ES Media eröffnet neues Studio

Die Agentur ES Media hat in neuen Geschäftsräumen an der Georgstraße 6 in Spelle ein neues Film- und Fotostudio eröffnet.
Seit 2014 betreiben Erwin und Anja Schulze unter dem Namen ES Media Spelle eine Nachrichtenagentur und haben sich seit einigen Jahren zusätzlich als Dienstleister für Film- und Fotografie etabliert. „Wir bieten sämtliche Film- und Fotografie-Leistungen an. Dazu zählen beispielsweise biometrische Passbilder, Bewerbungsfotos, Fotoshootings, Eventfotografie oder Image-, Hochzeits- und Produktvideos“, erklären die Betreiber. Für Passbilder und weiteren Fotografien bietet ES Media als besonderer Service für ältere Personen oder Pflegeheime Hausbesuche nach Terminvereinbarung an.

Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und Bürgermeister Andreas Wenninghoff dankten für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünschten bei einer Besichtigung der neuen Räumlichkeiten weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung und immer ein gutes Motiv! Das Film- und Fotostudio erreichen Sie unter Tel. 05977 276561, Internet: www.esmedia-film.de.

PM. Samtgemeinde Spelle

Erwin und Anja Schulze (Mitte) von ES Media stellen Bürgermeister Andreas Wenninghoff und Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann das neue Film- und Fotostudio vor.

Hat die Brennerei Sandtel in Venhaus einen neuen Besitzer? (Mehr dazu im Video)

Spelle- Immer wieder wurde im Internet behauptet, das Christopher Börger mit seiner Marke VaroLibre die Brennerei Sandtel in Venhaus gekauft hat und Börger nun nach Venhaus zieht auf dem Hof Böker.    

Was genau passiert und was stimmt, zeigen wir euch im Video.

Kunstobjekt Wurzelkreis an der Speller Kirche (Mit Bildergalerie)

Spelle- Ein Wurzelkreis des Künstler Ansgar Silies steht jetzt neben der Kirche in Spelle. Die kfd Spelle hat diese Skulptur der Kirchengemeinde zum 50-jährigen Jubiläum der Kirche im letzten Jahr nun übergeben.

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst erfolgte die Übergabe an Pfarrer Ludger Pöttering im Beisein von vielen kfd-Mitgliedern aber auch Gemeindemitgliedern und dem Künstler, Herrn Ansgar Silies.

Maria Lambers, Sprecherin der kfd, begrüßte alle Anwesenden. Sie zeigte sich erfreut, dass die Einweihung nun in einem großen Rahmen stattfinden konnte, besonders mit vielen kfd-Mitgliedern.

„Denn ihr seid es schließlich, die durch den ehrenamtlichen Einsatz in der Vergangenheit dazu beigetragen habt, dass dieses Geschenk realisiert werden konnte. Ob es nun beim Kochbuchverkauf oder bei den Handarbeitsausstellungen war, um nur einiges zu nennen. Mit dieser Skulptur wollen wir ganz besonders die vielen Wege der kfd, die tief ins Gemeindeleben dringen, in Verbindung bringen.“

Ihr besonderer Dank galt allen fleißigen und zuverlässigen Helfern, auch vom Kirchenvorstand, und an das Vorstandsteam der kfd für die konstruktiven Vorschläge zum Projekt, und bei der Organisation dieser Veranstaltung.

Die Skulptur stellte der Künstler persönlich vor. Unter einer Skulptur stellt man sich vielleicht eher etwas hoch aufragendes, aus Stein gehauenes vor. Hier sind wir als Betrachterinnen und Betrachter jedoch gefordert etwas zu erkunden, eine neue Perspektive einzunehmen. Wir müssen den Blick nach unten richten, um das Objekt anzuschauen. Die Kreisform steht für Unendlichkeit, die Erde, das Ganze. Die Wurzeln als Spiegel dargestellt, laden dazu ein, den Himmel oder je nach Position, die Bäume zu sehen, uns selbst oder unser Gegenüber.

Die Aufstellung des Wurzelkreises erfolgte mit Ausrichtung auf den Glockenturm. Die Kirche hat in den vielen Jahren am neuen Standort, sichtbare und unsichtbare, Wurzeln geschlagen. Die Wurzeln auf dem Kunstobjekt könnten die Gemeinde sein mit den vielen Gruppierungen und Einzelpersonen, aber auch für die Vielfalt der kfd im Gemeindeleben stehen. Und wer etwas sucht, findet in der Spiegelung sogar das Kreuz des Kirchturms.  

Herr Pfarrer Pöttering bedankte sich bei der kfd für das Kunstobjekt, für ihn ein wirkliches Denk – mal, das zum Verweilen, Anschauen und lnterpretieren, einlade. Es biete jedem Einzelnen, von verschiedenen Seiten betrachtet, unterschiedliche Interpretationsmöglichkeit, lade eben zum „denk – mal“ ein.

Bei wunderschönem Herbstwetter konnte der anschließende Empfang unter Coronabedingungen draußen stattfinden.

 

Über 5.000 Euro Bundesfördermittel für die Samtgemeindebücherei Schüttorf Gelder für die Digitale Teilhabe aller Bevölkerungsschichten

Schüttorf. Die Samtgemeindebücherei in Schüttorf erhält 5.125,89 Euro Bundesmittel zur Modernisierung. „Die zeitgemäße Ausstattung von Bibliotheken ist gerade in unserer Heimat, dem ländlichen Raum, wichtig. Kleinere Büchereien dürfen bei der digitalen Ausstattung nicht abgehängt werden. Mit dieser erneuten Förderung leisten wir einen guten Beitrag zur Förderung der Schüttorfer Samtgemeindebücherei“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann beim Überbringen der Förderung. Die Mittel fließen im Rahmen des Förderprogramms „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ auf Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters.

