Paketzusteller in Rheine ausgeraubt


Rheine-  Vor der Michaelschule an der Frankenburgstraße ist am Montagvormittag (30.01.23) ein Paketzusteller ausgeraubt worden. Der Mann lieferte zunächst ein Paket aus – anschließend wurde er an seinem Lastwagen von einem unbekannten Mann angesprochen. Das war gegen 11.20 Uhr. Der Unbekannte holte ein Messer hervor und forderte den Zulieferer auf, Geld und Handy herauszugeben. Dem kam der Geschädigte nicht nach. Daraufhin griff der Täter selbst in die Fahrertür des Lasters und stahl ein Mobiltelefon aus der Halterung der Mittelkonsole – ein Samsung in der Farbe Bordeauxrot. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Zeppelinstraße.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: er war etwa 20 bis 30 Jahre alt und komplett dunkel gekleidet. Er sprach gebrochen deutsch. Nähere Angaben liegen nicht vor. Die Polizei ermittelt zu diesem Straßenraub. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, melden sich bitte bei der Wache in Rheine untermTelefon 05971/938-4215.

16-Jähriger in Bahnunterführung ausgeraubt


Rheine Am Samstagabend (28.01.23)gegen 21.30 Uhr ist an der Franz-Tacke-Straße/In der Bannewiese ein 16-Jähriger Opfer eines Straßenraubs geworden. Der junge Mann lief zu Fuß auf der Franz-Tacke-Straße in Richtung Ochtruper Straße. In der Bahnunterführung wurde er von drei unbekannten Personen angesprochen. Einer der Unbekannten schlug den 16-Jährigen und stahl dann seine Geldbörse. Die Drei entfernten sich dann in Richtung Ochtruper Straße. Die Polizei fahndete im Nahbereiche nach den Tätern – die Fahndung blieb ohne Erfolg. Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben: Alle waren männlich und zwischen 18 und 20 Jahre alt. Der Unbekannte, der dem 16-Jährigen einen Schlag verpasste, war etwa 1,90 Meter groß und trug eine graue Mütze, eine weiße Jacke und eine graue Jogginghose. Die anderen beiden waren etwa 1,80 Meter groß und trugen schwarze Cargo-Hosen sowie schwarze Winterjacken. Beide hatten dunkelbraune bis schwarze Haare, einer trug sie kurz, der andere hatte mittellange, lockige Haare. Die Polizei in Rheine nimmt Hinweise von Zeugen, die Angaben zur Tat oder zu den Unbekannten machen können, entgegen unter Telefon 05971/938-4215.

Unfall mit Schwerverletztem


Rheine  – Am frühen Samstagmorgen (21.01.2023) ist es gegen 03.03 Uhr an
der Kreuzung Konrad-Adenauer-Ring / Friedrich-Ebert-Ring zu einem Verkehrsunfall
gekommen. Eine Streifenwagenbesatzung beabsichtigte zunächst an der Osnabrücker
Straße einen Opel Vectra zu kontrollieren. Daraufhin beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Trotz der Anhaltesignale der Polizei setzte er seine Fahrt fort. Der Opel fuhr den Friedrich-Ebert-Ring in Richtung Konrad-Adenauer-Ring. Nach ersten Erkenntnissen
fuhr er in die dortige Kreuzung, obwohl die Ampel für seine Fahrtrichtung rotes Licht zeigte. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision mit einem querenden Ford C-Max. Dieser fuhr auf dem Konrad-Adenauer-Ring in Richtung Rheine. Nach dem Zusammenstoß prallte der Ford gegen eine Grundstücksmauer. Der 55-jährige Ford-Fahrer aus Recke verletzte sich schwer. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An der Mauer entstand Sachschaden. Der Fahrer des flüchtenden Opel, ein 21-jähriger Mann aus Rheine, zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein Krankenhausgebracht. Es besteht der Verdacht, dass er unter Einfluss von Betäubungsmittel stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerstein wurde sichergestellt. Gegen den Mann wurde Strafanzeige erstattet. Für die Dauer Unfallaufnahme war die Kreuzung voll gesperrt. Die Schadenshöhe wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Öffentlichkeitsfahndung nach der 56-jährigen Beate P. aus Rheine

Die Polizei sucht mittels einer Öffentlichkeitsfahndung nach der
56-jährigen Beate P. aus Rheine. Die Frau wird seit Dienstag (17.01.) vermisst. Eine persönliche Notsituation kann nicht ausgeschlossen werden. Die 56-Jährige ist vermutlich mit einem hellen bodenlangen Mantel und einer hellen Mütze
bekleidet und führt eine hellbraune Handtasche bei sich. Sie ist mit einem blauen Seat Ibiza mit dem amtlichen Kennzeichen ST-P 9799 unterwegs.


Wer Hinweise auf die vermisste Frau geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in
Rheine, Telefon 05971/938-4215oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Spatenstich für den „Westflügel“ der Michaelschule

Rheine. Der erste Spatenstich für die Erweiterung und den Umbau der Michaelschule ist gesetzt. Am Freitag trafen sich die Verantwortlichen um Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, um mit viel Schwung das Bauprojekt auf den Weg zu bringen. Die Michaelschule wird im Rahmen der Grundschuloffensive erweitert und umgebaut. Da die Arbeiten im laufenden Betrieb stattfinden, wird die Baumaßnahme in zwei Bauabschnitte unterteilt, sodass der Schulbetrieb jederzeit sichergestellt ist. Der sogenannte „Westflügel“ wird im ersten Bauabschnitt als eigenständiger Baukörper auf dem Westteil des Grundstücks errichtet und mit dem Bestand durch einen transparenten Gang aus Glas verbunden. Die Konstruktion wird in der Holzmodulbauweise ausgeführt. „Wir haben uns von Beginn an für diese Bauweise stark gemacht, weil sie viele Vorteile hat“, berichtet Lüttmann. „Die bereits im Werk vorgefertigten Holzmodule werden innerhalb von wenigen Wochen aufgestellt und bilden so die dreistöckige Erweiterung des Westflügels. Damit vermeiden wir viel Lärm und Staub für die Schule und die Nachbarn. Das Holz stammt aus europäischen Wäldern. Damit leisten wir einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.“ Im Erdgeschoss des Neubaus wird künftig die Offene Ganztagsschule untergebracht. In den oberen Geschossen kommen acht neue Klassen, sechs Differenzierungsräume und WCs für Jungen und Mädchen unter. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist für Anfang 2024 vorgesehen. Im zweiten Bauabschnitt wird der Bereich zwischen der Sporthalle und dem Schulgebäude zurückgebaut, um Platz für die neue Aula, das Selbstlernzentrum und die neue Mensa zu schaffen. Zeitgleich wird das ursprüngliche Schulgebäude saniert und auf den technisch neuesten Stand gebracht. Die Schule wird in Zukunft vollständig mit Geothermie beheizt und erhält zusätzlich ein Gründach mit einer Photovoltaikanlage.

