Blaskapelle Schapen trifft Papst Franziskus

Schapen/Rom. Mit einem zünftigen „Grüß Gott“ hieß Papst Franziskus die Blaskapelle Schapen bei der Generalaudienz in Rom willkommen. Anschließend trug er sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

Möglich gemacht hat das Hans Höffmann vom gleichnamigen Reiseunternehmen aus Vechta. Seit vielen Jahren pflegt Höffmann eine enge Beziehung zum Vatikan. Als die Interessengemeinschaft Dorfleben die Gemeindefahrt in die italienische Hauptstadt organisierte, stand die Generalaudienz als fester Punkt auf der Reiseagenda. Am Samstag, 12. Oktober, war es dann soweit und 150 Schapener machten sich auf den Weg nach Rom. 

Neben zahlreichen Stadtführungen und Ausflügen stand das unbestrittene Highlight, die Generalaudienz auf dem Petersplatz, am Mittwoch auf dem Programm. Das frühe Auftstehen um 4.30 Uhr in der Früh hat sich für die Mitgereisten mehr als ausgezahlt. Gehofft hatte die Blaskapelle Schapen es schon lange, direkt vorne nur wenige Meter vom Papst entfernt Platz zu nehmen. Bereits 2011 spielte die Kapelle bei einer Papstaudienz vor dem damaligen Papst Benedikt XVI. in der Audienzhalle. In diesem Jahr war aber vieles anders und größer: 30.000 Gläubige lauschten den Klängen der Blaskapelle, die vor der Papstaudienz bereits einige Stücke zum Besten gab. 

Nachdem die Audienz beendet war und Papst Franziskus allen den Segen gespendet hatte, deuteten Mitarbeiter der Schweizer Garde Dirk Brünenborg, dem Dirigenten der Kapelle, dass die Gruppe folgen sollte. Die Mitglieder stellten sich auf die Stufen vor dem Vatikan, noch immer nicht ahnend, was in wenigen Augenblicken auf sie zukam. Zunächst begrüßte der Heilige Vater eine Gruppe des internationalen Zirkusleute-Festes, das in dieser Zeit in Rom stattfand. Und dann kam der Moment, den die Schapener wohl nicht mehr vergessen werden: Papst Franziskus schritt langsam aber fröhlich lächelnd auf die Gruppe zu und begrüßte alle mit einem herzlichen „Grüß Gott“. 

Edmund Huil nutzte in seiner Doppelfunktion als Vorsitzender der Blaskapelle und Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Dorfleben die Gunst der Stunde und bat um einen Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde. Dieser Bitte kam der Heilige Vater gerne nach und posierte im Anschluss noch für ein gemeinsames Foto. Die anwesenden Kinder segnete er und bat die Kapelle eindringlich, für ihn zu beten. Er überreichte Huil außerdem noch von ihm gesegnete Rosenkränze, die das Zeichen des Vatikans tragen. 

Im Anschluss zog die Reisegruppe noch mit dem Schapen-Marsch über den Petersplatz und wurde von den übrigen Gläubigen lautstark gefeiert. Einige baten sogar um ein Foto mit der Kapelle. Die unvergessliche Begegnung noch nicht ganz verdaut, machte sich die Gruppe weiter auf den Besuch der Villa Aurelia. Dort war der jetzige Bischof von Hildesheim und gebürtiger Schapener, Heiner Wilmer, viele Jahre lang als Generaloberer des Herz-Jesu-Orden tätig. Auch Bischof Wilmer trug sich bereits in das Goldene Buch der Gemeinde Schapen ein und ist von nun an in bester Gesellschaft.

Auf die spannenden Ereignisse angestoßen wurde am Donnerstagabend beim Oktoberfest, das ebenfalls auf der Campinganlage des Reiseunternehmens Höffmann stattfand. Seit Sonntagabend sind alle Mitgereisten wieder in Schapen angekommen. Es wird aber sicherlich noch einige Zeit brauchen, um das Erlebte zu verinnerlichen.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.