Grundschule Lünne erhält KiNT-Klassenkisten Firma Meese Logistik spendet KiNT-Boxen im Rahmen einer Spendenaktion

Lünne, Wir unterstützen euer Engagement! Unter diesem Motto unterstützt die Firma Meese aus Beesten in diesem Jahr mit 10.000,-€ insgesamt 20 Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Gefördert werden Vereine, Kitas und Schulen im südlichen Emsland.
Erfolgreich bewarb sich auf diese Aktion auch Eva Lammers als Rektorin der Grundschule Lünne, mit dem Ziel, zusätzliche KiNT-Klassenkisten für die Schule anzuschaffen. Die KiNT- Boxen, welche von der Universität Münster entwickelt werden, sollen die technischen Perspektiven des Sachunterrichts für Kinder verständlich darstellen. Die gespendeten KiNT- Boxen behandeln das Thema „Brücken – und was sie stabil macht“:

-Wie viel Gewicht kann eine Brücke tragen?
– Warum biegt eine Fahrbahn nicht durch?
– Womit kann ich ein Blatt Papier stabil machen?
– Wie hoch kann ich einen Turm bauen, ohne dass er umfällt?
– Was macht Fachwerkbrücken stabil?
– Wodurch hält eine Hängebrücke?

Fragen über Fragen, welche die Kinder über eigenes Forschen und Konstruieren spielerisch
entdecken können. Die Boxen sind so angelegt, dass bis zu 32 Kinder gleichzeitig damit arbeiten können.
Die Grundschule Lünne unter Leitung von Eva Lammers und der Vorsitzende des Fördervereins Johannes Heskamp dankten der Firma Meese bei einer offiziellen Übergabe ganz besonders
für diese großzügige Spende.

Oben links: Eva Lammers, Rektorin / Jannik Meese, Firma Meese Oben Rechts: Johannes Heskamp, Vorsitzender des Fördervereins Mittig: Klasse 3B

Lünnes furchtlose Piraten sind auf Schatzsuche!

Lünne- Aktiv das Dorf erkunden, Bewegung an der frischen Luft, spannende Rätsel lösen und zur Belohnung winkt ein leckeres Eis in Spelle beim Eiscafé Su Nuraghe – dafür haben Bernadette Wilbers und Henrik Halstrick vom CDU Ortsverband Lünne für die Schüler(innen) der Klassen 1 bis 4 der Lünner Ludwig-Schriever-Grundschule eine Schatzkarte entworfen. Auf den fünf Lünner Spielplätzen sind Rätselaufgaben versteckt, die es zu lösen gilt. Ein guter Anlass für eine Radtour mit den Eltern oder Großeltern durch das Dorf mit leckerer Abkühlung zum Abschluss! Ein großes Dankeschön an die Sponsoren: Eiscafe Su Nuraghe in Spelle, CDU Ortsverband Lünne und LBS Immobilien in Lingen

Foto: von links: Henrik Karl Halstrick, Bernadette Wilbers, Hamudi Hodroj 

 

Heimatverein on Tour – Besichtigung Lammers Garten

Lünne- Mitglieder des Heimatvereins Lünne besichtigten im Rahmen einer Fahrradtour den liebevoll im rustikalen Landhausstil angelegten Privatgarten der Familie Maria und Stefan Lammers in Emsbüren/Helschen. Der direkt am Waldrand gelegene, rd. 2.500 qm große „Lammers Garten„mit vielen Stauden, einer tollen Obstwiese und Beerenbeete wurde ebenso bewundert wie das dort vorhandene Insektenhotel. Die Heimatfreunde und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und bedankten sich bei den Eheleuten Lammers für die tolle und umfassende Führung mit vielen Informationen zum Thema Umwelt und Natur. Kontaktadresse: lammers-helschen@t-online.de , Tel. 05903/941785

Foto: v. l. Eheleute Maria und Stefan Lammers, Maria Bunge und vorne Magdalena Wilmes sowie weitere Mitglieder des Heimatvereines

Wohnwagen in Lünne gestohlen – Polizei sucht Zeugen


Lünne – Zwischen dem 3. und dem 6. Juli entwendeten bislang unbekannte Täter einen Wohnwagen von einem Firmengelände an der Straße Gewerbegebiet innLünne. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4500 Euro. Zeugen werdenngebeten, sich mit der Polizei in Spelle unter der Telefonnummer 05977/929210 in Verbindung zu setzen.

