Gut gearbeitet – aber Spelle kassiert die sechste Heimniederlage

Spelle- Der SC Spelle-Venhaus hat sich gegen ein starkes Regionalliga-Team erneut ordentlich präsentiert. Vor 546 Zuschauern am Kunstrasenplatz im Getränke Hoffmann Stadion behauptete sich jedoch Gast SV Drochtersen/Assel mit 3:1 (0:1).

Damit setzten beide Mannschaften ihre Serien fort. Schlusslicht Spelle wartet nach der sechsten Heimniederlage seit elf Spielen auf einen Dreier. Das Team von Gästetrainer Oliver Ioannou ist dagegen seit acht Partien ungeschlagen. Spelle hielt die Partie lange offen. „Wir stehen relativ gut, laufen viel. Das war gegen den Ball richtig gut“, meinte der Sportliche Leiter des SCSV, Markus Schütte.

Der Gastgeber, der nach dem Tod des langjährigen Vereins- und Vorstandsmitglieds Gerd Korte mit Trauerflor auflief, und der SV Drochtersen/Assel gingen von Anfang an gut zur Sache. Sie schenkten sich nichts. „Ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen“, erklärte Schütte.

Der SCSVwirkte hoch motiviert, wollte die Sieglos-Serie nicht noch länger werden lassen. Trainer Hanjo Vocks hatte seine Start-Elf im Vergleich zum Spiel bei BW Lohne auf  drei Positionen verändert. Jan-Luca Ahillen, Torben Stegemann und Jan-Hubert Elpermann liefen von Beginn an auf, Ben Wittenbernds, Artem Popov und Niklas Oswald nahmen zunächst auf der Bank Platz. Elpermann spielte auf der linken Seite der Fünferkette. Dafür rückte Adrian Lenz ins rechte offensive Mittelfeld vor.

Felix Schmiederer, der im Winter 2022 die Seiten gewechselt hatte, verzeichnete die erste Aktion im Speller Strafraum. Doch gefährlichlich wurde es lange Zeit nicht vor beiden Toren. Die Gäste aus dem Landkreis Stade nutzten ihre erste Möglichkeit zur Führung: Nach einer flachen Hereingabe vom rechten Flügel traf Schmiederer den Ball nicht richtig, doch Sturmpartner Moritz Göttel beförderte die Kugel über die Torlinie.

Kurz vor der Pause kam der Gast noch einmal zum Abschluss, doch es blieb beim 0:1 zum Seitenwechsel. „Hier ist noch alles drin“, sagte Schütte. Eine echte Torchance hatten die tief gestaffelten Gastgeber allerdings noch nicht verzeichnet.

Kurz nach Wiederanpfiff nutzten die Schwarz-Weißen ihre erste Gelegenheit zum Ausgleich (47.). Aus knapp 18 Metern beförderte Elpermann den Ball per Freistoß ins Tor. Der zweite Regionalliga-Treffer des Abwehrspielers, der gerade erst für die nächste Saison zugesagt hat.

Das Tor gab Spelle Schwung. Die Emsländer wollten mehr, spielten nach vorn. Doch Drochtersen/Assel suchte weiter seine Chance. Nach einem Eckball köpfte Abwehrspieler Tjorve Mohr den Ball ins Speller Tor (65.). Zehn Minuten später traf Göttel nach einer Hereingabe von rechts zum zweiten Mal. In der Nachspielzeit sah der eingewechselte Winter-Neuzugang der Gäste, Willi Reincke, nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Spende an die Hospiz Gruppe Spelle e.V.

Spelle- An der Johannes-Grundschule Spelle wirkt die Schülervertretung  unter Leitung von Frau Wortmann  aktiv an der Gestaltung des Schullebens mit. In diesem Schuljahr wurde das Projekt einer Waffelbackaktion in der Vorweihnachtszeit geplant und durchgeführt. Durch den Verkauf der leckeren, frisch gebackenen Waffeln an die Mitschülerinnen und Mitschüler kam dabei die stolze Summe von 300,00 € zusammen.

Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern überlegte die Schülervertretung, welche Organisation  mit diesem Erlös unterstützt werden könne. Schnell war man sich einig, den Betrag der Hospiz Gruppe Spelle e.V. zur Verfügung zu stellen. Die Mitglieder des Teams „Hospiz macht Schule“ waren im vergangenen und jetzigen Schuljahr in allen 4. Klassen zu Gast, um diesen das Thema „Sterben und Tod“ näher zu bringen und eventuelle Berührungsängste mit diesem Thema abzubauen. Dafür sollte nun den Ehrenamtlichen Dank ausgeprochen werden.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit den Mitgliedern der Schülervertretung, ihrer Leiterin Frau Wortmann und der Schulleiterin Frau Annette Brinkmann fand  am 22.02.2024 die Spendenübergabe an Mitglieder der Hospiz Gruppe Spelle e.V. statt. Frau Dr. Ursula Nieporte als Vereinsvorsitzende und Frau Renate Felix als Koordinatorin nahmen mit großem Dank an die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Grundschule Spelle die großzügige Spende entgegen.

 

 

GLOCKENLÄUTEN: ZWEI JAHRE KRIEG IN DER UKRAINE


Die Gemeinschaft der Bauverantwortlichen der großen Kathedral- und Domkirchen Europas haben die Initiative ergriffen, dass in den Kathedralen am Samstag, 24. Februar 2024, um 12:00 Uhr die Glocken für 10 Minuten geläutet werden. Damit soll – wie die Verantwortlichen schreiben – „an die Attacke von Putins Russland auf das ukrainische Festland vor zwei Jahren“ erinnert werden. „Mit dem Läuten der Glocken trauern wir um die Toten und denken an die leidenden Menschen“, so die Gemeinschaft der Bauverantwortlichen.

Domdechant und Weihbischof Johannes Wübbe hat für den Osnabrücker Dom diese Initiative aufgegriffen, so dass am 24. Februar um 12:00 Uhr die Osnabrücker Domglocken läuten werden.

Domkapitular Ulrich Beckwermert, ständiger Vertreter des Diözesanadministrators regt an, dass in möglichst vielen katholischen Kirchen im Bistum Osnabrück am Samstag die Glocken läuten und dass auch wir auf diese Weise der Verstorbenen und Leidenden des Krieges gedenken und so auch für den Frieden beten.

Die vier Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Spelle, Schapen, Lünne, Venhaus beteiligen sich an der Aktion und läuten am 24.02. um 12 Uhr mit den Totenglocken. Sie drücken dadurch – ebenso wie durch das wöchentliche Läuten am Freitagnachmittag zur Todesstunde Jesu – Anteilnahme, die Einladung zum Gebet und die Mahnung zum Frieden aus.

Auch die evangelischen Kirchengemeinden Lünne und Schapen haben ihre Beteiligung an der Aktion zugesagt und setzen somit ein Zeichen der Ökumene, wie es auch an jedem Montag bei den ökumensichen Friedensgebeten geschieht:

Timo Nichau verlängert beim Fußball-Regionalligisten SC Spelle-Venhaus. 

Am Wochenende hat er in seinem 100. Pflichtspiel für die erste Mannschaft des SC Spelle-Venhaus sein zweites Tor in der Regionalliga geschossen. Jetzt sagt Timo Nichau für eine weitere Saison beim SCSV zu.

Spelle- Überraschend kommt die Vertragsverlängerung nicht. „Fußballerisch bringt Timo ganz viel mit. Da ist er einer der Besten bei uns im Kader“, sagt der Sportliche Leiter Markus Schütte und hofft, dass Timo Nichau sein Potenzial noch besser nutzt. Der 24-Jährige ist in der Offensive vielseitig, kann auf beiden Außenbahnen, aber auch im Zentrum spielen. Er hat zudem als Linksverteidiger Erfahrung gesammelt.

Wohlfühlfaktor wichtig

Nichau stand mit „Litti“ Schütte ständig in Kontakt. Die Entscheidung beim SCSV zu bleiben, sei schnell gefallen. Er geht bei den Schwarz-Weißen ins siebte Herrenjahr. Für den Fußballer ist der Wohlfühlfaktor ganz wichtig. „Man sieht sich häufig, quatscht vor und nach dem Training. Darauf freue ich mich immer.“ Auch in der aktuell nicht ganz einfachen Zeit im Tabellenkeller der Regionalliga halte die Mannschaft zusammen und im Umfeld bleibe es ruhiger als bei anderen Vereinen.

Mit der E-Jugend von BW Lünne Meister

Der Schalke-Fan stammt aus dem südlichen Emsland. Er spielte zuerst für BW Lünne Fußball. Die Meisterschaft mit der E-Jugend war sein erstes sportliches Highlight. Nach Stationen beim FC Eintracht Rheine, FC Schüttorf 09 und beim Jugendleistungszentrum Emsland kam er zum VfL Osnabrück. Mit der U17 lief er unter Hanjo Vocks in der Bundesliga auf. 17 Spiele waren Nichaus zweites Highlight.

Auch wegen der Perspektive zum SCSV

Doch danach wollte der Emsländer sich intensiver um sein Abitur kümmern. Der Wechsel zum SC Spelle-Venhaus bot sich 2016 schon wegen der Perspektive an. „Das habe ich nie bereut.“ Zudem kannte Nichau einige Mitspieler. Schon im zweiten A-Junioren-Jahr trainierte er ziemlich regelmäßig mit dem Oberligakader. Im Mai 2018 gab er sein Debüt bei den Speller Senioren.

