Bürgermeister der Gemeinde Schapen Karlheinz Schöttmer gestorben

Eine traurige Nachricht vom unerwarteten und plötzlichen Tod von Bürgermeister der Gemeinde Schapen, Karlheinz Schöttmer, erreicht uns am heutigen morgen.
Unser aufrichtiges Beileid gilt der Familie. Wir sind selbst sind tieftraurig über diesen Verlust und können es kaum fassen.

Nachbarstreitigkeiten lösten Feuerwehreinsatz aus


Lingen. Weil am Donnerstagnachmittag gegen 16.20 Uhr ein Mann im Ortsteil Laxten im Wohnpark Gauerbach an der Straße Am Waldessaum undefinierbares, stark qualmendes Material in einem Grill verbrannte, hat sein Nachbar dir Polizei und Feuerwehr gerufen. Die Einsatzkräfte rückten mit drei Fahrzeugen aus und stellten vor Ort hinter einem Wohngebäude Rauch fest. Zu löschen gab es hier nichts, aber Arbeit für die Polizei. Die beiden Nachbarn waren in Streit geraten, den die Polizisten schlichten konnten.       

Einbruch im Kiosk


Lünne  – Am Donnerstagmorgen kam es um 00:37 Uhr in Lünne zu einem Einbruch. Bislang unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einem Kiosk an der „Lingener Straße“ und entwendeten Tabakwaren sowie Bargeld. Hierbei wurde eine Scheibe beschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist
derzeit noch unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/204360zu melden.

Heimspieltag im Doppelpack

´Spelle- Am kommenden Wochenende stehen für die Damen des SC Spelle-Venhaus erneut gleich zwei Regionalligaspiele auf dem Programm. Am Samstag, den 04.02.2023 ist um 20.00 Uhr der VfL Lintorf zu Gast. Und keine 24 Stunden später empfangen die emsländischen Volleyballerinnen im Nachholspiel das Tabellenschlusslicht Raspo Lathen um 16.00 Uhr ebenfalls vor heimischem Publikum.

Erneut sind die Damen des SCSV doppelt gefordert. Mit dem VfL Lintorf kommt eine Mannschaft nach Spelle, mit der man besonders noch eine Rechnung offen hat. So verlor man das Hinspiel mit der schlechtesten Saisonleistung zwar denkbar knapp, aber dennoch mit 0:3. Die Erinnerung hieran möchte das junge Team gerne vergessen machen und sich in der Rückrundenpartie deutlich besser präsentieren. „Wir haben uns stetig weiterentwickelt und dazugelernt“, so SCSV-Coach Stefan Jäger. „In vielen Spielen haben wir unser Können nicht nur aufblitzen, sondern immer etwas konstanter auf´s Parkett bringen können. Leider spiegelt dies die Tabelle nicht wider. Oft fehlten Routine und der letzte Funke Mut, um uns zu belohnen.“ So waren die Spellerinnen am vergangenen Wochenende mit einer ansehnlichen Leistung in Leschede unterwegs und hatten in Oldenburg bereits eine Hand am lang ersehnten Punktgewinn.

 

Selbige konnten letztmalig im Oktober beim deutlichen 3:0 in Lathen eingefahren werden. Seitdem blieben sowohl das Jäger-Team, als auch das Tabellenschlusslicht, das am Sonntag zum Kellerduell zu Gast sein wird, ohne Zählbares in der Ligatabelle. Zwar haben die Spellerinnen 4 Punkte bei noch keinem Zähler der Lathenerinnen zu verzeichnen. Doch ein Selbstläufer und Favoriten gäbe es nach Jäger keinen. Denn seit Beginn der Saison müssen die SCSVlerinnen auf Chrissi Witschen und Madita Brüning (verletzungsbedingt) verzichten und hatte immer wieder krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen. Lathen veränderte sich erst neulich auf der Trainerposition und konnte in Folge dessen einige Sätze ausgeglichener gestalten als noch zuvor. Dennoch wollen die Damen des SC Spelle-Venhaus am kommenden Wochenende endlich die lange Dauer der punktefreien Zeit beenden und den ein oder anderen Zähler erkämpfen – und möglichst auch die Niederlagenserie stoppen.

 

Unterstützung erhält die „Speller Erste“ erneut von den Routiniers Sarah Feldkämper und Martina Finke. Letztere konnte im Lokalderby in Leschede nach langer „schöpferischer Ruhepause“ direkt und völlig verdient die MVP-Auszeichnung ergattern. Aber auch Marie Rauen und Jana Sander (beide aus der 2ten Damenmannschaft, Landesliga) stehen dem Kader zur Verfügung. Als „7te Spielerin“ auf, bzw. hinter dem Feld und der Mannschaft wird sicherlich auch das über die Grenzen Spelles hinaus bekannte und berühmt-berüchtigte Publikum stehen. „Es macht so immens viel Spaß, vor diesen Fans zu spielen. Jedes Spiel motiviert uns immer wieder auf´s Neue unser Bestes zu geben und erzeugt unfassbar viele Gänsehautmomente. Der Support ist einfach unschlagbar – und das in einer Saison, in der wir uns zwar toll entwickelt haben, sich alle voll reinhängen und motiviert in jedes Spiel gehen; aber eben (noch) keine Punkte und Siege dabei herumkommen. Das ist absolut nicht selbstverständlich und wir sind so dankbar für die Treue, Geduld und Unterstützung jedes einzelnen Fans“, so das erneut hoch motivierte Damen 1 Team des SC Spelle-Venhaus.

Tatort-Kommissarin liest aus ihrem Buch in Spelle

Spelle – Deutschlands dienstälteste Tatort-Kommissarin kommt nach Spelle: Am Samstag, 25. Februar, um 19.30 ist Ulrike Folkerts zu Gast im Speller Wöhlehof und liest aus ihrer Biografie „Ich muss raus“.

