VEGA International erhält die Auszeichnung ‚Deutscher Verkehrswendepreis‘ „Die Verkehrswende beginnt vor Ort“ – Rheine bietet prämierter Verkehrstechnologie ein Zuhause

Rheine- Im Rahmen des Projektes „Verkehrswende konkret“ hat die Allianz pro Schiene e.V. am 06.04.2022 erstmals den „Deutschen Verkehrswendepreis“ in Berlin vergeben. Ausgezeichnet wurden bei dem vom Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt geförderten Wettbewerb insgesamt fünf Projekte, die vorbildhaft für eine nachhaltige und effiziente Mobilität stehen. Einer der Preisträger ist die RoadRailLink Umschlag- und Transporttechnologie, entwickelt von VEGA International in Partnerschaft mit der VTG AG und Kässbohrer Transporttechnik, welche in Rheine bereits seit 2018 im Güterverkehrszentrum (GVZ) auf der Umschlageanlage für den kombinierten Ladungsverkehr (KLV) praktisch angewendet wird.

Eine Präsentation der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der RoadRailLink Transport und Umschlagtechnik fand am Mittwoch, 31.08.2022, im neuen Container Terminal Osnabrück statt. Über 50 interessierte Vertreter:innen aus Wirtschaft und Politik nahmen an der Vorstellung teil.

Hinter dem Begriff RoadRailLink (r2L) verbirgt sich ein ebenso innovatives wie aus ökologischen Gründen dringend benötigtes Konzept, dass die Transportwege von Schiene und Straße effizient miteinander verknüpft. Die entwickelte Technologie stellt eine Lösung für die bislang nicht kranbaren Sattelauflieger da, denn mithilfe eines universellen Ladungsträgers kann nahezu jeder Trailer oder Lkw von der Straße auf die Schiene gebracht werden. Der r2L-connector ist ein vollverzinkter Verladekorb, in den die Trailer hineingefahren werden. Mit einem Reach-Staker oder Terminalkran, wie im GVZ Rheine, kann der Connector dann mitsamt Trailer vertikal in oder aus einem Standard-Taschenwagen gehoben werden.

Das Konzept hat hohe Relevanz, denn bisher sind über 90 Prozent der Lkw-Trailer in der EU nicht kranbar. Das bedeutet, dass noch immer ein Großteil von Auslieferungen ausschließlich über den normalen Straßenverkehr abgewickelt wird. Dies führt zu überfüllten Autobahnen und verschmutzt zusätzlich die Umwelt. Mit dem kombinierten Verkehr aus Straße und Schiene, der durch den r2L-connector umfangreich ermöglicht wird, können im Jahr bis zu 200 Tonnen CO₂ eingespart werden, die sonst auf dem normalen Wege ausgestoßen worden wären. Die Technik schafft so einen ökologischen Mehrwert in Form von eingesparten CO₂-Emissionen und erhöht die Durchlässigkeit des Verkehrs.

„Wir haben die Lösung präsentiert, was nun fehlt, ist die Bereitschaft diese auch flächendeckend anzuwenden“, sagte Franz Blum, Geschäftsführer der RoadRailLink GmbH. Rheine zeigt sich bereit und bietet dem prämierten r2L-Konzept im Logistik-Industriebiet GVZ ein Zuhause. Das intermodale Terminal in Rheine mit seinem markanten gelben Portalkran verfügt über zwei Verladegleise mit einer Aufstellungslänge von jeweils 300 m und bietet direkte Umschlagemöglichkeiten zwischen Schiene und Straße. Bereits seit 2018 findet die Transport- und Umschlagetechnologie RoadRailLink hier vor Ort Anwendung und konnte in der Vergangenheit bereits unter Beweis stellen, wie erfolgreich und nützlich der r2L-connector ist. Im Terminal Rheine werden aktuell fabrikneue Sattelauflieger aus der Region und Nutzfahrzeuge auf die Schiene bzw. Straße europaweit umgeschlagen. Die KLV-Anlage Rheine ist im Ergebnis als zentrale Verladeeinrichtung in das bestehende VEGA-Transportnetz eingebunden und leitet damit einen Beitrag zu hohen CO2-Einsparungen. Im Jahr 2022 werden durch den Umschlag in Rheine mehr als 15.000 to Co2 in der Logistik eingespart. „Durch die Zusammenarbeit mit der VEGA International und seinen Partnern hat Rheine nicht nur zur Steigerung der lokalen und regionalen Wirtschaftsleistung beigetragen, sondern nimmt durch die Stärkung des Güterverkehrs auch aktiv am Umweltschutz und der Verkehrswende in der Region teil“, zeigt sich Ingo Niehaus als Geschäftsführer der EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH und Betreiber der KLV-Anlage von der Leistungsfähigkeit dieses innovativen Ansatzes beeindruckt.

