Neue Trikot und Bälle für die F3 des SC Spelle Venhaus

Spelle- Matthias Semmler Geschäftsführer des Modehaus Bruno Kleine aus Spelle überraschte am Mittwoch die F3 Kicker des SC Spelle-Venhaus mit neue Trikot und fünf neue Fußbälle. Das Trainer Gespann Martin Sowa und Karim Bayari sowie die Kids bedankten sich bei Geschäftsführer Matthias Semmler für die tolle Unterstützung.

 

Processed with MOLDIV

 

 Anhänger vom Schweinetransporter kippt bei Geeste um (Mit Video)

Geeste- Am Mittwoch kam es in Geeste zu einem Verkehrsunfall. Der 62-jährige Fahrer eines mit 81 Mastschweinen beladene Lkw war gegen 7 Uhr auf der Osterbrocker Straße unterwegs. Als der Fahrer mit seinem Gespann nach links in Richtung B70 abbog, kippte der Anhänger aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts in einen Graben. Die Schweine konnten zügig wieder eingefangen und umgeladen werden. Der Fahrer des Gespanns blieb unverletzt. Vier Tiere verendeten bei dem Unfall. Während der Bergungsarbeiten kam es zeitweise zu Verkehrsbehinderungen.

Verkehrsunfall auf dem Vennhauser Damm in Rheine

Rheine- Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstag (25.01.) auf dem Vennhauser Damm, Ecke Holstener Weg gekommen. Eine 53-jährige Steinfurterin fuhr gegen 13.35 Uhr mit ihrem VW Polo auf dem Vennhauser Damm in Richtung Innenstadt. Kurz vor der Einmündung zum Holstener Weg drosselte sie die Geschwindigkeit, um nach rechts in den Holstener Weg abzubiegen. Ein hinter ihr fahrender Lkw Fahrer erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf den VW auf.

Dieser wurde durch die Wucht nach rechts in eine Böschung geschoben. Die 50-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen. Der 50-jährige Lkw-Fahrer aus Hörstel wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. An dem Pkw entstand ein Totalschaden. Insgesamt liegt der Sachschaden bei etwa 11.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der Vennhauser Damm für etwa zwei Stunden komplett gesperrt.

Schiff im Speller Hafen droht zu sinken (Mit Video)

Spelle.Im Hafen des Dortmund-Ems-Kanals im Speller Ortsteil Venhaus ist in der Nacht zu Dienstag, 25.01.2022, das 90 Meter lange polnische Binnenmotorschiff „Anna“ gesunken. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Das Schiff, das zum Logistikdienstleister Rhenus gehört und unter polnischer Flagge mit dem Heimathafen Stettin fährt, hatte am Vortag an der Kaimauer vor der großen Hafensiloanlage festgemacht und die Ladung gelöscht. Der Kapitän war in der am Morgen wach geworden und hatte bemerkt, dass sich sein Schiff in Schräglage befand. Er alarmiert die Rettungskräfte, die gegen 8 Uhr mit einem Großaufgebot anrückte. Die Einsatzkräfte der FF Spelle und Venhaus sicherten zusammen mit Tauchern der DLRG und dem THW den Havaristen, dessen Laderaum und der vordere Teil mit Wasser vollgelaufen waren. Mit starken Pumpen wurde das Wasser außerbord befördert. Dabei kamen auch Hochleistungspumpen einer Speller Firma zum Einsatz. Ein Tank mit 750 Liter Diesel im Vorschiff konnte gesichert werden. Ausgetreten Betriebsstoffe wurde mit schwimmenden Ölsperren rund um das Schiff aufgenommen. Taucher sollen das Schiff nach einem möglichen Lecks absuchen. Der Schiffsverkehr wurde für mehrere Stunden eingestellt. Durch den zügigen Einsatz der Feuerwehr konnte eine größere Schädigung der Umwelt verhindert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

 


 

Volle Unterstützung für Christian Fühner – Einstimmiger Beschluss des Vorstandes der JU Lingen

Lingen (Ems). Am 09.10.2022 sind in Niedersachsen Landtagswahlen. Auf der digitalen Vorstandsitzung beschloss der Kreisvorstand der Jungen Union (JU) Lingen, Christian Fühner als Landtagskandidaten der CDU im Wahlkampf zu unterstützen.