Mit der Rolle der Lena Odenthal revolutionierte Folkerts das Frauenbild im deutschen TV-Krimi. Und auch im echten Leben ist sie eine starke Frau, die oftmals viel Mut aufbringen musste. Ihre Biografie gibt Einblicke in ihr Leben als prominente Schauspielerin auf der einen Seite und als lesbische und kinderlose Frau auf der anderen Seite. „Ich muss raus“ zeigt in offenherziger, direkter und humorvoller Art und Weise, was es bedeutet, sich von Rollenklischees und dem Festgelegt-Werden freizumachen.

Neben der Lesung aus der Biografie kann diese auch vor Ort käuflich erworben werden. Eine Platzreservierung ist erforderlich. Reservierungen können über den Wöhlehof in Spelle (Tel.: 05977 937-990) sowie über die Gemeindebüros in Spelle, Schapen und Lünne vorgenommen werden. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende an den Verein „Willkommen im südlichen Emsland – Integrationslotsen e.V.“ gebeten. Die Veranstaltung wird durch die Europäische Union (mit REACT-EU-Mitteln) und durch das Land Niedersachsen mit dem Programm Perspektive Innenstadt unterstützt – als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie.

Foto: UlrikeFolkerts_2_Credit Edith Held.jpg

 

Ereignisreicher Tag für die E-Jugend des SC Spelle-Venhaus

Spelle- Die E-Jugend des SC Spelle-Venhaus hatten als Einlaufkinder einen ereignisreichen Tag beim SV Meppen. Die Mädels und Jungs waren stolz darauf, Spelles schwarz-weiße Vereinsfarben in blau-weiß wechseln und die besten Fußballer des Emslandes auf den Rasen der Hänsch-Arena begleiten zu dürfen. Leider hat die lautstarke und tatkräftige Unterstützung der E-Jugend des SCSV nur bedingt geholfen. Am Ende trennten sich der SV Meppen und der VFB Oldenburg mit 1:1.

Die E-Jugend des SC Spelle-Venhaus bedankt sich recht herzlich beim SV Meppen für dieses tolle Erlebnis!

 

30 Jahre Gleichstellungsarbeit in Lingen

Lingen. Das Gleichstellungsbüro der Stadt Lingen hat kürzlich 30-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 200 Gäste waren der Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Angelika Roelofs und des Oberbürgermeisters Dieter Krone in das Theater an der Wilhelmshöhe gefolgt, darunter auch zahlreiche Gleichstellungsbeauftragte anderer Kommunen des Landkreises Emsland. 

Im Januar 1993 waren Angelika Roelofs und damals noch Gabi Jahnke als erste hauptamtliche Kräfte im Lingener Frauenbüro gestartet. Seitdem konnten viele Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern angestoßen und umgesetzt werden. Darunter Angebote für alleinerziehende Eltern, zu den Themen Arbeit, Beruf & Finanzen sowie gegen Gewalt an Frauen. An den Girlsday- und Zukunftstagen ermöglichte das Gleichstellungsbüro vielen Mädchen und Jungen in geschlechtsuntypische Berufe reinzuschnuppern. Speziell für Migrantinnen initiierte Angelika Roelofs Fahrradfahrlernkurse sowie die Gruppe Wortschatz als Sprachwerkstatt für zugewanderte und geflüchtete Frauen. Erst vor kurzem gab das Gleichstellungsbüro den Anstoß zu der Aktion „Catcalling“ und dem Projekt „Luisa ist hier“. Zudem habe Angelika Roelofs circa 16.000 Beratungsgespräche mit Männern und Frauen geführt und so vielen in Notlagen und Krisen zur Seite gestanden, erklärte Oberbürgermeister Dieter Krone in seiner Laudatio. Wobei er auch betonte, dass alle Worte nur einen Eindruck der umfangreichen Arbeit des Gleichstellungsbüros schildern, aber niemals die Realität darstellen können.
Neben dem Stadtoberhaupt gratulierten auch Marlies Kohne als Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Emsland und Anja Milewski als Regionalsprecherin der Gleichstellungsbeauftragten zum Jubiläum.Susanne Häring überreichte in ihrer Funktion als Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten eine Ehrenurkunde für die 21 Jahre im Amt als Regionalsprecherin Weser/Ems.
Angelika Roelofs, die zeitgleich auch ihr 30-jähriges Dienstjubiläum feierte, bedankte sich bei vielen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern sowie Mitstreiterinnen und Mitstreitern für die Unterstützung. „Alles in allem sind wir auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel“, erklärte Angelika Roelofs abschließend.

 

Gleichstellungsbeauftragte unter sich: Die Kolleginnen des Emslandes gratulieren Angelika Roelofs zum Jubiläum.

 

Paketzusteller in Rheine ausgeraubt


Rheine-  Vor der Michaelschule an der Frankenburgstraße ist am Montagvormittag (30.01.23) ein Paketzusteller ausgeraubt worden. Der Mann lieferte zunächst ein Paket aus – anschließend wurde er an seinem Lastwagen von einem unbekannten Mann angesprochen. Das war gegen 11.20 Uhr. Der Unbekannte holte ein Messer hervor und forderte den Zulieferer auf, Geld und Handy herauszugeben. Dem kam der Geschädigte nicht nach. Daraufhin griff der Täter selbst in die Fahrertür des Lasters und stahl ein Mobiltelefon aus der Halterung der Mittelkonsole – ein Samsung in der Farbe Bordeauxrot. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Zeppelinstraße.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: er war etwa 20 bis 30 Jahre alt und komplett dunkel gekleidet. Er sprach gebrochen deutsch. Nähere Angaben liegen nicht vor. Die Polizei ermittelt zu diesem Straßenraub. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, melden sich bitte bei der Wache in Rheine untermTelefon 05971/938-4215.

