Hat die Brennerei Sandtel in Venhaus einen neuen Besitzer? (Mehr dazu im Video)

Spelle- Immer wieder wurde im Internet behauptet, das Christopher Börger mit seiner Marke VaroLibre die Brennerei Sandtel in Venhaus gekauft hat und Börger nun nach Venhaus zieht auf dem Hof Böker.    

Was genau passiert und was stimmt, zeigen wir euch im Video.

Kunstobjekt Wurzelkreis an der Speller Kirche (Mit Bildergalerie)

Spelle- Ein Wurzelkreis des Künstler Ansgar Silies steht jetzt neben der Kirche in Spelle. Die kfd Spelle hat diese Skulptur der Kirchengemeinde zum 50-jährigen Jubiläum der Kirche im letzten Jahr nun übergeben.

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst erfolgte die Übergabe an Pfarrer Ludger Pöttering im Beisein von vielen kfd-Mitgliedern aber auch Gemeindemitgliedern und dem Künstler, Herrn Ansgar Silies.

Maria Lambers, Sprecherin der kfd, begrüßte alle Anwesenden. Sie zeigte sich erfreut, dass die Einweihung nun in einem großen Rahmen stattfinden konnte, besonders mit vielen kfd-Mitgliedern.

„Denn ihr seid es schließlich, die durch den ehrenamtlichen Einsatz in der Vergangenheit dazu beigetragen habt, dass dieses Geschenk realisiert werden konnte. Ob es nun beim Kochbuchverkauf oder bei den Handarbeitsausstellungen war, um nur einiges zu nennen. Mit dieser Skulptur wollen wir ganz besonders die vielen Wege der kfd, die tief ins Gemeindeleben dringen, in Verbindung bringen.“

Ihr besonderer Dank galt allen fleißigen und zuverlässigen Helfern, auch vom Kirchenvorstand, und an das Vorstandsteam der kfd für die konstruktiven Vorschläge zum Projekt, und bei der Organisation dieser Veranstaltung.

Die Skulptur stellte der Künstler persönlich vor. Unter einer Skulptur stellt man sich vielleicht eher etwas hoch aufragendes, aus Stein gehauenes vor. Hier sind wir als Betrachterinnen und Betrachter jedoch gefordert etwas zu erkunden, eine neue Perspektive einzunehmen. Wir müssen den Blick nach unten richten, um das Objekt anzuschauen. Die Kreisform steht für Unendlichkeit, die Erde, das Ganze. Die Wurzeln als Spiegel dargestellt, laden dazu ein, den Himmel oder je nach Position, die Bäume zu sehen, uns selbst oder unser Gegenüber.

Die Aufstellung des Wurzelkreises erfolgte mit Ausrichtung auf den Glockenturm. Die Kirche hat in den vielen Jahren am neuen Standort, sichtbare und unsichtbare, Wurzeln geschlagen. Die Wurzeln auf dem Kunstobjekt könnten die Gemeinde sein mit den vielen Gruppierungen und Einzelpersonen, aber auch für die Vielfalt der kfd im Gemeindeleben stehen. Und wer etwas sucht, findet in der Spiegelung sogar das Kreuz des Kirchturms.  

Herr Pfarrer Pöttering bedankte sich bei der kfd für das Kunstobjekt, für ihn ein wirkliches Denk – mal, das zum Verweilen, Anschauen und Interpretationsmöglichkeiten, einlade. Es biete jedem Einzelnen, von verschiedenen Seiten betrachtet, unterschiedliche lnterpretationsmöglichkeiten, lade eben zum „denk – mal“ ein.

Bei wunderschönem Herbstwetter konnte der anschließende Empfang unter Coronabedingungen draußen stattfinden.

 

ElternBildung Lingen: Der Klick zum Kick Informationen zum Umgang mit dem Smartphone durch Kinder und Jugendliche

Lingen. Im Rahmen der Reihe Elternbildung Lingen geht es am 18. November 2021 zwischen 19 und ca. 21 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen um Gefahren im Netz wie Cybermobbing, Sexting, Cybergrooming und die Verbreitung von Pornographie. Neben zahlreichen Tipps zeigen die beiden Referenten Hiltrud Frese und Peter Siebert aus dem Präventionsteam der PI Emsland/Grafschaft Bentheim in leicht verständlicher Form die Chancen, aber auch die Gefahren für kindliche Nutzer auf. Sie richten sich dabei an Interessierte ab 16 Jahren. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie durch die Begleitung der Kinder die Nutzung des Smartphones sicherer machen.

Die beiden Polizeibeamten sind seit Jahren in der polizeilichen Kriminalprävention tätig und arbeiten schwerpunktmäßig in den Themen Gewalt, Opferschutz, Internet und digitale Medien. Mit der Veranstaltung „Der Klick zum Kick“ erreichten sie in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim bislang weit über 3.000 Erwachsene. Auf Wunsch findet diese kostenlose Veranstaltung nun einmalig außerschulisch statt. Neben Eltern, Großeltern und Pädagoginnen und Pädagogen sind auch andere Interessierte herzlich eingeladen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Inhalte nicht für Kinder im Alter unter 16 Jahren geeignet sind.