Am 16.02.2022 benennt die CDU ihren Kandidaten für die Landtagswahl für den Wahlkreis Lingen. Nachdem Fühner im Jahr 2017 in den Landtag einzog, möchte dieser in diesem Jahr erneut kandidieren. Im Wahlkampf möchte Fühner ein Team aus Mitgliedern der JU aufstellen und gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen mit diesen organisieren. „Es braucht jetzt einen Wandel in der CDU, den wir mit Bernd Althusmann und einer neuen Generation von Abgeordneten erreichen können. Ich nehme mir für die kommende Zeit vor, die Menschen mitzunehmen, ihnen mehr zuzuhören und verstärkt über Problemlösungen zu sprechen. Die CDU hat in den letzten Monaten zu viel über sich selbst geredet. Ich hoffe, dass sich diese Situation durch eine neue Bundesspitze ändern wird und innerhalb der Partei Ruhe einkehrt. Nur so können wir rüberbringen, was die CDU besser machen kann als andere Parteien“, so Fühner.

Der Vorstand der JU Kreisverband Lingen ist sich bei der Unterstützung Fühners sicher. „Christian war in den vergangenen Jahren immer präsent vor Ort. Trotz seiner wachsenden Aufgaben ist er immer bodenständig geblieben und konnte die richtige Balance zwischen konservativ und dynamisch finden. Wir möchten Christian mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen unterstützen.

Spelle- Einbruch in Rohbau

Spelle  – Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Sonntag versucht in einen Rohbau an der Kastanienstraße in Spelle einzubrechen. Sie beschädigten eine Brandschutztür, gelangten jedoch nicht in die Räume. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/929210 in Verbindung zu setzen.

 

Frau bei Unfall in Messingen verletzt

Messingen- Am Sonntag kam es auf der Beestener Straße in Messingen zu einem Verkehrsunfall. Eine 31-Jährige wurde dabei verletzt. Die Frau war gegen 8.20 Uhr in ihrem Audi in Richtung Messingen unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug von der Straße ab und kam in einem Graben zu Stehen. Die Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5150 Euro.

 

Lünne – Einbruch in Wohnhaus mit anschließendem Diebstahl eines PKW


Lünne  – In der Zeit von Donnerstagabend bis Freitagmorgen verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zugang zu einem Wohnhaus in der Uferstraße. Die Täter entwendeten u. a. Bargeld und einen Hausschlüsselbund, an dem sich auch der Autoschlüssel eines grauen VWs Tiguans befand.Das Auto befand sich unter einem Carport des Wohnhauses und wurde ebenfalls durch die Täter entwendet. Der Schaden wird auf etwa 32.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der
Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/929210 zu melden.

Demo gegen Atomkraft in Lingen: Aus für ANF 200 Demonstranten dankten Vladimir Slivyak für klare Worte

Lingen- Vor der Werkzufahrt der Brennelemente­fabrik ANF im Lingener Industriegebiet-Süd haben rund 200 Atomkraftgegner die Schließung der Fabrik gefordert. Prominentester Unterstützer waren Vladimir Slivyak, der den alternativen Nobelpreis 2021 von der Right Livelihood Foundation erhalten hat, sowie die als „Eichhörnchen“ bekannte französische Atomkraftgegnerin Cécile Stephanie Lecomte.

Alexander Vent vom Bündnis Atomkraftgegner im Emsland (Agiel) freute sich, dass am Sonnabendmittag so viele Menschen – von Kiel bis Köln – dem Aufruf zur Demo gefolgt waren. Sie brachten Ihren Unmut zum Ausdruck über den geplanten Einstieg der TVEL, einer Tochterfirma des russischen Staatskonzerns Rosatom, bei ANF in Lingen.

Der bekannte Liedermachen und Journalist Gerd Schinkel umrahmte mit seinen kritischen Songs die Veranstaltung und meinte: „Was man singen kann, kann man sich leichter merken“. Er und demonstrierenden bereiteten Vladimir Slivyak einen herzlichen Empfang, die Stadt Lingen hingegen nicht: Kein offizieller Empfang und kein Eintrag ins golden Buch.