Schütze des ersten Speller Regionalliga-Treffers

Weitere Höhepunkte für Nichau waren die Oberliga-Meisterschaft und der Aufstieg in die Regionalliga sowie das Testspiel gegen Schalke im mit 4000 Zuschauern ausverkauften Getränke Hoffmann Stadion. In der vierten Liga schoss er gegen Eimsbüttel das erste Tor für den SCSV und sicherte sich damit seinen Platz in den Geschichtsbüchern des Vereins. „Eine coole Sache. Das ist etwas Besonderes. Dass wir noch 3:2 gewonnen haben, ist das i-Tüpfelchen“, sagt Nichau, der in Osnabrück Sport und Biologie auf Lehramt (gymnasial) studiert.

Volltreffer in Lohne

Nach einem Treffer im Niedersachsenpokal bei Drochtersen/Assel gelang Nichau beim 1:3 am vergangenen Wochenende in Lohne das nächste Tor. Nach einer Ecke nahm er – in dem laut transfermarkt.de-Rechnung 100. Spiel für die Speller Erste – den abgewehrten Ball an der Strafraumgrenze direkt und traf zum 1:2 „Ein guter Strahl.“

Neunte Zusage für die kommende Saison

Aus dem aktuellen Kader haben Leon Dosquet, Jan-Hubert Elpermann, Janik Jesgarzewski, Jannik Landwehr sowie die Torwarte Bernd Lichtenstein und Mattis Niemann für die kommende Saison zugesagt. Mit Elias Strotmann und Tjark Höpfner stehen zwei externe Neuzugänge für das Team fest, das ab Sommer von Tobias Harink trainiert wird.

Legalisierungspläne der Bundesregung: Polizeipräsident geht von Mehrbelastungen aus

Osnabrück, Lingen, Meppen, Leer, Emden, Aurich – Zur geplanten Beschlussfassung der Teillegalisierung von Cannabis am kommenden Freitag im Deutschen Bundestag, nachfolgend ein Statement von Michael Maßmann, Präsident der Polizeidirektion Osnabrück:

Maßmann: „Die Legalisierung des Cannabiskonsums zum Eigengebrauch wird in Deutschland bald Realität sein, aber keiner kann genau vorhersagen, welche Auswirkungen das haben wird. Ich sage in aller Deutlichkeit, der Konsum von Cannabis ist alles andere als harmlos. Der THC-Gehalt hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, das ist gefährlich. Insbesondere Kinder und Jugendliche müssen wir verstärkt mit umfangreichen Präventionsangeboten schützen und über die Gefahren aufklären. Außerdem darf in Deutschland kein Wilder Westen mit florierenden Drogen-Schwarzmärkten entstehen. Die Entwicklungen müssen wir als Polizei ganz genau beobachten und eng begleiten.

Ich habe gehörige Zweifel, dass das Gesetz die Polizei bei ihrer Arbeit entlasten wird, im Gegenteil. Das Gesetz ist aus meiner Sicht in der tatsächlichen Umsetzung wenig praktikabel und wird für uns und die Ordnungsbehörden größere Aufwände bei der Überwachung und Sanktionierung zur Folge haben.“

Michael Maßmann (63 Jahre) ist Polizeipräsident für den Bereich vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln. Die Polizeidirektion ist zuständig für rund 1,5 Millionen Menschen und hat etwa 3.000 Mitarbeitende.

Verkehrsüberwachung im Emsland in der kommenden Woche

 

Im Landkreis Emsland müssen die Autofahrer/innen an folgenden Tagen und in folgenden Orten mit einer verstärkten Verkehrsüberwachung rechnen: 

                                                      

 

 

Montag, 26.02.2024   Herzlake

Dienstag, 27.02.2024   Lingen

Mittwoch, 28.02.2024   Salzbergen

Donnerstag, 29.02.2024   Kluse

Freitag, 01.03.2024   Klein Hesepe

Samstag, 02.03.2024   Renkenberge

Sonntag, 03.03.2024   Rastdorf

                                                                                  

 

Zukunft mutig angehen Neubau des St. Johannes Stift in Spelle größte Einzelinvestition

Spelle- Der Gemeindehaushalt der Gemeinde Spelle ist von vielen Investitionen in die Infrastruktur geprägt. Eine der wichtigsten Entscheidungen der letzten Jahrzehnte ist dabei der Neubau des St. Johannesstiftes. „Es ist richtig und wichtig, dass wir hier investieren – mutig sind und uns aktiv beteiligen,“ so der Fraktionsvorsitzende Ludger Kampel.Dies sei aus vielerlei Gründen der Fall. 
Das St. Johannes Stift in Spelle ist der wichtigste Eckpfeiler in der Daseinsvorsorge heute und auch morgen in der Gemeinde Spelle. Der Ersatzneubau des damaligen Krankenhauses mit 60 Betreuungsplätzen war aufgrund der Bausubstanz unumgänglich. Umkleidemöglichkeiten für Pflegepersonal waren im Keller untergebracht und überhaupt nicht zeitgemäß. Die Zimmer der Bewohnenden haben zum Teil nicht den heutigen Standard erfüllt, weil sie zu klein waren oder sich mehrere
eine Nasszelle geteilt haben. Daher wurde gemeinsam nach Lösungen gesucht, um die entstandene Finanzierungslücke eines Ersatzneubaus in Höhe von rd. 2,9 Mio. € zu schließen. Ein günstiger KWF-Zuschuss/Kredit drohte zu verfallen und auch ein sehr günstiger Bankenkreditzins wäre nicht mehr zu halten gewesen. Wenn jetzt keine Lösung gefunden worden wäre, wäre eine Schließung der gesamten Einrichtung in den kommenden Jahren möglich gewesen. „Wir setzen uns für eine zeitgemäße und zukunftsweisende Wohn- und Betreuungsformen für ältere Menschen ein. Als Lösung wird das Grundstück des Altenheims von der katholischen Kirchengemeinde für 2.365.000 € gekauft und anschließend der St. Martin Pflege GmbH als Erbbaugrundstück für 99 Jahre mit jährlichem Erbbauzinsbetrag für die Gemeinde zur Verfügung gestellt. Somit generieren wir einen Gegenwert und können eine temporäre Verschuldung mit unserer eigenen Stärke kompensieren,“ betonte Kreistagsabgeordneter Jonas Roosmann.
Eben durch diese kreative Lösung wurde eine Beteiligung der Gemeinde vollzogen, die
nicht selbstverständlich ist. In keiner der umliegenden Gemeinden ist ein solcher
Vorgang bekannt. Bereits vor mehr als 5 Jahren wurden 200.000 € zugesagt, die
allerdings nicht gereicht hätten. Damit wird klar, dass wir und auch der Träger sich bereits seit Jahren mit den Optionen auseinander gesetzt haben. „Die jetzige Entscheidung ist eine mutige Entscheidung für die Zukunft und für eine verlässliche stationäre Pflegeeinrichtung in Spelle,“ so die Christdemokraten

Speller Gemeinderat setzt Grundstein für „Demokratie und Vielfalt“

Spelle – In der jüngsten Sitzung des Speller Rates wurde über den Antrag der Fraktion Demokratie in Bewegung (DiB) „Nichtwählbarkeit der AFD! – Strategie für mehr Vertrauen in demokratische politische Parteien“ beraten. Als weitere Themen standen die Ernennung des Gemeindedirektors sowie der Beschluss des Haushaltes 2024 auf der Tagesordnung.

„Die Kommunen sind die Wege demokratischen Handelns. Wir müssen von unten wieder Vertrauen in politischen demokratische Entscheidungsprozesse aufbauen und die Bürgerinnen und Bürger mehr denn je mitnehmen sowie notwendige Handlungen erklären“, zitierte der Vorsitzende der DiB-Fraktion Helmut Roling aus dem Antrag. Einigkeit bestand schnell darüber, dass die Gemeinde Spelle für ein weltoffenes und tolerantes Verhalten steht. Mit dem Beitritt der Berliner Erklärung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes setzt der Rat ein starkes Zeichen Richtung Demokratie und Vielfalt. „Auf der kommunalen Ebene wird Demokratie gelebt. Das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen ist ein toller Beweis für eine starke Gesellschaft die zusammenhält und sich nicht spalten lässt. Extremismus jeglicher Art hat keinen Platz bei uns“, betonte Speller Bürgermeister Stefan Heeke im Namen aller Ratsmitglieder und der Vertretungen der Verwaltung. Der Beitritt der Erklärung soll nur ein erster Schritt sein. Es werden weitere Aktionen und Maßnahmen stattfinden. Einstimmig war auch der Beschluss zur Ernennung von Samtgemeindebürgermeister Matthias Sils zum Gemeindedirektor der Gemeinde Spelle. „Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich nun auch als Gemeindedirektor die Gemeinde Spelle gemeinsam mit euch weiterzuentwickeln“, dankte Matthias Sils und freut sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Sitzung war der Beschluss des Haushaltes für das Jahr 2024. Kämmerer Torsten Lindemann stellte das Zahlenwerk mit einem Gesamtvolumen von rund 36,6 Mio. Euro vor. Das Investitionsvolumen beträgt knapp über 10 Mio. Euro. Hier sind im Wesentlichen der Flächenankauf für den Neubau des St. Johannesstiftes, der Neubau des Gemeindehauses in Venhaus, eine Aufwertung des Bereiches der vorhandenen Skateanlage sowie der Endausbau „Westlich der Umgehungsstraße“ enthalten. „Die genannten Investitionen und weiteren Maßnahmen sind allesamt wichtig für unseren Ort“, so Heeke. Hingegen werden mit Einnahmen aus den Grund- und Gewerbesteuern von insgesamt 14,6 Mio. Euro geplant. Zum Ende des Jahres wird eine voraussichtliche Kreditaufnahme von 6,4 Mio. Euro erfolgen. Die CDU-Fraktion stimmt den Haushalt zu. Die Fraktionen der DiB sowie die Gruppe SPD-UBS!-FDP stimmten dagegen.