Im Theater an der Wilhelmshöhe gilt die 2G-Regelung. Ausgenommen von der 2G-Regel sind Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Diese Personengruppe (Ü18) muss in diesem Fall einen Testnachweis mitbringen. Der Einlass zu der Veranstaltung am 18. November 2021 im Theater an der Wilhelmshöhe beginnt um 18 Uhr.

Lingener Sportehrentag 2021 Sportschütze Walter Brockhaus erhält Sportehrenpreis

Lingen. 48 Einzelsportlerinnen und -sportler aus 14 Vereinen sowie 14 Mannschaften aus fünf Vereinen und von drei Schulen wurden beim diesjährigen Sportehrentag ausgezeichnet. Nachdem der Sportehrentag im vergangenen Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, freuten sich Uwe Dietrich und Thomas Wilbers, Vorsitzender und stellv. Vorsitzender des Sportausschusses, nun umso mehr auf die besonderen Ehrungen. Um auch den sportlichen Erfolgen im Jahr 2019 gerecht zu werden, standen die Sportjahre 2020 und 2019 gleichermaßen im Fokus. „In beiden Jahren ist es zahlreichen Lingener Sportlerinnen und Sportlern gelungen, Wettkampftitel von überregionaler Bedeutung zu erringen“, sagte Uwe Dietrich vor rund 200 Gästen in der Halle IV. In der Liste der Wettkampftitel finden sich u.a. ein Weltmeister- sowie ein Vizeweltmeistertitel, fünf Deutsche Meister- sowie 25 Landesmeistertitel. Einen großen Dank sprach Uwe Dietrich allen Ehrenamtlichen und den Sportvereinen aus, ohne die die Sportlerinnen und Sportler diese Erfolge nicht hätten erzielen können.

Der Sportehrenpreis der Stadt Lingen ging in diesem Jahr an Walter Brockhaus, der seit mehr als 55 Jahren als passionierter Sportschütze aktiv ist. Bis heute trainiert er wöchentlich mit dem Luftgewehr sowie Freihand und mit der Luftpistole. Zudem nimmt er regelmäßig an Pokal- und Vergleichsschießen sowie an Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil. Ehrenamtlich macht sich Brockhaus bereits seit 40 Jahren für den Schießsport in Lingen stark. Unter seiner Federführung wurde der Sportschützenverein „SPS Schwedenschanze“ gegründet, dessen Vorsitzender er bis heute ist. Seit 2014 ist Brockhaus auch Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Schießsports. Als Trainer leitet er Erwachsene und seit 1993 auch Jugendliche an.

Brockhaus war weiterhin vier Jahre lang als Kreispräsident im Schützenkreis aktiv, zwei Jahre stellvertretender Kreissportleiter und neun Jahre dessen Schatzmeister. Zusätzlich organisierte er mit großem Engagement Stadt- und Kreismeisterschaften, Rundenwettkämpfe und er rief die Lingener Betriebs-Schießsportmeisterschaft ins Leben. Rund 20 Jahre lang organisierte er darüber hinaus das „Kurt-Müller-Gedächtnis-Turnier“. Zudem war Brockhaus maßgeblich am Bau des Schießsportzentrums Wilhelmshöhe beteiligt. Der Betrieb und technische Modernisierungen der Anlage liegen ihm bis heute besonders am Herzen. So wurde z.B. auf seine Initiative die elektronische Zieleinrichtung im Kleinkaliberstand auf den neuesten technischen Stand gebracht und auf dem Luftgewehrstand eine ähnliche Anlage neu installiert.

Abschließend gratulierten Uwe Dietrich und Thomas Wilbers allen Geehrten und dankten ihnen für beeindruckende sportliche Momente und den herausragenden sportlichen Einsatz. Die Gäste des Sportehrentages 2021 wurden von ems.tv-Moderator Sören Menke durch den Abend geführt. Das Rahmenprogramm übernahmen Tänzerinnen und Tänzer des Vereins The Arc of Irish Dance sowie der Tanzschule Exler.

 

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2019 wurden folgende Sportlerinnen und Sportler:

  • Catharina Bünker (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Lisa Dickmänken (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Indra Strodt (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Jin Xing van Werfen (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Ilke Lucas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Arja Schuurmanns (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Helen Klaas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Jonas Meißner (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Lennart Huffener (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Steffen Krummen (ESV Lingen e.V.)
  • Luisa Neerschulte (ESV Lingen e.V.)
  • Elena Lucas (Reit- und Fahrverein Lingen e.V.)
  • Peter Jöcker (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Daniel Graf (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Gero Fehring (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Hannah Möller (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Jovana Miljkovic (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Hannes Ewert (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Simon Hardt (VfL Lingen e.V.)
  • Ralf Niehaus (VfL Lingen e.V.)
  • Meta Frericks (VfL Lingen e.V.)
  • Marleen Kropp (VfL Lingen e.V.)
  • Moritz Theune (VfL Lingen e.V.)
  • Ingmar Krannich (VfL Lingen e.V.)
  • Lukas Raming (Lingener Rudergesellschaft e.V.)
  • Jan Hofschröer (Lingener Rudergesellschaft e.V.)
  • Emma Teckert (Karate Dojo Bushido Lingen e.V.)
  • Kim Janssen (KTV Lingen e.V.)
  • Emely Schoppe (KTV Lingen e.V.)
  • Michelle Krieger (KTV Lingen e.V.)
  • Anouk Janssen (KTV Lingen e.V.)
  • Tine Wiesner (KTV Lingen e.V.)
  • Hannah Eilermann (KTV Lingen e.V.)
  • Ida Fels (KTV Lingen e.V.)
  • Vera Gaas (KTV Lingen e.V.)
  • Mara Wiesner (KTV Lingen e.V.)
  • Jana Vedder (HC Lingen e.V.)
  • Eva Hangyi (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Fabian Jaske (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Henry Gövert (ABC Lingen e.V. Olympisches Boxen)
  • Marleen Kropp (Niedersächsischer Fußballverband/ JLZ Emsland)
  • Christian Schulte (SuS Darme e.V.)

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2020 wurden folgende Sportlerinnen und Sportler:

  • Catharina Bünker (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Charlotte Mack (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Charlotte Schulze-Buschhoff (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Helen Klaas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Muriel Hecht (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Julian Müller-Kauter (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Svea von Raden (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Jona Lotta Hahn (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Amélie Hanna Grave (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Eva Hangyi (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Hannah Sophie Möller (Schachverein Lingen e.V.)
  • Jovana Miljkovic (Schachverein Lingen e.V.)
  • Gero Fehring (Bogensportclub Lingen e.V.)

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2019 wurden folgende Mannschaften:

  • Gymnasium Georgianum: Mädchenfußball WK IV, Mädchenfußball WK II
  • Reit- und Fahrverein Lingen e.V.: Voltigiergruppe Lingen I
  • Franziskusgymnasium Lingen: Volleyballmannschaft WK II
  • Schachverein Lingen 1959 e.V.: U20 W Mannschaft, I. Mannschaft, 4er Pokal Mannschaft, 2. Jugendmannschaft
  • VfL Lingen e.V.: 4-Kampf Mannschaft, StG Lingen Nordhorn
  • SG Lingen-Lohne Handball: männliche Jugend B, männliche Jugend C
  • Karate Dojo Bushido Lingen: Kata Team U12
  • Mosaik-Schule Lingen: Schulmannschaft Fußball

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2020 wurde folgende Mannschaft:

  • Schachverein Lingen 1959 e.V.: 4er Pokal Mannschaft

Waldsofas und Sitzrondelle für Gäste des Jugendzeltplatzes Sanddeele

Lünne – Hier ist viel Platz für Spaß, Kreativität und gute Laune. Jedes Jahr verbringen auf dem Jugendzeltplatz Sanddeele in Lünne etwa 5.000 junge Menschen mit ihren Kinder- und Jugendgruppen Zeltlager und Ferienfreizeiten.

Das weitläufige Gelände wurde mit einigen Neuanschaffungen noch attraktiver gestaltet. Die Mitglieder des Sozialausschusses haben sich jetzt vor Ort ein Bild von den Investitionen gemacht. Künftig laden zwei neue Waldsofas unter den vielen Bäumen zum Entspannen ein und für Gruppenspiele oder -gespräche stehen zwei Sitzrondelle zur Verfügung. Abgerundet wird die Außengestaltung durch eine neue Beleuchtung zwischen den Zeltplätzen und dem Betriebsgebäude. Eine moderne Infotafel im Eingangsbereich sowie ein neu gestalteter Flyer informieren über das Gelände und machen Lust auf einen Aufenthalt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 24.100 Euro und werden durch das LEADER-Programm und den Landkreis Emsland unterstützt. „Ich freue mich jedes Jahr über den regen Betrieb in den Sommermonaten“, bekannte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes und unterstrich die Bedeutung des Jugendzeltplatzes als Aushängeschild der Gemeinde Lünne. Bis zu 200 Personen finden auf dem rund vier Hektar großen Gelände Platz, um sich in der Natur wohlzufühlen und ein unvergessliches Ferienlager zu erleben.

Die Mitglieder des Lünner Sozialausschusses testen die neuen Waldsofas des Jugendzeltplatzes Sanddeele.

 

 

Schwerer Verkehrsunfall auf der Beestenerstraße in Spelle


Spelle – Am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr kam es in der Beestener Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 21 Jähriger war mit seinem Fahrzeug in Richtung Beesten unterwegs. Er kam in einer Linkskurve aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Opel Corsa. Der junge Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein angrenzendes Krankenhaus gebracht. Am PKW entstand ein Totalschaden.