Bei einem Gesprächstermin vor Ort stellten die Büchereileiterin Bärbel Middelberg und weitere Mitarbeiterinnen der Bücherei dem Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann und Vertretern der CDU Schüttorf und der Jungen Union Obergrafschaft vor, für welche Zwecke die Fördermittel eingesetzt werden. „Mit den Fördermitteln aus dem vergangenen Jahr konnten wir insbesondere unser Angebot an technischen Lese- und Lernhilfen erweitern. Diese Artikel werden gerade von Kindern sehr gut angenommen. Die neuen Fördermittel sollen in unsere Öffentlichkeitsarbeit und in eine neue Website fließen, damit noch mehr Grafschafter von unserer Samtgemeindebücherei erfahren“, erläutert Middelberg stolz.

Nachdem Stegemann selbst das Tiptoi-Leselernbuch ausprobiert hat, bekräftigt er das Vorgehen der Büchereileiterin: „Moderne Angebote sprechen die jüngste Generation an und wecken Spaß am Lernen. Durch das großartige Engagement aller Helfer vor Ort hat die Bibliothek erneut Fördermittel bekommen, welche unmittelbar in eine Vergrößerung des Publikums investiert werden und damit allen zugutekommen.“

Das Förderprogramm „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ ist Teil der der Initiative „Kultur in ländlichen Räumen“ der Bundesregierung. Hierfür stellt Bundesministerin Julia Klöckner 10 Millionen Euro zur Stärkung der Kultur im ländlichen Raum zur Verfügung. Insgesamt stehen im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) 2020 gut 70 Millionen Euro zur Verfügung, um die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland zu unterstützen.

Foto: Informieren sich über die Situation in der Samtgemeindebücherei Schüttorf (v.r.n.l.): Hilde Mannebeck, Leon Derks, Bärbel Middelberg, Albert Stegemann, Stephanie Hopmann, Jörn Tüchter.

Inhaberwechsel beim Café Heilemann: Melanie Wulff übernimmt Traditions-Café – Umbau im kommenden Frühjahr geplant

Lingen. Melanie Wulff ist seit Freitag (15. Oktober) die neue Inhaberin des Café Heilemann am Lingener Marktplatz. Nach rund 20 Jahren hat der bisherige Inhaber Hermann-Josef Heilemann das Geschäft damit in neue Hände übergeben. Für die Kundinnen und Kunden des Traditions-Cafés ändert sich aber zunächst nichts: der Name bleibt bestehen, ebenso wie die Speisekarte und das vielfältige Angebot an Torten und Backwaren aus der Backstube Heilemann. „Auch Gutscheine für das Café können noch bis zum 1. April 2022 ganz unkompliziert eingelöst werden“, versichert Heilemann. Er wünscht seiner Nachfolgerin viel Erfolg und freut sich über den nahtlosen Übergang, der ihm selbst nun etwas mehr Ruhe ermöglicht.

Im kommenden Frühjahr stehen dann umfangreiche Umbaumaßnahmen in dem Café an der Marktplatzterrasse an: Aus dem Café Heilemann wird das Eiscafé Giovanni L. „Zusammen mit meinem Mann betreibe ich bereits ein ‚Giovanni L‘ in Rheine. Ich freue mich darauf, mit leckerem Eis, aber natürlich auch weiterhin mit den beliebten Heilemann-Torten und den Klassikern, wie den Pfannkuchen, einen weiteren Standort in Lingen aufzubauen“, blickt Melanie Wulff freudig in die Zukunft. Nähere Einzelheiten zu dem Konzept des Eiscafés folgen noch. Fest steht aber bereits jetzt, dass das Café auch während der Baumaßnahmen geöffnet bleiben wird.

 

ElternBildung Lingen: Der Klick zum Kick Informationen zum Umgang mit dem Smartphone durch Kinder und Jugendliche

Lingen. Im Rahmen der Reihe Elternbildung Lingen geht es am 18. November 2021 zwischen 19 und ca. 21 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen um Gefahren im Netz wie Cybermobbing, Sexting, Cybergrooming und die Verbreitung von Pornographie. Neben zahlreichen Tipps zeigen die beiden Referenten Hiltrud Frese und Peter Siebert aus dem Präventionsteam der PI Emsland/Grafschaft Bentheim in leicht verständlicher Form die Chancen, aber auch die Gefahren für kindliche Nutzer auf. Sie richten sich dabei an Interessierte ab 16 Jahren. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie durch die Begleitung der Kinder die Nutzung des Smartphones sicherer machen.

Die beiden Polizeibeamten sind seit Jahren in der polizeilichen Kriminalprävention tätig und arbeiten schwerpunktmäßig in den Themen Gewalt, Opferschutz, Internet und digitale Medien. Mit der Veranstaltung „Der Klick zum Kick“ erreichten sie in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim bislang weit über 3.000 Erwachsene. Auf Wunsch findet diese kostenlose Veranstaltung nun einmalig außerschulisch statt. Neben Eltern, Großeltern und Pädagoginnen und Pädagogen sind auch andere Interessierte herzlich eingeladen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Inhalte nicht für Kinder im Alter unter 16 Jahren geeignet sind.

Im Theater an der Wilhelmshöhe gilt die 2G-Regelung. Ausgenommen von der 2G-Regel sind Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Diese Personengruppe (Ü18) muss in diesem Fall einen Testnachweis mitbringen. Der Einlass zu der Veranstaltung am 18. November 2021 im Theater an der Wilhelmshöhe beginnt um 18 Uhr.