BU: Der gesamte Speller Gemeinderat steht hinter dem Beitritt der Berliner Erklärung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund hinsichtlich einer starken Demokratie

 

Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus reisen zum letzten Auswärtsspiel nach Oldenburg

Nach zweiwöchiger Pause reisen die Volleyballerinnen des SC Spelle-Venhaus am kommenden Sonntag, den 25.02.2024 zu einem Mitstreiter um die Medaillenvergabe. Um 16.00 Uhr wird das Regionalligaspiel gegen die Damen des Oldenburger TB angepfiffen. Die Emsländerinnen setzen im letzten Auswärtsspiel der Saison neben ihrem spielerischen Können auf ihre Fans und bieten eine kostenfreie Tour mit dem Reisebus an.

Mit guten Erinnerungen an die Hinrundenpartie, die man in heimischer Halle mit 3:1 für sich hatte entscheiden können, frischem Elan aus der zweiwöchigen Spielpause und vor allem starkem Rückenwind durch die Qualifikation zu den u20 Deutschen Meisterschaften, kommt es am kommenden Wochenende zum Aufeinandertreffen zweier Mannschaften mit Medaillenambitionen. Die Spellerinnen liegen mit 31 Punkten aus 15 Partien auf dem derzeitigen 2ten Tabellenplatz und peilen die Vizemeisterschaft an. Die Gastgeberinnen des Oldenburger TB liegen mit ebenfalls 31 Punkten aber bereits 16 absolvierten Spielen dicht dahinter auf Platz 4. Sollte das emsländische Team um Coach Stefan Jäger das Match für sich entscheiden können, würde man nicht nur den Vorsprung auf Oldenburg ausbauen, sondern auch Platz 2 festigen. Dieser berechtigt zur Teilnahme an den Relegationsspielen zur 3ten Liga. „Ein leichtes Unterfangen wird dies aber nicht“, weiß der Coach zu berichten. „Denn auch Oldenburg hat es geschafft, den Ligaprimus Osnabrück zu schlagen. Dem stehen zwei Niederlagen gegen Union Lohne und Lintorf aus den unteren Regionen der Tabelle gegenüber. Es wird ein Wundertütenspiel. Denn auch wir müssen gucken, wo wir stehen. Die u20-Spielerinnen haben die letzten Wochen ein sehr hohes Pensum gefahren, das belohnt wurde. Die ü20-Spielerinnen hatten Zeit zur Regeneration. Das müssen wir erstmal wieder unter einen Hut bekommen und uns zusammen eingrooven.“ Außer Lia-Marie Lögers (Klausurenphase) sollten alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Mit anreisen könnte eine Vielzahl an Speller Fans. Denn zum letzten Auswärtsspiel der Saison wird ein Reisebus eingesetzt, der um 11.45 Uhr beim Busunternehmen Sander abfahren und hoffentlich nicht nur die schlagkräftige Mannschaft, sondern auch eine lautstarke und zahlreiche Fanbase mitnehmen wird. Am 02.03.24 gegen Weende und 16.03.24 gegen Blau-Weiß Lohne (jeweils 20.00 Uhr) wollen die SCSVlerinnen vor heimischen Publikum dann einen Medaillenplatz unter Dach und Fach bringen.

Leon Dosquet schätzt den Zusammenhalt der Mannschaft – und bleibt in Spelle

Spelle- Er ist erst 24 Jahre alt und hat bereits für eine fünfte Saison beim Fußball-Regionalligisten SC Spelle-Venhaus zugesagt. Innenverteidiger Leon Dosquet weiß: „Hier läuft vieles richtig.“ Er schätzt besonders den Zusammenhalt der Mannschaft.
Für den Abwehrspieler war schnell klar, dass er weiter für die Emsländer spielen will. „Ich bin dem Verein und Trainer Hanjo Vocks dankbar für die letzten Jahre. Das will ich zurückgeben. Es macht super Spaß in Spelle. Hier hat man die Möglichkeit sich zu entwickeln.“
Leon Dosquet kennt Vocks noch aus dessen Zeit als Trainer beim Jugendleistungszentrum Emsland. Das war einer der Gründe für den Wechsel ins südliche Emsland. Bis zur C-Jugend einschließlich spielte er für seinen Heimatverein Eintracht Emmeln. Dort war sein Vater Frank Dosquet sein Trainer, der selbst von 1988 bis 1995 beim SCSV spielte und zeitweise Mannschaftskapitän war.

Von der Kreisliga schaffte Leon Dosquet im jüngeren Jahrgang direkt den Sprung in die U17 des JLZ. Mit der B-Jugend und der U19 gelang ihm der Aufstieg in die Regionalliga. Auch von einem Kreuzbandriss ließ er sich nicht aus der Bahn werfen. Von der U23 des SV Meppen kam er 2020 zum SC Spelle-Venhaus, bei dem er sich zum Stammspieler entwickelt hat.
In der aktuellen Saison hat der 1,94 Meter lange Abwehrrecke 14 Partien in der Regionalliga absolviert. Von Mitte Oktober bis in die Wintervorbereieitung fehlte er verletzt. Gegen Ottensen und Lohne kam er wieder zum Einsatz. „Von der Athletik her bin ich noch nicht ganz bei 100 Prozent“, sagt der Student der Wirtschaftsinformatik in Münster, für den die Meisterschaft in der Oberliga und der damit verbundene direkte Aufstieg in die Regionalliga ein Highlight war.
Den Klassenerhalt hat Dosquet noch nicht aufgegeben, weiß aber, wie schwer es wird. Ein Vorbild auf dem Platz hat er nicht. Wegen der Ausstrahlung und der Zweikampfführung imponieren ihm der Niederländer Virgil van Dijk (FC Liverpool) und der Portugiese Ruben Dias (Manchester City).

Auch Spelles Sportlicher Leiter Markus Schütte weiß, was er an Dosquet hat. „Leon hat sich richtig gut gemacht. Er ist sehr zuverlässig, bei jedem Training dabei.“ Zudem habe er sich auf und neben dem Platz sehr gut weiterentwickelt. Aus dem aktuellen Kader haben bereits Janik Jesgarzewski, Jannik Landwehr, Jan-Hubert Elpermann sowie die Torwarte Bernd Lichtenstein und Mattis Niemann für die kommende Saison zugesagt. Mit Elias Strotmann und Tjark Höpfner stehen zwei externe Zugänge fest.

Kunsthandwerkermarkt in Spelle

Spelle – Das Forum Kultur Erleben lädt herzlich zum Kunsthandwerksmarkt in Spelle ein. Dieser findet am 09. und 10. März 2024 in den Räumen der Oberschule Spelle (Brink 7, 48480 Spelle) statt. An beiden Tagen öffnen sich die Tore des Marktes von 11:00 bis 18:00 Uhr für alle Kunst- und Handwerksbegeisterten sowie für Neugierige, die hochwertige und einzigartige Produkte lieben.

Beim Kunsthandwerkermarkt gibt es eine Vielfalt selbstgestalteter Waren und Dekoelemente zu bestaunen und zu erwerben. Von handgefertigtem Schmuck über Porzellan- und Holzwaren bis hin zu textilen Kunstwerken und vielem mehr – die Aussteller präsentieren ihre Kreationen mit Stolz und Leidenschaft.

„Wir freuen uns darauf, lokale Künstler und Handwerker zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten, um ihre einzigartigen Werke einem breiten Publikum vorzustellen“, sagt Elisabeth Korte, Organisatorin des Kunsthandwerkermarktes. „Der Kunsthandwerksmarkt ist nicht nur eine Gelegenheit, schöne und originelle Produkte zu entdecken, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs.“

Der Kunsthandwerksmarkt in Spelle verspricht somit ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie zu werden. Der Eintritt ist frei, und für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein.

Rettungshubschrauber in Rheine hob im letzten Jahre 1159 Mal ab „Christoph Europa 2“ fliegt gegen die Zeit für das Leben

Die ADAC Luftrettung betreibt rund 50 Rettungshubschrauber der Typen EC135 und H145. Deren Pilotinnen und Piloten flogen im letzten Jahr von 37 Stationen aus insgesamt 51.347 Einsätze (2022: 55.675) und überschritten mit dieser hohen Einsatzdichte zum zehnten Mal in Folge die 50.000er-Marke. Einer der fliegenden „gelben Engel“ ist der „Christoph Europa 2” in Rheine, der 1159 Mal schnelle Hilfe aus der Luft brachte.


Rheine. Wenn der „Christoph Europa 2” wieder einmal am Himmel fliegt, stellen sich viele Leute die Frage: „Was kostet wohl so ein Rettungshubschrauber?“ Hier die Antwort: Jeder der bei „Airbus Helicopter“ gebaute RTH vom Typ H 145, der von der ADAC-Luftrettung seit November 2015 in Dienst gestellte wurde, kostet rund achteinhalb Millionen Euro! Das ist gut investiertes Geld, um Menschenlaben zu retten.

Die ADAC Luftretter in NRW flogen in 2023 zu 7020 Mal Einsätzen, bei denen Ursache Nummer eins rund 42 Prozent der Flüge Verletzungen nach Unfällen waren. Der exzellent  ausgestattete Rettungshubschrauber (RTH) „Christoph Europa 2” in Rheine bietet  eine qualitativ hochwertige, medizinische Versorgung der Patienten im Zusammenspiel mit größtmöglicher Sicherheit im Flugbetrieb. Da bei einem Notfall jede Sekunde zählt, ist der RTH ein sehr wichtiges Bindeglied in der Rettungskette. Das Team fliegt gegen die Zeit für das Leben.