Aktuelle Zahlen im Landkreis Emsland Corona-Virus 13.10.2021- 3G Regel ab Freitag

3-G-Regeln gelten für manche Bereiche

Leitindikator „Neuinfizierte“ überschritten – Allgemeinverfügung greift Freitag

Meppen. Der Leitindikator „Neuinfizierte“ liegt nunmehr seit fünf Werktagen in Folge über 50, womit der Landkreis Emsland nach der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordnung per Allgemeinverfügung den Zugang zu Veranstaltungen und Einrichtungen sowie die Inanspruchnahme von bestimmten Leistungen auf vollständig geimpfte, genesene und getestete (3-G) Personen beschränken muss. Die 3-G-Regel gilt ab Freitag, 15. Oktober.

Damit ist die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 und bis zu 1000 Teilnehmenden nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete möglich. Gleiches gilt für die Nutzung aller in Theatern, Kinos, Spielhallen sowie in Zoos und Freizeitparks geschlossenenRäume, die für den Besucherverkehr zugänglich sind. Ausgenommen sind u. a. religiöse Veranstaltungen und Sitzungen von politischen Gremien. Diese dürfen weiterhin uneingeschränkt besucht bzw. durchgeführt werden.

Auch der Zutritt zu und die Entgegenahme von Bewirtungsleistungen in Restaurants und Gaststätten in geschlossenen Räumen ist nur nach Vorlage eines negativen Testergebnisses,eines Impf- oder Genesenennachweises zulässig. Dies gilt ebenfalls für die Nutzung von Beherbergungsstätten sowie für nicht medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen wie Frisör, Kosmetik oder Fußpflege. Die Entgegenahme medizinische notwendiger körpernaherDienstleistungen aufgrund einer ärztlichen oder zahnärztlichen Verordnung bzw. von Behandlungen durch Heilpraktiker oder Psychotherapeuten ist hingegen von der  3-G-Regelung ausgenommen.

Auch Sportanlagen in geschlossenen Räumen wie beispielsweise Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmhallen oder Saunen sowie deren Duschen und Umkleiden können nur durch geimpfte, genesene und getestete Personen genutzt werden.

Der Veranstaltende oder die Betreiberin/der Betreiber einer Einrichtung sind verpflichtet, den Nachweis eines negativen Tests oder eines Impf- oder Genesenennachweises einzufordern. Wird ein solcher Nachweis nicht vorgelegt, so ist der Zutritt nicht möglich.

Die Beschränkung auf 3 G gilt nicht für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Wenn ein negativer Testnachweis benötigt wird, ist dieser in Form eines PCR-Tests, dessen Ergebnis dann bis 48 Stunden nach der Testung gültig ist und durch medizinisches Personal(beispielsweise beim Hausarzt) durchgeführt wird, zu erbringen. Es kann auch ein Schnelltest oder Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt werden, der durch die testende Einrichtung bestätigt sein muss und dessen Ergebnis bis 24 Stunden gültig ist.

Im Landkreis Emsland lagen die vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Zahlen zur 7-Tage-Inzidenz am 8. Oktober bei 52,3, am 9. Oktober bei 50,2, am 11. Oktober bei 62,3, am 12. Oktober bei 53,8 und am 13. Oktober bei 57,5. Feiertage und Sonntage werden bei der Zählung nicht berücksichtigt.

Die Allgemeinverfügung wird aufgehoben, sobald der Leitwert der „Neuinfizierten“ an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die 50 nicht mehr überschreitet. Der Landkreis Emsland gibt auch dies mit einer Allgemeinverfügung öffentlich bekannt.

 

 

Weitere Informationen im Dashboard des Robert-Koch-Institutes unter: https://corona.rki.de Die Angaben „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ im Landkreis Emsland .

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lingen e.V. im Feuerwehrhaus in Spelle ( Mit Bildergalerie)

Spelle- Pünktlich um 10 Uhr eröffnete der Verbandsvorsitzende Andreas Wentker die Delegiertentagung und begrüßte die Vertreter aus Politik, Hilfsorganisationen, der Polizei, der Feuerwehrführung sowie die Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrhaus in Spelle.

Die Feuerwehren hier im Emsland gerade im Bereich Süd gelten grundsätzlich als Garant für bürgerschaftliches Engagement und für Vertrauenswürdigkeit.

Ehrenamtliches Engagement verdient daher besondere Anerkennung und Unterstützung für ihre Leistung u. a. auch für die zurückliegenden Jahre, so Wentker.

Im Verbandsgebiet gibt es 23 öffentlichen Feuerwehren darunterauch 6 Werkfeuerwehren und eine hauptamtliche Werkfeuerwehr die sehr gut aufgestellt sind.

Die 1558 Kameradinnen und Kameraden aus der Einsatzabteilung rückten im vergangenen Jahr zu mehr als 1000 Einsätzen aus.

Zukunftsorientierte Arbeit leisten aber auch die 16 Jugendfeuerwehren zusammen mit den 3 Kinderfeuerwehren insgesamt sind in der Jugendabteilung ca. 340 Jugendliche tätig.

Zusammen mit unseren zwei Musikzügen Spelle – Venhaus und Emsbüren sind wir mit insgesamt 2026 Mitgliedern hier im Kreisfeuerwehrverband Lingen organisiert, somit ist der Kreisfeuerwehrverband Lingen e.V. einer der größten Verbände im Bereich Weser- Ems.