Versuchter Einbruch in einem Wohnhaus in Lünne

Lünne  – Bislang unbekannte Täter haben zwischen Donnerstagmorgen und Freitagabend versucht in ein Wohnhaus an der St.-Vitus-Straße einzudringen. Nachdem es ihnen nicht gelungen war, die Tür zum Hauswirtschaftsraum aufzubrechen, ließen sie von ihrem Vorhaben ab. Beute machten sie keine.
Hinweise nimmt die Polizei Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 entgegen.

Umweltminister Lies zu Gast in Lünne: Innovative Solarzaunanlage bei der Firma EMT² GmbH

Lünne- Umweltminister Olaf Lies und Landrat Marc-André Burgdorf waren bei der Firma EMT² GmbH in Lünne zu Gast, um sich über den ersten Solarzaun in Niedersachsen zu informieren.
Photovoltaik-Anlagen kommen bislang vor allem auf Hausdächern und auf Freiflächen zum Einsatz. Durch ihre horizontale Ausrichtung benötigen diese viel Fläche, die insbesondere bei Freiflächenanlagen nicht mehr für andere Nutzungen zur Verfügung steht. Genau diese Problemstellung hat sich das Unternehmen next2Sun GmbH aus Freiburg angenommen und eine vertikal ausgerichtete Photovoltaik-Anlage entwickelt. Eine der ersten Anlagen in Niedersachsen läuft bei der Fa. EMT² GmbH in Lünne. Die EMT² GmbH um dessen Geschäftsführer Andree Ehlert und seiner Frau Wilma, haben sich seit 2012 auf die Planung und den Bau von Photovoltaik-Anlagen, Blockheizkraftwerken und den Schaltschrankbau spezialisiert. Umweltminister Olaf Lies und Landrat Marc-André Burgdorf haben das Unternehmen und die innovative Solarzaunanlage aus nächster Nähe betrachtet. Diese eignet sich für private Haushalte, Gewerbebetriebe und die Landwirtschaft und besticht durch den geringen Platzverbrauch und einen um zehn Prozent höheren Ertrag gegenüber konventionellen Anlagen. Umweltminister Lies hob die Potentiale für die Landwirtschaft hervor: Durch den Einsatz auf Feldern oder Wiesen können Flächen zur Energiegewinnung und zur Herstellung landwirtschaftlicher Produkte genutzt werden. Der neue Anlagentyp kann somit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Ehlert wird die Anlage an seinem Unternehmensstandort in den kommenden Monaten ausgiebig testen und bei erfolgreichem Einsatz ebenfalls vermarkten.

v.l.: Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann, Wilma und Andree Ehlert (beide EMT²), Umweltminister Olaf Lies und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes

Neubau der Einfeldturnhalle in Lünne ( Mit Video)

Die Arbeiten zum Neubau einer Turnhalle in Lünne sind in vollem Gange.
An der Heinrich-Schulte-Straße entsteht derzeit eine neue Bleibe für den Schul- und Vereinssport. Der Vorgängerbau aus dem Jahr 1973 ist bereits abgerissen und macht Platz für eine neue, moderne Einfeldturnhalle mit dazugehörigen Sanitäranlagen, Umkleide- und Technikräumen.„Eine Sanierung der alten Halle war nicht zweckmäßig, sodass wir uns für einen Neubau entschieden haben“, unterstreicht Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und dankt dem Land Niedersachsen und dem Landkreis Emsland für die finanzielle Unterstützung.Das Land Niedersachsen steuert rund 281.000 Euro bei und der Landkreis Emsland gewährt einen Zuschuss von rund 229.000 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro.Landtagsabgeordneter Christian Fühner lobte die Standortwahl in der Nähe von Kindertagesstätte und Grundschule sowie die enge Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde Spelle, die derartige Projekte erst ermögliche.