„Christoph Europa 2” ist auf dem Deck des Parkhauses an der Lindenstraße stationiert. Das Team: Pilot, Notarzt und ein Notfallsanitäter, ist jeden Tag von sieben Uhr bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Der RTH fliegt in einem Einsatzradius von 50 bis 70 Kilometern für die Notfallrettung in die Gebiete der Landkreise Grafschaft Bentheim, Cloppenburg, Emsland, Osnabrück, Steinfurt, das nördliche Nord-Rhein-Westfalen und die benachbarten Niederlande. Dabei erreicht der RTH zum Beispiel Nordhorn oder Lingen in nur fünf Minuten. 

Nach der Alarmierung geht der RTH in die Luft und fliegt geradewegs zum Einsatzort. Dabei unterstützt er in Deutschland nicht nur das weltweit vorbildliche Rettungssystem des bodengebundenen Rettungsdienstes, sondern sichert ebenso die Versorgung von Patienten in für Rettungs- und Notarztwagen schlecht erreichbarem Gelände. Auch bei längeren Anfahrtswegen für den Rettungsdienst in ländlichen Regionen kommt die schnellste Hilfe aus der Luft.


 
Der Leitende  Hubschrauberarzt Dr. Thomas Keller weiß, dass bei einem Verkehrsunfall oder Herzinfarkt, Schlaganfall und sonstige lebensbedrohliche Situationen der „Christoph Europa 2“ in die Luft geht, um Menschen in Gefahr schnellstens Hilfe zu bringen. Im Falle eines Falles ist aber entscheidend, dass beim Notruf die genauen Angaben gemacht würden: Was ist passiert – wie, wann und wo? Wie viele Verletzte mit welcher Verletzungsart gibt es? Brennt es? Sind Personen eingeklemmt, verschüttet oder vermisst?

Der Rheiner Stationsleiter Sven Tiedemann und seine Piloten bemängeln: „Wenn wir die Einsatzstelle anfliegen, wirbelt unsere drei Tonnen schwere Maschine öfter mal Gegenstände auf oder wehen sie um. Nicht immer ist an den Einsatzstellen genügend Freiraum für die Landung vorhanden. Besonders Autofahrer, die im letzten Moment unter dem Helikopter herfahren, sind ein sehr großes Risiko und verzögern unseren Einsatz. Fliegen wir eine Häuserzeilen oder einzelne Wohnhäuser an, sollen sich Personen durch winken z. B. mit Leuchten oder grellfarbenden Geneständen bemerkbar machen.“

Der Tipp: In „Erster Hilfe“ (EH) ausgebildet kann jeder vor Eintreffen der Rettungsmittel lebensrettend eingreifen: Allein schon die stabile Seitenlage, das Stillen von starken Blutungen und die Kontrolle der Atmung sind hier lebensentscheidend. Eine erforderliche und eingeleitete Widerbelebungsmaßnahme mit Beatmung und Herzdruckmassage muss solange weitergeführt werden, bis der Rettungsdienst und/oder Arzt vor Ort eintreffen.

Spelles: Tjark Höpfner kommt aus der Preußen-Jugend

Spelle- Nächster Neuzugang für den Fußball-Regionalligisten SC Spelle-Venhaus. Aus der U19 von Preußen Münster kommt Abwehrspieler Tjark Höpfner. Dort ist der künftige SCSV-Trainer Tobias Harink noch bis zum Sommer Coach.

Der 18-Jährige stammt aus Hörstel. „Er hat viel Potenzial und einen guten Charakter“, sagt Harink. Der Wechsel zum SCSV sei gut für Höpfner, weil er an seiner ersten Seniorenstation von erfahrenen Spielern lernen könne. Der Fußballer sei flexibel, könne auf beiden Außenbahnen, aber auch im Zentrum auflaufen. In Spelle, wo schon sein Bruder Linus gespielt hat, sei er als Außenverteidiger vorgesehen.

Spelles Sportlicher Leiter Markus Schütte erklärte, der SCSV sei froh, „dass Tjark zugesagt hat.“ Der Verein suche Talente aus der Region. Dazu gehöre auch der Blick über die Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen.

„Der Trainer kennt ihn gut“, erklärt Schütte. Harink und Höpfner arbeiten seit zwei Jahren in der Preußen-Talentschmiede zusammen. „Ich weiß, was für Fußball er spielen will“, sagt  Höpfner, der wegen einer Hüftverletzung 14 Monate pausieren musste. Der Fußballer blieb geduldig, hat inzwischen wieder die ersten Partien für Münster absolviert.

Tjark Höpfner, der von seinem Vater Michael als junger Spieler beim SV Teuto Riesenbeck trainiert wurde, spielt schon seit gut 13 Jahren aktiv Fußball. Er nennt auch Joshua Kimmich als Vorbild. Sich selbst beschreibt er als sehr ehrgeizig, kreativ und schnell. Er verfüge über eine gute Technik und bleibe am Ball ruhig.

Vom SCSV hat Höpfner nach eigenen Angaben „nur Positives gehört“. Den jungen Speller Jan Popov, der zu dieser Saison aus der eigenen Jugend hochgerückt ist, kennt er vom Mathe-Leistungskurs.

 

Handruper Gruppe Auftakt mit neuem Programm im Wöhlehof

Spelle – Die Handruper Gruppe „AufTakt“ tritt am Freitag, 12. April 2024, um 20:00 Uhr mit ihrem neuen Programm „Komm ein bisschen mit nach Italien“ im Wöhlehof in Spelle auf. Eintrittskarten zum Preis von 10,00 Euro sind im Vorverkauf im Wöhlehof, im Speller Rathaus sowie in den Gemeindebüros in Schapen und Lünne erhältlich.

Mit Frack und Zylinder entführt uns die Handruper Gruppe AufTakt in Wort und Witz, Lied und Bild in das Land, welches klassischerweise für Romantik und Sehnsucht steht: Italien.

Mobile Schadstoffsammlung startet wiederAbgabe in haushaltsüblichen Mengen an über 60 Haltepunkten

Meppen. Kreisweit an über 60 Haltepunkten macht das Schadstoffmobil im Auftrag des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) Landkreis Emsland ab Montag, 26. Februar, bis Samstag, 23. März, Station.

Neben schadstoffhaltigen Abfällen, wie zum Beispiel Lacke, Holzschutzmittel, Haushalts- und Heimwerkerchemikalien, nimmt die mobile Schadstoffsammlung auch Batterien, alte Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, Druckerabfälle, Pflanzenschutzmittel und Medikamente entgegen. Wandfarben auf Wasserbasis können hingegen getrocknet in der Restmülltonne entsorgt werden. Die mobile Schadstoffsammlung ist ausschließlich privaten Haushalten vorbehalten.

Altöle, größere Lithium –Akkus (z.B. Fahrrad-Akkus) und Bleiakkumulatoren (Autobatterien) muss aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung der Fachhandelt entgegennehmen.

Elektroaltgeräte können bis zu einer Größe von ca. 35 cm x 50 cm in die Elektroaltgeräte-Container auf jedem Wertstoffhof fachgerecht entsorgt werden. Die Abgabe am Schadstoffmobil ist daher nicht möglich. Größere Elektro-Altgeräte werden kostenfrei an den Zentraldeponien Dörpen, Wesuwe, Flechum oder Venneberg angenommen oder können als Sperrmüll angemeldet werden.

Neben der mobilen Sammlung, jeweils im Frühjahr und Herbst, stehen im Emsland ganzjährig das Schadstofflager in Haren-Wesuwe sowie stationäre Sammelstellen auf den vier Zentraldeponien zur Annahme von Schadstoffen zur Verfügung. Aus Kapazitätsgründen werden am Schadstoffmobil ausschließlich gefährliche Abfälle aus Privathaushalten in haushaltsüblichen Mengen angenommen.
Auf die Sammeltermine wird in der örtlichen Tageszeitung hingewiesen. Umfassende Auskünfte zur sachgerechten Schadstoffentsorgung sowie zu den Sammelterminen und Haltepunkten erhalten Sie unter www.awb-emsland.de und in der AWB Emsland App für Smartphones.