Da in 2020 keine Versammlung stattfand, gab es zahlreiche Ehrungen und Verabschiedungen verdienter Kameraden.

Ehrennadel des KFV in Gold:

Erster Hauptbrandmeister Jürgen Huesmann (SG Freren) und Oberbrandmeister Horst Grabow (Werkfeuerwehr Dralon)

Ehrennadel in Silber des KFV

RBM Matthias Röttger, AL Wolfgang Veltrup,,Hauptlöschmeister Michael Heskamp (Stellv. GBM SG Spelle), Erster Hauptbrandmeister Norbert Konen (WF KKE u. Vorstand) und Erster Hauptfeuerwehrmann Dieter Kleinbuntemeyer (Feuerwehr Schapen)

Ehrennadel in Bronze des LFV Niedersachsen

Hauptlöschmeister Thomas Räkers (Feuerwehr Emsbüren), Hauptlöschmeister Stefan Middelhove (Feuerwehr Beesten) und Hauptlöschmeister Heinz Hüls (Feuerwehr Emsbüren)

Ehrennadel in Silber des LFV Niedersachsen

Hauptbrandmeister Reinhold Schulte (Orts.BM Feuerwehr Bramsche), Hauptbrandmeister Frank Niemeyer (Stellv. GBM Gem. Freren) und Hauptbrandmeister Robin Casper (WF ChemPharm u. Sprecher der Werkfeuerwehren im LK)

Sonderehrungen vom Deutschen Feuerwehrverband 

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber

Hauptbrandmeister Jürgen Huesmann SG Freren und Erster Hauptbrandmeister Alois Wilmes (Stellv. Vorsitzender KFV Lingen e.V.)

 

Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille für Zivilisten

für den Bürgermeister der Gemeinde Emsbüren Bernhard Overberg

 

 

Neben den vielen Ehrungen rundeten zusätzlich verschiedene Grußworte u.a von Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann, Von der Polizei / LPD`in Nicola Simon, MdL CDU Christian Fühner, Landrat Marc-André Burgdorf und Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff die Versammlung ab.

 

Im Anschluss wurde vor Ort live ein neues TLF 3000 CCFM zur Waldbrandbekämpfung präsentiert. Die Fahrzeuge sollen für den Katastrophenschutz niedersachsenweit beschafft werden.

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von dem Musikzug der Feuerwehren Spelle/Venhaus.

 

 

Zusatz zur Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lingen e.V

Brandaktuell ist auch die aktuelle Entwicklung in Sachen Brandschutzgesetz

Im Kern geht es um die Sicherstellung des flächendeckenden Brandschutzes für die nächsten 20 Jahre im Land Niedersachsen und somit auch in der Region Emsland.

Die Ergebnisse können Bestandteil einer geplanten weiteren Novelle des Nds. Brandschutzgesetzes vor der nächsten Landtagswahl sein.

Die Freistellungsansprüche sollen erweitert werden, um den Kameraden (SB) die Möglichkeit zu geben, tagsüber an Veranstaltungen teilnehmen zu können.

B. bei Brandschau o. Besprechungen im vorbeugenden Brandschutz.

Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten werden in die Freistellung aufgenommen, um Kollisionen mit der Schulpflicht zu vermeiden und Rechtssicherheit bei Klausuren zu bekommen.

Zur Betreuung von JF-Freizeiten, soll man nach dem NBilduG mit Juleica bis zu 5 Tage freigestellt werden können.

Des Weiteren soll die Duldungspflicht für Sirenen wiederaufgenommen werden. Ein Finanzierungskonzept für die Beschaffung von Sirenen läuft derzeit vom Bund.

Die Feuerwehr-Verordnungen und damit auch die neue Bekleidung sowie der Erlass zur den KFBen kann und wird erst nach der Ratifizierung des NBrandSchG überarbeitet.

Die Technischen Einsatzleitungen sollen zukünftig auch im Gesetz berücksichtigt werden.

 

Feuerwehrbedarfs- und Entwicklungsplanung:

Die Regelung zur Aufstellung eines Feuerwehrbedarfsplans muss nach unserer Auffassung verbindlicher getroffen werden.

Für die Feuerwehren und den Kommunen gibt es durch den Bedarfsplan eine planbare Bedarfsausrichtung.

Die Frage nach einer leistungsfähigen Feuerwehr ist solide auch nur mit einer Bedarfs- und Entwicklungsplanung zu beantworten.

Die Mindestziele müssen klar geregelt sein, die hinterher auch messbar sind.

Dies gilt sowohl für die Bedarfspläne auf Stadt-/Gemeinde-, Kreis- und auch auf Landesebene.

Das betrifft somit dann auch das neue Konzept / Erlass der KFBen

Die Kreisfeuerwehrbereitschaften sollen flexibler werden.

Anforderung, Einsätze und Unterstellungen von Einheiten des Katastrophenschutzes sollen für Großschadenslagen außerhalb des NKatSG geöffnet werden.