Generalversammlung des St. Johannes Schützenvereins Spelle/ Alle Zeichen stehen auf Jubelschützenfest 2023

Spelle- Am Samstag, den 21. Januar 2023, fand im Kundencenter der Fa. KRONE die Generalversammlung des St. Johannes Schützenvereins Spelle e.V. statt. Der 1. Vorsitzende Bernard Krone konnte an diesem Abend rund 500 Schützenbrüder begrüßen, insbesondere auch die amtierenden Majestäten Matthias Wilmes und Dennis Surmann. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Spielmannszug des Schützenvereins unter der Leitung von Cathrin Kerkhoff sowie dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Spelle-Venhaus unter der Leitung von Reinhold Thale.
Im Anschluss an die Begrüßung wurde der elf Schützenbrüder gedacht, die seit der letzten Generalversammlung verstorben sind. Im Oktober 2022 verstarb auch der langjährige 1. Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Dr. Bernard Krone.
Auch in diesem Jahr gab es wieder zahlreiche Bierspender, bei denen sich der 1. Vorsitzende herzlich bedankte, sodass an diesem Abend wieder reichlich Freibier an die Schützenbrüder ausgeschenkt werden konnte. Es folgte ein ausführlicher Rückblick auf das vergangene Jahr 2022.
Der Schützenverein St. Vitus Venhaus besuchte mit einer Abordnung die Versammlung und übergab für das 225-jährige Jubiläum ein Geschenk in Form eines Stehtisches. Timo Deters berichtete von der Vorstandssitzung sowie Frank Deters von den Aktivitäten der Schießgruppen. Den Tätigkeitsbericht des Spielmannszuges stellte Catrin Kerkhoff vor. Schatzmeister Paul Niehaus konnte eine sehr positive Entwicklung der Vereinskasse verkünden.
Michael Jörgens präsentierte stellvertretend für das Organisationskomitee des Jubelfestes den aktuellen Stand der Planungen. Das Jubelfest wird am 5. und 6. Mai 2023 auf dem Gelände der Familie Martin Rekers an der Venhauser Straße/Westring stattfinden. Am Freitag, den 5. Mai 2023, beginnt das Jubiläum mit einem großen Festabend, auf dem die beiden Showacts Atze Schröder und Mickie Krause zu Gast sein werden. Am Samstag, den 6. Mai 2023, wird gemeinsam mit den befreundeten Vereinen das Jubelfest mit einem großen Umzug durch unsere Gemeinde gefeiert.
Des Weiteren standen Wahlen im Vorstand an. Zur Wahl standen der Schatzmeister Paul Niehaus sowie der Beisitzer Andreas Wenninghoff. Die beiden wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
Auch im Kommando gab es Änderungen . Dort wurde der Adjutant Franz Schröer nach 54 Jahren Kommandotätigkeit verabschiedet. Von der Versammlung gab es einige Minuten Standing Ovations. Seine Position führt künftig Markus Schröer aus. Zudem gab es bei den Fähnrichen und Schellenbaumträgern Veränderungen.
Der Familie May, galt auf der Versammlung auch einen besonderen Dank. Denn sie fahren seit über 40 Jahren die Kutsche für die Könige.
Gegen 00.40 Uhr schloss der 1. Vorsitzende Bernard Krone mit dem Lied der Deutschen die Generalversammlung.

Von Links: 2.Vorsitzender Sebastian Arning, Ehrenvorsitzender Ludger Gude, Kommandeur Norbert Meyerdirks, Franz Schröer, 1.Vorsitzender Bernard Krone

Spende der Altherren an die Speller Tafel

Spelle- Nach dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ hat die AH-Fußballabteilung des SC Spelle-Venhaus im Dezember 2022 seine Mitglieder bei den verschiedenen Weihnachtsveranstaltungen um eine Spende gebeten. Ganz oft werden wir von den Firmen, Dienstleistern und auch der Gastronomie hier aus dem Ort unterstützt. Dieses war Antrieb etwas davon zurückzugeben.

Deswegen sind von der Ü60 Abteilung und den anderen AH-Fußballern insgesamt gute 1.000 € gespendet worden.

Diese Summe wurde von der Gesamtabteilung auf einen Spendenbetrag von 1.111€ aufgerundet.

Damit das Geld in „Gute Hände“ kommt hat man sich entschieden es an die Speller Tafel zu geben.

Hiermit bedankt sich die AH-Fußballabteilung bei allen Gönnern dieser Fußballsparte und ganz besonders aber auch bei der Speller Tafel für ihre unermüdliche und uneigennützige Bereitschaft anderen Menschen zu helfen.

Hier ist das Geld sehr gut angelegt und vor allem bleibt es in Spelle.

Am Donnerstag nach der Essenausgabe hat man sich am Wöhlehof zur Überreichung getroffen. Dabei haben die vielen Helfer von der getanen Arbeit erzählt. Es wurden an diesem Tage über 376 Essen!! an über 150 Familien!! verteilt.

Diese Erkenntnis und die Notwendigkeit, das auch in unserer Heimatgemeinde so viele Mitbürger auf die Tafel angewiesen sind, ist Motivation auch in 2023wieder eine solche Spendenaktion zugunsten Wohltätiger Zwecke zu organisieren.

Auf dem Foto bei der Schecküberreichung von der Altherrenabteilung:Günther Geiger, Josef Geiger, Olaf Jendrischik und Robert Hüsing mit den ehrenamtlichen Helfern der Speller Tafel.