Süd
Datum Ort Aktueller Standort Uhrzeit
Mo 26.02.24 Thuine Parkplatz Sportanlage, Messinger Str. 3 12:30-13:30 Uhr
Mo 26.02.24 Lingen-Baccum Parkplatz Gaststätte Hense, Antoniusstraße 14:00-15:00 Uhr
Mo 26.02.24 Lingen-Laxten Gewerbegebiet „Am Hundesand“ 15:30-18:00 Uhr
Di 27.02.24 Bawinkel Marktplatz, Kirchstraße 12:30-13:30 Uhr
Di 27.02.24 Gersten Bregenbecker Str.7,Parkplatz an der Sportanlage 14:00-15:00 Uhr
Di 27.02.24 Lengerich Parkplatz Friedhofskapelle, Kirchstraße 15:30-16:30 Uhr
Di 27.02.24 Langen Gaststätte Wintering, Ecke Thuiner Straße/ Rutener Straße 17:00-18:00 Uhr
Fr 01.03.24 Schapen Parkplatz gegenüber Gaststätte Düsing, Kolpingstraße 12:30-13:30 Uhr
Fr 01.03.24 Spelle Getränke-Hoffmann-Stadion, Venhauser Straße 14:00-15:30 Uhr
Fr 01.03.24 Varenrode Parkplatz Sportanlage, Bönnestr. 11 16:00-17:00 Uhr
Mo 04.03.24 Wettrup An der Kirche, Ecke Kirchstraße/ Bahnhofstraße 13:00-14:00 Uhr
Mi 06.03.24 Beesten Parkplatz Ärztehaus, Hauptstraße 13:00-14:00 Uhr
Mi 06.03.24 Freren Festplatz, Oststraße 14:30-16:00 Uhr
Mi 06.03.24 Andervenne Parkplatz Kirchstraße, gegenüber Gaststätte Schmees 16:30-17:30 Uhr
Di 12.03.24 Lingen-Brögbern Heimathaus, Duisenburger Straße 13:00-15:00 Uhr
Di 12.03.24 Lingen-Darme Rewe-Markt, Emdener Straße/ Rheiner Straße 15:30-18:00 Uhr
Sa 16.03.24 Messingen Gaststätte Diek-Lögers, Parkplatz Frerener Str. 09:00-10:00 Uhr
Sa 16.03.24 Lingen Parkplatz Emslandhallen, Darmer Hafenstraße/ Lindenstraße 10:30-13:00 Uhr
Mi 20.03.24 Emsbüren-Elbergen Dorfgemeinschaftshaus, Elbergen 12 13:00-14:00 Uhr
Mi 20.03.24 Emsbüren Parkplatz der Gemeindeverwaltung, Magistratstraße 5 14:30-15:30 Uhr
Mi 20.03.24 Salzbergen Parkplatz Großraumsporthalle, Bruchweg 23 16:00-18:00 Uhr
Do 21.03.24 Lingen-Clusorth-Bramhar Vor dem neuen Sportplatz, Bramharstraße 12:30-13:30 Uhr
Do 21.03.24 Lingen-Altenlingen Parkplatz Gaststätte Herm. Thien, Forstweg 14:00-16:00 Uhr
Do 21.03.24 Lingen-Holthausen/Biene Parkplatz Dorfgemeinschaftshaus 16:30-18:00 Uhr

 

MITTE
Datum Ort Aktueller Standort Uhrzeit
Sa 02.03.24 Twist Parkplatz am Heimathaus Twist, Flensbergstraße 09:00-10:30 Uhr
Sa 02.03.24 Meppen-Esterfeld Raiffeisenmarkt, Versener Str. 50 11:00-13:00 Uhr
Mo 04.03.24 Dohren Gaststätte Spieker, Dorfstraße 22 14:30-15:30 Uhr
Mo 04.03.24 Herzlake Parkplatz Sportanlage, Im Mersch 22 16:00-17:30 Uhr
Fr 08.03.24 Geeste-Osterbrock Bahnhofstraße 13:00-15:00 Uhr
Fr 08.03.24 Meppen Parkplatz Leichtathletikstadion, In den Höften 15:30-18:00 Uhr
Sa 09.03.24 Geeste-Dalum Busbahnhof Geschwister-Scholl-Schule 09:00-12:30 Uhr
Do 14.03.24 Lähden Gaststätte Voges, Hauptstraße 14:30-16:00 Uhr
Do 14.03.24 Lähden-Holte-Lastrup Haltestelle, Am Markt 16:30-17:30 Uhr
Fr 15.03.24 Twist-Schöninghsdorf Dorfplatz, Franziskusstraße 12:30-13:30 Uhr
Fr 15.03.24 Haren Parkplatz Hallenbad, Am Sportzentrum 14:15-15:30 Uhr
Fr 15.03.24 Meppen Busbahnhof Hallenbad „Nagelshof“ 16:15-18:00 Uhr
Mo 18.03.24 Haren-Rütenbrock An der Kirche, Maximilianstraße 16:30-18:00 Uhr
Fr 22.03.24 Haselünne-Westerloh Jugendheim, Fuhrenkamp 13:00-14:00 Uhr
Fr 22.03.24 Haselünne Plesseparkplatz 14:30-16:00 Uhr
Fr 22.03.24 Haselünne-Dörgen Schleper, Schützenverein St. Hubertus 16:30-17:15 Uhr

NORD
Datum Ort Aktueller Standort Uhrzeit
Mi 28.02.24 Papenburg (Untenende) Marktplatz Untenende, Rathausstraße 13:00-15:30 Uhr
Mi 28.02.24 Kluse Jugendheim Ahlen, Pollertstraße 16:15-17:00 Uhr
Do 29.02.24 Hilkenbrook An der Kirche, Dorfplatz 12:30-13:30 Uhr
Do 29.02.24 Esterwegen Parkplatz vor dem Sportgelände, Hauptstraße 14:00-15:00 Uhr
Do 29.02.24 Bockhorst Am Sportplatz 15:30-16:30 Uhr
Do 29.02.24 Surwold OT Börgerwald, Parkplatz Kirche 17:00-18:00 Uhr
Di 05.03.24 Vrees An der Kirche, Rastdorfer Straße 12:30-13:30 Uhr
Di 05.03.24 Rastdorf Jugendheim, Am Sportplatz 14:00-15:00 Uhr
Di 05.03.24 Lorup Parkplatz Pflegeteam Abeln, zum Osteresch 3 15:30-16:30 Uhr
Di 05.03.24 Börger Schützenplatz, Waldstraße 17:00-18:00 Uhr
Do 07.03.24 Spahnharrenstätte Höger Weg 3, Schützenverein 12:30-13:30 Uhr
Do 07.03.24 Werlte Bauhof, Unfriedstraße 14:00-16:00 Uhr
Do 07.03.24 Lahn Dorfvereinshaus Lahn, Schützenstr. 4 16:30-17:30 Uhr
Mo 11.03.24 Fresenburg Dorfplatz, Alte Dorfstraße 13:00-14:00 Uhr
Mo 11.03.24 Walchum Parkplatz Schützenhaus, Bischofsweg 14:30-15:30 Uhr
Mo 11.03.24 Dörpen Busbahnhof Schulzentrum, Schulstraße 16:00-17:30 Uhr
Mi 13.03.24 Heede Marktplatz, Ecke: Am Markt/ Hauptstraße 13:00-14:00 Uhr
Mi 13.03.24 Rhede Parkplatz Kold´n Hauk – Sportzentrum 14:30-15:30 Uhr
Mi 13.03.24 Papenburg-Aschendorf Neuer Marktplatz, Dr.-Horstmann-Straße 16:00-17:30 Uhr
Do 14.03.24 Berßen Schützenplatz, Zum Sportzentrum 13:00-14:00 Uhr
Mo 18.03.24 Lathen Parkplatz Sportanlage, Meppener Straße 12:30-14:30 Uhr
Mo 18.03.24 Oberlangen Heimathaus, Hofstelle Jänen, Marienstraße 14 15:00-16:00 Uhr
Di 19.03.24 Werpeloh Parkplatz Sportanlage, Klinkenstraße 13:00-13:45 Uhr
Di 19.03.24 Sögel Am Markt (zweiter Markt) 14:15-16:00 Uhr
Di 19.03.24 Stavern-Groß Stavern Parkplatz vor der Raiffeisenbank 16:30-17:30 Uhr
Sa 23.03.24 Papenburg (Obenende) Michaelisplatz, Umländerwiek 09:00-12:00 Uh

Die Speller U13 und die E1 gewinnen die Bereichsendrunde der Hallenkreismeisterschaft Süd.

Spelle- Am Sonntag haben sich BEIDE Mannschaften für das Finale der Kreisendrunde Emsland in Dalum am kommenden Wochenende qualifiziert.

Die E1 konnte sich über Vor,- Zwischen- und Endrunde mit einem Torverhältnis von 39:0 Toren und maximaler Punktausbeute souverän durchsetzen.
Ebenfalls ohne Gegentor und maximaler Punktausbeute sicherte sich die U13 den Einzug in das Finale.

Die Freude bei beiden Mannschaften war riesengroß, als die Pokale überreicht wurden! Ein großes Lob gab es von den Trainern, die mächtig stolz auf ihre Teams sein konnten. Auch die zahlreichen Speller Fans feierten die Jungs und die guten Leistungen der Spieler.

Als Vertreter aus dem Bereich Emsland Süd, werden sich beide Mannschaften mit den Siegern aus den Bereichen Emsland Mitte und Emsland Nord messen.

Die Gegner der U13 sind SV Teglingen und SC BW 94 Papenburg
Die Gegner der E1 sind SV DJK Geeste und SC BW 94 Papenburg

Das Kreisendturnier findet am Samstag den 24.02.2024 ab 11:00 Uhr in der Großsporthalle in Dalum statt.
Die Mannschaften würden sich über lautstarke und zahlreiche Unterstützung freuen!