Ein großes Spielschiff für die Kleinen Spielplatz in Ramsel komplett neugestaltet

Lingen. Der Spielplatz Sändkerstraße in Ramsel erstrahlt in neuem Glanz und ist kaum wiederzuerkennen. Die bisherigen Spielgeräte waren bereits über 20 Jahre alt und wurden vollständig zurückgebaut. Dafür dürfen sich die Kinder nun über ein riesiges Spielschiff freuen, das viele Klettermöglichkeiten, eine große Rutsche und Sandspielelemente für sie bereithält. „Das ist ein echtes Highlight, das es so bislang noch nicht auf unseren Spielplätzen gibt“, freut sich Silke Hüter, die seitens der Stadt Lingen die Spielplätze betreut. Neben dem Spielschiff lockt der Spielplatz mit Schaukeln und einer Seilbahn. Rund 50.000 Euro hat die Stadt Lingen in die komplette Sanierung des Geländes investiert.

Die Neugestaltung erfolgte dabei in Absprache mit den Anliegern. „Die Anlieger der Siedlungsgemeinschaft Ramsel-Mitte sind sehr engagiert und kümmern sich um ‚ihren‘ Spielplatz. Eine Hütte, die hier als Treffpunkt dient, wurde von ihnen in Eigenleistung renoviert und für die Kinder haben sie eine große Kiste mit Spielzeug bereitgestellt“, sagt Hüter. So ließen es sich die Vertreterinnen und Vertreter der Siedlungsgemeinschaft auch nicht nehmen, den neugestalteten Spielplatz zusammen mit Baccums Ortsbürgermeister Karl Storm einzuweihen. „Der Spielplatz ist wirklich sehr gelungen. Hier ist immer viel los. 10 bis 15 Kinder sind eigentlich immer da und das auch nicht nur aus Lingen, sondern zum Beispiel auch aus Messingen oder Thuine“, berichtet Paul Hermes von der Siedlungsgemeinschaft.

Bereits seit 1985 besteht der Spielplatz an der Sändkerstraße/ Vogtstraße. „Damals gab es hier allerdings nur eine große Sandfläche. Und wir haben hier unsere Siedlungsfeste mit Tanz und Musik gefeiert“, blickt Hermes mit einem Lachen zurück. Künftig wollen die Anwohnerinnen und Anwohner Spielplatzfeste feiern. Denn die Siedlungsgemeinschaft übernimmt eine eigene Patenschaft für den Spielplatz. Davon, dass der Spielplatz auch nach über 35 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Familien sein wird, sind alle überzeugt – gerade vor dem Hintergrund der direkt angrenzenden Neubaugebiete.

Der Spielplatz Sändkerstraße in Ramsel erstrahlt in neuem Glanz. Darüber freuen sich die Anwohnerinnen und Anwohner der Siedlungsgemeinschaft Ramsel-Mitte (v.l.) Michael Schmidt und Sohn Karl, Petra Kuhl, Herber Kuer, Adele Benen, Leonie Kuhl, Herbert Sander, Ortsbürgermeister Karl Storm, Rainer Bruns (Reholand), Silke Hüter (Stadt Lingen), Günter Heile und Paul Hermes.

Lagerkehraus findet nicht statt

Lingen. Der am 23. und 24. Oktober 2021 geplante Lagerkehraus in den Emslandhallen findet nicht statt. Diese Entscheidung haben die Emslandhallen als Veranstalter in enger Abstimmung mit den beteiligten Ausstellenden getroffen. Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen hatten sich deutlich weniger Ausstellerinnen und Aussteller angemeldet. Letztendlich lagen nicht genügend Anmeldungen vor, um den Besucherinnen und Besuchern einen attraktiven Lagerkehraus bieten zu können. Der Veranstalter bittet um Verständnis und ist davon überzeugt, dass der Lagerkehraus im Frühjahr 2022 wieder wie gewohnt und mit zahlreichen Ausstellenden stattfinden kann.

Processed with MOLDIV

Agnes Büssemaker für 50-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt!

Varenrode- Der 1. Vorsitzende Rainer Reekers durfte zur diesjährigen Jahreshauptversammlung 84 Mitglieder und Ehrengäste begrüßen. Besonders begrüßt wurden die Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes, der Vorsitzender der CDU Spelle Ludger Kampel, die Samtgemeinde Bürgermeisterin Maria Lindemann und der ehemalige Vorsitzende und jetzt Ehrenvorsitzende des Fußballkreises Emsland Hubert Börger.Aufgrund der aktuellen Corona Lage wurde die Versammlung in unserer neuen Freilufthalle durchgeführt und es war trotz der nicht mehr ganz so sommerlichen Temperaturen, ein schöner Abend.


Rainer berichtete, dass das letzte Jahr für unseren Verein aber auch positives zu bieten hatte. Die Freilufthalle (RDT-Arena) wurde fertig gestellt und heute kann man schon feststellen, dass wir mit der Erstellung nicht nur ein neues Aushängeschild, sondern auch neue Sportangebote geschaffen haben: Trotz der immensen Investition durch den Bau der RDT-Arena (Freilufthalle) in Höhe von gut 200000 Euro ist der Verein schuldenfrei geblieben und konnte trotzdem noch Investieren.
Es wurden 15 Spinning-Räder angeschafft und zurzeit sind ca. 75 Sportler in 5 Gruppen unter den neuen Trainerinnen, Doris Thelink und Melanie Schwis, aktiv. Die Halle wird zudem von der Zumba-Truppe, den Kindertanzgruppen und den Yogagruppen intensiv genutzt. Florian Höving berichtete im Nachhinein im Geschäftsbericht von einem Corona gebeuteltem Jahr in dem es aber im Verein im Frühjahr wieder richtig losging. Viele Aktionen der Jugendabteilung, wie z.B. dem U12 Turnier mit verschiedenen Teams von Bundesligisten. Außerdem konnten wir unser traditionelles Sportwochenende durchführen und waren Ausrichter des Samtgemeinde Turniers mit Spelle, Schapen und Lünne. Nach dem alle begrüßt und auf das Jahr im Geschäfts und auch Kassenbericht zurück geschaut wurde ging es an die Wahlen.