Foto (Stadtpressestelle): Setzten am Freitag den ersten Spatenstich für den Neubau der Michaelschule (v.l.n.r.): Baudezernentin Milena Schauer, Schulleiterin Petra Teichmann, Sozialdezernent Raimund Gausmann, Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, Architekt Ulrich Borowski (Planungsbüro Borowski und Sasse), Karl-Heinz Brauer (Bau- und Mobilitätsausschuss) und Stefan Gude (Schulausschuss).

Grafik (Stadtpressestelle): Der so genannte „Westflügel“ wird im ersten Bauabschnitt als eigenständiger Baukörper auf dem Westteil des Grundstücks errichtet und mit dem Bestand durch einen transparenten Gang aus Glas verbunden.

Anmeldetage der weiterführenden Schulen in Rheine

Rheine. Die Anmeldetage der weiterführenden Schulen starten mit dem vorgezogenen Anmeldeverfahren an der Euregio Gesamtschule. In der Zeit von Montag, 23. Januar 2023, bis Donnerstag, 26. Januar 2023, können Eltern ihre Kinder zur Klasse 5 dort anmelden. Das Anmeldeverfahren der Gesamtschule wird dem allgemeinen Anmeldeverfahren vorgezogen. Es ist zu erwarten, dass das Platzangebot nicht ausreichen wird, um allen Anmeldungen für diese Schulformen entsprechen zu können.

An der Alexander-von-Humboldt-Schule (Mesum), der Nelson-Mandela-Schule, der Elsa-Brandström-Realschule sowie dem Emsland-Gymnasium, dem Kopernikus-Gymnasium und dem Gymnasium Dionysianum können Eltern ihre Kinder in der Zeit von Montag, 6. Februar 2023, bis Donnerstag, 9. Februar 2023, zur Klasse 5 anmelden.  

Alle Anmeldungen erfolgen nach vorheriger Terminvereinbarung direkt in den Schulen. Zum Anmeldeverfahren sind die Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch, der Impfausweis des Kindes, die Grundschulempfehlung, das letzte Zeugnis der Grundschule sowie der Anmeldeschein, der von der Grundschule des Kindes ausgehändigt wird, vorzulegen. Die Anmeldung muss unter Vorlage aller geeigneten Unterlagen direkt bei den weiterführenden Schulen vorgenommen werden. Die Anmeldeformulare werden bei der Anmeldung ausgefüllt. Über die Aufnahme in die gewählte weiterführende Schule entscheidet der Schulleiter.

Die Kontaktdaten aller weiterführenden Schulen der Stadt Rheine sind auf www.rheine.de/schulen zu finden. Dort sind sowohl die Telefonnummern als auch die Web-Adressen der Schulen hinterlegt. So können sich Eltern auf den Internetseiten der Schulen gezielt über das jeweilige Schulprofil und Bildungsangebot informieren sowie direkt einen Termin zur Anmeldung vereinbaren. Weitere Informationen erteilt die städtische Schulverwaltung unter 05971/939-161.

 

Öffentlichkeitsfahndung wegen gefährlicher Körperverletzung

Rheine – Die Polizei fahndet nach einer gefährlichen Körperverletzung am Bahnhof in Rheine mit einem Foto nach dem Täterverdächtigen. Dem Mann wird vorgeworfen, am Samstagabend, 12. November 2022, gegen 21.45 Uhr eine andere Person körperlich angegangen zu sein. Zunächst stellte er ein Bein, anschließend schlug er mit Fäusten gegen den Kopf des Geschädigten und versprühte Reizgas.

Räuberischer Diebstahl in Drogerie

Rheine  – In der Drogerie Müller in der Emsgalerie an der Emsstraße 36 ist es am Dienstag (03.01.2023) gegen 10.50 Uhr zu einem räuberischen Diebstahl gekommen.

Ein Ladendetektiv beobachtete, wie ein unbekannter Mann in Begleitung einer Frau ein Parfüm aus der Verpackung nahm und in seine Jackentasche steckte. Der Ladendetektiv sprach die Person an. Daraufhin stieß der männliche Täter den Ladendetektiv zur Seite und flüchtete zusammen mit der Frau aus dem Geschäft. Der Ladendetektiv nahm noch die Verfolgung auf. An der Mühlenstraße in Höhe des Hotels Lüke verlor sich die Spur. Eine polizeiliche Fahndung nach den beiden Personen verlief erfolglos.

Die Beiden werden wie folgt beschrieben: Der unbekannte Mann ist etwa 180 cm groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt. Er hat schwarze Haare und einen Dreitagebart. Er trug eine dunkle Jacke, eine schwarze Jeanshose und weiße Schuhe. Seine weibliche Begleitung ist zwischen 160 und 165 cm groß, trug ein schwarzes Kopftuch, eine weiße Weste, einen grauen Pullover, eine schwarze Leggins und gräulich-weiße Schuhe.