„Hier entstehen tolle Voraussetzungen für den Sport“, zeigte sich Bürgermeisterin und Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes sichtlich erfreut über den Neubau. Sie freue sich schon heute auf den Tag, an dem Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen die neue Sporthalle in Betrieb nehmen können. Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Auch gegenüber der Turnhalle an der Ludwig-Schriever-Grundschule rollen aktuell die Bagger. Hier entsteht eine neue Bushaltestelle mit Kosten von rund 135.000 Euro. Das Land Niedersachsen und der Landkreis Emsland fördern gemeinsam etwa 87,5 Prozent der Gesamtkosten. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wird die Haltestelle durch drei Einstellplätze ergänzt, wenn Kinder abgeholt oder gebracht werden müssen.

 
 

 

60 Blutspenden in Lünne Gemeinde sagt Danke

Lünne – Mit einer Blutspende Leben retten – dass ist besonders im Moment wichtig! Die Versorgung der Patienten, die dringend auf lebenswichtige Blutkonserven angewiesen sind, muss weiter gewährleistet sein.  Genau 60 Spenden verzeichnete der DRK- Blutspendedienst am vergangenen Dienstag in der Lünner Ludwig-SchrieverGrundschule. Die durch die Behörden erlassenen Ausnahmeregelungen zur Durchführung von Blutspendeterminen sind mit strikt einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen verbunden.  „In den vergangenen Monaten wurden coronabedingt daher zusätzliche Maßnahmen für noch mehr Sicherheit und Hygiene auf allen Blutspendeterminen eingeführt“, darauf wiesen sowohl der Vorsitzende des DRK Ortsvereines Spelle, Bernhard Hummeldorf als auch der DRK- Bereitschaftsleiter Udo Reiners, besonders hin. Einsehr großer Dank gilt dem Blutspendeteam und insbesondere den DRK-Frauen, die seit über 25 Jahren gemeinsam als Team in Lünnefür die erstklassige Versorgung der Spender sorgen. Bürgermeisterin Magdalena Wilmes dankte in diesem Sinne dem gesamten Team für die erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit und überreichte als Anerkennung einen Betrag für die „Gemeinschaftskasse“.

Das gesamte langjährige Blutspendeteam zusammen mit v. l. Udo Reiners,Magdalena Wilmes und Bernhard Hummeldorf (rechts)

Digitale-Jahresdienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lünne

Lünne- Am Freitag, dem 09.04.2021 fand die diesjährige Jahresdienstversammlung bei der Freiwilligen Feuerwehr Lünne digital statt.
Um 20:00 Uhr begrüßte Ortsbrandmeister Carsten Helming die Kameradinnen und Kameraden sowie Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes, Fachbereichsleiter Jörg Straten, Dezernent Stefan Sändker und Dezernentin Bau- und Ordnungsverwaltung Ilka Cohrs von der Samtgemeinde Spelle. Vonseiten der Feuerwehr begrüßte Helming Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff, Brandabschnittsleiter Andreas Wentker und Gemeindebrandmeister Alois Wilmes.

Nach der Begrüßung gab Ortsbrandmeister Carsten Helming einen rückblich von den Jahren 2019/2020. Im Jahr 2019 rückte die Feuerwehr Lünne zu insgesamt 20 Einsätze aus 7 Brandeinsätze, 8 Hilfeleistungen und 5 sonstige Einsätze. Insgesamt leistete die Feuerwehr Lünne im Jahr 2019 rund 3049 Stunden. Im Jahr 2020 waren es nur 10 Einsätze, 2 Brandeinsätze und 8 Hilfeleistungen hier kamen aufgrund der Corona-Pandemie nur 789 Stunden zusammen. Da die Übungsstunden sowie die Aus- und Weiterbildung wegfielen.  

Zurzeit sind die Freiwilligen Feuerwehr Lünne, 72 Mitglieder davon sind 42 im aktiven Dienst 14 in der Alters- und Ehrenabteilung sowie 12 fördernde Mitglieder.  Einen besonderen Dank sprach Ortsbrandmeister Carsten Helming an die alle Arbeitgeber und Ehepartner der Feuerwehrleute aus ohne euch wäre vieles nicht machbar, so Helming.