Einstimmig im Amt bestätigt wurden, die zur Wiederwahl stehenden, Florian Höving als Geschäftsführer und Tobias Brinker als 2. Vorsitzender. Zusätzlich wurden auch die Mitglieder des Ehrenrates Gerd Börger und Bernhard Hoffrogge einstimmig erneut gewählt. Im Anschluss gab es Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften. Vielen Dank an die Mitglieder für diese jahrelange Treue.

 14 Mitglieder wurden für ihre 25-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt und 21 Personen erhielten für ihre 40- jährige Mitgliedschaft eine Urkunde.Für die 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurden 6 Personen geehrt. Unter ihnen war auch die ehemalige Vereinswirtin, Agnes Büssemaker. Der ehemalige Vereinsvorsitzende und ehem. Vorsitzende des Kreisfußballverbandes, Hubert Börger und Norbert Reker erhielten für ihre 60-jährige Vereinsmitgliedschaft eine Urkunde und eine Ehrennadel.

Auf eine Ehrung eines Sportlers oder einer Sportlerin des Jahres wurde aufgrund der letztjährigen abgebrochenen Saison verzichtet. Dafür hoffen wir im nächsten Jahr auf eine komplette Saison zurückschauen zu können und freuen uns darauf auch diese Ehrungen wieder durchzuführen. Um 19:50 Uhr endete der offizielle Teil des Abends und die zahlreichen Mitglieder tauschten sich noch rege aus und der SV Schwarz-Weiß Varenrode hofft im nächsten Jahr auf eine komplette Saison ohne Unterbrechungen zurückblicken zu können.

Lingener Sportehrentag 2021 Sportschütze Walter Brockhaus erhält Sportehrenpreis

Lingen. 48 Einzelsportlerinnen und -sportler aus 14 Vereinen sowie 14 Mannschaften aus fünf Vereinen und von drei Schulen wurden beim diesjährigen Sportehrentag ausgezeichnet. Nachdem der Sportehrentag im vergangenen Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, freuten sich Uwe Dietrich und Thomas Wilbers, Vorsitzender und stellv. Vorsitzender des Sportausschusses, nun umso mehr auf die besonderen Ehrungen. Um auch den sportlichen Erfolgen im Jahr 2019 gerecht zu werden, standen die Sportjahre 2020 und 2019 gleichermaßen im Fokus. „In beiden Jahren ist es zahlreichen Lingener Sportlerinnen und Sportlern gelungen, Wettkampftitel von überregionaler Bedeutung zu erringen“, sagte Uwe Dietrich vor rund 200 Gästen in der Halle IV. In der Liste der Wettkampftitel finden sich u.a. ein Weltmeister- sowie ein Vizeweltmeistertitel, fünf Deutsche Meister- sowie 25 Landesmeistertitel. Einen großen Dank sprach Uwe Dietrich allen Ehrenamtlichen und den Sportvereinen aus, ohne die die Sportlerinnen und Sportler diese Erfolge nicht hätten erzielen können.

Der Sportehrenpreis der Stadt Lingen ging in diesem Jahr an Walter Brockhaus, der seit mehr als 55 Jahren als passionierter Sportschütze aktiv ist. Bis heute trainiert er wöchentlich mit dem Luftgewehr sowie Freihand und mit der Luftpistole. Zudem nimmt er regelmäßig an Pokal- und Vergleichsschießen sowie an Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil. Ehrenamtlich macht sich Brockhaus bereits seit 40 Jahren für den Schießsport in Lingen stark. Unter seiner Federführung wurde der Sportschützenverein „SPS Schwedenschanze“ gegründet, dessen Vorsitzender er bis heute ist. Seit 2014 ist Brockhaus auch Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Schießsports. Als Trainer leitet er Erwachsene und seit 1993 auch Jugendliche an.

Brockhaus war weiterhin vier Jahre lang als Kreispräsident im Schützenkreis aktiv, zwei Jahre stellvertretender Kreissportleiter und neun Jahre dessen Schatzmeister. Zusätzlich organisierte er mit großem Engagement Stadt- und Kreismeisterschaften, Rundenwettkämpfe und er rief die Lingener Betriebs-Schießsportmeisterschaft ins Leben. Rund 20 Jahre lang organisierte er darüber hinaus das „Kurt-Müller-Gedächtnis-Turnier“. Zudem war Brockhaus maßgeblich am Bau des Schießsportzentrums Wilhelmshöhe beteiligt. Der Betrieb und technische Modernisierungen der Anlage liegen ihm bis heute besonders am Herzen. So wurde z.B. auf seine Initiative die elektronische Zieleinrichtung im Kleinkaliberstand auf den neuesten technischen Stand gebracht und auf dem Luftgewehrstand eine ähnliche Anlage neu installiert.

Abschließend gratulierten Uwe Dietrich und Thomas Wilbers allen Geehrten und dankten ihnen für beeindruckende sportliche Momente und den herausragenden sportlichen Einsatz. Die Gäste des Sportehrentages 2021 wurden von ems.tv-Moderator Sören Menke durch den Abend geführt. Das Rahmenprogramm übernahmen Tänzerinnen und Tänzer des Vereins The Arc of Irish Dance sowie der Tanzschule Exler.