Alexander Vent machte klar, dass bei Agile alle Ampeln auf rot stehen würden. „Der Einstiegvon TVEL bedeutet für uns in Lingen einen neuen Atomeinstieg, wenn die Pläne so umgesetzt werden, wie Framatome und Rosatom es wollen. Mit den in Lingen hergestellten Brennstäben wird in Atomkraftwerken Energie erzeugt. In Lingen soll Ende 2022 das Atomkraftwerk abgeschaltet werden, die Brennelementefabrik bleibt aber in Betrieb. Sie und die Urananreicherungsanlage in Gronau sind nicht Teil des Atomausstiegs. So werden künftig die Brennstäbe aus Lingen nur noch an Kraftwerke im Ausland geliefert, wie z. B. das umstrittene Werk Tihange in Belgien. Nicht nur wir in Lingen sind strikt dagegen!“

Das mögliche Joint Venture von Framatome mit der russischen Firma sorge bei den  Atomkraftgegnern für noch mehr Bedenken. Die Verhandlungen würden geheim gehalten, betonte Vent, der befürchtete, dass durch den möglichen Deal mehr Transporte von nuklearen Materialien und damit eine höhere Gefahr etwa durch Unfälle kommen würden. Von hier aus werde weiterhin an der Zerstörung von ganzen Landschaften und der Verseuchung der Umwelt in den Gegenden des Uranbergbaus profitiert. Hier und in Gronau werde weiterhin der Atommüll von morgen produziert. „Ein sehr wichtiger Punkt ist zudem, dass wir uns von dem kompletten Atomausstieg dann wieder weiter entfernen“, betonte Vent.

Der Atomkraftgegner stellte in Frage, ob es zu dem französisch-russischen Gemeinschaftsunternehmen in Lingen komme, es sei noch unklar. Das Bundeskartellamt habe zwar zugestimmt, aber nun liege es an der Bundesregierung. Das zuständige Wirtschaftsministerium habe sich dazu nicht geäußert und verweise auf Betriebsgeheimnisse der Unternehmen. Vom Umweltministerium des Bundes heiße es, dass man grundsätzlich der Auffassung sei, dass der Atomausstieg nicht mit der Produktion von Brennstoff für Atomanlagen im Ausland vereinbar sei, erklärte Vent. Das Bundesumweltministerium wolle unter Einbeziehung anderer betroffener Ressorts das weitere Vorgehen prüfen.

Umweltaktivist Vladimir Slivyak stellte heraus: „Die russische Regierung will mehr Kontrolle mit TVEL, ein russischer Konzern, der auf dem Gebiet der Urankonversion, der Urananreicherung und der Kernbrennstoff-Herstellung aktiv ist. Russland hat selbst genug Brennstoff und nukleares Material. Es geht bei dem Joint Venture nicht um wirtschaftliche Interessen. Ich glaube, die russische Regierung will so mehr Kontrolle über den europäischen Energiemarkt haben. Es ist die französische Atomindustrie, die das Geld braucht“, so Slivyak, der nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Framatome und TVEL kritisierte, sondern ebenso, dass man nie ganz sicher sein könne, dass das nukleare Material nicht für militärische Zwecke genutzt werde.

Slivyak hob hervor: „Erneuerbare Energien sind viel schneller als Atomenergie. Atomenergie ist sehr sehr teuer. Man muss sich nur einmal das Desaster der französischen Atomindustrie anschauen. Hier wurde so viel Geld ausgegeben, dass sie jetzt die russische Atomindustrie brauchen, um ihre Projekte zu finanzieren und dafür die Kontrolle des europäischen Energiemarktes abgeben.“    

Nicht nur Gerd Schinkel warnte mit seinen Songs vor strahlende Gefahr, sondern auch die bekannte Atomgegnerin Cécile Stephanie Lecomte. Sie machte Präsident Emmanuel Macron für das Atomdesaster in ihrem Heimatland  verantwortlich. Dies sah auch Dr. med. Angelika Claußen von der Aktion internationale Ärzte/innen für die Verhütung des Atomkrieges. „Es gehe nicht im Wesentlichen um Atomenergie, sondern um Atomwaffen!“ warnte die Ärztin.