Fünf verletzte bei Unfall in Lingen

Lingen. Am Montagvormittag wurden bei einem Verkehrsunfall im Ortsteil Darme eine Frau schwer und vier weitere Personen – darunter zwei Kleinkinder im Alter von fünf und sechs Jahren – leicht verletz. Nach Angaben der Polizei wollte gegen 11.15 Uhr die 35-jährige Fahrerin eines Hyundai-Van von der Rheiner Straße (B70) auf die Umgehungsstraße (B213) abbiegen. Dabei hat er einen entgegenkommenden Volvo-Pkw übersehen. Als beide Fahrzeuge zusammenstießen, wurden die 73-jährige Beifahrerin im Volvo schwer und der 76-jährige Fahrer leicht verletzt. Die 35-Jährige und ihre beiden Kinder kamen ebenfalls leichtverletzt davon. Alle Unfallbeteiligten aus Lingen kamen in Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Lingen und Thuine.

16-Jähriger in Bahnunterführung ausgeraubt


Rheine Am Samstagabend (28.01.23)gegen 21.30 Uhr ist an der Franz-Tacke-Straße/In der Bannewiese ein 16-Jähriger Opfer eines Straßenraubs geworden. Der junge Mann lief zu Fuß auf der Franz-Tacke-Straße in Richtung Ochtruper Straße. In der Bahnunterführung wurde er von drei unbekannten Personen angesprochen. Einer der Unbekannten schlug den 16-Jährigen und stahl dann seine Geldbörse. Die Drei entfernten sich dann in Richtung Ochtruper Straße. Die Polizei fahndete im Nahbereiche nach den Tätern – die Fahndung blieb ohne Erfolg. Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben: Alle waren männlich und zwischen 18 und 20 Jahre alt. Der Unbekannte, der dem 16-Jährigen einen Schlag verpasste, war etwa 1,90 Meter groß und trug eine graue Mütze, eine weiße Jacke und eine graue Jogginghose. Die anderen beiden waren etwa 1,80 Meter groß und trugen schwarze Cargo-Hosen sowie schwarze Winterjacken. Beide hatten dunkelbraune bis schwarze Haare, einer trug sie kurz, der andere hatte mittellange, lockige Haare. Die Polizei in Rheine nimmt Hinweise von Zeugen, die Angaben zur Tat oder zu den Unbekannten machen können, entgegen unter Telefon 05971/938-4215.

Das Siegen verlernt

Spelle- Am vergangenen Wochenende waren die Volleyballdamen des SC Spelle-Venhaus gleich doppelt gefordert. Während der gewonnene Satz beim FC 47 Leschede beim 1:3 (14:25, 20:25, 25:23, 15:25) als Erfolg zu werten ist, war beim Sonntagsspiel in Oldenburg bei gleichem Endresultat von 1:3 (28:26, 15:25, 26:28, 20:25) deutlich mehr drin. In Satz 3 reichte eine 6-Punkte-Führung nicht, um mindestens einen Punkt mit ins Emsland zu entführen.

Gut vorbereitet und bei bester Stimmung reisten die Spellerinnen mit erweitertem Kader am Samstag zum Lokalderby nach Leschede. Neben Maya Scheepers (u16) stand erneut Sarah Feldkämper und nach langer Pause auch erstmalig wieder Martina Finke im Aufgebot der SCSVlerinnen. Letztere konnte auf der Liberaposition gar so überzeugen, dass sie nach dem Spiel die MVP Medaille erhielt.

Beflügelt ob der jüngsten Siege startete Leschede selbstbewusst und druckvoll in die Partie. Vor allem Elisa Tegeder, die nach dem Spiel mit der goldenen MVP Medaille belohnt wurde, sorgte nicht nur in Satz 1 mit platzierten Aufschlagserien und druckvollen Angriffen immer wieder für Wirbel. Schnell lag das junge SCSV-Team mit 1:12 im Rückstand, bevor es sich berappelte, den Schock des Anfangsdrucks verkraftet hatte und langsam in die Spur fand. Satz 2 verlief bis zur Crunchtime ausgeglichen und auf Augenhöhe. Beide Teams schenkten sich nichts und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Beim 19:21 ließ die Konzentration kurz nach, Leschede nutzte dies mit guten Blockaktionen und entschied diesen Durchgang ebenfalls für sich. Eigentlich schien der dritte Durchgang dann schon die Entscheidung zu bringen. Leschede spielte diesen von vorne weg, zog zum 20:15 davon und schien bereits als sicherer Sieger festzustehen. Das Speller Team kämpfte sich aber leidenschaftlich wieder heran, glich kurz vor Schluss aus und vor allem Pauline Greiwe sorgte zunächst mit 2 abgelegten Bällen im Angriff und einer anschließenden Aufschlagserie für den verdienten Satzgewinn. Satz 4 verlief dann ähnlich wie Durchgang 1: schnell lagen die Spellerinnen deutlich im Hintertreffen, kämpften sich etwas heran und mussten dann doch abreißen lassen. Der Speller Coach nach der Partie: „Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht. Gleich 3 Spielerinnen konnten die gesamte Woche nicht trainieren (schulische Skiexkursion, Krankheit) und waren noch nicht wieder voll bei Kräften. Dennoch haben sich alle reingehängt und gefightet. Unter den Umständen war das absolut okay. Besonders freut mich die MVP-Auszeichnung für Martina, die nach so langer Zeit und dann gleich in diesem Derby vor so vielen mitgereisten Fans hat überzeugen können!“