Umbaumaßnahmen an Neuenkirchener Straße

Rheine. Ab Montag, den 8. August 2022, werden an der Neuenkirchener Straße zwischen Beethovenstraße und Friedenstraße Umbauarbeiten an den Radwegeführungen in den Einmündungsbereichen vorgenommen. Durch diese Maßnahmen werden die Radwege näher an den Fahrbahnrand der Neuenkirchener Straße verschwenkt. Autofahrer erhalten dadurch eine bessere Einsicht beim Abbiegen in die Neuenkirchener Straße ohne die Radwegefurt zu blockieren. Gleichzeitig wird die Bushaltebucht im Bereich der Sprickmannstraße zu einem Buskap im Bereich Beethovenstraße umgebaut.

Die Neuenkirchener Straße wird im Rahmen der Umbaumaßnahme teilweise halbseitig gesperrt und der Verkehr durch eine Baustellensignalanlage geregelt. Der stadteinwärts führende Radweg wird über den Alten Neuenkirchener Weg umgeleitet. Die Fertigstellung der Maßnahme ist bis zum 30.09.2022 geplant.

Rheine, zwei Brände am frühen Morgen

Rheine – In Rheine hat es am frühen Donnerstagmorgen (28.07.) zwei Brände gegeben. In beiden Fällen entstand Sachschaden. Gegen 02.10 Uhr bemerkten Zeugen an der Lingener Straße den Brand eines Holzunterstandes an einem ehemaligen Schulgebäude. Der Unterstand brannte vollständig ab. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei 800 Euro. Die Brandursache ist unklar. Zu einem zweiten Brand wurden Feuerwehr und Polizei gegen 05.15 Uhr an die Lindenstraße gerufen.

Hier bemerkte eine Zeugin, dass es in einem Schuppen brennt. Dort standen Mülltonnen in Flammen. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Der Schuppen wurde durch das Feuer jedoch stark beschädigt. Eine Gefahr für das angrenzende Wohnhaus bestand indes nicht. Über die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Auch die Brandursache ist unklar. Die Polizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Rheine, Telefon 05971/938-4215.

Vollsperrung der Kopernikusstraße in Rheine


Rheine.
Ab Montag, 25. Juli 2022 wird die Kopernikusstraße aufgrund von Bauarbeiten zwischen der Bevergerner Straße und der Surenburgstraße voll gesperrt. In Teilbereichen wird die Fahrbahndecke auf kompletter Breite erneuert, weshalb eine Vollsperrung unumgänglich ist. Anschließend erfolgen umfangreiche Markierungsarbeiten. Zudem wird die Kopernikussstraße in diesem Abschnitt zu einer Fahrradstraße umgestaltet.

Eine Umleitungsstrecke wird über die Surenburgstraße, die Aloysiusstraße, die Osnabrücker Straße und Diekbrede eingerichtet. Besucher/ -innen des Freibades werden gebeten, während der Bauarbeiten den Kirmesplatz an der Osnabrücker Straße als Parkplatz zu nutzen. Ein Fußweg zum Freibad ist von dort aus ausgeschildert.

Die Technischen Betriebe sind bestrebt, die mit der Baumaßnahme verbundenen Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten und für einen zügigen Bauablauf zu sorgen.

Präsenzeinsatz der Polizei in der Innenstadt

Rheine – Aufgrund einer privaten Veranstaltung von Angehörigen einer Rockergruppierung hat die Kreispolizeibehörde Steinfurt am Samstag ab den späten Nachmittagsstunden in der Innenstadt von Rheine starke Präsenz gezeigt. So wurden unter anderem auf der Hovestraße Verkehrskontrollen durchgeführt.