Zum Schluss der Veranstaltung rief Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Müns­terland gegen Atomanlagen: „Wir haben die Schnauze voll. Es ist Wahnsinn, dass wir im Jahr 2022 über den Wiedereinstieg in die Atomindustrie diskutieren. Atomkraft ist gefährlich, Atomkraft ist unverantwortlich, Atomkraft muss stillgelegt werden. 80 europäische Initiativen und Verbände unterstützen eine Resolution, in der ein Ende der Uranverarbeitung gefordert wird.“   
Alternativnobelpreisträger Vladimir Slivyak erklärte, dass erneuerbare Energien viel schneller als Atomenergie und Atomenergie sehr sehr teuer seien.

Atomkraftgegnerin Cécile Stephanie Lecomte machte Präsident Emmanuel Macron für das Atomdesaster in Frankreich verantwortlich.

Rund 200 Atomkraftgegner forderten vor der Werkzufahrt der Brennelemente­fabrik ANF im Lingener Industriegebiet-Süd sie Schließung der Fabrik.

 


Vladimir Slivyak und Matthias Eickhoff identifizierten sich mit den Forderungen von Alexander Vent (v. links).

Ehrung im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“ beim SC Spelle-Venhaus

Spelle- In der Halbzeitpause des Oberligaspieles SC Spelle-Venhaus – Eintracht Celle kurz vor der Winterpause, wurde Hendrik Müller durch Herrn Hermann Germer vom KSB für sein ehrenamtliches Engagement mit einer Urkunde sowie einem Präsent des Landessportbundes Niedersachsen aus der Aktion „Ehrenamt überrascht“ geehrt.

Hendrik Müller war maßgeblich an der Planung, Montage und Inbetriebnahme der Beschallungsanlage des Sportgeländes des SC Spelle-Venhaus beteiligt.
Hendrik ist seit 2012 im Technik-Team des SCSV und hat dort bislang die meisten ehrenamtlichen Stunden geleistet.

Der 1. Vorsitzenden der Fußballabteilung, Jürgen Wesenberg, bedankte sich in seiner Laudatio beim gesamten Technik-Team für die geleistete Arbeit beim Bau der Tribüne und der gesamten Ausstattung und Pflege des Sportgeländes. Anschließend hob er die besonderen Verdienste von Hendrik Müller hervor und bat Herrn Germer die Ehrung vorzunehmen.

Zusammen mit dem Ehrenamtsbeauftragten Hermann Lüpken, übergab Herr Germer das Präsent und die Urkunde der Aktion „Ehrenamt überrascht“ für sein besonderes ehrenamtliches Engagement im SC Spelle-Venhaus.

On Top erhielt Hendrik und seine Frau Andrea einen Gutschein des Vereins für einen einwöchigen Urlaub auf Norderney.

Trainerwechsel bei der U 19 des SC Spelle–Venhaus Florian Höving neuer Cheftrainer der U 19

Spelle- Weiter gehen die Planungen beim SC Spelle-Venhaus für die nächste Saison. Nachdem im Herrenbereich schon Ende letzten Jahres die Planungen konkrete Formen angenommen haben, geht es nun mit großen Schritten weiter im Jugendbereich.

Bei der U 13 hat Markus Holtel für die neue Saison fest zugesagt. Oli Richter hat bei der U 15 verlängert und auch Jan Knieper wird weiter Trainer bei den Kickern der U 17 bleiben.

Bei der U 19 des SC SV wird im Sommer mit dem 33 jährigen Florian Höving, ein neuer Trainer an der Außenlinie stehen. „Mit Florian haben wir einen Vollblutfußballer für die U 19 gefunden“, so Sergio Lopes, der sportliche Leiter der Jugendleistungsmannschaften des SC Spelle-Venhaus.

Florian ist im Besitz der Trainer B–Lizenz und hat in seiner Fußballjugend alle Mannschaften, von der F– bis zur A–Jugend beim SCSV durchlaufen bevor er von 2007 – 2020 als Senior beim SW-Varenrode gekickt hat“, wird Sergio weiter zitiert.