Dezernent Stefan Sändker von der Samtgemeinde Spelle sprach im Namen der Samtgemeinde und als Stellvertreter von Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann seinen/ihren Dank an alle Mitglieder für die geleistete Arbeit aus. Nach seiner Ansprache vereidigte Sändker Luca Tobias Brüning, Malte Frese, Simon Kotte, Nico Lagedroste, Benedikt Lühn, Nicolas Lühn, Lukas Nefe und Leon Schoppe für den aktiven Dienst.

Weiter nahm Ortsbrandmeister Carsten Helming die Beförderungen zum Feuerwehrmann vor und beförderte Lukas Aepkers, Luca Tobias Brüning, Simon Kotte, Nico Lagedroste, Benedikt Lühn, Niclas Lühn, Lukas Nefe und Johannes Schonlau.

Im Anschluss beförderte Helming Rudolf Lögers vom Hauptfeuerwehrmann zum 1. Hauptfeuerwehrmann, und nahm Martin Schonlau und Jakob Sandschulte in der Feuerwehr Lünne auf.

Gemeindebrandmeister Alois Wilmes stellte in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nur einen kleinen Jahresbericht auf Samtgemeindeebene vor und lobte die Feuerwehren in der Samtgemeinde Spelle, dass sie die Jahresdienstversammlungen in diesem Jahr digital abgehalten und gut umgesetzt haben.
Zum Schluss seiner Rede beförderte Gemeindebrandmeister Alois Wilmes: Jens Schoppe zum Löschmeister, Franz Büssemaker zum Oberlöschmeister und Michael Heskamp zum Hauptlöschmeister.

Brandabschnittsleiter Andreas Wentker bedankte sich ebenfalls für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und gab einen Überblick über die aktuelle Situation auf Kreisebene. Nach seiner Ansprache nahm Brandabschnittsleiter Andreas Wentker die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Lünne vor.

Für 50 Jahre ehrte Wentker: Erwin Altehülsing, Georg Gude, Wolfgang Heskamp, Heinrich Hesping, Franz van Dülmen, Franz Seegers und Heinz Krone.

Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff sprach vonseiten des Landkreises alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Lünne einen großen Dank für die geleistete Arbeit aus, grade in dieser schwierigen Zeit. Wir hoffen, so Dyckhoff dass bald alle Einsatzkräfte geimpft
werden können und so eine Ansteckung bei Einsätzen verhindert werden kann.

Nach der Ansprache von Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff verabschiedete Ortsbrandmeister Carsten Helming Hauptfeuerwehrmann Bernd Weusthof und Hermann Brüning in die Alters- und Ehrenabteilung.

Ilka Cohrs Dezernentin Bau- und Ordnungsverwaltung von der Samtgemeinde Spelle und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes bedankten sich bei allen Einsatzkräften und hoffen, dass man sich im Sommer mal wieder persönlich sehen kann.

Nach gut einer Stunde beendete Ortsbrandmeister Carsten Helming die diesjährige digitale Jahresdienstversammlung mit großem Dank an alle Kameradinnen und Kameraden und zugeschalteten Gästen.

 

 

Drei Corona-Testzentren in der Samtgemeinde Spelle

Kurze Wege für Corona-Schnelltests in der Samtgemeinde Spelle: In Spelle und Schapen wurden bereits Testzentren eingerichtet. In Lünne startet der Betrieb ab Dienstag, 30. März.
Bei der Eindämmung der Corona-Pandemie haben Schnelltests eine besondere Bedeutung. Seit kurzem hat jede Bürgerin und jeder Bürger ein Recht auf wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest. „Es freut mich sehr, dass es in Zusammenarbeit mit hiesigen Apotheken gelungen ist, dass sich unsere Bürgerinnen und Bürger vor Ort in ihren Wohnorten testen lassen können“, ist Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann erleichtert und ruft gemeinsam mit Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Schapens Bürgermeister Karlheinz Schöttmer und der Bürgermeisterin der Gemeinde Lünne, Magdalena Wilmes, dazu auf, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen.

In Spelle ist dieses dank der örtlichen Rats-Apotheke im Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof untergebracht und montags bis freitags von 08:00 bis 10:00 Uhr und von 17:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Je nach Bedarf werden auch samstags Tests angeboten. Für einen reibungslosen Ablauf ist eine vorherige Terminvereinbarung nötig, Tel. 05977 477.