Zahlreiche Fahrzeuge und Personen wurden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei kontrolliert.Bei einer Kontrolle ist ein 25-jähriger Niederländer angetroffen worden. Er wurde aufgrund eines offenen Haftbefehls festgenommen. Weiter ist gegen einen 52-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet worden, da bei ihm ein verbotenes Messer aufgefunden wurde. Die Polizei hat das Messer sichergestellt.

Weitere nennenswerte Zwischenfälle gibt es nicht zu vermelden. Die Kreispolizeibehörde Steinfurt beobachtet Rockergruppierungen – auch zukünftig – sehr aufmerksam.

Besichtigung des neuen Distributionszentrums von DACHSER SE, Rheine EWG Rheine gratuliert zum Neubau am Lingener Damm

Rheine- Im Gewerbepark „Lingener Damm/Birkenallee“ hat der Logistikdienstleister Dachser SE seit November 2020 ein neues Distributionszentrum. Geschäftsführer Ingo Niehaus und Projektleiterin Gisela Horstmann von der EWG Rheine blickten nun gespannt hinter die Wände der 13 Meter hohen und 20.800 qm großen Logistikhalle, ergänzt durch ein dreistöckiges, 1.200 qm großes Bürogebäude, in dem sich auch Schulungsräume befinden. Durch den Betrieb führte der General Manager des Dachser Logistikzentrums Rheine, Markus Dodt.

v.l.: Markus Dodt, Ingo Niehaus, Gisela Horstmann

Zum Einzug brachte die EWG eine Luftbildcollage des Standortes mit. „Als Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft freut es uns besonders, wenn ein Standort qualitativ aufgewertet und nachverdichtet wird. Durch den Ersatz von abgängigen Hallenkomplexen ist das Dachser Warehouse eine gelungene Brownfield-Entwicklung in Rheine. Ressourcen- und Flächenschonung spielen hierbei eine große Rolle neben der Optimierung von Verkehrsflüssen und Produktionsbedingungen.“, betont Niehaus. Dodt hebt besonders hervor: „Mit 36.800 Paletten-Stellplätzen und 30 LKW-Toren bedienen wir zahlreiche Kunden aus verschiedenen Branchen, darunter auch große lokale und regionale Player. Eine weitere Entwicklung ist bereits in Planung.“

Das Unternehmen Dachser, das in Rheine rund 400 Menschen einen direkten Arbeitsplatz bietet, betont die Bedeutung der Fachkräfte für den Erfolg eines Unternehmens. Gute Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, eine steigende Ausbildungsquote, wertschätzende Maßnahmen im Betrieb und zunehmende Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit dienen der Zukunftssicherung des Unternehmens. „Wir wissen um die Qualitäten des Standortes, fühlen uns jedoch bestätigt durch die Aussagen eines europaweit tätigen Unternehmens, der die hervorragende verkehrliche und infrastrukturelle Anbindung Rheines durch Autobahnen, Gleise, Häfen und KLV-Anlage als entscheidende Erfolgsfaktoren betont“, freut sich Wirtschaftsförderin Gisela Horstmann.

Auch das Thema Nachhaltigkeit und digitale Entwicklung nimmt bei Dachser einen hohen Stellenwert ein. Mit Zero Emission-Zonen, Forschung und Entwicklung mit Wasserstoff, ein Elektro-Fuhrpark im Hallen-Innenbereich, Lastenräder für Auslieferungen im Innenstadtbereich, Fortsetzung der Installationen von Photovoltaikanlagen auf eigenen Immobilien, Ladesäulen für PKW benennt Dodt hier nur einige Beispiele.

„Der Stadtkonzern Rheine wünscht dem Dachser-Standort in Rheine eine Fortsetzung der positiven Entwicklung und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!“, ergänzt Niehaus zum Abschluss.