Erste Ermittlungen ergaben, dass die beiden Tatverdächtigen auch einen Ladendiebstahl in einem Modegeschäft an der Emsstraße begangen haben könnten. Dieser ereignete sich bereits am Freitag (30.12.2022) gegen 12.00 Uhr. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Der Ladendetektiv blieb unverletzt. Die Beute hat einen hohen zweistelligen Wert. Die Polizei ermittelt in beiden Sachverhalten. Zeugenhinweise zu den Taten nimmt die Polizei in Rheine unter der Telefonnummer 05971/938-4215entgegen.

Das Beste kommt zum Schluss Silvesterlauf in Altenrheine

Spelle- Im Laufkalender der Laufgruppe Spelle ist der Silvesterlauf des Nachbarvereins SC Altenrheine seit etlichen Jahren fester Bestandteil. Dieser beliebte Volkslauf lockt zahlreiche Lauffreunde an, die am letzten Tag des Jahres noch mal ihre Laufschuhe anziehen wollen. Getreu dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ spielt beim Silvesterlauf bei vielen Läufern neben Bestzeiten das gemeinsame Erlebnis eine große Rolle.

Die Laufgruppe Spelle war mit über 20 Teilnehmern traditionell gut vertreten. Stürmische Winde, Regen und laue Temperaturen forderten die Läufer zum letzten Mal in diesem Jahr heraus. Während aus der Nachwuchs-Gruppe sich einige für den Bambini-Lauf angemeldet hatten, ließen die erwachsenen Läufer das Jahr entweder mit dem Fünf-Kilometer- oder dem Zehn-Kilometer-Lauf ausklingen. Nach dem Zieleinlauf bot sich den Aktiven auf dem Sportplatz des SC Altenrheine die Gelegenheit, Freunde und Bekannte aus Spelle oder aus anderen Laufgruppen zu treffen und sich auszutauschen. Wie schon seit Jahren üblich, wurde nachdem bei Sekt und Berlinern der Saisonabschluss gefeiert und auf das kommende Jahr angestoßen.

Einbruch in Kindergarten

Rheine – In der Zeit zwischen Montag (02.01.2023), 18.30 Uhr und Dienstag (03.01.2023), 07.15 Uhr sind unbekannte Täter in einen Kindergarten an der Mittelstraße eingebrochen.

Durch Aufhebeln eines Fensters verschafften sie sich Zugang ins Innere. Innerhalb des Gebäudes öffneten die Täter unter anderem gewaltsam eine verschlossene Bürotür und durchsuchten dieses und weitere Büroräume nach Diebesgut. Die Unbekannten erbeuteten einen dreistelligen Bargeldbetrag, zwei Kameras und zwei Laptops. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht
Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei in Rheine unter der Telefonnummer 05971/938-4215 entgegen.

„Christoph Europa 2” aus Rheine war rund 1400 Mal im Einsatz Rettung aus der Luft fliegt gegen die Zeit für das Leben

Die ADAC Luftrettung hat an 37 Stationen bundesweit eine der modernsten und leisesten Hubschrauberflotten in Europa. Der Rettungshubschrauber „Christoph Europa 2” ist einer der fliegenden „Gelben Engel”, der in Rheine stationiert ist und im letzten Jahr rund 1400 Mal im Einsatz war.

Rheine. Wenn der „Christoph Europa 2” wieder einmal am Himmel fliegt, stellen sich   wieder viele Leute die Frage: „Was kostet wohl so ein Rettungshubschrauber?“ Hier die Antwort: Jeder der bei „Airbus Helicopter“ gebaute RTH vom Typ H 145 und bei der ADAC-Luftrettung seit November 2015 in Dienst gestellte wurde, kostet rund achteinhalb Millionen Euro! Das ist gut investiertes Geld, um Menschenlaben zu retten.

Ein exzellent  ausgestatteter Rettungshubschrauber (RTH) wie „Christoph Europa 2” bietet  eine qualitativ hochwertige, medizinische Versorgung der Patienten im Zusammenspiel mit größtmöglicher Sicherheit im Flugbetrieb. Da bei einem Notfall jede Sekunde zählt, ist ein RTH ein sehr wichtiges Bindeglied in der Rettungskette und fliegt gegen die Zeit für das Leben.

In Rheine ist auf dem Deck des Parkhauses an der Lindenstraße der „Christoph Europa 2” stationiert, der jeden Tag von sieben Uhr bis Sonnenuntergang einsatzbereit ist. Der RTH fliegt in einem Einsatzradius von 50 bis 70 Kilometern für die Notfallrettung in die Gebiete der Landkreise Grafschaft Bentheim, Cloppenburg, Emsland, Osnabrück, Steinfurt, das nördliche Nord-Rhein-Westfalen und die benachbarten Niederlande. Dabei erreicht der RTH zum Beispiel Nordhorn oder Lingen in nur fünf Minuten. 

Nach der Alarmierung fliegen der Pilot, Notarzt und ein Notfallsanitäter zum Einsatzort. Dabei unterstützt in Deutschland das weltweit vorbildliche Rettungssystem nicht nur den bodengebundenen Rettungsdienst, sondern sichert ebenso die Versorgung von Patienten in für Rettungs- und Notarztwagen schlecht erreichbarem Gelände. Auch bei längeren Anfahrtswegen für den Rettungsdienst in ländlichen Regionen kommt die schnellste Hilfe aus der Luft.

Der Leitende  Hubschrauberarzt Dr. Thomas Keller erklärte, dass bei einem Verkehrsunfall oder Herzinfarkt, Schlaganfall und sonstige lebensbedrohliche Situationen der „Christoph Europa 2“ in die Luft gehe, um Menschen in Gefahr schnellstens zu helfen. Im Falle eines Falles sei aber entscheidend, dass beim Notruf die genauen Angaben gemacht würden: Was ist passiert – wie, wann und wo? Wie viele Verletzte mit welcher Verletzungsart gibt es? Brennt es? Sind Personen eingeklemmt, verschüttet oder vermisst?