 

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2019 wurden folgende Sportlerinnen und Sportler:

  • Catharina Bünker (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Lisa Dickmänken (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Indra Strodt (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Jin Xing van Werfen (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Ilke Lucas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Arja Schuurmanns (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Helen Klaas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Jonas Meißner (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Lennart Huffener (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Steffen Krummen (ESV Lingen e.V.)
  • Luisa Neerschulte (ESV Lingen e.V.)
  • Elena Lucas (Reit- und Fahrverein Lingen e.V.)
  • Peter Jöcker (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Daniel Graf (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Gero Fehring (Bogensportclub Lingen e.V.)
  • Hannah Möller (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Jovana Miljkovic (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Hannes Ewert (Schachverein Lingen 1959 e.V.)
  • Simon Hardt (VfL Lingen e.V.)
  • Ralf Niehaus (VfL Lingen e.V.)
  • Meta Frericks (VfL Lingen e.V.)
  • Marleen Kropp (VfL Lingen e.V.)
  • Moritz Theune (VfL Lingen e.V.)
  • Ingmar Krannich (VfL Lingen e.V.)
  • Lukas Raming (Lingener Rudergesellschaft e.V.)
  • Jan Hofschröer (Lingener Rudergesellschaft e.V.)
  • Emma Teckert (Karate Dojo Bushido Lingen e.V.)
  • Kim Janssen (KTV Lingen e.V.)
  • Emely Schoppe (KTV Lingen e.V.)
  • Michelle Krieger (KTV Lingen e.V.)
  • Anouk Janssen (KTV Lingen e.V.)
  • Tine Wiesner (KTV Lingen e.V.)
  • Hannah Eilermann (KTV Lingen e.V.)
  • Ida Fels (KTV Lingen e.V.)
  • Vera Gaas (KTV Lingen e.V.)
  • Mara Wiesner (KTV Lingen e.V.)
  • Jana Vedder (HC Lingen e.V.)
  • Eva Hangyi (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Fabian Jaske (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Henry Gövert (ABC Lingen e.V. Olympisches Boxen)
  • Marleen Kropp (Niedersächsischer Fußballverband/ JLZ Emsland)
  • Christian Schulte (SuS Darme e.V.)

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2020 wurden folgende Sportlerinnen und Sportler:

  • Catharina Bünker (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Charlotte Mack (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Charlotte Schulze-Buschhoff (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Helen Klaas (Islandpferde Reitverein Lingen e.V.)
  • Muriel Hecht (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Julian Müller-Kauter (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Svea von Raden (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Jona Lotta Hahn (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Amélie Hanna Grave (Segelverein Speichersee Emsland e.V.)
  • Eva Hangyi (Lingener Judo-Verein e.V.)
  • Hannah Sophie Möller (Schachverein Lingen e.V.)
  • Jovana Miljkovic (Schachverein Lingen e.V.)
  • Gero Fehring (Bogensportclub Lingen e.V.)

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2019 wurden folgende Mannschaften:

  • Gymnasium Georgianum: Mädchenfußball WK IV, Mädchenfußball WK II
  • Reit- und Fahrverein Lingen e.V.: Voltigiergruppe Lingen I
  • Franziskusgymnasium Lingen: Volleyballmannschaft WK II
  • Schachverein Lingen 1959 e.V.: U20 W Mannschaft, I. Mannschaft, 4er Pokal Mannschaft, 2. Jugendmannschaft
  • VfL Lingen e.V.: 4-Kampf Mannschaft, StG Lingen Nordhorn
  • SG Lingen-Lohne Handball: männliche Jugend B, männliche Jugend C
  • Karate Dojo Bushido Lingen: Kata Team U12
  • Mosaik-Schule Lingen: Schulmannschaft Fußball

Ausgezeichnet für die Erfolge im Sportjahr 2020 wurde folgende Mannschaft:

  • Schachverein Lingen 1959 e.V.: 4er Pokal Mannschaft

Ermittlungen wegen versuchten Totschlags nach gewalttätiger Auseinandersetzung auf Campingplatz in Emsbüren

Bereits in der Nacht von 23.09.2021 auf den 24.09.2021 kam es auf einem Campingplatz in Emsbüren zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Mitarbeitern des Camping­platzes und einer Gruppe irischer Personen, die sich dort aufhielten. Im Verlauf der Streitigkeit soll es nach ersten Erkenntnissen zu gegenseitigen Bedrohungen gekommen sein, bei denen auch ein Messer und zumindest eine Schusswaffe verwendet worden sein sollen.

Als die irische Gruppe den Campingplatz verlassen wollte, versuchte ein 43-Mitarbeiter des Campingplatzes dieses zu verhindern. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der Mitarbeiter dabei durch einen 33-jährigen Briten mit dessen Pkw Land Rover zunächst gezielt angefahren und sodann am Boden liegend überrollt worden sein, wobei der Fahrer den Tod des Mitarbeiters zumindest billigend in Kauf genommen haben soll. Der alkoholisierte Beschuldigte entfernte sich anschließend vom Tatort, konnte jedoch wenig später durch die Polizei ermittelt und festgenommen werden.

Der Beschuldigte selbst hatte eine Schussverletzung in der Brust, die medizinisch versorgt werden musste. Wie es zu dieser Verletzung kam, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurde der beschuldigte Pkw-Führer am Samstag der zuständigen Haftrichterin des Amtsgericht Lingen vorgeführt, welche Haftbefehl u.a. wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erließ.

Der 43-jährige Mitarbeiter des Campingplatzes erlitt schwere Verletzungen in Form von diversen Knochenbrücken, die umgehend operativ im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Gesundheitszustand des Mannes ist weiterhin kritisch.  