 

Bürgerpreisverleihung 2021 – Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann würdigte Preisträger in einer Feierstunde

Rheine. Auch im Jahr 2021 wurden Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rheine, die sich im besonderen Maße ehrenamtlich engagiert haben, wieder mit dem Bürgerpreis geehrt. Die Feierstunde konnte im vergangenen Jahr coronabedingt leider nicht stattfinden und wurde nun endlich am 10. Juni 2022 nachgeholt. Rheines Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann dankte den Ehrenamtlichen während einer Feierstunde im Salzsiedehaus.

„Sie sind wie ein Juwel für die Stadt Rheine“, sagte Bürgermeister Dr. Lüttmann in seiner Begrüßungsansprache. „All Ihre uneigennützigen Taten zeichnen Sie als etwas Besonderes aus und Sie ziehen durch Ihr ehrenamtliches Engagement und der damit verbundenen Strahlkraft andere Menschen mit.“

Zu den Bürgerpreisträgern gehören in diesem Jahr Marcus Berger, für den Einsatz in der Flüchtlingshilfe, Sea-Watch und Hilfseinsatz nach der Flutkatastrophe im Ahrtal. Heinrich Hesping als Kiepenkerl erschienen, erhielt den Bürgerpreis als Gründungsmitglied des Heimatvereins Elte und für seine dreiunddreißigjährige Vorstandsarbeit. Theresia Overesch bekam die Auszeichnung für die Mitarbeit beim „Runden Tisch Flüchtlingsengagement“, Einsatz beim Stadtteilbeirat Mesum und bei der Schwangerschaftsberatungsstelle Donum Vitae e.V. Rheine mit Konfliktberatung. Auch Ludger Schnorrenberg, u.a. als Gründer der Prostata Selbsthilfegruppe und dem Einsatz im Seniorenbeirat, zählt zu den diesjährigen Preisträgern, genau wie Frank Wältring, der Gründer und Vorsitzende des Vereins DorfLandZukunft Elte e.V. Bernd Weber erhielt den Bürgerpreis u.a. für seine Aktivitäten zur Europa Union, Städtepartnerschaft und zum kirchlich christlichen Engagement.

Für die musikalische Untermalung der Feierlichkeiten sorgte Sophia Hülsing mit dem Saxophon von der Musikschule Rheine. Die Bürgerpreisträgerin und –preisträger trugen sich im Anschluss an die festliche Verleihung in das Goldene Buch der Stadt Rheine ein.

Frau aus Rheine übergibt hohe Geldsumme an Betrüger

Rheine- Eine ältere Frau aus Rheine ist Opfer eines Telefonbetrugs geworden. Die 84-Jährige wurde am vergangenen Freitagnachmittag (17.06.22) mehrfach von unbekannten Anrufern kontaktiert und in längere Gespräche verwickelt. Auch ihr Lebensgefährte wurde von den Betrügern angerufen. Die Täter schilderten einen angeblichen Unfall der Tochter der Frau. Bei diesem sei ein Mensch ums Leben gekommen. Nun sei eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro nötig, um die Tochter vor einem Gefängnisaufenthalt zu bewahren. Die 84-Jährige schenkte dem Betrugsanruf Glauben und übergab einen fünfstelligen Eurobetrag an einen unbekannten Kurier. Die Polizei erinnert erneut an die verschiedenen perfiden Maschen von Telefonbetrügern. Ob ein Schockanruf wie im aktuellen Fall, Anrufe von falschen Polizisten oder angeblichen Enkeln – wenn am Telefon Geld gefordert wird, sollten Angerufene sofort misstrauisch werden.

Die Polizei appelliert:

   – Wenn Sie nicht sicher sind, wer Sie anruft, legen Sie einfach auf!

   – Überprüfen Sie die von den Unbekannten gemachten Angaben, indem Sie selbst ihre richtigen Verwandten unter der Ihnen bekannten    Telefonnummer kontaktieren!

   – Gehen Sie niemals auf Geldforderungen ein, die am Telefon oder auch per Kurznachricht auf dem Handy – Stichwort „Whatsapp-Betrug“  gestellt werden!

   – Holen Sie sich im Zweifel Hilfe bei guten Freunden oder engen Verwandten!

   – Kontaktieren Sie bei jedem Betrugsversuch oder Betrug die Polizei!