 

Der SC Spelle-Venhaus trauert um Gerd Korte


Spelle- Am 13. Februar 2024 ist das langjährige Vereins- und Vorstandsmitglied des SC Spelle-Venhaus, Gerd Korte, im Alter von 88 Jahren verstorben. „Gerd war ein absoluter Glücksfall für den SCSV. Er hat in vielen Bereichen des Sportvereins seinen Fußabdruck hinterlassen“ erklärt der Vorsitzende der Fußball-Abteilung, Jürgen Wesenberg.
Ursprünglich aus Haren kommend, wurde Korte 1965 Mitglied beim SCSV Mitglied beim SC Spelle-Venhaus. Er hat von Beginn an maßgeblich an der Entwicklung des Vereins mitgewirkt und ihm einen Stempel aufgedrückt. Er war Trainer, Platzwart, Vorstandsmitglied und, und, und. Im Jahr 2005 wurde Korte nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Arbeit in den „Ruhestand“ verabschiedet. „Die vielen Funktionen, die er bekleidet und ausgefüllt hat, suchen ihresgleichen“, sagt Wesenberg.
In den Jahrzehnten seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für den SCSV war Korte maßgeblich am Bau der Flutlichtanlage am heutigen Kunstrasen beteiligt. Er war Betreuer der 1. Mannschaft in den 1970er- und 1980er-Jahren. Er hat im Fußballvorstand sowie im geschäftsführenden Vorstand mitgewirkt. Auch beim Bau der Tribüne zwischen Hauptplatz und Kunstrasen war er mit anderen federführend engagiert.
„Korte Gerd, Platz gesperrt“, wurde zu einem geflügelten Wort, als Korte neben seiner beruflichen Tätigkeit bei der Fa. Krone auch noch die Aufgabe als Platzwart beim SC Spelle-Venhaus übernahm. Die Plätze im Stadion betrachtete er immer als sein „Wohnzimmer“.
Legendär sind Kortes Dokumentensammlungen, die er aus tausenden Zeitungsartikeln speziell für den SC Spelle-Venhaus, aber auch von anderen Vereinen zusammengestellt hat. Ein Teil davon ist heute beim SCSV eingelagert, aber auch ein großer Teil im Archiv des Kreissportbundes Emsland in Sögel. Unzählige Stunden hat er damit verbracht, diese Statistiken und Dokumente zu erstellen.
Der SCSV nimmt Abschied von einem unermüdlichen und tatkräftigen Helfer, der alles für den Verein getan hat, was in seiner Macht stand, betont Wesenberg. „Viele Geschichten und Erzählungen rund um Gerd Korte werden in Erinnerung bleiben und immer wieder erzählt werden.“

SCSV löst Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Während das Volleyballteam der weibliche u20 des SC Spelle-Venhaus in der vergangenen Spielzeit noch knapp die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften verpasste, gelang am letzten Wochenende der heiß ersehnte Coup: durch das Erreichen des Finalspiels und einem hervorragenden Silbermedaillenplatz hinter dem verdienten Turniersieger des SCU Emlichheim, qualifizierten sich die Volleyballerinnen des SCSV erstmals in der Vereinsgeschichte für eine Deutsche Meisterschaft. Im Mai reist die kunterbunte Mannschaft nach Heuweiler, um dort nicht nur den eigenen Verein, sondern zusammen mit dem Seriensieger Emlichheim den Landesverband zu repräsentieren.

Am vergangenen Wochenende (17. und 18. Februar 2024) reiste die weibliche u20 des SC Spelle-Venhaus zur Nordwestdeutschen Meisterschaft. Das bunt zusammengewürfelte Team aus den vier Vereinen SC Spelle-Venhaus (Anne, Lui, Nele, Paula, Sophie, Franzi, sowie den beiden Captains Jana und Emma), TV Mesum (Lara), SVA Salzbergen (Lotte, Fenna, Laura) und VCO Berlin (Gesa, Lotti) trat nach der Begrüßung und dem Einlaufen in der ersten Gruppenphase am Samstagmorgen zuerst den TC Hameln an. Die Mädels starteten souverän in ihr erstes Spiel und gewannen mit 2:0. Auch gegen den von den Bezirksmeisterschaften bekannten zweiten Gruppengegner SV Union Lohne konnten sie sich mit einem 2:0 durchsetzen. Somit ging es als Gruppenerster weiter in die Zwischenrunde. Das dritte und letzte Spiel für den ersten Turniertag war gegen Eiche Horn Bremen. Hier war direkt klar: das wird nicht einfach. Im ersten Satz konnte Spelle konstant ihren Streifen spielen und siegte 25:18. Bremen kam besser in den zweiten Satz, gewann diesen, und so ging es in den Tiebreak, welchen Spelle aber nach einem abgewehrten Matchball für sich entschied (16:14). Während man im letzten Jahr noch gegen Bremen das Nachsehen hatte und sich die Bremerinnen für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren konnten, konnte man erfolgreich Revanche nehmen. Der erste Turniertag endete somit mit 3 Siegen aus 3 Spielen und einem wohlverdienten Pasta-Essen.

Am Sonntag ging es früh los. Um 9.00 Uhr wurde das Spiel gegen Leschede angepfiffen. Auch hier überzeugten die SCSV-u20-Mädels deutlich (2:0). Als letzten Gegner in der Zwischenrunde traf die Mannschaft auf Lüneburg. Durch den umkämpften 2:0-Sieg qualifizierten sich die Emsländerinnen als Gruppenerster und weiterhin ungeschlagen für das Halbfinale. Vor allem durch gute Stimmung auf und neben dem Feld und riesigen, leidenschaftlichen Kampfgeist konnte das Team nach dem Sieg gegen Braunschweig (2:0) den Einzug ins Finale und damit das Ticket zur Deutschen u20 Meisterschaft im Mai feiern. Im Finale ging es schlussendlich gegen den Seriensieger des SCU Emlichheim. Auch wenn die Speller Mädels die Emlichheimerinnen vor allem im ersten Satz ganz schön ärgern konnten (23:25), konnten sie das Niveau hintenraus nicht halten und die Mannschaft von Trainer Pascal Reiß erneut nicht bezwingen. Nichtdestotrotz spielten die Mädels ein hammermäßiges Turnier und stehen am Ende verdient mit der Silbermedaille auf dem Treppchen und nehmen am 11./12. Mai 2024 in Heusweiler (Saarland) erstmals in der Volleyball-Vereinsgeschichte an den Deutschen Meisterschaften teil.

Ein riesiges Dankeschön geht an Vechelde für die hervorragende Ausrichtung des Turniers. Es war toll, bei euch zu Gast sein zu dürfen. Ein sehr großer Dank gilt natürlich auch unseren Fans aus Spelle, die das Team an beiden Tagen mit einer megamäßigen Stimmung supportet haben. Und last but not least: Vielen Dank an unsere Abteilung und den Gesamtverein, dass ihr uns das Wochenende ermöglicht und uns unterstützt habt. Vor allem vielen Dank an das Trainerteam Maren und Stefan, dass ihr uns erneut so viel Orgakram abgenommen und euch um alles so hervorragend gekümmert habt!

Die Gruppe SPD-UBS!-FDP lehnt den Haushalt der Gemeinde Spelle 2024 ab

 

Spelle- In der Sitzung des Rates der Gemeinde Spelle vom 05.02.2024 wurde der Haushalt der Gemeinde Spelle für das Jahr 2024 beschlossen. Die Gruppe aus SPD-UBS!-FDP hat den Haushaltsentwurf aufgrund der hohen geplanten Verschuldung abgelehnt. Ein wesentlicher Grund dafür ist ein Grundstückskauf zu einem völlig überhöhten Preis, der deutlich über dem Bodenrichtwert liegt.

Für die Gruppe ist die Betreuung und die Pflege der älteren Mitmenschen von überragender Wichtigkeit. Ihr kommt in der nächsten Zeit immer stärkere Bedeutung zu. Der Bedarf wird in Zukunft noch stark ansteigen. Die damit verbundenen Betreuungs- und Pflegekapazitäten werden einen erheblichen Umfang annehmen. Um aufgrund der Bevölkerungspyramide zukunftsfähig aufgestellt zu sein, gilt es die zukünftigen Bedarfe an Betreuungs- und Pflegeaufwand schon heute zu betrachten und so gut und so verlässlich wie möglich zu planen. Es zeigt sich schon heute, dass wegen der sogenannten Babyboomer ein Träger den zukünftigen Bedarf nicht abdecken kann. Von daher ist ein tragfähiges Gesamtkonzept für Spelle notwendig, welches insbesondere aus Sicht der Finanzierung auf mehrere Träger ausgerichtet ist.

In einer Sondersitzung des Rates im August 2023 wurde beschlossen, zur Sanierung des St. Johannes Stiftes nicht nur, wie in den Nachbargemeinden üblich, einen Zuschuss zu zahlen, sondern darüber hinaus auch noch das Grundstück zu einem Preis zu kaufen, der ganz erheblich über dem Marktpreis liegt und dann dem Träger des St. Johannes Stifts als Erbbaugrundstück für 99 Jahre zur Verfügung zu stellen.

Dies hat die Gruppe im Gemeinderat von Anfang an kritisch gesehen. Insbesondere, weil vom Träger 2 Jahre lang alle Finanzierungsalternativen, die seitens der Verwaltung vorgeschlagen wurden, strikt abgelehnt wurden. Die Betrachtung und Prüfung weiterer Finanzierungsmöglichkeiten oder kostengünstigere Realisierungsalternativen wurde, wie bei Projekten solcher Größenordnung sonst üblich, verweigert. Dann wurde innerhalb kürzester Zeit eine Entscheidung vom Rat erwartet.

Die Mehrheitsfraktion mahnt immer wieder sparsame Haushaltsführung an. Dies durchaus zu Recht. Das eigene Gebot der Sparsamkeit wurde in diesem Fall jedoch nicht beachtet, sondern steht dazu in völligem Widerspruch. Dass der Schuldenstand der Gemeinde Spelle sich von einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27 EUR im Jahr 2023 auf eine wahrscheinliche Pro-Kopf-Verschuldung von ca. 650 Euro im Jahr 2024 erhöhen wird, zeigt die Brisanz der getroffenen Entscheidung. Der völlig überhöhte Kaufpreis trägt dazu ungefähr zu einem Drittel bei. Eine solche Art der Finanzierung ist in den Nachbarkommunen absolut unüblich und belastet den Speller Haushalt enorm. Zusätzlich wurde durch das Vorgehen ein Präzedenzfall geschaffen, auf den sich zukünftige Träger berufen werden. Die daraus resultierenden erheblichen finanziellen Auswirkungen auf zukünftige Haushalte der Gemeinde Spelle können aktuell noch gar nicht abgeschätzt werden.