Und selbige Speller Fans ließen es sich dann auch nicht nehmen, sehr zahlreich nicht nur zum Nachholspiel nach Oldenburg mit dem Reisebus mitzureisen, sondern dies zahlreich und lautstark zu einem Heimspiel zu verwandeln. Beflügelt von den guten Spielphasen des Vortages, der Heimspielatmosphäre und der Unterstützung von gleich 4 Spielerinnen aus der Zweiten (Jana Sander, Sarah Feldkämper, Lara Wagner und Darleen Rosenmüller) begannen die Emsländerinnen zwar zunächst etwas nervös und lagen zu Beginn mit 1:6 zurück. Schnell fingen man sich aber wieder und erinnert an den Kraftakt des Vortages in Leschede glich das Jäger-Team in der Crunchtime erneut aus, wehrte einen Satzball ab und machte den Sack – wenn auch nur denkbar knapp – mit 28:26 zu. Beflügelt von der Führung startete Spelle zunächst gut in den 2ten Satz. Doch dies sollte nicht lange anhalten. Während beim Stand von 7:8 noch alles im Soll schien, ließen sichtlich Konzentration und Energie auf Seiten der Spellerinnen nach. Oldenburg blieb konzentriert und druckvoll und setzte sich schnell ab und glich nach Sätzen aus. Spielentscheidend sollte dann der Folgedurchgang werden. Völlig unbeeindruckt vom Satzausgleich starteten die Spellerinnen wie die Feuerwehr. Beim zwischenzeitlichen 16:10 schien die erneute Führung und der damit lang ersehnte Punktgewinn nicht nur zum Greifen nahe, sondern so gut wie sicher. In allen Bereichen dominierten die Emsländerinnen das Spiel und wähnten sich auf der Siegerstraße. Doch dann begann das „große Flattern“. Vermutlich überrascht ob der eigenen Dominanz und auch der Möglichkeit eines Sieges unterlief dem jungen Team ein Fehler nach dem anderen, der Druck konnte nicht aufrecht erhalten werden und Oldenburg schlich sich Punkt für Punkt wieder heran. Rührten die letzten Ligapunkte noch aus dem letzten Oktober, hatten die Emsländerinnen das Siegen verlernt und ließen sich auf der Zielgeraden das Heft noch aus der Hand nehmen. Das bis dahin mutige und couragierte Spiel wurde harmloser und man versuchte die Niederlage abzuwenden, anstatt den Sieg weiter zu riskieren. Die Routiniers aus Oldenburg ließen sich im Satzfinale dann nicht aus der Ruhe bringen und machten ihrerseits den Sack denkbar knapp zu. Sichtlich geknickt und mutlos begann Satz 4 aus Speller Sicht. Beim 0:3 und 1:6 hatte Jäger bereits beide Auszeiten genommen und vor allem in der zweiten Spielunterbrechung sehr deutliche Worte gefunden. „Seine Mädels“ rafften sich auf, krempelten die Ärmel wieder hoch, kämpften sich bis auf 2 Punkte wieder heran und zeigten auch in diesem Satz, was in ihnen steckt. Schlussendlich reichte es aber nicht mehr, um nochmals einen Satzerfolg zu erkämpfen. Die MVP-Auszeichnungen erhielten Zuspielerin Paula Bernecker (Oldenburger TB) und Captain Maren „Joe“ Rekers (SCSV). Maren Kreuzeberg, die bei beiden Spielen Martin Altenschulte auf der Trainerbank vertrat: „Mindestens ein Punkt, wenn nicht sogar der Sieg wären einfach verdient gewesen. Der Verlauf tut mir so leid für das gesamte Team. Alle arbeiten so hart an sich selbst und auch super als Mannschaft. Einfach scheiße, dass die Tabelle nicht zeigt, wie sehr man alle trotz allem weiter wachsen sieht! Die Mädels sind einfach toll.“

Mit den beiden Niederlagen scheint Platz 9 in der Regionalligatabelle manifestiert. Da die Hoffnung aber bekannterweise zuletzt stirbt, hat das junge Team aus Spelle bereits am kommenden Wochenende erneut gleich doppelt die Möglichkeit, Ligapunkte zu erarbeiten. Am Samstag, den 04.02.2023 wird der VfL Lintorf um 20.00 Uhr zu Gast in heimischer Halle sein. Und gleich am Folgetag kommt es dann um 16.00 Uhr zum Spitzenspiel des Ligakellers. Der Tabellenletzte Raspo Lathen ist zum zweiten Heimspiel des Wochenendes zu Gast. In beiden Spielen wollen die Spellerinnen ihr Können nicht nur unter Beweis stellen, sondern endlich auch wieder Zählbares für ihre harte Arbeit in den Händen halten.

Diebstahl aus Sattelzugmaschinen

Spelle – Im Zeitraum zwischen Samstag, 22 Uhr, und Sonntag, 21:50 Uhr, kam es in Spelle zu einem Diebstahl. Bislang unbekannte Täter begaben sich auf ein Firmengelände an der „Hafenstraße“ und verschafften sich gewaltsam Zugang zu mehreren dort abgestellten Sattelzugmaschinen. Aus den Innenräumen wurden jeweils elektronische Fahrzeugbauteile entwendet. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/204360.

Schweinemastbetrieb erneut in Brand geraten

Neubörger – Bereits am Donnerstagmorgen war es in Neubörger in einem Schweinemastbetrieb an der „Surwolder Straße“ zu einem Großbrand gekommen (wir berichteten). Am heutigen Sonntag mussten Feuerwehr und Polizei erneut gegen 11:36 Uhr zu dem Betrieb ausrücken, nachdem eine Passantin starke Rauchentwicklung wahrgenommen hatte. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der vordere, bisher nicht betroffene Teil des Maststalles in Brand. Ein Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren aus Dörpen, Heede, Dersum, Papenburg, Surwold und Kluse ist mit 25 Fahrzeugen und etwa 150 Kräften im Einsatz und mit den weiterhin, vermutlich bis in die Nacht andauernden Löscharbeiten beschäftigt. Personen wurden nicht verletzt. Etwa 2000 Ferkel verendeten durch das Feuer. Ersten Einschätzungen nach beläuft sich die Höhe des Sachschadens auf eine Summe von mindestens 3,5 Millionen Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien in Spelle

Spelle-  Zwischen dem 28. und 29. Januar ist es auf dem Spielplatz an der „Georgstraße“  und am Brandmeisterweg in Spelle zu mehreren Sachbeschädigungen gekommen. Unbekannte beschmierten ein Gerätehaus auf einen Spielplatz und eine Hausmauer sowie einen Zaun eines Anwohners am Brandmeisterweg mit Sprühfarbe.
Hinweise nimmt die Polizei Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 entgegen.