Integrationspreisträger/innen in der Mitte51 geehrt

Rheine. In einer Feierstunde in der Mitte51 wurden am vergangenen Sonntag die Integrationspreisträger/innen 2020 ausgezeichnet. Geehrt wurden die stille Helferin Hildegard Heuking und der engagierte Verein WelCome In! Rheine e.V. Die Vorsitzende Petra Gaasbeek nahm für den Verein den Preis entgegen. Einen Ehrenpreis bekam Mustafa Tunceli.

Hildegard Heuking arbeitet seit den 90er Jahren in der Hilfe für Zugewanderte und stand unter anderem zahlreichen Familien zur Seite. Der Verein Welcome In! Rheine e.V. schaffte mit dem sogenannten „Wohnzimmer“ einen Begegnungsraum mit vielen Angeboten, wie die Hilfe beim Ausfüllen von Dokumenten. Mustafa Tunceli bekam den Ehrenpreis für sein langes Engagement für die Begleitung und Betreuung zugewanderter Menschen.

Die Stadt Rheine und der Integrationsrat würdigten mit der Verleihung des Integrationspreises besonders die Nachhaltigkeit der Aktivitäten der Preisträger/innen. „Integration ist und bleibt eine Aufgabe und gehört zu den zentralen Aufgaben unserer Zeit“, betonte der stellvertretende Bürgermeister Fabian Lenz in seiner Ansprache die große Bedeutung eines solchen Engagements. Er überreichte die Auszeichnung gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Integrationsrates, Adeslam Nordine.

Für die musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgten die Sängerin Melanie Voss und das Saxophonquartett der städtischen Musikschule Rheine. Im Anschluss an die Verleihung trugen sich die Preisträgerinnen und Preisträger in das Goldene Buch der Stadt Rheine ein.

Foto (Stadtpressestelle) (v.l.): Hildegard Heuking, stellvertretender Bürgermeister Fabian Lenz, Mustafa Tunceli, Petra Gaasbeek und Integrationsratsvorsitzender Abdeslam Nordine .

Waldsofas und Sitzrondelle für Gäste des Jugendzeltplatzes Sanddeele

Lünne – Hier ist viel Platz für Spaß, Kreativität und gute Laune. Jedes Jahr verbringen auf dem Jugendzeltplatz Sanddeele in Lünne etwa 5.000 junge Menschen mit ihren Kinder- und Jugendgruppen Zeltlager und Ferienfreizeiten.

Das weitläufige Gelände wurde mit einigen Neuanschaffungen noch attraktiver gestaltet. Die Mitglieder des Sozialausschusses haben sich jetzt vor Ort ein Bild von den Investitionen gemacht. Künftig laden zwei neue Waldsofas unter den vielen Bäumen zum Entspannen ein und für Gruppenspiele oder -gespräche stehen zwei Sitzrondelle zur Verfügung. Abgerundet wird die Außengestaltung durch eine neue Beleuchtung zwischen den Zeltplätzen und dem Betriebsgebäude. Eine moderne Infotafel im Eingangsbereich sowie ein neu gestalteter Flyer informieren über das Gelände und machen Lust auf einen Aufenthalt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 24.100 Euro und werden durch das LEADER-Programm und den Landkreis Emsland unterstützt. „Ich freue mich jedes Jahr über den regen Betrieb in den Sommermonaten“, bekannte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes und unterstrich die Bedeutung des Jugendzeltplatzes als Aushängeschild der Gemeinde Lünne. Bis zu 200 Personen finden auf dem rund vier Hektar großen Gelände Platz, um sich in der Natur wohlzufühlen und ein unvergessliches Ferienlager zu erleben.

Die Mitglieder des Lünner Sozialausschusses testen die neuen Waldsofas des Jugendzeltplatzes Sanddeele.

 

 

Schwerer Verkehrsunfall auf der Beestenerstraße in Spelle


Spelle – Am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr kam es in der Beestener Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 21 Jähriger war mit seinem Fahrzeug in Richtung Beesten unterwegs. Er kam in einer Linkskurve aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Opel Corsa. Der junge Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein angrenzendes Krankenhaus gebracht. Am PKW entstand ein Totalschaden.

Aktuelle Zahlen im Landkreis Emsland Corona-Virus 13.10.2021- 3G Regel ab Freitag

3-G-Regeln gelten für manche Bereiche

Leitindikator „Neuinfizierte“ überschritten – Allgemeinverfügung greift Freitag

Meppen. Der Leitindikator „Neuinfizierte“ liegt nunmehr seit fünf Werktagen in Folge über 50, womit der Landkreis Emsland nach der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordnung per Allgemeinverfügung den Zugang zu Veranstaltungen und Einrichtungen sowie die Inanspruchnahme von bestimmten Leistungen auf vollständig geimpfte, genesene und getestete (3-G) Personen beschränken muss. Die 3-G-Regel gilt ab Freitag, 15. Oktober.

Damit ist die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 und bis zu 1000 Teilnehmenden nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete möglich. Gleiches gilt für die Nutzung aller in Theatern, Kinos, Spielhallen sowie in Zoos und Freizeitparks geschlossenenRäume, die für den Besucherverkehr zugänglich sind. Ausgenommen sind u. a. religiöse Veranstaltungen und Sitzungen von politischen Gremien. Diese dürfen weiterhin uneingeschränkt besucht bzw. durchgeführt werden.

Auch der Zutritt zu und die Entgegenahme von Bewirtungsleistungen in Restaurants und Gaststätten in geschlossenen Räumen ist nur nach Vorlage eines negativen Testergebnisses,eines Impf- oder Genesenennachweises zulässig. Dies gilt ebenfalls für die Nutzung von Beherbergungsstätten sowie für nicht medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen wie Frisör, Kosmetik oder Fußpflege. Die Entgegenahme medizinische notwendiger körpernaherDienstleistungen aufgrund einer ärztlichen oder zahnärztlichen Verordnung bzw. von Behandlungen durch Heilpraktiker oder Psychotherapeuten ist hingegen von der  3-G-Regelung ausgenommen.