Als Trainer hat er schon diverse Mannschaften im Jugendbereich, von der Fbis zur C–Jugend trainiert und ist aktuell Co-Trainer der U 17 Landesligamannschaft des SC Spelle-Venhaus. Ich freue mich wahnsinnig auf diese Herausforderung“, sagt Flo, wie er von Freunden gerufen wird. Es wurden nur wenigen Gespräche geführt und schon war man sich einig strahlen Flo Höving und Sergio Lopes um die Wette.

Per Handschlag wurde dann die Zusammenarbeit besiegelt, so wie es beim SC Spelle-Venhaus halt üblich ist.

Flo wird im Sommer die Mannschaft von Ansgar Lager übernehmen. Ansgar hat hervorragende Arbeit beim SC SV geleistet. Angefangen bei den Minikickern war er schon über 10 Jahre Jugendtrainer, bevor er 2018/19 in der Winterpause die U 19 übernommen hat. Die Fußstapfen könnten nicht größer sein, aber Ansgar und ich kennen uns gut und werden uns am Anfang sicher über die Mannschaft austauschen“, hat Flo Höving ein gutes Gefühl dabei.

Auf dem Bild v.l. Sergio Lopes, und Florian Höving

Sehr knusprige Brötchen riefen am Mittwochmorgen nach der Feuerwehr Spelle

Spelle- Um 6:40 Uhr am Mittwochmorgen wurde die Feuerwehr Spelle zur Auslösung der Brandmeldeanlage im K&K Markt in Spelle alarmiert. Rauch aus einem Backofen löste die Brandmeldeanlage in einer Bäckerei im K&K Markt aus. Die eintreffenden Einsatzkräfte erkundeten den Auslösebereich und konnten feststellen, dass außer der nicht mehr für den Verkauf geeigneten Brötchen, niemanden zu Schaden gekommen war.

Im Nachgang stellten die Kameraden lediglich die Brandmeldeanlage zurück und rückten wieder ein.

Cabriolet vor Gaststätte in Brand geraten

Rheine  – In der Nacht zu Donnerstag (20.01.22) in der Zeit zwischen Mitternacht und 06.10 Uhr morgens ist in Wadelheim am Ohner Damm ein Pkw in Brand geraten. Das Auto – ein schwarzes Mercedes-Cabriolet – war an einer Gaststätte geparkt. Die Feuerwehr löschte den Brand. Ein Übergreifen auf das Gebäude konnte verhindert werden, es entstand aber ein Sachschaden an der Hauseingangstür. Am Mercedes entstand Totalschaden. Der Sachschaden liegt schätzungsweise im fünfstelligen Eurobereich. Die Polizei hat die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist noch unklar. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Rheine entgegen unter Telefon 05971/938-4215.

Lkw fährt in Lingen gegen Baum: Fahrer schwer verletzt

Lingen. Im Ortsteil Brögbern ist am Donnerstagmorgen auf der B 213 ein 30-jähriger Lkw-Fahrer aus Haselünner verunglückt. Er war mit seinem Sattelzug einer Spedition aus Cloppenburg in Richtung Haselünner unterwegs. Der mit Toilettenpapier beladene Lkw war gegen 07.20 Uhr aus noch ungeklärter auf die Gegenfahrbahn geraten und im Seitenraum vor einen Baum gefahren. Dabei zog sich die 30-Jähige schwere Verletzungen zu und kam im Rettungswagen in das Lingener Krankenhaus. Die Feuerwehr aus Brögbern sicherte die Unfallstelle und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. Der Autoverkehr wurde bis zur Bergung einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Während der mehr als dreistündigen Bergung war die B213 gesperrt und der Autoverkehr wurde weiträumig umgeleitet.

KSB veröffentlicht Lehrgangsbroschüre 2022

Bildungsangebote in gedruckter und digitaler Form

Der KreisSportBund Emsland hat vor kurzem die neue KSB-Lehrgangsbroschüre 2022 präsentiert.
Voll gespickt mit Lehrgängen und Seminaren in allen Facetten des Sports präsentiert Willi Fenslage, KSB-Vizepräsident für Bildung, auf rund hundert Seiten „Sportbildung pur“. Ob der Erwerb einer offiziellen Übungsleiterlizenz, oder hybride Qualifix-Seminare für Vereinsführungskräfte, hier findet jeder ein passendes Qualifizierungsangebot.  