In Schapen werden die Tests durch die Ludgerus-Apotheke zunächst in Praxisräumen im Obergeschoss durchgeführt. Geöffnet ist das Testzentrum montags und mittwochs von 14:00 bis 18:00 Uhr sowie freitags von 09:00 bis 13:00 Uhr. Termine können über die Ludgerus-Apotheke unter Tel. 05458 7382 vereinbart werden.

Auch in Lünne wird ab dem 30. März durch die Schapener Ludgerus-Apotheke ein Testzentrum unterhalten. Nach vorheriger Terminvereinbarung über die Ludgerus-Apotheke, Tel. 05458 7382, können sich Interessierte dienstags ab 09:00 Uhr, donnerstags ab 14:00 Uhr und freitags ab 14:00 Uhr im Haus Schmeing testen lassen.

Schinkenkanalbrücke in Lünne soll erneuert werden

Lünne – In Lünne wird in diesem Jahr die Schinkenkanalbrücke im Zuge der Wilster Straße erneuert. Möglich wird der Neubau durch die Aufnahme des Projektes in das Jahresbauprogramm des Landes Niedersachsen.

Eine Überprüfung der Brücke über den Schinkenkanal im Jahr 2017 hat einen dringenden Sanierungsbedarf gezeigt. „Wir sind auf gut ausgebaute Verkehrswege angewiesen“, machten Bürgermeisterin Magdalena Wilmes und Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann deutlich. Besonders die Wilster Straße sei eine wichtige Verbindungsstraße zwischen Lünne und Beesten. Umso größer war die Freude, als der örtliche Landtagsabgeordnete Christian Fühner mitteilte, dass das Projekt im Jahresbauprogramm 2021 aufgenommen wurde und eine Förderung durch das Land in Höhe von 60 Prozent der Baukosten in Aussicht gestellt wird. Die geschätzten Gesamtkosten liegen bei rund 272.000 Euro und voraussichtlich im Herbst sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Brücke wird komplett in stahlbetonweise erneuert und auf fünf Meter verbreitert.

 Bürgermeisterin Magdalena Wilmes (links) und Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann dankten dem Landtagsabgeordneten Christian Fühner für die zugesagte Förderung des Landes Niedersachsen.

Neubau der Sporthalle in Lünne hat begonnen

Die Bauarbeiten zum Neubau der Sporthalle in Lünne haben begonnen. Im Herbst soll die Sportstätte fertiggestellt sein.
Baukran und Baumaschinen zeugen von den beginnenden Arbeiten: An der Heinrich-Schulte-Straße in Lünne wird die fast 50 Jahre alte Turnhalle durch eine neue Sporthalle ersetzt. „Mit dem Neubau geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung“, machte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes ihre Freude über den Baubeginn deutlich.Die Baumaßnahme kostet rund 1,9 Millionen Euro und wird großzügig vom Land Niedersachsen unterstützt. Eine Förderung vom Landkreis Emsland wird erwartet. Wie Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann erklärte, werden mit dem Neubau der Sporthalle sehr gute Rahmenbedingungen für den Sport gegeben.

Foto: Samtgemeinde Spelle

Pkw-Fahrer kommt von Straße ab und prallt frontal gegen Baum

Lünne- Am Mittwochabend um 20:54 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehr Lünne und Spelle zu einem Verkehrsunfall in Platlünne alarmiert. Hier war ein 36-jähriger PKW-Fahrer aus ungeklärter Ursache mit seinem Pkw in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Der 36-Jährige konnte sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte selber aus seinem Pkw befreien, so das die Kameraden der Feuerwehr nur die Sicherungsmaßnahmen durchführen musste. Ebenfalls musste der Baum gefällt werden, der durch den Aufprall in Schieflage geraten war und ein Sicherheitsrisiko darstellte.
Der Fahrer wurde nach ersten Angaben mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren. Im Einsatz waren die Wehren Lünne, Spelle sowie der RTW des DRK Lünne und die Polizei Spelle.

e.