Das bedeutet, dass z. B. die KFB mit den Fachzügen eine ganz andere Bedeutung erhalten.

Nicht nur bei Naturkatastrophen, sondern auch in punkto zukünftige EU Einsätze.

Um die Feuerwehren bei der Konzeptionierung eines TLF 3000-Wald mit einzubinden, werden entsprechende auch hierfür Erprobungsfahrzeuge durch das Land beschafft und im Anschluss durch ausgewählte Feuerwehren erprobt.

In der Beschaffung befinden sich somit aktuell ein TLF 3000 auf Unimogfahrgestell U5023 von der Fa. Schlingmann (ausgeliefert im Dezember 2020) und min. drei TLF 3000 CCFM1 „Niedersachsen“ in Anlehnung an die Fachempfehlung des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Der Einsatz des TLF 3000 auf Unimog wird für die kommunale Ebene und vorrangig dem Einsatz in den Fachzügen „Waldbrand“ der Kreisfeuerwehrbereitschaften angestrebt, wohingegen die TLF 3000 CCFM „Niedersachsen“ für die Aufstellung einer Landeseinheit („GFFF-V2“) gemäß EU-Modul 15 angedacht sind.

In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass auch der Kreisfeuerwehrverband seit längerer Zeit sich für eine planbare Ersatzausstattung mit KatS Fahrzeugen im Sinne der Erhaltung der Integration in das Bund-Länder Konzept mit dem Ziel der Stärkung der quantitativen Strukturen und Förderung des Ehrenamtes einsetzt.

Gerade die veränderten Bedrohungsanlagen und die aktuellen Naturkatastrophen heben die Notwendigkeit eines gut ausgestatteten Katastrophenschutzes deutlich hervor.

Zugleich muss auch der Landkreis den gesetzlichen Bestimmungen nachkommen.

Ich denke auch an die Umsetzung des Fahrzeugkonzeptes und somit auch an die Umsetzung der Logistik Komponente.

Gerade diese Komponente benötigen wir dringend, um die Versorgung der Kameradinnen und Kameraden bei Einsätzen die über 24 bzw. 48 Stunden laufen sicher zu stellen.

Hier fordern wir eine schnelle Umsetzung, sodass wir auch weiterhin Großschadenslagen, Katastrophenlagen unter vernünftigen Bedingungen bewältigen können.

Somit müssen wir bereits heute die Herausforderungen von morgen angehen, damit der Brand- und Katastrophenschutz auch übermorgen noch auf einem sicheren Fundament stehen kann.

Darum fordern wir als Verbände sich nicht nur im Katastrophenschutz zu engagieren, sondern auch das Ehrenamt weiterhin zu fördern.

Ich werde mich auch weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren im Verband für Ihre Einsätze die nötige Unterstützung, die Ausrüstung und die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen, so Wentker.

 

Investitionen in die Zukunft – Verbandsversammlung desBKZV

 

Spelle – In der letzten Sitzung der laufenden Wahlperiode hat der Bodenkulturzweckverband Lingen (BKZV) nochmals die vielen zukunftsorientierten Investitionen der letzten 5 Jahre Revue passieren lassen. Etwa 770.000,00 Euro wurden in den Maschinen– und Gerätepark investiert, von der Walze bis zur größten Ausgabe in der 65-jährigen Geschichte, nämlich dem Rep-Zug 21 für rd. 470.000,00 Euro. Verbandsvorsitzender Bernhard Hummeldorf und Geschäftsführer Detlev Thieke waren sich mit den Mitgliedern des Zweckverbandes einig darüber, hierdurch weiterhin hervorragend für die Zukunft aufgestellt zu sein. 

Dem BKZV gehören der Landkreis Emsland, 16 Wasser- und Bodenverbände sowie 21 Kommunen an. Davon 20 aus dem südlichen Emsland und die Gemeinde Wietmarschen aus dem Landkreis Grafschaft Bentheim.

Wesentliche Aufgabe des Verbandes ist die Unterstützung der Mitglieder beim Wegebau. Gut ausgebaute und verkehrssichereStraßen, Wege und Plätze sind eine wesentliche Säule der Lebensqualität im ländlichen Raum.

Vorsitzender Hummeldorf sprach den Mitgliedern, derGeschäftsführung, den Mitarbeitern sowie dem Landkreis Emsland,für deren sehr gute Einbindung der Geschäftsführung in den Zweckverband, seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus.

 

Gesundheitszentrum MatrixFit am neuen Standort

Spelle – Aus einem guten Mix der vorhandenen Geräte und auch vielen Neuanschaffungen wurden für die Sportlerinnen und Sportler optimale Rahmenbedingungen im Gesundheitszentrum MatrixFit in Spelle geschaffen. Die Neueröffnung war ein voller Erfolg.