Der Rheiner Stationsleiter Jens Murke und seine Piloten bemängeln: „Wenn wir die Einsatzstelle anfliegen, wirbelt unsere drei Tonnen schwere Maschine schon mal Gegenstände auf oder weht sie um. Nicht immer ist an den Einsatzstellen genügend Freiraum für die Landung vorhanden. Besonders Autofahrer, die im letzten Moment unter dem Helikopter herfahren, sind ein großes Risiko und verzögern unseren Einsatz. Fliegen wir eine Häuserzeilen oder einzelne Wohnhäuser an, sollen sich Personen durch winken mit weißen oder grellfarbenden Tücher bemerkbar machen.“

Der Tipp: In „Erster Hilfe“ (EH) ausgebildet kann jeder vor Eintreffen der Rettungsmittel lebensrettend eingreifen: Allein schon die stabile Seitenlage, das Stillen von starken Blutungen und die Kontrolle der Atmung sind hier lebensentscheidend. Eine erforderliche und eingeleitete Widerbelebungsmaßnahme mit Beatmung und Herzdruckmassage muss solange weitergeführt werden, bis der Rettungsdienst und/oder Arzt vor Ort eintreffen.

Marktgeschehen in Rheine während der Feiertage

Rheine. Wer frische Waren für die Weihnachtsfeiertage sowie für Silvester einkaufen möchte, kann dies sowohl am Samstag, 24.12.2022 wie auch am Samstag, 31.12.2022, zu den gewohnten Öffnungszeiten von 08:00 bis 13:00 Uhr auf dem Wochenmarkt in der Innenstadt erledigen.

 

 

Verkaufsoffener Nikolaussonntag in der Rheiner Innenstadt

Rheine- Weihnachten kommt immer so plötzlich und ehe man sich versieht, bleibt noch so viel zu tun und so wenig Zeit. Da lohnt sich ein Besuch in der winter:city Rheine. Am kommenden Sonntag, 11. Dezember 2022 öffnen die Geschäfte in der Rheiner Innenstadt von 13:00 bis 18:00 Uhr und versetzen alle Besucher:innen in weihnachtliche Stimmung. „Den vorweihnachtlichen Einkaufsbummel ohne Zeitdruck und in festlicher Atmosphäre erledigen zu können, auch dafür steht die winter:city.“, erklärt Susanne Schmidt vom Handelsverein Rheine e.V.

Doch nicht nur die Geschäfte haben an diesem Sonntag geöffnet; auch sonst gibt es viel zu erleben und zu entdecken: Der Nikolausmarkt auf dem historischen Marktplatz mit seinem einzigartigen Flair präsentiert auch in diesem Jahr ausgefallene Geschenkideen und echte Handwerkskunst. Auf dem Emsplateau lädtder Emszauber als gastronomischer Wintermarkt mit seinem leckeren Getränke- und Speiseangebot zum Verweilen ein. Das Innenstadtvergnügen auf der Nepomukbrücke und dem Trakaiplatz begeistert zudem mit der größten Glühweinpyramide des Münsterlands große und kleine Besucher:innen. Traditionell kommt der Nikolaus in Rheine über die Ems, begleitet von Fackeltaucher:innen und wird gegen 17 Uhr am Emsufer erwartet. Im Anschluss sorgt er auf dem Nikolausmarkt für leuchtende Kinderaugen.

Die stimmungsvolle Atmosphäre wird durch die weihnachtlich geschmückte Innenstadt und dem Weihnachtsprogramm in der Emsgalerie abgerundet. So wirdder Weihnachtsbummel in Rheines Innenstadt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Volksbank Münsterland Nord eG und RheineMarketing unterstützen den Nikolaussonntag und freuen sich gemeinsam mit dem Veranstalter Rheine.Tourismus.Veranstaltungen e.V. und vielen weiteren Kooperationspartnern, dass das für die Innenstadt so wichtige Wochenende auch in diesem Jahr wieder ganz besonders wird. „Die winter:city bietet einen festlichen und abwechslungsreichen Rahmen mit regionaler Wirkung und unterstützt so die Händler:innen an diesem wichtigen verkaufsoffenen Sonntag in der Adventszeit.“, betonen die Verantwortlichen.

 

STADTRADELN: Zwei Trophäen für die Stadt Rheine

Rheine. Mit gleich zwei Trophäen machten sich Rheines Fahrradbeauftragte Michael Wolters und Engelbert Nagelschmidt am vergangenen Mittwoch auf die Heimreise in die Gewinnerkommune. Zum dritten Mal in Folge belegt Rheine beim bundesweiten STADTRADELN-Wettbewerb unter den Kommunen mit 50.000 bis 99.999 Einwohnern den ersten Platz. Und auch Rheines Ratsmitglieder durften sich freuen: In der Kategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament“ landeten sie erstmals ganz oben auf dem Siegertreppchen. Wolters und Nagelschmidt nahmen nun stellvertretend für die Stadt Rheine die Preise von der saarländischen Ministerin für Umwelt und Mobilität, Petra Berg, entgegen.

Mehr als 920.000 Teilnehmende aus 2.557 Kommunen in fünf Ländern – das ist die diesjährige Bilanz der internationalen Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN. Zwischen Mai und September legten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fast 180 Millionen Kilometer klimafreundlich auf dem Fahrrad zurück und vermieden dabei über 27.000 Tonnen CO2. Die Ehrung der Gewinnerkommunen beim STADTRADELN 2022 fand dieses Jahr am 30. November im Schloss von Saarbrücken statt.