Fromme siedelt an der B 70 in Lünne an

Im neu erschlossenen Gewerbegebiet an der Bundesstraße 70 in Lünne baut die Firma Fromme Bad und Küchen einen neuen Betriebssitz. Die beiden bisherigen Standorte werden hier zusammengelegt.
Unmittelbar an der B 70 in Lünne ist ein etwa ein Hektar großes Gewerbegebiet entstanden. Die Flächen sind bereits vollständig veräußert und auf einem rund 4.000 Quadratmeter großen Areal siedelt die Lünner Firma Fromme Fachbetrieb für Küchen und Bäder an. „Mit dem Neubau werden unsere bisherigen zwei Standorte zusammengelegt“, nennt Inhaber Peter Fromme einen ausschlaggebenden Punkt für diese Investition. Um den Anforderungen an einen modernen Betrieb zu entsprechen, entstehen dort aktuell eine Ausstellungshalle mit Büro- und Beratungsräumen sowie eine Lagerhalle mit einer Gesamtfläche von rund 850 Quadratmetern.

„Wir legen großen Wert auf eine umfassende Beratung und finden hier die passenden Rahmenbedingungen“, betont Fromme und hebt hervor, dass mit dem Grundstück eine exzellente Lage gefunden wurde. Mitte des nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. „Ich freue mich darüber, dass ein örtlicher Betrieb die Standorte im neuen Gewerbegebiet zusammenlegt und wir die dafür notwendigen Flächen bereitstellen können. Die Ansiedlung eines erfolgreichen Betriebes an dieser exponierten Lage ist ein starkes Aushängeschild für unsere Gemeinde“, zeigt sich Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann überzeugt. Bürgermeisterin Magdalena Wilmes sieht in dem neuen Gewerbegebiet einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Lünne.

Fromme ist ein Fachbetrieb für Bäder und Küchen und wurde 1983 in Lünne gegründet. Heute wird die Firma in 2. Generation geführt und beschäftigt zehn Mitarbeitende.

Peter Fromme informiert Bürgermeisterin Magdalena Wilmes, Stellv. Bürgermeister Andreas Wintermann und Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann (von links) über den Neubau im Gewerbegebiet an der B 70 in Lünne.

Ehrenamtliche Helfer erweitern Geräteunterstand am Haus Schmeing in Eigenleistung

Die Arbeitsgruppe „Gut auf dem Damm“ in Lünne hat im Garten des Hauses Schmeing eine Unterstellmöglichkeit für Geräte erweitert.
Das gepflegte Erscheinungsbild des Bürgerparks sowie des Umfeldes am Haus Schmeing ist zum Großteil den Helfern der Arbeitsgruppe „Gut auf dem Damm“ zu verdanken. Alle zwei Wochen treffen sich bis zu elf tatkräftige Helfer zur Pflege des Areals. „Einheimische und viele Radtouristen machen hier Station und genießen den Aufenthalt. Das ist auch eurer Arbeit zu verdanken“, lobt Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den engagierten Einsatz.

Der für die Lagerung der Gartengeräte genutzte Unterstand an der Remise im Garten des Hauses Schmeing war zu beengt und so hat die fleißige Truppe ihr handwerkliches Geschick erneut unter Beweis gestellt und den Unterstand vergrößert. Zwei Mitglieder dieses aktiven Kreises sind Wolfgang Heskamp und Karl-Heinz Kotte, die beim Bau viele Stunden investiert haben. Insgesamt wurden über 70 Stunden ehrenamtlich in die Erweiterung des Unterstandes eingebracht. Wie Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann ausführte, hat die Gemeinde das Projekt gerne finanziell unterstützt, um die ehrenamtlichen Kräfte bei ihrer wertvollen Arbeit zu stärken.

Zur Gruppe „Gut auf dem Damm“ gehören: Hermann Elfers, Josef Giesken, Wolfgang Heskamp, Wilfried Holtkamp, Anton Hunfeld, Karl-Heinz Kotte, Benno Lottmann, Georg Schulte, Ewald Rensen, Franz Schoppe und Franz Vennemann.

Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann (links) und Bürgermeisterin Magdalena Wilmes danken den Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Gut auf dem Damm“ um Wolfgang Heskamp (2. von links) und Karl-Heinz Kotte für geleistete Arbeit zur Erweiterung des Geräteunterstandes am Haus Schmeing.