Schützenhaus bis auf die Grundmauern durch einen Brand zerstört

Samern – Aus bislang ungeklärter Ursache kam es gestern Abend gegen 17.09 Uhr in der Salzbergener Straße zu einem Brand im Dachstuhl des Schützenhauses.
Die Flammen griffen dabei auf einen Anbau über. Das Gebäude wurde durch das Feuer und den Löscharbeiten vollständig zerstört. Mit Hilfe eines Baggers musste das restliche Gemäuer abgerissen werden, um das Feuer so unter Kontrolle zu bekommen. Die Feuerwehren Schüttorf, Lohne, Isterberg, Salzbergen und Neuenhaus waren mit insgesamt 30 Fahrzeugen und 124 Einsatzkräften vor Ort. Im Rahmen der Löscharbeiten, welche bis 1.29 Uhr andauerten, musste die L39 gesperrt werden. Gegen 4.57 Uhr rückte die Feuerwehr erneut mit vier Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften zu Nachlöscharbeiten aus. Der Schaden wird auf etwa 800.000 Euro geschätzt.

Fotos : ES Media Spelle/Sebastian Cintio

Bodo Gadomski folgt auf Oliver Peters beim SCSV

Spelle- Bodo Gadomski übernimmt die U23 des SCSV ab der Saison 23/24. Der SCSV freut sich auf einen hochmotivierten Trainer, der nach seinem „Feuerwehreinsatz“ in Laxten nun gerne langfristig mit der U23 in der Bezirksliga arbeiten möchte. Bodo ist voller Vorfreude auf die Mannschaft und die Liga. Er kennt die exzellenten Rahmenbedingungen beim SCSV, möchte mit der Mannschaft einen behutsamen Umbruch gestalten und in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen.

Bodo: „Für mich beginnt ab sofort die neue Saison und ich werde mir so viele Spiele wie möglich der U19, der Dritten und der U23 anschauen“.

v.l.n.r. Bodo Gadomski (Trainer), Michael Felix (Sportlicher Leiter der U 23 beim SCSV)

Trainer Wechsel bei der3. Mannschaft des SC Spelle-Venhaus

Spelle- Seit Sommer 2018 ist Sven Korb Trainer der ‚Fitten Dritten‘. Bereits vor Beginn der Saison 2022/23 teilte Sven der Mannschaft mit, dass dies seine letzte Saison als Mannschaftstrainer sein werde. Aus zeitlichen Gründen wird er zum Saisonende sein Amt niederlegen.

Wir blicken auf erfolgreiche Jahre zurück, in denen Sven durch seine Erfahrung die Mannschaft stets weiterentwickelt und gefördert hat. In den letzten Jahren ist der Fußball in der Dritten attraktiver und dynamischer geworden. So konnten einige Jugendspieler in der Dritten im Seniorenbereich des Speller Fußballs Fuß fassen. In der vergangenen Saison spielte die Mannschaft unter anderem um den Aufstieg in die Kreisliga mit.

Sowohl der Sportverein als auch die gesamte Mannschaft bedankt sich bereits an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre und hofft auf eine erfolgreiche Rückrunde. Derzeit belegt die dritte Mannschaft des SCSV den zweiten Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse Emsland Süd.

Nachfolger bereits gefunden!

Lucas Roosmann ist seit Jahren fester Bestandteil der Mannschaft. Von 2013 – 2020 gehörte Lucas zum Mannschaftkader, 2020 wechselte er an die Seitenlinie, um Sven als Co-Trainer zu unterstützen.

Nach Gesprächen mit dem Vorstand des SCSV und dem Mannschaftsrat der Dritten dürfen wir mit großer Freude mitteilen, dass Lucas ab der Saison 2023/24 Mannschaftstrainer wird. Der Posten des Co-Trainers ist bis dato vakant, aber auch hier finden bereits in verschiedenste Richtungen Gespräche statt.

Die Mannschaft freut sich auf eine weitere erfolgreiche und gute Zusammenarbeit mit Lucas!

Marihuana per Post – Festnahmen und Sicherstellung von 7 Kilogramm Marihuana in Osnabrück

 Durch Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Zollfahndungsamts Hannover sowie der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück konnten am Montag (23.01.23) unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Osnabrück und Unterstützung der Polizeiinspektion Osnabrück zwei Beschuldigte wegen des Verdachts der Einfuhr von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen werden. Gegen einen der Beschuldigten wurde gestern Nachmittag Haftbefehl erlassen.

Illegale Fracht: Rund 7 Kilogramm Marihuana versuchten Drogendealer auf dem Postwege von Spanien nach Osnabrück zu verschicken – ohne Erfolg. Polizei und Zoll stellten die Drogen wie auch eine Schreckschusswaffe sicher und nahmen zwei Männer fest.
Quelle: GER Osnabrück

Am 20.01.23 stellte eine Kontrolleinheit des Hauptzollamts Lörrach in der Region Freiburg ein Postpaket mit einem Inhalt von 7 Kilogramm Marihuana sicher. Das Paket kam aus Spanien und war an eine Person in Osnabrück adressiert.