Die Ablehnung des Haushaltes soll der Mehrheitsfraktion ihren mangelnden Willen zur konsequenten Kosteneinsparung, ihre Inkonsequenz bei Finanzierungen von Projekten und ihre mangelnde Bereitschaft zur Betrachtung von zukünftigen Auswirkungen aus einzelnen Entscheidungen aufzeigen.

Spelle verliert beim BW Lohne

Der SC Spelle-Venhaus wartet das Ende seiner Sieglos-Serie. Seit zehn Spielen gab es keinen Dreier mehr. Der emsländische Fußball-Regionalligist verlor bei BW Lohne 1:3 (0:1).

Spelles Trainer Hanjo Vocks schickte dieselbe Mannschaft wie beim 1:1 im Heimspiel gegen den FC Teutonia 05 Ottensen auf den Lohner Rasen. Allerdings liefen mit Jip Kemna und Niklas Oswald zwei Spitzen auf, hinter denen Artem Popov agierte. Der Gast machte deutlich, dass er etwas mitnehmen und sich für die 0:1-Hinrunden-Niederlage, die aus dem Gegentreffer in der Nachspielzeit resultierte, revanchieren wollte.

Defensive mit wuchtigem Einsatz

Der Gast setzte auf eine massive Defensive. Dass die mit höchstem Einsatz spielte, wurde bei der wuchtigen Grätsche von Janik Jesgarzewski gegen seinen ehemaligen Meppener Mitspieler Leo Bredol deutlich (4.). Die Speller Taktik ging weitgehend auf. Die Fans waren eindeutig lauter als die Anhänger der Gastgeber.

Rückstand in der 43. Minute

Nur einmal hatten die Emsländer im ersten Durchgang Glück: Als Lohnes Stürmer Bennet van den Berg, ein Sohn des früheren Herzlaker Angreifers Heino van den Berg, nach Bredol-Hereingabe von der linken Seite das Leder per Kopf aus kurzer Distanz nicht im Tornetz unterbrachte (9.). Ansonsten versuchten die Gastgeber immer wieder den Speller Riegel über außen zu knacken. Doch im Abschluss war die Mannschaft von Trainer Uwe Möhrle zu harmos. Zumindest bis zu 43. Minute, als der erfahrene Thorsten Tönnies den Ball doch noch zur BW-Führung über die Linie beförderte.

Zwei Chancen vor der Pause

Ärgerlich für die Speller, die bis zur Pause offensiv mehr Aktionen hatten als vor sechs Tagen gegen Ottensen. Nach einer starken Kombination tauchte der Ex-Lohner Niklas Oswald im gegnerischen Strafraum auf. Doch statt selbst abzuschließen, passte er quer – die Chancen war dahin. Dazu kam noch ein gefährlicher Schuss von Artem Popov, bei dem Torwart Christoph Böllermann einige Mühe hatte.

Lohne trifft den Pfosten

Vocks wechselte in der Halbzeitpause noch nicht. Oswald hatte mit einem Schuss, der das Tor verfehlte, die erste Speller Gelegenheit im zweiten Durchgang. Auf der anderen Seite knallte Tönnies den Ball an den Innenpfosten. Zu dem Zeitpunkt lag SCSV-Abwehrspieler Ben Wittenbernds verletzt am Boden (55.).

0:2 vor dem Dreifach-Wechsel

Ausgerechnet als Torben Stegemann, Steffen Wranik und Anton Popov nach einer knappen Stunde an der Seitenlinie auf ihre Einwechslung warteten, fiel das 2:0 für den Gastgeber. Der eingewechselte Jannik Zahmel traf nach einer flachen Hereingabe von Malte Wengerowski von der rechten Seite.

Nichau verkürzt

Rund zehn Minuten später kam mit Tom Winnemöller ein weiterer Speller Stürmer. Dananach noch Timo Nichau. Der SCSV wollte nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Nichau erhöhte die Spannung nach seinem Anschlusstreffer (81.) noch einmal. Doch vierMinuten später machte Zahmel mit seinem zweiten Treffer die Speller Hoffnungen zunichte. Für Lohne ergaben sich Räume. Torwart Bernd Lichtenstein verhinderte ein weiteres Gegentor.

Nächstes Spiel gegen Drochtersen/Assel

Zum nächsten Regionalliga-Spiel erwarten die Emsländer SV Drochtersen/Assel. Anstoß ist am Sonntag, 25. Februar, um 15 Uhr im heimischen Getränke Hoffmann Stadion. Es ist in dieser Saison bereits das dritte Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Die beiden bisherigen Partien fanden in Drochtersen statt. Der SCSV verlor im Niedersachsenpokal 1:4 und im Punktspiel 1:3

Krone Gruppe mit Sparmaßnahmen konfrontiert

Wirtschaftliche Gesamtsituation zwingt zu Konsequenzen  trotz umsatzstarkem Geschäftsjahr 2022/2023

Spelle, im Februar 2024 Die Krone Gruppe blickt auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Geschäftsjahr 2022/2023 zurück(Aug. 22 bis Jul. 23). Trotz der erzielten Umsätze von rund
3,2 Mrd. Euro, die das umsatzstärkste Jahr in der Unternehmensgeschichte markieren, sieht sich die Unternehmensgruppemit einer eingetrübten Prognose und vorsichtigen Geschäftserwartungen für die nahe Zukunft konfrontiert. Die allgemein sehr angespannte Wirtschaftslage, geprägt von Unsicherheiten unter Landwirten und Transportunternehmern hinsichtlich Neuinvestitionen sowie umfangreichen Kostenexplosionen, zwingt das emsländische Familienunternehmen zu konsequenten Sparmaßnahmen in allen Geschäftsbereichen.

Die Sonderkonjunktur des vergangenen Jahres mit einer erneuten Umsatzsteigerung, getragen durch die großartige Unterstützung unserer Kunden, das herausragende Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie solide Beziehungen zu unseren Finanzpartnern, steht im scharfen Kontrast zu den aktuellen Herausforderungen. Die Krone Gruppe konnte ihre starke Position festigen, indem sie strategisch in Zukunftstechnologien und Automatisierung investierte, was entscheidend zur Effizienzsteigerung sowie Qualitätssicherung beitrug. Investitionen, wie in unser neues Ersatzteilzentrum in Spelle und die robotergestützte Produktion, setzen wichtige Meilensteine für unsereZukunft.“, so Bernard Krone als Aufsichtsratsvorsitzender.

Jedoch bestimmen die derzeitige wirtschaftliche Unsicherheit und die damit verbundenen Schwierigkeiten, wie internationale politische Krisen, eine ungünstige europäische Zinspolitik und hohe Energiepreise, das Unternehmen, eine vorsichtige Haltung einzunehmen. Die Krone Gruppe bleibt stabil, unabhängig und inhabergeführt, muss aber auf die sich abzeichnenden Schwierigkeiten reagieren. Erste Bereiche an niedersächsischen Standorten sind aus diesem Grund bereits in Kurzarbeit gegangen, und weitere Unternehmensteile prüfen diese Möglichkeit aufgrund stagnierender Markterwartungen, besonders im ansonsten starken Inlandsmarkt.

Dr. David Frink, Vorstandsvorsitzender der Bernard Krone Holding SE & Co.KG ergänzt: „Diese Situation unterstreicht die Notwendigkeit, unsere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an technologische Veränderungen zu bewahren, um langfristigen Erfolg zu sichern. Wir bedanken uns bei allen Stakeholdern für ihre anhaltende Unterstützung und ihr Vertrauen in diesen herausfordernden Zeiten. Die Krone Gruppe ist fest entschlossen, die heutigen Schwierigkeiten als Chance für Wachstum und Stärkung zu nutzen, um nachhaltige Werte für kommende Generationen zu schaffen.

Erster Spatenstich für Neubau des St. Johannesstifts Spelle

Spelle- Der Neubau des St. Johannesstifts Spelle hat durch den Spatenstich und die damit verbundene Eröffnung der Baustelle offiziell begonnen. Geladene Gäste und Verantwortliche feierten den Baubeginn der Senioreneinrichtung, deren erster Bauabschnitt im Herbst 2025 abgeschlossen sein wird.

Insgesamt 15,5 Millionen Euro investiert die katholische Kirchengemeinde St. Johannes, um neue Räume für die Betreuung und Pflege von 72 Bewohnern anbieten zu können. Das Gebäude wird wie bisher von der St. Martin Pflege GmbH betrieben.

Pfarrer Ludger Pöttering wies in seiner Ansprache auf den langen und schwierigen Weg bis zur Verwirklichung hin und dankte denjenigen, die seit 2017 mit hohem Engagement daran beteiligt waren.

Neben der Kirchengemeinde St. Johannes und dem Bistum Osnabrück übernehmen die Kommune Spelle und der Landkreis Emsland die finanzielle Verantwortung für eine Einrichtung, „die dem Wohlergehen vieler dient“, hob Pöttering hervor. Im Gebet bat er um den Segen für das Bauvorhaben, das vielen Menschen zum Zuhause werden soll.