„Die große Resonanz beim Stadtradeln setzt jährlich ein klares Zeichen für den Klimaschutz und für den Radverkehr. Wenn wir mehr Menschen fürs Radfahren gewinnen wollen, dann brauchen wir Vorbilder. So können wir den Alltagsradverkehr Stück für Stück voranbringen“, bedankte sich Ministerin Berg bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Rheines Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann: „Das Ergebnis zeigt, dass Rheine eine Fahrradstadt ist und dass wir auf allen Ebenen daran arbeiten, gute Rahmenbedingungen, komfortable und sichere Radwege sowie ein dichtes touristisches Radverkehrsnetz zu schaffen, das es uns erlaubt, möglichst viele Wege innerhalb unserer Stadt mit dem Rad zurückzulegen.“

Die beiden Radexperten Michael Wolters und Engelbert Nagelschmidt sind sich einig: „Um die Menschen dauerhaft zum Umstieg auf das Fahrrad zu bewegen, muss es beim Ausbau der notwendigen Radinfrastruktur in Rheine jetzt weiter zügig vorangehen. Die Menschen fahren gerne Rad. Aber nur, wenn sie sich sicher fühlen und schnell und flexibel ans Ziel kommen, macht Radfahren richtig Spaß. Das ist letztlich das Geheimnis erfolgreicher Radverkehrsförderung.“

Foto (Weyland/Klima-Bündnis): Michael Wolters (Mitte) und Engelbert Nagelschmidt (rechts) nahmen die Preise für die Stadt Rheine von Umweltministerin Petra Berg (2.v.r.) in Saarbrücken entgegen.

Bratwurstgutscheine für das Kremer-Haus in Rheine

Rheine. Die Betreiber des mobilen Bratwurstverkaufstandes aus Rheine überreichten den Fachkräften des Kremer-Hauses in der vergangenen Woche insgesamt 130 Bratwurstgutscheine.

Dominik Lemmli und sein Bruder Patrick Majitzki betreiben den bei den Rheiner Bürgerinnen und Bürgern sehr beliebten Bratwurststand schon seit vielen Jahren. Vor einiger Zeit kam ihnen die Idee, dass die Kunden beim Kauf einer Bratwurst auch den Betrag für eine weitere oder mehrere Bratwürste hinterlegen können. Diese Beträge haben die beiden in Gutscheine umgewandelt, die sie an verschiedene soziale Einrichtungen in Rheine verteilen. Da es die Gutscheine auch regulär zu kaufen gibt, wird niemand beim Einlösen dieser gleich als bedürftig stigmatisiert. Eine rundum gelungene Aktion, die großen Anklang bei den Kundinnen und Kunden gefunden hat. Die erfolgreiche Verbreitung dieser tollen Idee erfolgt größtenteils über das soziale Netzwerk Facebook.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Kremer-Hauses, eine städtische Notunterkunft für wohnungslose Menschen, dürfen sich in den nächsten Tagen auf den Genuss der Bratwürste freuen. Diese warme Mahlzeit hilft den bedürftigen Menschen sehr und lässt sie nicht am Bratwurststand außen vor.

Jörg Jäger, Produktverantwortlicher Soziale Einrichtungen bei der Stadt Rheine, bedankte sich herzlich im Namen der Stadt bei den Betreibern für diese tolle Spendenaktion. Ein ebenso großer Dank gilt den vielen Kunden, die diese Aktion mit ihren zahlreichen Spenden erst zu dem großen Erfolg verholfen hat.

v.l.n.r.: Dominik Lemmli (Betreiber), Anna Kaleschke (Sozialarbeiterin im Kremer-Haus), Jörg Jäger (PV Soziale Einrichtungen), Patrick Majitzki (Betreiber) und Martin Planter (Mitarbeiter Bratwurststand) freuen sich über die gelungene Aktion.

 

Feuer im Baum ruf die Feuerwehr Rheine auf dem Plan

Rheine-Am Sonntag um 13:50 Uhr wurde die Feuerwehr Rheine L.D. Ems zu einem brennenden Baum in der Salinenstraße in Rheine alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es in einem Baum zu einem Brand gekommen war, die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen.

 

Dachstuhlbrand bei der Gaststätte Köppken in Rheine

Rheine- An der Straße Auf dem Thie hat es am späten Freitagabend (02.12.22) gegen 21.00 Uhr einen Brand in einer Dachgeschosswohnung über einer Gaststätte gegeben. Ein Bewohner bemerkte den Brand und begab sich ins Freie.

Ein Nachbar rief die Feuerwehr Rheine. Diese rückte mit etwa 60 Kräften an. Die Löscharbeiten hatten bereits begonnen, als die Polizei wenig später am Einsatzort eintraf. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Feuer am Kamin der Dachgeschosswohnung ausgebrochen und hatte sich dann innerhalb der Wohnung ausgebreitet. Durch die zügigen Löscharbeiten – die Kräfte brauchten etwa 15 Minuten – konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Teile des Wohnhauses beziehungsweise auf die Gaststätte oder andere Gebäude verhindert werden. Die letzten Glutnester zu finden und diese abzulöschen, gestalteten sich jedoch schwierig. 

Zur Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Weitere Personen befanden sich nicht in der Wohnung. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat die Dachgeschosswohnung beschlagnahmt und die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen.


Neue Tablets für die Rheiner Schulen

 Rheine. Die Rheiner Schulen können sich über mehr als 2100 Tablets für den Schulgebrauch freuen. In den kommenden Wochen werden diese Tablets in Form von Klassensätzen an die Schulen verteilt. Durch Fördermittel aus der Aufbauhilfe REACT-EU der Europäischen Union und der digitalen Ausstattungsoffensive für Schulen in NRW sowie einem Eigenanteil der Stadt Rheine war es möglich, diese enorme Anschaffung mit einem Finanzvolumen von über 1 Mio. Euro zu tätigen.

Beigeordneter Raimund Gausmann machte deutlich, dass es eine Investition in die Zukunft ist, gerade in der heutigen Zeit und auch nach den Veränderungen durch Corona gibt diese Anschaffung die technischen Voraussetzungen für eine neue Variante zu lernen, die jetzt von den Lehrern_innen umgesetzt werden kann und zusätzlich den Kindern und Jugendlichen den Umgang mit den digitalen Medien näherbringt.

Die beiden anwesenden Schulleiterinnen machten deutlich, dass sie sich sehr über diese neuen Tablets freuen. Erleichtern sie in vielerlei Hinsicht das differenzierte Lernen der Kinder und bieten ganz neue digitale Möglichkeiten den Unterricht zu gestalten.