Die Ausbildungsinitiatoren legen bewusst sehr viel Wert auf Präsenzseminare und Workshops, aber auch Online-Seminare werden angeboten.

Mit NTB-Sachbearbeiterin Simone Hunfeld, dem Sportreferenten Frank Gunia, Lehrgangskoordinatorin Jessica Bloem und der Ausschussvorsitzenden für Qualifizierung im NFV-Kreis Emsland Kerstin Kossen, unterstützen Fenslage ein Team von Sportbildungsexperten, die selber über sehr viel detailliertes Fachwissen in der ganzen Bandbreite des Sports verfügen.
„Die Sportschule Emsland hat bereits gezeigt, dass sie attraktiv für viele Lehrgangsteilnehmende aus allen Teilen des Landes ist. Dies wollen wir auch zukünftig weiterverfolgen“, so Fenslage mit Blick auf die landesweite Bedeutung der Sportschule Emsland. Mit Stolz blickt das „Fenslage-Team“ auf die jetzt erschienene Lehrgangsbroschüre 2022. Eine digitale Version der Lehrgangsbroschüre kann auf der Homepage des KSB Emsland unter www.ksb-emsland.de heruntergeladen werden. Bei Bedarf kann ein Printprodukt durch die Sportschule Emsland verschickt werden.

Weitere Informationen erteilt das Team der Sportschule des KreisSportBund Emsland per E-Mail info@sportschule-emsland.de oder telefonisch unter 05952 940103.

Erst dritte Impfung gilt als Auffrischungsimpfung bei Johnson & Johnson

Erst dritte Impfung gilt als Auffrischungsimpfung

Mit Johnson & Johnson geimpfte Personen benötigen weiteren Piks  

Meppen. Für alle in der EU zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus gilt die dritte Impfung als Auffrischungsimpfung. Darauf weist das Bundesministerium für Gesundheit hin. Konkret bedeutet dies, dass Personen, die eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson sowie nachfolgend eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten haben, nicht als geboostert gelten. Erst eine anschließende dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung gilt als Booster.

Rechtlich sind nach der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes, die am 15. Januar in Kraft getreten ist, und damit auch nach der Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpfte Personen nicht mehr mit nur einer Impfung als vollständig geimpft bzw. mit einer weiteren Impfung mit einem mRNA-Impfstoff als geboostertanzusehen.

Der Landkreis Emsland legt dem betroffenen Personenkreis mit einem Abstand von drei Monaten zur zweiten Impfung eine zusätzliche dritte Impfung zur Auffrischung nahe, denn erst mitden durchgeführten Erst-, Zweit- und Drittimpfungen liegt ein ausreichender Schutz vor einem schweren Verlauf einer Coronainfektion vor. Diese Auffrischungsimpfung wird ab sofort von den Impfteams im Landkreis Emsland an den Impfstandorten in Meppen (Jugend- und Kulturgästehaus), Lingen (Emslandhallen) und Papenburg (Jugendgästehaus) sowie bei den kreisweit stattfindenden Impfaktionen in den Städten, Samtgemeinden und Gemeinden angeboten. Erst nach der Zweitimpfung gelten die Geimpften als vollständig grundimmunisiert und sind als Kontaktpersonen für drei Monate von der Quarantäne befreit. Nach der Auffrischungsimpfung sind diese Personen dauerhaft von der Quarantäne und von der Testpflicht im Rahmen der 2Gplus-Regelung befreit.

Grundsätzlich gilt als geboostert, wer eine Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfung erhalten hat sowie Personen, die genesen sind und eine erste Impfung sowie eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Des Weiteren sind Personen geboostert, die eine Erstimpfung bekommen haben, dann von einer Coronainfektion genesen sind und bei denen eine Auffrischungsimpfung durchgeführt wurde. Dies gilt ebenfalls für Personen mit einer Erst- sowie Zweitimpfung und dem Genesenenstatus.

Als Genesen gilt, bei dem das Datum des positiven Tests mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt. Bislang galten Betroffene sechs Monate ab dem Nachweis der Infektion als genesen. Nun wurde der Zeitraum auf drei Monate nach dem Infektionsnachweis verkürzt. Rechtliche Grundlage der Maßnahme ist auch hier die Änderung der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes, die auf die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts verweist.