 

 

Arbeitstreffen des Stadtkonzerns bei Bon Presso Delegation der Stadt Rheine, TBR und EWG überzeugen sich vom Produktionsbeginn

Um einen ersten kleinen Einblick in die angelaufene Produktion in der Kaffeerösterei „Bon Presso“ der Schwarz Produktion im Industriegebiet Rheine 30/70 zu erhalten, durften sich Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann, der erste Beigeordnete Mathias Krümpel, TBR- Betriebsleiter Dr. Jochen Vennekötter, EWG-Geschäftsführer Ingo Niehaus sowie EWG-Projektleiter Yassine Mokdad und Gisela Horstmann vom Produktionsstart überzeugen.

Seit einigen Wochen werden am Produktionsstandort in Rheine Kaffeebohnen für die europäischen Filialen der Schwarz-Gruppe geröstet. „Der Produktionshochlauf läuft nach Zeitplan. Wir freuen uns, dass wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen im Zeichen der Pandemie planmäßig mit der Produktion beginnen konnten“, bestätigt Anastasios Mihailidis, Geschäftsführer von Bon Presso.

Dr. Peter Lüttmann freute sich, nach nur 18-monatiger Bauphase ein in Rheine geröstetes Bohnenpaket in der Produktionsstraße zu sehen und in den Händen halten zu dürfen: „Die Zusammenarbeit mit der Schwarz Produktion war von Beginn an sehr konstruktiv. Enorm beeindruckt bin ich von der schnellen Bauzeit. Bereits heute können wir uns vom Ergebnis überzeugen!“

Beim Thema Fachkräfte konnte die Schwarz Produktion ebenfalls erfreuliche Entwicklungen darstellen. „Meine Überzeugung hat sich bestätigt. Viele Arbeitskräfte haben hier einen attraktiven, neuen Arbeitsplatz gefunden. Besonders hervorzuheben ist, dass auch rückkehrende Beschäftigte für die Region und für Rheine gewonnen werden konnten. Dieses stärkt die Strahlkraft des Kompetenzfelds Ernährungswirtschaft in Rheine!“, hebt Niehaus hervor.

Weiterhin hervorzuheben ist das Thema Digitalisierung und Automation, aber auch die Nachhaltigkeit stand im Vordergrund bei der Werksplanung. „Im Außenbereich ist von der Kaffeeröstung nichts zu riechen, obwohl hier künftig 50.000 Tonnen Bohnen geröstet werden“, betont Dr. Vennekötter die hochmoderne Abluftbehandlung und besondere Energieeffizienz des Werks.

In Kürze werden auf den ersten 3.000 qm Dachfläche Photovoltaik-Module angebracht, weitere werden folgen. „Die Baumaßnahmen sind noch nicht final abgeschlossen, es wird weiter am Hochregallager gebaut, auch zwei weitere Röststraßen im Werk sind noch im Aufbau“, erläutert Thomas Konrad, Geschäftsführer von der zur Schwarz Produktion gehörenden Pro Projekte.

Die Vertreter des Stadtkonzerns bedanken sich für die äußerst interessante Vorstellung der Produktionsabläufe in einer der größten europäischen Kaffeeröstereien.

v.l.n.r: Gisela Horstmann, Thomas Konrad, Mathias Krümpel, Ingo Niehaus, Dr. Peter Lüttmann, Dr. Jochen Vennekötter, Yassine Mokdad

 

Beleidigungen und versuchte Körperverletzung durch 16-Jährigen

Rheine- Am Dienstag (24.05.2022) gegen 14.00 Uhr beleidigte ein 16-jähriger Tatverdächtiger zunächst im Bereich eines Autohauses am Lingener Damm von seinem E-Scooter eine Passantin in einem Pkw. Er fuhr dann weiter stadtauswärts und attackierte eine weitere Passantin verbal. Ein Mann aus Rheine wurde auf die Situation aufmerksam. Der 50-Jährige versuchte den verbalen Übergriff zu unterbinden und ging dazwischen. Darauf reagierte der 16-Jährige aggressiv und schlug mit einem Fahrradschloss mehrfach in Richtung des Mannes.