Raimund Gausmann, Beigeordneter der Stadt Rheine, übergab gemeinsam mit den Mitarbeitern der Schul-IT, Tony Nedoluschko, Carsten Budinger, Constantin Löderbusch und Alexander Wesjolyi symbolisch die ersten Tablets an die Schulleiterinnen Christiane Beckmann-Veerkamp der Abendrealschule und Cornelia Stitz von der Ludgerusschule Schotthock

Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl in Rheine

Rheine- Nach einem Diebstahl in einem Elektronikmarkt in Rheine wendet sich die Polizei jetzt mit Fotos von den Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit. Ende September (23.09.22) haben die beiden Unbekannten in dem Elektromarkt ein Smartphone entwendet. Die bisherigen Ermittlungen haben nicht dazu geführt, die Täter zu fassen. Deshalb bittet die Polizei jetzt im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung um Hilfe. Wer Angaben zu den abgebildeten Tätern im Fahndungsportal machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Rheine, Telefon 05971/938-4215. 

 

Leiria meets Rheine

Rheine. Endlich konnten sich die Schüler/innen aus Leiria und Rheine wieder in die Arme schließen. Vor ca. 7 Wochen sind die Rheinenser Schüler/innen von ihrem sehr eindrucksvollen Besuch in Leiria wieder gekommen. Jetzt findet der Gegenbesuch in Rheine statt. Am Montag in Rheine angekommen, stand als einer der ersten Punkte ein Empfang durch den Bürgermeister im Rathaus auf dem Programm. Dr. Peter Lüttmann stellte kurz Rheine vor und nutzte die Gelegenheit mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Bei einem anschließenden Gang aufs Rathausdach wurde das Erinnerungsfoto geschossen.

Die Gäste aus Leiria werden in den nächsten Tagen ein aufregendes Programm erleben, bei dem sie Rheine und Umgebung kennen lernen, bis dann am nächsten Montag die Heimreise wieder ansteht. Alle Beteiligten sind glücklich, dass diese persönlichen Begegnungen nach der Corona-Pause wieder möglich sind. Zeigen sie doch, wie wichtig der Kontakt zwischen den Menschen im Rahmen der Partnerschaft ist und wie durch diese Begegnungen intensive Freundschaften entstehen können.

Lkw kippt auf der A30 zwischen Salzbergen und Rheine um

Salzbergen – Am heutigen Morgen kam es gegen 05:10 Uhr auf der A30 bei Salzbergen zu einem Verkehrsunfall Der 29-jährige Fahrer eines LKW befuhr den einspurigen Baustellenbereich der Autobahn in Richtung Niederlande. Dabei kam er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in einen Graben und kippte um. Der Fahrer des LKW wurde hierbei leicht verletzt. Beladen war das Fahrzeug mit 23 Tonnen Margarine. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 25000 Euro. Für die Zeit der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn bis etwa 11:45 Uhr voll gesperrt. Die Bergung des LKW wird aufgrund der damit einhergehenden Verkehrsbeeinträchtigungen in die verkehrsschwachen Nachtstunden verlegt.

Hierzu wird die Autobahn voraussichtlich ab etwa 22 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt.

 

Fotos: David Poggemann / ES Media Spelle

Fotos: David Poggemann / ES Media Spelle

Fotos: David Poggemann / ES Media Spelle

 

 

 

 

 

Abrissarbeiten an der ehemaligen Damloup-Kaserne haben begonnen

Rheine. Aus der ehemaligen Damloup-Kaserne wird das Europa-Viertel am Waldhügel.
Nach dem Erwerb und die Übernahme des ehemaligen Kasernengeländes durch die Stadt Rheine im August 2022 begannen zeitnah nach etwa 10 Wochen die Abriss- und Rückbauarbeiten.

Die ursprünglich 1934 erbaute Kaserne wurde im zweiten Weltkrieg vor allem im Jahr 1945 stark bombardiert. Nach Kriegsende, in den Jahren 1948 bis 1975 wurden die erheblich beschädigten oberirdischen Gebäude sukzessive zurückgebaut und neue Gebäude an anderer Stelle errichtet. „Und genau hier liegt auch die besondere Herausforderung für den Rückbau des Geländes“, so Mark Dieckmann. Er ist Konversionsmanager der Stadt Rheine und verantwortet damit die Umwandlung des früher militärisch genutzten Geländes in zivile Nutzungen. „Wir müssen die unterirdische Bausubstanz heben, analysieren und aufbereiten, weil wir einen möglichst hohen Anteil für den geplanten Neubau der Erschließungsstraßen und –wege wiederverwenden möchten“, so Dieckmann weiter.

Neben den unterirdischen Gebäuden gilt es auch die derzeitigen Kasernengebäude abzureißen, 71 mit Bauschutt verfüllte Bombenkrater, alte Straßen, Versorgungsleitungen, Exerzierplätze und mehrere 10.000 Kubikmeter unterirdischen Bauschutt zu beseitigen. Die Arbeiten auf der 100.000 qm großen Liegenschaft werden voraussichtlich ein gutes Jahr dauern. Da der Rückbau in drei Abschnitten erfolgt, kann bereits schon im nächsten Jahr mit der Neuerschließung für den ersten Bauabschnitt begonnen werden.

Ich freue mich, dass im neu benannten Europa-Viertel am Waldhügel ein innovatives Wohnquartier für ca. 1.600 Menschen entsteht. Dieses Projekt trägt zur Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes bei“, so Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann.

Auch Milena Schauer, Dezernentin für die Bereiche Planen und Bauen, zeigte sich hocherfreut: „ Das neue Wohngebiet ist so geplant, dass es in einem städtebaulich hochwertigem Umfeld entsteht. Vorgesehen ist zum Beispiel eine etwa 18.000 qm große Parkanlage in einem nahezu autofreien Quartier.“

Das Projekt wurde auf der EXPO Real in München, einer Immobilienmesse und –konferenz, im Oktober vorgestellt. Die positive Resonanz aus anderen Städten wie auch Investoren zeigt, dass die Stadt Rheine angesichts der wachsenden Probleme durch den immensen Flächenverbrauch sowie den Problemen bei Starkregenereignissen und der Mobilitätswende mit ihrem einfallsreichen und zukunftsweisenden Konzept auf dem richtigen Weg ist.