Der 41-jährige Beschuldigte aus Osnabrück, der als Adressat der Lieferung fungierte, wurde am Montag vorläufig festgenommen. Im Zuge der folgenden Ermittlungen konnte der eigentliche Empfänger des Marihuana-Paketes verifiziert werden. Dieser 38 Jahre alte Hintermann aus Osnabrück, der die Postsendung aus Spanien beauftragt hatte, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen.

„Bei der Wohnungsdurchsuchung des eigentlichen Paketbestellers haben wir 1 Kilogramm Marihuana, diverses Verpackungsmaterial von vorherigen Betäubungsmittel-Lieferungen sowie eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt“, so Julia Söllner, Pressesprecherin des Zollfahndungsamts Hannover. Im Keller des Mannes wurde zusätzlich eine Vielzahl von Schlangen vorgefunden, sodass ein Schlangenexperte aus dem Landkreis Osnabrück unterstützend hinzugezogen werden musste.

Der Adressat der Lieferung wurde nach Abschluss aller Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 38-jährige Hintermann blieb in Gewahrsam und wurde gestern Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem Haftrichter des Amtsgerichts vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen dauern an.

CDU wirbt für mehr Optimismus, Mut und Zuversicht in 2023

Neujahrsempfang mit Rede von Norbert Lammert

Lingen – Nach einer langen Corona-Pause fand nun erstmals seit 2020 wieder der traditionelle Neujahrsempfang des CDU-Kreisverband Lingen statt, und über 160 Menschen aus Politik und Gesellschaft, darunter zahlreiche Mitglieder, waren der Einladung ins Hotel „Am Wasserfall“ nach Lingen gefolgt. Mit dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert ist es der CDU gelungen, einen nachdenklichen, feinsinnigen und rhetorisch brillanten Redner, der aber niemals abgehoben oder über den Dingen schwebend wirkt, zu gewinnen. Der heute 74-Jährige Christdemokrat erntete mit seinen Beschreibungen und Beobachtungen, währenddessen im Saal die sprichwörtliche fallende Nadel zu hören gewesen wäre, zurecht „Standing Ovations“ nach seiner Rede.

Es war zu Beginn aber CDU-Kreisvorsitzender Christian Fühner, der das neue Jahr einordnete und dabei vor allem die junge Generation in den Blick nahm. „Sie ist es, die die Folgen des Klimawandels ebenso wie die der politischen Machtverschiebungen zwischen Amerika, Europa und Asien erleben wird“, so der Lingener Landtagsabgeordnete. Das aktuelle Jahrzehnt berge nach der Corona-Krise so viele Herausforderungen, wie wohl kein zweites vor ihm. Fühner nannte in diesem Zusammenhang auch den Arbeits- bzw. Fachkräftemangel, das Abwenden von Teilen der Gesellschaft von bestehenden Strukturen und Institutionen sowie den Strukturwandel in der Wirtschaft durch Transformation und Klimawandel.

Trotz alledem warb Fühner für mehr Optimismus, Mut und Zuversicht. „Die Aufgabe von Politik und Parteien ist es eben nicht nur, Probleme zu beschreiben, sondern die Herausforderungen anzunehmen und an Lösungen zu arbeiten“, rief er den Anwesenden zu. Auf das Emsland heruntergebrochen sieht der junge Christdemokrat vor allem die Energiewende mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Unterbringung von schutzsuchenden Flüchtlingen und die Zukunftsfähigkeit der Krankenhausstandorte als die Hauptaufgaben für das neue Jahr.

Norbert Lammert griff in seiner Rede Fühners Gedanken teilweise auf und ging auf die allseits propagierte sogenannte „Zeitenwende“ durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ein. Mit Begriffen wie diesem oder dem angeblichen „Aufwachen in einer neuen Wirklichkeit“, wie es zuletzt die Bundesaußenministerin formuliert habe, hadert der ehemalige Politiker. Lammert: „Die Wahrheit ist doch, dass der Prozess nicht erst vor einem Jahr mit Russlands Militäroperationen gegen die Ukraine begann, sondern schon früher, spätestens mit der Annexion der Krim im Jahr 2014 oder aber bereits 2008 mit dem Georgien-Konflikt.“ Das habe man nur allzu lange verdrängt.

Bezogen auf viele Krisen und daraus resultierenden Handlungen und Veränderungen politischer Entscheidungen verwies Lammert am Beispiel des Ukraine-Krieges auf ein allgemein vorherrschendes Phänomen. „Es ist nicht erst die Erkenntnis, die uns zum wirklichen Handeln bewegt, sondern es sind meist konkrete Ereignisse, die zum Handeln zwingen.“ Mit Blick auf den Klimaschutz hoffe er, so der Sozialwissenschaftler, dass es nicht erst zu schlimmeren Ereignissen kommen müsse, bis entschiedener dagegen gehandelt werde. Lammert schloss seine Rede – ähnlich wie Fühner – mit einem positiven Ausblick auch auf seine eigene Partei bezogen. „Die CDU wird trotz aller Niederlagen der letzten Zeit weiterhin dringend gebraucht, weil unsere Demokratie vom Widerstreit der Meinungen lebt.“

Unten den Ehrengästen des CDU-Neujahrsempfangs waren auch Landrat Marc-André Burgdorf, der ehemalige Landtagsabgeordnete und amtierende CDU-Ehrenvorsitzende Heinz Rolfes, Ehrenlandrat Hermann Bröring und der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues sowie zahlreiche Bürgermeister, ehemalige Abgeordnete sowie viele Funktions- und Mandatsträger/innen der CDU vertreten. Dazu gesellten sich Vertreter/innen aus Kirchen, Vereinen, Verbänden, Behörden und sonstigen Organisationen der Zivilgesellschaft. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von der professionellen Sängerin Susan Albers, die ihre überragende Stimme selbst am Piano begleitete und dafür mit viel Applaus bedacht wurde.