Auch Sportanlagen in geschlossenen Räumen wie beispielsweise Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmhallen oder Saunen sowie deren Duschen und Umkleiden können nur durch geimpfte, genesene und getestete Personen genutzt werden.

Der Veranstaltende oder die Betreiberin/der Betreiber einer Einrichtung sind verpflichtet, den Nachweis eines negativen Tests oder eines Impf- oder Genesenennachweises einzufordern. Wird ein solcher Nachweis nicht vorgelegt, so ist der Zutritt nicht möglich.

Die Beschränkung auf 3 G gilt nicht für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Wenn ein negativer Testnachweis benötigt wird, ist dieser in Form eines PCR-Tests, dessen Ergebnis dann bis 48 Stunden nach der Testung gültig ist und durch medizinisches Personal(beispielsweise beim Hausarzt) durchgeführt wird, zu erbringen. Es kann auch ein Schnelltest oder Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt werden, der durch die testende Einrichtung bestätigt sein muss und dessen Ergebnis bis 24 Stunden gültig ist.

Im Landkreis Emsland lagen die vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Zahlen zur 7-Tage-Inzidenz am 8. Oktober bei 52,3, am 9. Oktober bei 50,2, am 11. Oktober bei 62,3, am 12. Oktober bei 53,8 und am 13. Oktober bei 57,5. Feiertage und Sonntage werden bei der Zählung nicht berücksichtigt.

Die Allgemeinverfügung wird aufgehoben, sobald der Leitwert der „Neuinfizierten“ an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die 50 nicht mehr überschreitet. Der Landkreis Emsland gibt auch dies mit einer Allgemeinverfügung öffentlich bekannt.

 

 

Weitere Informationen im Dashboard des Robert-Koch-Institutes unter: https://corona.rki.de Die Angaben „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ im Landkreis Emsland .

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lingen e.V. im Feuerwehrhaus in Spelle ( Mit Bildergalerie)

Spelle- Pünktlich um 10 Uhr eröffnete der Verbandsvorsitzende Andreas Wentker die Delegiertentagung und begrüßte die Vertreter aus Politik, Hilfsorganisationen, der Polizei, der Feuerwehrführung sowie die Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrhaus in Spelle.

Die Feuerwehren hier im Emsland gerade im Bereich Süd gelten grundsätzlich als Garant für bürgerschaftliches Engagement und für Vertrauenswürdigkeit.

Ehrenamtliches Engagement verdient daher besondere Anerkennung und Unterstützung für ihre Leistung u. a. auch für die zurückliegenden Jahre, so Wentker.

Im Verbandsgebiet gibt es 23 öffentlichen Feuerwehren darunterauch 6 Werkfeuerwehren und eine hauptamtliche Werkfeuerwehr die sehr gut aufgestellt sind.

Die 1558 Kameradinnen und Kameraden aus der Einsatzabteilung rückten im vergangenen Jahr zu mehr als 1000 Einsätzen aus.

Zukunftsorientierte Arbeit leisten aber auch die 16 Jugendfeuerwehren zusammen mit den 3 Kinderfeuerwehren insgesamt sind in der Jugendabteilung ca. 340 Jugendliche tätig.

Zusammen mit unseren zwei Musikzügen Spelle – Venhaus und Emsbüren sind wir mit insgesamt 2026 Mitgliedern hier im Kreisfeuerwehrverband Lingen organisiert, somit ist der Kreisfeuerwehrverband Lingen e.V. einer der größten Verbände im Bereich Weser- Ems.

Da in 2020 keine Versammlung stattfand, gab es zahlreiche Ehrungen und Verabschiedungen verdienter Kameraden.

Ehrennadel des KFV in Gold:

Erster Hauptbrandmeister Jürgen Huesmann (SG Freren) und Oberbrandmeister Horst Grabow (Werkfeuerwehr Dralon)

Ehrennadel in Silber des KFV

RBM Matthias Röttger, AL Wolfgang Veltrup,,Hauptlöschmeister Michael Heskamp (Stellv. GBM SG Spelle), Erster Hauptbrandmeister Norbert Konen (WF KKE u. Vorstand) und Erster Hauptfeuerwehrmann Dieter Kleinbuntemeyer (Feuerwehr Schapen)

Ehrennadel in Bronze des LFV Niedersachsen

Hauptlöschmeister Thomas Räkers (Feuerwehr Emsbüren), Hauptlöschmeister Stefan Middelhove (Feuerwehr Beesten) und Hauptlöschmeister Heinz Hüls (Feuerwehr Emsbüren)

Ehrennadel in Silber des LFV Niedersachsen

Hauptbrandmeister Reinhold Schulte (Orts.BM Feuerwehr Bramsche), Hauptbrandmeister Frank Niemeyer (Stellv. GBM Gem. Freren) und Hauptbrandmeister Robin Casper (WF ChemPharm u. Sprecher der Werkfeuerwehren im LK)

Sonderehrungen vom Deutschen Feuerwehrverband 

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber

Hauptbrandmeister Jürgen Huesmann SG Freren und Erster Hauptbrandmeister Alois Wilmes (Stellv. Vorsitzender KFV Lingen e.V.)

 

Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille für Zivilisten

für den Bürgermeister der Gemeinde Emsbüren Bernhard Overberg

 

 

Neben den vielen Ehrungen rundeten zusätzlich verschiedene Grußworte u.a von Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann, Von der Polizei / LPD`in Nicola Simon, MdL CDU Christian Fühner, Landrat Marc-André Burgdorf und Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff die Versammlung ab.