Nachdem ein weiterer Zeuge hinzustieß, ließ der Tatverdächtigte vom 50-Jährigen ab und verließ den Ort des Geschehens in Richtung Hovestraße. Die beiden Zeugen verfolgten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der verständigten Polizei.

Beide blieben unverletzt. Den Tatverdächtigen erwartet ein Strafverfahren. Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Gesucht werden weitere Zeugen des Vorfalls und insbesondere die Passantinnen, die vom Tatverdächtigen beleidigt wurden.

Hinweise nimmt die Polizei Rheine unter der Telefonnummer 05971/938-4215 entgegen.

Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhaus in Rheine


Rheine – Am Mittwoch  ist es an der Walshagenstraße zu einem Dachstuhlbrand eines zweistöckigen Mehrfamilienhaus gekommen. Gegen 20.55 Uhr bemerkte ein Bewohner eine Rauchentwicklung, die vom Dachstuhl ausging. Alle Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig eigenständig verlassen. Es wurde niemand verletzt. Das Feuer konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Polizeiliche Ermittlungen hierzu laufen. Erkenntnisse zur Schadenshöhe liegen noch nicht vor. Das Gebäude ist aktuell nicht bewohnbar.

ASV-Jugend trifft sich zum gemeinschaftlichen Angeln

Am Forellensee sind Fänge fast garantiert

Rheine- Am kommenden Sonntag trifft sich die Jugendgruppe des Anglersportvereins (ASV) Rheine zum zweiten gemeinschaftlichen Angeln des laufenden Jahres. Treffpunkt ist um 06:30 Uhr der Parkplatz der Firma OASE-Pumpen in Riesenbeck-Birgte. Von dort aus geht es zu einem nahe gelegenen Forellensee, wo die Kanalanglerjugend drei bis vier Stunden lang den Unterwasserbewohnern nachstellen wird. Im Gegensatz zum Fischen im Kanal sind hier die Fangerfolge nahezu garantiert. Im Vordergrund steht deshalb hauptsächlich die spätere Verwertung der gefangenen Fische im heimischen Kochtopf, im Räucherofen oder auch auf dem Grill. „Unsere Jugendlichen sollen die Fänge als wertvolles Lebensmittel erleben, das mit Respekt zu behandeln ist und nicht als Spaßfaktor zur Befriedigung eines Hobbies. Deswegen legt der ASV Rheine auch Wert darauf, einmal im Jahr die verschiedensten Zubereitungsarten für vielerlei Fischarten zu demonstrieren“, erläutert Jugendleiter Sascha Lipka den Zweck der Veranstaltung. Am Sonntag ist dann auch an die Verpflegung der Jugendlichen gedacht. Wie üblich beim Kanalanglernachwuchs gibt es Leckeres vom Grill und gekühlte, natürlich alkoholfreie Getränke.

 

Bild: ASV-Jgd-Anangeln-2022-021.jpg: Drei Wochen nach dem Anangeln trifft sich die Jugendgruppe des ASV Rheine am kommenden Sonntag erneut, diesmal zum Forellenangeln in Riesenbeck-Birgte.

 

Handtaschenraub, Täter werden handgreiflich

Rheine (ots) – Am Elisabeth-Kirmesplatz im Dorenkamp ist es am späten Montagabend (09.05.22) gegen 22.00 Uhr zu einem Handtaschenraub gekommen. Zwei unbekannte Täter gingen auf eine 56-jährige Frau zu und stahlen ihre Handtasche.

Darüber hinaus schlugen sie ihrem männlichen 55-jährigen Begleiter in den Bauch.

Die Unbekannten flüchteten in Richtung Pfarrer-Bergmannshoff-Platz. Die Polizei leitete eine Fahndung im Nahbereich ein, die Täter konnten die Beamten jedoch nicht feststellen. Bei den Unbekannten handelte es sich um zwei Männer. Beide waren etwa 1,80 Meter groß, schlank und schwarz gekleidet. Es werden Zeugen gesucht, die von dem Vorfall etwas mitbekommen haben und/oder die Angaben zu den Unbekannten machen können. Hinweise nimmt die Wache in Rheine entgegen unter Telefon 05971/ 938-4215.