Jürgen Schwegmann vom Architekturbüro B-Werk aus Spelle erläuterte die städtebauliche Idee der Gemeinschaft, die der Gebäudeplanung zu Grunde liegt. „Der Kirchplatz auf der einen Seite der Straße wird durch den Vorplatz des neuen St. Johannesstifts auf der anderen Straßenseite quasi erweitert. Kirche, Pfarrheim, Kindertagesstätte und St. Johannesstift schmelzen dort zusammen“, erklärte Schwegmann die konzeptionelle Vision, die er zusammen mit Stephanie Löning entworfen hat.

Die neue Kapelle des St. Johannesstifts bilde das interessante „spannungsreiche Pedant“ zur gegenüberliegenden Kirche.

Nach dem Ende des ersten Bauabschnitts im Herbst 2025, der hinter dem bisherigen Gebäudekomplex ein neues Gebäudeensemble entstehen lässt, soll der Umzug der Bewohner und der Abriss des Gebäudebestands aus den 1950er und 1980er Jahren erfolgen. In den ersten Planungen sollten Teile des Altbestands erhalten bleiben, was sich nicht sinnvoll realisieren ließ. Ausschließlich die zuletzt entstandene Wohngruppe im Garten aus dem Jahr 2009 bleibt weiterhin bestehen.

Der zweite Bauabschnitt, der neben Personal- und Verwaltungsräumen, Wohnraum und die Kapelle umfasst, soll Ende 2027 abgeschlossen sein.

Zwölf offizielle Vertreter führten den Spatenstich, den Beginn des ersten Bauabschnitts durch.

Foto: v.l.n.r. Heinrich Többen Bauunternehmer, Jürgen Schwegmann Planungsbüro B-Werk,  Wilfried Ripperda Landkreis Emsland, Spelles Samtgemeindebürgermeister Matthias Sils, Pfarrer Ludger Pöttering, Dieter Heet Stellv. Vorsitzender Kirchenvorstand, Bernhard Hummeldorf Stellv. Vorsitzender Aufsichtsrat St. Martin Pflege und Bauherrenvertreter, Stefan Heeke, Bürgermeister der Gemeinde Spelle, Andreas Reinartz Generalvikariat Osnabrück, Rainer Lause Generalvikariat Osnabrück und Thomas von der Haar Vorsitzender Aufsichtsrat St. Martin Pflege 

 

Junglandwirte des Studienkurses tauschten sich mit Minister Cem Özdemir aus

 „Wir machen uns Sorgen um unsere berufliche Zukunft und wollen jetzt die Weichen neu stellen“, sagten Max Klockemann, stellvertretender Vorsitzender der Junglandwirte Niedersachsen aus Bad Münder im Weserbergland, und Manuel Borchert aus Brome im Landkreis Gifhorn. Die beiden Ackerbauern hatten mit anderen Teilnehmenden der Weiterbildung „Studienkurs Niedersachsen“ vor kurzem die Gelegenheit zum Austausch mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. „Die junge Generation ist offen für die Änderungswünsche der Gesellschaft und in puncto Nachhaltigkeit längst auf dem Weg“, ergänzten die Junglandwirte.

Beispielhaft verwies Junglandwirt Klockemann auf seinen elterlichen Betrieb als einen von 100 Betrieben, die am „Netzwerk Leitbetriebe Pflanzenbau“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) teilnehmen. Ziel ist es, modernen biodiversitäts- und umweltschonenden Pflanzenbau für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen. Darüber hinaus verfolgt der Junglandwirt Ansätze der regenerativen Landwirtschaft und macht mit bei der Aktion „Bienenfreundlicher Landwirt“ der Landvolk-Initiative „Eure Landwirte – Echt grün“. Beim Thema Biodiversität als Leistung für die gesamte Gesellschaft sei „noch viel mehr drin“. Klockemann und der Minister waren sich einig, dass diese Leistung vergütet werden muss.

Bei den Erneuerbaren Energien sieht Junglandwirt Borchert einen weiteren Tätigkeitsschwerpunkt für den Landwirt der Zukunft. „Auch hier können wir uns noch mehr vorstellen – wenn die Vergütung passt“. Auf seinem elterlichen Betrieb sind die Dächer bereits mit Photovoltaik bestückt. Aktuell plant der Ackerbauer zudem gemeinsam mit anderen Landwirten einen Windpark mit Bürgerbeteiligung. Auch Minister Özdemir sagte, er sehe in Erneuerbaren Energien eine zusätzliche Einkommensquelle für die Landwirtschaft. Der Ausbau dürfe aber nicht mit Flächenverlusten für die Landwirtschaft einhergehen. Das gefährde Entwicklungschancen für die junge Generation und damit die Hofnachfolge. Die Bundesregierung wolle daher auch Agri-Photovoltaik stärken, die eine umfassende landwirtschaftliche Tätigkeit weiterhin möglich macht. Fehlende Praxistauglichkeit bei Fördermaßnahmen und gesetzlichen Vorgaben sowie generell fehlende Planungssicherheit waren ein weiteres Thema der Junglandwirte. „Ständig neue Regelungen, die sich dazu alle Nase lang ändern – das muss aufhören“, brachte es Klockemann auf den Punkt.

Der „Studienkurs Niedersachsen“ ist eine Weiterbildung der Akademie Junglandwirte Niedersachsen, bei der sich jährlich zwölf Junglandwirtinnen und Junglandwirte für das landwirtschaftliche Ehrenamt qualifizieren.

Der „Studienkurs Niedersachsen“ hatte vor kurzem die Gelegenheit zum Austausch mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir Foto: Landvolk

Verkehrsüberwachung im Emsland in der kommenden Woche

Verkehrsüberwachung

 

Im Landkreis Emsland müssen die Autofahrer/innen an folgenden Tagen und in folgenden Orten mit einer verstärkten Verkehrsüberwachung rechnen: 

                                                      

Montag, 19.02.2024                                  Esterwegen

Dienstag, 20.02.2024​                                 Meppen

Mittwoch, 21.02.2024​                                 Spahnharrenstätte

Donnerstag, 22.02.2024                             Lähden

Freitag, 23.02.2024​                                      Fehndorf

Samstag, 24.02.2024​                                   Lengerich

Sonntag, 25.02.2024​                                    Neulehe

 

Die u20 des SCSV auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft

Road to Heusweiler“

Nachdem sich die weibliche u20 Mannschaft des SC Spelle-Venhaus um Stefan Jäger und Maren Kreuzeberg erfolgreich durch drei Vorrundenturniere behauptet hat, steht am kommenden Wochenende die Nordwestdeutsche Meisterschaft an. Das Ziel in diesem Turnier ist klar: Das Team möchte dieses Jahr die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaften in Heusweiler (11.05.-12.05.) schaffen.

Durch die in den letzten beiden Jahren knapp verpassten Qualifikationen, ist die Vorfreude auf die nächste Chance in diesem Jahr umso größer. Die Nordwestdeutschen Meisterschaften werden von den Vallstedt Vechelde Vikings an diesem Wochenende (17.02.-18.02.) in Vechelde ausgerichtet und bieten für einige Spielerinnen die letzte Chance auf eine DM. Spielerinnen aus vier verschiedenen Vereinen mit einer Ligaerfahrung, die von der Bezirksliga bis hin zur 2. Bundesliga reicht, kämpfen am nächsten Wochenende um einen Platz in der nächsten und somit finalen Runde. Neben den aus den letzten Jahren bekannten Spielerinnen Anne und Emma Rauen, Jana Holtel, Nele Hüsing, Luisa Haking, Paula Tenkleve (alle SC Spelle-Venhaus), Fenna Hille und Charlotte Felix (SVA Salzbergen), Lara Bröker (TV Mesum) und Gesa Brandstrup (VC Olympia Berlin), gibt es auch vier Neuzugänge. Laura Barkeling (SVA Salzbergen), Lotte Neuenhöfer (VC Olympia Berlin), Franziska Ernst und Sophie Knieper (beide SC Spelle-Venhaus) bilden zusammen mit den „alten Hasen“ das 14-köpfige Team unter der Führung der Mannschaftskapitäninnen Jana Holtel und Emma Rauen.

Das Team erwartet eine Vorrundengruppe mit den Gegnern SV Union Lohne und TC Hameln. Unter den 12 teilnehmenden Teams gibt es auch einen klaren Favoriten: die Mannschaft des SCU Emlichheim. Diese und einige weitere Teams sind den Mädels von den NWDM aus den Vorjahren bekannt, was durchaus zu ihrem Vorteil dient und gute Chancen auf eine erfolgreiche Revanche bietet.

Auch diese Mal wurde sich ein klares Ziel gesetzt, wofür die Zeit bis zur Meisterschaft hart gearbeitet wurde: die Qualifikation zur DM. Dafür muss die Mannschaft mindestens den 2. Platz belegen. Die Mannschaftskapitänin Jana Holtel ist jedoch positiv demgegenüber eingestellt: „Ich freue mich schon riesig auf das Wochenende mit der Mannschaft. Nicht nur, weil wir viel Zeit miteinander verbringen und noch weiter zusammenwachsen werden, sondern auch, weil ich davon überzeugt bin, dass wir zwei super Turniertage spielen werden.“

Auch Lotte Neuenhöfer, die bei den Meisterschaften zum ersten Mal für Spelle auflaufen wird, zeigt sich optimistisch: „Man merkt wie viel dem Team die Meisterschaft bedeutet. Die Vorfreude auf´s Wochenende wird von Tag zu Tag größer und ich glaube, dass wir zusammen viel erreichen können.“

Die Mannschaft des SCSV richtet einen großen Dank an den Ausrichter Vallstedt Vechelte Vikings und wünscht allen Teams viel Erfolg und ganz viel Spaß beim Turnier.