 

Im Anschluss wurde vor Ort live ein neues TLF 3000 CCFM zur Waldbrandbekämpfung präsentiert. Die Fahrzeuge sollen für den Katastrophenschutz niedersachsenweit beschafft werden.

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von dem Musikzug der Feuerwehren Spelle/Venhaus.

 

 

Zusatz zur Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lingen e.V

Brandaktuell ist auch die aktuelle Entwicklung in Sachen Brandschutzgesetz

Im Kern geht es um die Sicherstellung des flächendeckenden Brandschutzes für die nächsten 20 Jahre im Land Niedersachsen und somit auch in der Region Emsland.

Die Ergebnisse können Bestandteil einer geplanten weiteren Novelle des Nds. Brandschutzgesetzes vor der nächsten Landtagswahl sein.

Die Freistellungsansprüche sollen erweitert werden, um den Kameraden (SB) die Möglichkeit zu geben, tagsüber an Veranstaltungen teilnehmen zu können.

B. bei Brandschau o. Besprechungen im vorbeugenden Brandschutz.

Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten werden in die Freistellung aufgenommen, um Kollisionen mit der Schulpflicht zu vermeiden und Rechtssicherheit bei Klausuren zu bekommen.

Zur Betreuung von JF-Freizeiten, soll man nach dem NBilduG mit Juleica bis zu 5 Tage freigestellt werden können.

Des Weiteren soll die Duldungspflicht für Sirenen wiederaufgenommen werden. Ein Finanzierungskonzept für die Beschaffung von Sirenen läuft derzeit vom Bund.

Die Feuerwehr-Verordnungen und damit auch die neue Bekleidung sowie der Erlass zur den KFBen kann und wird erst nach der Ratifizierung des NBrandSchG überarbeitet.

Die Technischen Einsatzleitungen sollen zukünftig auch im Gesetz berücksichtigt werden.

 

Feuerwehrbedarfs- und Entwicklungsplanung:

Die Regelung zur Aufstellung eines Feuerwehrbedarfsplans muss nach unserer Auffassung verbindlicher getroffen werden.

Für die Feuerwehren und den Kommunen gibt es durch den Bedarfsplan eine planbare Bedarfsausrichtung.

Die Frage nach einer leistungsfähigen Feuerwehr ist solide auch nur mit einer Bedarfs- und Entwicklungsplanung zu beantworten.

Die Mindestziele müssen klar geregelt sein, die hinterher auch messbar sind.

Dies gilt sowohl für die Bedarfspläne auf Stadt-/Gemeinde-, Kreis- und auch auf Landesebene.

Das betrifft somit dann auch das neue Konzept / Erlass der KFBen

Die Kreisfeuerwehrbereitschaften sollen flexibler werden.

Anforderung, Einsätze und Unterstellungen von Einheiten des Katastrophenschutzes sollen für Großschadenslagen außerhalb des NKatSG geöffnet werden.

Das bedeutet, dass z. B. die KFB mit den Fachzügen eine ganz andere Bedeutung erhalten.

Nicht nur bei Naturkatastrophen, sondern auch in punkto zukünftige EU Einsätze.

Um die Feuerwehren bei der Konzeptionierung eines TLF 3000-Wald mit einzubinden, werden entsprechende auch hierfür Erprobungsfahrzeuge durch das Land beschafft und im Anschluss durch ausgewählte Feuerwehren erprobt.

In der Beschaffung befinden sich somit aktuell ein TLF 3000 auf Unimogfahrgestell U5023 von der Fa. Schlingmann (ausgeliefert im Dezember 2020) und min. drei TLF 3000 CCFM1 „Niedersachsen“ in Anlehnung an die Fachempfehlung des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Der Einsatz des TLF 3000 auf Unimog wird für die kommunale Ebene und vorrangig dem Einsatz in den Fachzügen „Waldbrand“ der Kreisfeuerwehrbereitschaften angestrebt, wohingegen die TLF 3000 CCFM „Niedersachsen“ für die Aufstellung einer Landeseinheit („GFFF-V2“) gemäß EU-Modul 15 angedacht sind.

In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass auch der Kreisfeuerwehrverband seit längerer Zeit sich für eine planbare Ersatzausstattung mit KatS Fahrzeugen im Sinne der Erhaltung der Integration in das Bund-Länder Konzept mit dem Ziel der Stärkung der quantitativen Strukturen und Förderung des Ehrenamtes einsetzt.

Gerade die veränderten Bedrohungsanlagen und die aktuellen Naturkatastrophen heben die Notwendigkeit eines gut ausgestatteten Katastrophenschutzes deutlich hervor.

Zugleich muss auch der Landkreis den gesetzlichen Bestimmungen nachkommen.

Ich denke auch an die Umsetzung des Fahrzeugkonzeptes und somit auch an die Umsetzung der Logistik Komponente.

Gerade diese Komponente benötigen wir dringend, um die Versorgung der Kameradinnen und Kameraden bei Einsätzen die über 24 bzw. 48 Stunden laufen sicher zu stellen.

Hier fordern wir eine schnelle Umsetzung, sodass wir auch weiterhin Großschadenslagen, Katastrophenlagen unter vernünftigen Bedingungen bewältigen können.

Somit müssen wir bereits heute die Herausforderungen von morgen angehen, damit der Brand- und Katastrophenschutz auch übermorgen noch auf einem sicheren Fundament stehen kann.

Darum fordern wir als Verbände sich nicht nur im Katastrophenschutz zu engagieren, sondern auch das Ehrenamt weiterhin zu fördern.

Ich werde mich auch weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren im Verband für Ihre Einsätze die nötige Unterstützung, die Ausrüstung und die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen, so Wentker.