Zukünftige Wohnformen im Fokus

Spelle – Das Wohnen im Alter und Wohnformen der Zukunft standen im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses der Gemeinde Spelle. Johannes Baune, kaufmännischer Geschäftsführer der Stephanswerk Wohnungsbaugesellschaft Osnabrück mbH, stellte das Unternehmen und die vielseitigen Erfahrungen unter anderem im Bereich des altersgerechten Wohnungsbaus vor.

„Es ist wichtig, angesichts der alternden Gesellschaft sich frühzeitig mit dem Thema ‚Wohnen im Alter‘ auseinanderzusetzen“, erklärten Elisabeth Glatzel, Vorsitzende des Sozialausschusses, und Bürgermeister Georg Holtkötter. Nach Darstellung Baunes wurde das Stephanswerk 1949 in Zeiten der großen Wohnungsnot ins Leben gerufen und präsentiert sich heute als eine moderne Wohnungsbaugesellschaft in Trägerschaft des Bistums Osnabrück sowie des Bischöflichen Stuhls zu Osnabrück. „Hieraus ergibt sich die besondere Ausrichtung unseres Unternehmens“, unterstrich Baune und wies darauf hin, dass das Unternehmen heute als Bauträger nicht nur Eigenheime, Eigentums- und Mietwohnungen und Seniorenwohnanlagen, sondern auch Schulen, Turnhallen, Parkhäuser, medizinische Versorgungszentren und Altenpflegeheime errichtet. Zu den Dienstleistungen gehören die Bereiche Planung, Bauleitung, Energieberatung, Projektsteuerung und Erschließung. „Wir verwalten einen großen eigenen und einen noch größeren fremden Wohnungsbestand von über 2.500 Wohnungen“, machte Baune die Dimension der Tätigkeit deutlich. Der Geschäftsführer wies darauf hin, dass es eine der zentralen Aufgaben des Stephanswerkes sei, dafür Sorge zu tragen, dass Menschen im Alter sicher und zu annehmbaren Konditionen zuverlässig wohnen können. „Wir haben durch Planung, Bau und Verwaltung vieler Seniorenwohnanlagen über Jahre hinweg besonders umfangreiche Erfahrungen gesammelt. Zunehmend betrachten wir es als zentrale Aufgabe, altersgerechte Wohnformen zu entwickeln. Dies betrifft auch die Beschaffenheit und Ausstattung der Wohnungen“, fasste Baune zusammen. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass bereits in Spelle und Schapen gute Erfahrungen mit Bauprojekten der Wohnungsbaugesellschaft gemacht wurden: „Das Stephanswerk erweist sich als starker und kompetenter Partner.“

IMG_2501-bearbeitet

BU: Johannes Baune, kaufmännischer Geschäftsführer der Stephanswerk Wohnungsbaugesellschaft (2. von rechts), informierte die Mitglieder des Speller Sozialausschusses über Projekte des Unternehmens im Bereich „Wohnen im Alter“.

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.