Sperrmüllberge und meterlanger Unrat – ein langes Ärgernis ist verschwunden

Rheine. Ein lange andauerndes Ärgernis, nicht nur für die Anwohnerinnen und Anwohner, sondern auch für die Ordnungsbehörde der Stadt Rheine konnte nun endlich beseitigt werden.

Bereits seit mehreren Jahren mehren sich die Beschwerden rund um das Mehrfamilienhaus auf der Heriburgstraße 9. Immer wieder gab es Anfragen zu riesigen Müllhalden, die über den kompletten Grundstücksbereich verstreut lagen und nicht allein ein reines Ärgernis für die Nachbarn waren. Auch der dortige Parkbereich war für das Abstellen von Autos nicht mehr nutzbar. Sofas, kaputte Möbel, alte Kleidung, defekte Haushaltsgeräte und viele weitere Dinge, waren meterlang zu großen Haufen aufgetürmt.

Und immer wieder waren es die Kollegen der Ordnungsbehörde, die nach den Anrufen tätig werden mussten, um sich vor Ort ein Bild dieses Zustands zu machen. Was die wenigsten Anwohner/-innen wissen konnten: Die Ordnungshüter durften nicht unmittelbar aktiv werden, waren doch die ganzen Sperrmüllberge auf privatem, und nicht auf öffentlichem Grund. So blieb ihnen erst einmal nichts weiteres übrig, als die Eigentümer über ihre Zuständigkeit und Verantwortung hinsichtlich der Problembeseitigung schriftlich in Kenntnis zu setzen. „Und währenddessen rissen die Anrufe und Nachfragen verärgerter Bürgerinnen und Bürger – verständlicherweise- nicht ab,“ erinnern sich die zuständigen Mitarbeiter aus dem Ordnungsbereich, an die vielen Monate Arbeit. Aktenordner mit unzähligen Aufforderungen, einem nicht enden wollenden Schriftverkehr und vielen Vermerken zu den Ortsbesichtigungen, zeugen von diesem langen Arbeitsprozess.

Aber irgendwann war auch die Geduld der städtischen Kollegen zu Ende. Von Ratten und Ungeziefer war die Rede und sogar spielende Kinder auf dem Sperrmüll wurden gesichtet. Nun war Gefahr im Verzug und die Ordnungsbehörde konnte rigoros durchgreifen. Und auch die Zustände im Haus selber wurden von den dortigen Anwohnern mehr als nur bemängelt. Zusammen mit der städtischen Bauaufsicht und dem Jugendamt der Stadt Rheine konnten dann im letzten Jahr die insgesamt 16 Wohnungen in Augenschein genommen werden. Was sich den Mitarbeiter/-innen dabei bot, war kaum zu beschreiben. Starke Schimmelbildung durch Nässe infolge einer defekten Hausheizungsanlage, kaputte Dachluken und ein undichtes Dach, waren nur einige Punkte, die erfasst wurden. Der Kellerbereich stand teilweise unter Wasser, Flure und Treppenhaus waren ebenfalls mit Abfall zugestellt. Der Putz fiel stellenweise von Decken und Wänden. Grund genug, daher alle verbliebenen Mietparteien über diese unzumutbaren Wohnverhältnisse aufzuklären und sie unverzüglich über die beabsichtigte „Leerräumung“ des Gebäudes in Kenntnis zu setzen. Insgesamt 4 der 6 verbliebenen Mietparteien wurden dann zum Ende des letzten Jahres in städtischen Unterkünften untergebracht, da sie selber keine anderweitige Unterbringungsmöglichkeit hatten.

Die Eigentümergemeinschaft der Heriburgstraße 9 wurde zudem tätig und verschloss alle Hausöffnungen, um den Zutritt Außenstehender zu vermeiden. Ebenso wurde ein Unternehmen beauftragt, um den Sperrmüll aufzusammeln und zentral für eine erforderliche Abholung zusammenzutragen. Im Juni 2022 wurden dann an drei Terminen insgesamt 36 Kubikmeter Sperrmüll von den Technischen Betrieben abgeholt. Im Oktober 2022 wurden weitere 11 Tonnen Sperrmüll im Rahmen einer durchgeführten Ersatzvornahme abgeholt, da die Eigentümer trotz wiederholter, schriftlicher Aufforderung durch die Ordnungsbehörde selber nicht tätig wurden. Die Kosten dieser Maßnahme wurden ihnen daraufhin natürlich in Rechnung gestellt.

„Trotz der jahrelangen mühevollen Arbeit sind wir mit dem Ergebnis nun sehr zufrieden“, so das Team aus dem Ordnungsamt. Der Bereich der Sperrmüllhalden kann seit der letztmaligen, großen Aufräumaktion durch die TBR nun wieder bestimmungsmäßig als Parkplatzfläche genutzt werden.  

Vorher

Nachher

 

 

Tafeln zur Eisenbahngeschichte haben neuen Standort

 

Rheine. In Abstimmung zwischen der Stadt Rheine, dem Kreis Steinfurt und den Technischen Betrieben Rheine hat man für die Informationstafeln „Rheiner Eisenbahngeschichte“ einen neuen Standort im Bereich des Wendehammers an der Leugermann Straße gefunden. Nachdem die Schilder an ihrem letzten Standort von Schmutzfinken verunstaltet wurden, hatte sich Heinz Schulte der Schilder angenommen und diese in intensiver Arbeit wieder von den Verschmutzungen befreien können. Die gereinigten Schilder haben nun am Triangel Radweg einen neuen Stellplatz gefunden. Sie haben die Funktion den vorbeifahrenden Radfahrern die historische Geschichte der Eisenbahn in Rheine näher zu bringen. Mit einem QR-Code kann man sich zusätzlich noch einen Kurzfilm über die Eisenbahngeschichte anschauen.