Schweinezuchtanlage in Brand geraten

 


Neubörger  – Am heutigen Morgen mussten Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in Neubörger ausrücken. Gegen 9:30 wurde der Leitstelle der Feuerwehr ein Brand in einer Schweinezuchtanlage an der „Surwolder Straße“ gemeldet. Ersten Erkenntnissen nach brach das Feuer im Bereich der dortigen Heizungsanlage aus und griff auf die gesamte Stallanlage über. Etwa 2000 Ferkel verendeten ersten Einschätzungen nach. Ein Radlader und ein Sattelzug, die sich im Bereich der Stallanlage befanden, wurden ebenfalls durch das Feuer beschädigt. Ersten Schätzungen nach entstand durch das Feuer Sachschaden in Millionenhöhe. Personen wurden nicht verletzt. Ein Großaufgebot der örtlichen Feuerwehren ist mit den weiterhin andauernden Löscharbeiten beschäftigt. Die „Surwolder Straße“ ist zwischen der Straße „Wattberg“ und der „Aschendorfer Straße“ derzeit voll gesperrt.

Spelle – Fahrzeugteile entwendet


Spelle – Im Zeitraum zwischen Samstag, 8:20 Uhr, und Dienstag, 8 Uhr, kam es in Spelle zu einem Diebstahl. Bislang unbekannte Täter begaben sich auf das eingefriedete Firmengelände eines Landtechnikbetriebes und entwendeten Fahrzeugteile von mehreren dort abgestellten Traktoren. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/204360 zu melden.

Zwei Verletzte beim Verkehrsunfall in Sögel-Alt Wahn Kleinwagen wurde vom LKW erfasst

Sögel. Bei einem schweren Verkehrsunfall in Sögel auf der Wahner Straße in Höhe der früheren Dorfstelle Alt Wahn wurden am Dienstagmorgen zwei Personen verletzt, eine davon schwer.  

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde eine PKW-Fahrerin mit ihrem Kleinwagen der Marke Hyundai von Renkenberge kommend beim Abbiegen nach links auf die Wahner Straße von einem aus Richtung Sögel kommenden LKW-Gespann erfasst. Dabei erlitt die PKW-Fahrerin schwere Verletzungen. Sie wurde ebenso wie der verletzte LKW-Fahrer ins Krankenhaus gefahren. Der LKW-Fahrer hatte noch versucht, nach links auszuweichen und landete dabei in einem Seitengraben. Der LKW-Beifahrer blieb unverletzt.

An dem Kleinwagen entstand Totalschaden. Der LKW mit Anhänger eines Unternehmens für Straßeninstandsetzungen wurde ebenfallserheblich beschädigt. Er musste von einem Sögeler Bergungsunternehmen aus dem Seitenraum herausgezogen und abtransportiert werden.

Die Feuerwehr Sögel rückte mit drei Fahrzeugen aus, um auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen und den zu diesem Zeitpunkt aus drei Richtungen kommenden starken Verkehrsfluss zu sichern. Es hatten sich bereits längere Staus auf der Wahner Straße in Richtung Lathen und Sögel sowie auf der Straße nach Renkenberge gebildet

Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl und Computerbetrug

Wer kennt die Person?

Lingen- Am 28. Juni des vergangenen Jahres kam es in Lingen zu einem Diebstahl. Ein bislang unbekannter Täter entwendete die Geldbörse einer Frau, während diese in einem Discounter an der „Meppener Straße“ einkaufte. Die Geldbörse der Frau wurde später durch Passanten im Nahbereich des Discounters
aufgefunden und abgegeben. Am selben Tag kam es zwischen 16.23 Uhr und 16:25 Uhr
zu drei Geldabhebungen in Höhe von jeweils 1000 Euro in einer Bankfiliale an der „Meppener Straße“. Die Polizei sucht mit Fotos (siehe Anhang) nach der unbekannten Person. Hinweise nimmt die Polizei in Lingen unter der Telefonnummer 0591/870 entgegen.

Unfall mit Schwerverletztem


Rheine  – Am frühen Samstagmorgen (21.01.2023) ist es gegen 03.03 Uhr an
der Kreuzung Konrad-Adenauer-Ring / Friedrich-Ebert-Ring zu einem Verkehrsunfall
gekommen. Eine Streifenwagenbesatzung beabsichtigte zunächst an der Osnabrücker
Straße einen Opel Vectra zu kontrollieren. Daraufhin beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Trotz der Anhaltesignale der Polizei setzte er seine Fahrt fort. Der Opel fuhr den Friedrich-Ebert-Ring in Richtung Konrad-Adenauer-Ring. Nach ersten Erkenntnissen
fuhr er in die dortige Kreuzung, obwohl die Ampel für seine Fahrtrichtung rotes Licht zeigte. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision mit einem querenden Ford C-Max. Dieser fuhr auf dem Konrad-Adenauer-Ring in Richtung Rheine. Nach dem Zusammenstoß prallte der Ford gegen eine Grundstücksmauer. Der 55-jährige Ford-Fahrer aus Recke verletzte sich schwer. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An der Mauer entstand Sachschaden. Der Fahrer des flüchtenden Opel, ein 21-jähriger Mann aus Rheine, zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein Krankenhausgebracht. Es besteht der Verdacht, dass er unter Einfluss von Betäubungsmittel stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerstein wurde sichergestellt. Gegen den Mann wurde Strafanzeige erstattet. Für die Dauer Unfallaufnahme war die Kreuzung voll gesperrt. Die Schadenshöhe wird auf 17.000 Euro geschätzt.