 

 

Volles Haus beim Angellehrgang ASV Rheine bereitet auf die Fischereiprüfung vor

Rheine- Seit langer Zeit findet unter relativ normalen Bedingungen wieder ein Vorbereitungslehrgang zur Fischereiprüfung beim Anglersportverein (ASV) Rheine statt. Eigentlich sollte das Seminar bereits im Februar beginnen, musste coronabedingt aber verschoben werden. Am vergangenen Mittwoch war es dann endlich soweit und die Nachfrage groß. 50 Teilnehmer meldeten sich direkt am Informationsabend zum Vorbereitungskurs an und damit war die Kapazitätsgrenze bei den Kanalanglern auch erreicht. Nach der Begrüßung durch Günter Rohe, dem 1. Vorsitzenden des ASV Rheine, erläuterte Lehrgangsleiter Bernd Abel die Abläufe in den kommenden vier Lehrgangswochen und informierte über die Prüfungsanforderungen am 19. Mai. Zusammen mit den Dozenten Andreas Dreyer und Andreas Rohe wird er an neun Lehrgangstagen alle theoretischen Fragen aus den sechs Themengebieten und auch das erforderliche praktische Wissen vermitteln. Den Prüfungserfolg können die Ausbilder zwar nicht garantieren, in der Vergangenheit war die Durchfallquote aber sehr gering und das soll sich auch diesmal nicht ändern.

Krammarkt in Rheine

Rheine. Beste und preiswerte Einkaufsmöglichkeiten sowie ein einzigartiges Sortiment unterschiedlichster Waren: Das ist der Krammarkt in Rheine. Am nächsten Mittwoch, 06. April 2022, von 08.00 bis 18.00 Uhr, sind die Händler wieder in Rheines Innenstadt beim ersten Krammarkt des Jahres zu finden.

Allerlei nützliche Waren und das charakteristische Marktgeschehen sind garantiert. Und wer noch nach einer guten Tischdecke oder einem nützlichen Küchenhelfer sucht, wer ein neues Tuch oder eine neue Fensterdekoration benötigt oder wer schlendern und stöbern möchte, ist auf dem Krammarkt genau richtig!

Parfüm im Wert von 2.500 Euro gestohlen


Rheine- Am Mittwoch (29.12.2021) betraten gegen 16.40 Uhr zwei bislang unbekannte Täter die Räumlichkeiten der Drogerie Müller. Die beiden Männer waren zwischen 18 und 25 Jahre alt und unauffällig gekleidet. Sie bewegten sich durch die Geschäftsräume und entwendeten dabei im großen Umfang Parfum im Wert von über 2.500 Euro. Die beiden Täter wurden bei der Tatausführung gefilmt. Bislang ist es den ermittelnden Beamten nicht gelungen, die Täter zu identifizieren. Deshalb wendet sich die Polizei an die Öffentlichkeit. Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zur Identität der beiden Diebe oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können. Hinweise bitte an die Polizei in Steinfurt, Telefon 02551/15-0.

Eine Wiese voller Spiel und Spaß

Rheine. Länger schon plante die IG Schotthock einen Nachmittag für die Familien im Stadtteil, doch die Pandemie machte immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Umso größer war die Freude, als letzten Sonntag, am 20.03. zwischen 14:00- 17:00 Uhr im Walshagenpark der bunte Spielenachmittag stattfinden konnte.

Die Akteure der IG Schotthock überlegten nicht lange, frei nach dem Motto „endlich was tun“, entstand ein Konzept für einen niedrigschwelligen und ungezwungenen Nachmittag im Park. So gab es neben Kooperationsspielen, Seifenblasen, einem Riesen-Jenga-Spiel auch unzählige weitere Möglichkeiten, um sich bei dem gutem Wetter draußen so richtig auszutoben. Und genau das kam bei den Schotthockern gut an. Die große Wiese füllte sich im Laufe des Nachmittags mit den Familien. Beim mitgebrachten Picknick wurde geredet und gelacht. Am Ende waren sich Eltern, Kinder, Jugendliche und die IG-Schotthock einig: Das soll es so noch einmal geben.