In dem zweigeschossigen Neubau entstand auf einer Fläche von insgesamt rund 1.200 Quadratmetern Räume unter anderem für Physiotherapie, Osteopathie, Gerätetraining, Fitnesskurse, mit und ohne Verordnung, sowie funktionelles Training. „Neben dem individuell erstellten Trainingsplan spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Hier stehen wir mit einer Beratung gerne zur Seite“, so die Inhaberin Anna Titel. Geöffnet ist das Gesundheitszentrum in der Adam-Opel-Straße 5 in Spelle montags bis freitags von 07.00 bis 22.00 sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr. Weitere Informationen sind unter www.matrixfit.de zu finden. „Auf diese Investition können Sie und Ihr gesamtes Team stolz sein. Hier ist ein attraktives und vielfältiges Angebot für die Gesundheit und Wohlbefinden entstanden“, gratulierten Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und Bürgermeister Andreas Wenninghoff und wünschen für die Zukunft alles Gute. Sehr beliebt ist der Turm für funktionelles Training bei den Sportlerinnen und Sportlern. Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann (vorne) und Bürgermeister Andreas Wenninghoff (hinten) haben sich von der Inhaberin Anna Titel (rechts) die vielfältigen Möglichkeiten erklären lassen.

Die ganze Oberschule Spelle auf Tour zum Alwetterzoo Münster

 

 Ein ganz besondereres Event für die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Spelle.

Spelle – Bereits im Mai 2021 wurde ein Kontingent von insgesamt 33.333 Frei-Tickets für den Allwetterzoo in Münster durch einen privaten Spender aus Münster zur Verfügung gestellt. Die Oberschule Spelle hatte sich sofort beworben und tatsächlich rund 800 Frei-Tickets für die Schule erhalten.

Zwar hatte die Oberschule Spelle bei den Tickets bereits eine Ersparnis von fast 10.000 Euro, wenn eine ganze Schule mit rund 800 Menschen in Bussen befördert werden muss, sind die Transportkosten natürlich auch ein erheblicher Betrag. Hier konnte durch die großzügige Beteiligung des Fördervereins der Oberschule, sowie durch die Samtgemeinde Spelle der Kostenbeitrag für die Kinder auf nur 5,– € pro Kind begrenz werden.

Am Donnerstag, 7. Oktober, war es dann so weit, die ganze Schule fuhr mit 7 Doppeldecker- und 2 einfachen Bussen gemeinsam für einen Tag nach Münster in den Allwetterzoo. Pünktlich um 08.15 Uhr startete der Bus. Danach ging es im Viertelstundentakt weiter bis auch der letzte von 9 Bussen den in Richtung Münster aufbrach. Natürlich wurden die Coronaregel dabei eingehalten, die Durchmischung von Jahrgängen wurde möglichst eingegrenzt und selbstverständlich trugen alle Personen während der Fahrt Masken.

Am Zoo angekommen erkundeten die Klassen zunächst im Klassenverband gemeinsam die zahlreichen Tiergehege, im späteren Verlauf hatten die Schülerinnen und Schüler dann noch Gelegenheit, in kleinen Gruppen durch den Zoo zu gehen. Bei zunehmend schönem Wetter hatten die Kinder und Jugendlichen der Oberschule einen tollen Tag im Allwetterzoo Münster und konnten wieder ein wenig am Gemeinschaftsgefühl arbeiten, was sicherlich durch die lange Homeschoolingphase im letzten Schuljahr gelitten hat. Um ca. 16:00 Uhr ging es dann wieder in Richtung Oberschule Spelle, an der die glücklichen Schülerinnen und Schüler schon von vielen Elternerwartet wurden.

 

 

Neueröffnung in Spelle: YOGARAUM – Namasté Ina

Zuhause ist es doch am schönsten – Neueröffnung in Spelle: YOGARAUM – Namasté Ina

Spelle- Yogalehrerin Ina Hoffrogge ist nach vielen Jahren im Ausland zurück in ihre Heimat gekehrt. Jetzt bringt sie ihre Leidenschaft und ihr Wissen zu uns nach Spelle mit ihrem Yogastudio: YOGARAUM – Namasté Ina. Die Eröffnung findet am 17. Oktober in der Johannesstraße 10 statt. Die Einweihung beginnt mit einer Eröffnungs-Yogastunde um 10 Uhr, darauf folgt ein Get-Together mit Sekt und Häppchen.

Zuletzt hat Ina in Mexiko und Brasilien Yoga unterrichtet und Retreats geleitet, auf den Philippinen, in Indonesien und in Thailand hat sie sich weitergebildet. Was ihre Yogastunden auszeichnet ist Liebe zum Detail und volle Hingabe, was sofort zu merken ist, wenn man eine ihrer Yogastunden besucht.

Das Angebot ist breit aufgestellt, sodass für jede und jeden etwas dabei ist: Yoga für den Mann, Stuhl Yoga für Menschen mit Einschränkungen, Vinyasa und Power Yoga für Aktive, aber auch Yin Yoga und geführte Meditation und Traumreisen zum Entspannen. Außerdem gibt es Yoga für Schwangere und Kinderyoga. 

Ausführliche Informationen zum gesamten Angebot findest du auf Inas Website: https://www.namaste-ina.com

Ob Beginner oder schon Fortgeschritten, jede/r ist willkommen. Um das vielseitige Angebot zu nutzen gibt es ein Eröffnungs-Angebot: All You Can Yoga für 55€ im ersten Monat. Yoga so viel du willst, im YOGARAUM persönlich und auch online. 