Das Bild zeigt die Mitarbeiter der Technischen Betriebe Rheine beim Aufstellen der Schilder

VEGA International erhält die Auszeichnung ‚Deutscher Verkehrswendepreis‘ „Die Verkehrswende beginnt vor Ort“ – Rheine bietet prämierter Verkehrstechnologie ein Zuhause

Rheine- Im Rahmen des Projektes „Verkehrswende konkret“ hat die Allianz pro Schiene e.V. am 06.04.2022 erstmals den „Deutschen Verkehrswendepreis“ in Berlin vergeben. Ausgezeichnet wurden bei dem vom Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt geförderten Wettbewerb insgesamt fünf Projekte, die vorbildhaft für eine nachhaltige und effiziente Mobilität stehen. Einer der Preisträger ist die RoadRailLink Umschlag- und Transporttechnologie, entwickelt von VEGA International in Partnerschaft mit der VTG AG und Kässbohrer Transporttechnik, welche in Rheine bereits seit 2018 im Güterverkehrszentrum (GVZ) auf der Umschlageanlage für den kombinierten Ladungsverkehr (KLV) praktisch angewendet wird.

Eine Präsentation der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der RoadRailLink Transport und Umschlagtechnik fand am Mittwoch, 31.08.2022, im neuen Container Terminal Osnabrück statt. Über 50 interessierte Vertreter:innen aus Wirtschaft und Politik nahmen an der Vorstellung teil.

Hinter dem Begriff RoadRailLink (r2L) verbirgt sich ein ebenso innovatives wie aus ökologischen Gründen dringend benötigtes Konzept, dass die Transportwege von Schiene und Straße effizient miteinander verknüpft. Die entwickelte Technologie stellt eine Lösung für die bislang nicht kranbaren Sattelauflieger da, denn mithilfe eines universellen Ladungsträgers kann nahezu jeder Trailer oder Lkw von der Straße auf die Schiene gebracht werden. Der r2L-connector ist ein vollverzinkter Verladekorb, in den die Trailer hineingefahren werden. Mit einem Reach-Staker oder Terminalkran, wie im GVZ Rheine, kann der Connector dann mitsamt Trailer vertikal in oder aus einem Standard-Taschenwagen gehoben werden.

Das Konzept hat hohe Relevanz, denn bisher sind über 90 Prozent der Lkw-Trailer in der EU nicht kranbar. Das bedeutet, dass noch immer ein Großteil von Auslieferungen ausschließlich über den normalen Straßenverkehr abgewickelt wird. Dies führt zu überfüllten Autobahnen und verschmutzt zusätzlich die Umwelt. Mit dem kombinierten Verkehr aus Straße und Schiene, der durch den r2L-connector umfangreich ermöglicht wird, können im Jahr bis zu 200 Tonnen CO₂ eingespart werden, die sonst auf dem normalen Wege ausgestoßen worden wären. Die Technik schafft so einen ökologischen Mehrwert in Form von eingesparten CO₂-Emissionen und erhöht die Durchlässigkeit des Verkehrs.

„Wir haben die Lösung präsentiert, was nun fehlt, ist die Bereitschaft diese auch flächendeckend anzuwenden“, sagte Franz Blum, Geschäftsführer der RoadRailLink GmbH. Rheine zeigt sich bereit und bietet dem prämierten r2L-Konzept im Logistik-Industriebiet GVZ ein Zuhause. Das intermodale Terminal in Rheine mit seinem markanten gelben Portalkran verfügt über zwei Verladegleise mit einer Aufstellungslänge von jeweils 300 m und bietet direkte Umschlagemöglichkeiten zwischen Schiene und Straße. Bereits seit 2018 findet die Transport- und Umschlagetechnologie RoadRailLink hier vor Ort Anwendung und konnte in der Vergangenheit bereits unter Beweis stellen, wie erfolgreich und nützlich der r2L-connector ist. Im Terminal Rheine werden aktuell fabrikneue Sattelauflieger aus der Region und Nutzfahrzeuge auf die Schiene bzw. Straße europaweit umgeschlagen. Die KLV-Anlage Rheine ist im Ergebnis als zentrale Verladeeinrichtung in das bestehende VEGA-Transportnetz eingebunden und leitet damit einen Beitrag zu hohen CO2-Einsparungen. Im Jahr 2022 werden durch den Umschlag in Rheine mehr als 15.000 to Co2 in der Logistik eingespart. „Durch die Zusammenarbeit mit der VEGA International und seinen Partnern hat Rheine nicht nur zur Steigerung der lokalen und regionalen Wirtschaftsleistung beigetragen, sondern nimmt durch die Stärkung des Güterverkehrs auch aktiv am Umweltschutz und der Verkehrswende in der Region teil“, zeigt sich Ingo Niehaus als Geschäftsführer der EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH und Betreiber der KLV-Anlage von der Leistungsfähigkeit dieses innovativen Ansatzes beeindruckt.

Umbaumaßnahmen an Neuenkirchener Straße

Rheine. Ab Montag, den 8. August 2022, werden an der Neuenkirchener Straße zwischen Beethovenstraße und Friedenstraße Umbauarbeiten an den Radwegeführungen in den Einmündungsbereichen vorgenommen. Durch diese Maßnahmen werden die Radwege näher an den Fahrbahnrand der Neuenkirchener Straße verschwenkt. Autofahrer erhalten dadurch eine bessere Einsicht beim Abbiegen in die Neuenkirchener Straße ohne die Radwegefurt zu blockieren. Gleichzeitig wird die Bushaltebucht im Bereich der Sprickmannstraße zu einem Buskap im Bereich Beethovenstraße umgebaut.

Die Neuenkirchener Straße wird im Rahmen der Umbaumaßnahme teilweise halbseitig gesperrt und der Verkehr durch eine Baustellensignalanlage geregelt. Der stadteinwärts führende Radweg wird über den Alten Neuenkirchener Weg umgeleitet. Die Fertigstellung der Maßnahme ist bis zum 30.09.2022 geplant.