Die IG Schotthock ist ein Zusammenschluss aus Institutionen, die im Schotthock soziale Angebote vorhalten. Das Ziel dieser Initiative ist eine bessere soziale Versorgungsstruktur mit Angeboten zur Freizeitgestaltung für alle Bewohner/innen.

 

Gefährliche Körperverletzung im Köpi in Rheine


Rheine – In der Diskothek Köpi an der Kolpingstraße ist am frühen Samstagmorgen (19.03.) ein 19-Jähriger von einem Unbekannten verletzt worden. Der Wettringer wollte gegen 01.35 Uhr auf die Terrasse der Diskothek gehen, um eine Zigarette zu rauchen. Nach Auskunft des 19-Jährigen hielten sich zu der Zeit im Treppenhaus, das zur Terrasse führt, zwei Gruppen mit jeweils zwei, drei Personen auf, die Streit hatten. Plötzlich habe er von hinten einen Schlag bekommen und ging zu Boden. Zeugen sagten ihm, dass er mit einer Flasche geschlagen wurde. Ein Rettungswagen brachte den Wettringer in ein Krankenhaus.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht weitere Zeugen. Wer Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Rheine, Telefon 05971/938-4215.

Straßenraub, Unbekannte schlagen Mann bewusstlos


Rheine  Unbekannte Täter haben in Altenrheine an der Paschenaustraße einen Fußgänger überfallen. Ersten Erkenntnissen zufolge bekam der Mann mehrere Schläge ab – und wurde dann bewusstlos. Die Tat ereignete sich am späten Samstagabend (19.03.22) zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr im Bereich zwischen Schürweg und Hopstener Damm. Der 39-Jährige war zu Fuß auf dem Geh-/und Radweg an der Paschenaustraße unterwegs. Dabei wurde er von hinten von zwei Radfahrernüberholt. Es handelte sich um zwei männliche Personen im jugendlichen Alter. Beide trugen Kapuzenpullover, die Kapuzen waren tief ins Gesicht gezogen. Die beiden stellten ihre Räder quer vor dem Fußgänger ab und forderten – in drohender Haltung – die Herausgabe der Geldbörse. Der 39-Jährige zeigte sein leeres Portemonnaie vor. Daraufhin erhielt er nach eigenen Angaben unvermittelt einen Faustschlag von einem Unbekannten. Kurz darauf folgte ein weiterer Schlag.
Der Mann wurde bewusstlos und wachte erst später im Rettungswagen wieder auf. An die Zeit dazwischen kann er sich nicht erinnern. Der 39-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Weitere Angaben zur Tat liegen nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Diese melden sich bitte bei der Wache in Rheine unter Telefon 05971/938-4215.

Überfall auf Tankstelle in Rheine

 

Rheine- Am Samstag wurde in Rheine eine Tankstelle an der Neuenkirchener Straße/ Hermannstraße überfallen. Ein komplett dunkel gekleideter Täter betrat gegen 17:50 Uhr den Kassenbereich der Tankstelle. Er bedrohte unter Vorhalt eines Messers den 18-jährigen Angestellten der Tankstelle und forderte die Herausgabe von Bargeld und einer Schachtel Zigaretten der Marke Marlboro. Er flüchtete anschließend mit der Beute zu Fuß über die Hermannstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Zeugenaussagen war der männliche Täter etwa 25- 35 Jahre alt, circa 165- 175 cm groß und hatte eine schlanke Figur. Unter der Bekleidung war im Stirnbereich rotblondes Haar zu sehen. Der Täter habe deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent gesprochen. Bekleidet war er mit einer dunklen, olivgrünen-schwarzen Kapuzenjacke der Marke Adidas, einer schwarzen Jogginghose mit weißen Streifen der Marke Adidas und roten Sportschuhen. Er trug eine schwarze Sonnenbrille (ähnlich einer Wayfarernvon Ray Ban), ein schwarzes so genanntes Cross-Body-Bag und eine derzeit typische hellblau-weiße OP- Maske. Die Polizei sucht Zeugen, die im Umfeld des Tatortes Verdächtiges wahrgenommen haben oder sachdienliche Angaben zur Tat, bzw. zum Täter machen können. Hinweise bitte an die Polizei in Rheine, Telefon 05971-9380.