Du kannst dich via Mail(yoga@namaste-ina.com} oder auf der Website für Stunden deiner Wahl anmelden. 

Wir sind bei der Eröffnung dabei! Bist du es auch? 

 

 

52-Jährige bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bad Bentheim – Am Donnerstagmorgen kam es auf der Gronauer Straße in Bad Bentheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 52-Jährige lebensgefährlich verletzt wurde. Ein 21-Jähriger war gegen 8 Uhr mit seinem Trecker samt Anhänger auf der Klosterstraße unterwegs. Als er auf die Gronauer Straße abbog, übersah er den Suzuki einer 52-Jährigen. Das Auto prallte gegen den Anhänger. Die Fahrerin wurde in dessen Folge in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Treckers erlitt einen Schock. Die Straße war für die Aufräum- und Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt.

 

 

Schmorbrand ruft die Feuerwehr auf dem Plan

Spelle. Vermutlich infolge eines technischen Defektes kam es im Tresenbereich in einer Pizzeria an der Hauptstraße in Spelle zu einem Schmorbrand. Da kein offenes Feuer zu sehen war kontrollierten die Einsatzkräfte den Tresenbereich mit der Wärmebildkamera und konnten so schnell Entwarnung geben. Personen wurden nicht verletzt. Im Einsatz waren die Feuerwehr Spelle mit 3 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräfte und die Polizei Spelle.

Höchste Auszeichnung für Feuerwehrnachwuchs Abnahme in besonderer Kulisse – Löschübung im Schatten des Schlosses

Was regelt die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3? Wofür steht die Abkürzung KJFW? Wer ist Frank-Walter Steinmeier? Dies sind nur drei von vielen Fragen die sich 94 Jugendliche aus vier Landkreisen des Bezirkes Weser-Ems am vergangenen Sonntag in Sögel stellen mussten. Sie waren angetreten, um die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr zu erwerben, die Leistungsspange.

Auf den Sportanlagen unweit vom Schloss Clemenswerth in Sögel stellten sich zwölf Gruppen dem Wertungsrichterteam in fünf Disziplinen. Neben der Schnelligkeitsübung (fehlerfreies Kuppeln von acht Schläuchen in unter einer Minute), dem Kugelstoßen über eine Distanz von mindestens 55 Meter, einem Staffellauf über 1500 Meter in unter vier Minuten und einer einstudierten Löschübung sind auch Fragen zur Gesellschafts- und Jugendpolitik sowie rund um die Feuerwehr zu beantworten. Bewertet wird aber auch der Gesamteindruck der Gruppe während der einzelnen Disziplinen.

Das Motto des Wettbewerbes ist dabei „Alle oder keiner“. Misslingt beispielsweise das Kugelstoßen eines Einzelnen, können die anderen Mitglieder der Gruppe dies wieder wettmachen. Es zählt allein die Leistung der Gruppe, da Teamgeist, gegenseitiges Vertrauen und Kameradschaft auch die Grundvoraussetzungen für die spätere Arbeit in den Einsatzabteilungen einer Feuerwehr sind. Jede Gruppe besteht dabei aus neun Jugendlichen.

Am Ende erhielten 81 Jungen und 13 Mädchen die heiß begehrte Leistungsspange. Auch der emsländische Feuerwehrnachwuchs aus Haren, Meppen, Gersten, Lengerich, Salzbergen, Papenburg-Untenende, Sögel und Emsbüren. „Einfach waren die letzten Wochen nicht. Aber es hat sich gelohnt!“, war von den Jugendlichen hinsichtlich der langen und intensiven Zeit des Vorbereitens zu hören. Am Ende zeigten sich die 14 bis 18 Jahre alten Brandschützer erleichtert und stolz nun das begehrte Abzeichen tragen dürfen. Mit der Verleihung der Nadeln verfliegt nicht nur bei den Jugendlichen die Anspannung. Auch die Betreuer fieberten mit. „Diese Erfahrung schweißt zusammen. Ich bin stolz auf meine Mädels und Jungs.“, so ein Jungendwart am Rande der Verleihung.

Der pandemischen Lage geschuldet wurde auf eine gemeinsame Übergabe der Leistungsspangennadeln an die Gruppen verzichtet. So konnten die JF nach erfolgreicher Ablage der Teilprüfungen ihre wohlverdienten Abzeichen beim Wertungsrichterteam in Empfang nehmen und zeitig den Heimweg antreten. Die Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr Emsland gratulierten den stolzen Jugendlichen vor Ort zur erfolgreichen Teilnahme an der Leistungsspange und dankten den Jugendbetreuern und Ausbildern, dass sie den Feuerwehrnachwuchs so gut auf die Prüfung vorbereitet haben. Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Smit gratulierte im Rahmen der Verleihung der JF Sögel zu ihrem 20 jährigen Bestehen und danke für die logistische Unterstützung beim Ausrichten der Abnahme.