 

Unfall auf der B 70 in Lünne fordert drei Verletzte

Lünne. Auf der B 70 in Lünne – südlich von Lingen – sind am Sonnabend gegen 14 Uhr drei Fahrzeuge in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Dabei wurden zwei Kinder und ein Autofahrer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, wollte eine 38-jährige Frau aus Lünne mit ihrem VW Golf von einer untergeordneten Straße auf die B 70 auffahren. Dabei hat sie offenbar den von einem 25-jährigen Nordhorner gelenkten Renault Lieferwagen übersehen. Der Transporter prallte in die Fahrerseite des VWs. Auf den Renault fuhr dann noch ein Mercedes auf. Bei dem Unfall wurden ein zehn- und zwölfjähriges Kind im VW und der 28-jährige Mercedes-Fahrer verletzt. Sie kamen in Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Lingen und Rheine. An dem VW war Totalschaden, an den beiden Anderen Fahrzeugen erheblicher Sachschaden entstanden. Die B 70 war für runde eine Stunde gesperrt. Der Autoverkehr wurde weiträumig umgeleitet.   

Stadtkiosk Julius Frilling weiterhin eine attraktive Anlaufstelle in Lünne

Lünne – Mit einem nahezu perfekten Standort direkt an der Bundesstraße 70 (B70) in Lünne hat der Stadtkiosk Frilling, Inhaber Julius Frilling, sich seit 2013 ein festes Standbein aufgebaut. Seit kurzem verfügt der Kiosk über einen neuen Backshop. 

Magdalena Wilmes (links) und Maria Lindemannn (rechts) verschafften sich einen Eindruck über die Arbeitsabläufe sowie das neue Angebot im Stadtkiosk Frilling und wünschen Sascha Beyer (2. v. l.) und Julius Frilling viel Erfolg.

Neben Lebensmitteln, Getränken, Tabakwaren, einer Postfiliale sowie einer Toto-Lotto-Annahmestelle steht nun auch ein neuer Backshop für die Kunden zur Verfügung. „Die Zusammenarbeit mit der Bäckerei und Konditorei Musswessels GmbH und Co. KG aus Rhede (Ems) ist eine Win-Win-Situation“, waren sich der Geschäftsführer Julius Frilling und der Verkaufsleiter der Bäckerei Musswessels Sascha Beyer einig. Die heißen Snacks, kleine Gerichte und verschiedene Backwaren werden frisch zu bereitet. „Dadurch hat sich der Arbeitsalltag meiner insgesamt sieben Angestellten schon verändert“, erklärte Frilling. Aber nicht nur im Bereich des Angebotes gibt es Neuerungen. „Der Eingangsbereich wurde barrierefrei gestaltet und die Fassade mit einem großen Werbeschild versehen“, fügte Frilling hinzu. Geöffnet hat der Kiosk 365 Tage im Jahr. Für den bekanntlich frühen Vogel bereits von montags bis freitags von 04.30 bis 21.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 06.00 bis 21.00 Uhr. „Für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lünne aber auch für die Rad- und Autofahrer hat der Kiosk sich über die Jahre zu einer festen Anlaufstelle etabliert. Die dynamische Entwicklung ist sehr lobenswert“, waren sich Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und Lünnes Bürgermeisterin Magdalena Wilmes einig und lobten den Tatendrang des Jungunternehmers. Insgesamt 13 Kioske werden von Frilling im gesamten Landkreis Emsland sowie in der Grafschaft Bentheim betrieben. Die Standorte und weitere Informationen sind auf der Internetseite www.stadtkiosk-frilling.de zu finden.

Jetzt ist es offiziell Schulen und Kitas in ganz Niedersachsen schließen ab Montag

Niedersachsen schließt als nächstes Bundesland wegen der Ausbreitung des Coronavirus und als Sicherheitsmaßnahme alle Schulen und KITAS!

 

Die Schließung soll zunächst bis zum 30. März dauern, dann beginnen in Niedersachsen die Osterferien. Das bedeutet, dass die niedersächsischen Schülerinnen, Schüler  und Kindergartenkinder frühestens am 18. April wieder zur Schule und Kita gehen können …..sofern der Krisenstab der Landesregierung die Schul- und Kitaschließungen nicht verlängert.

Für Beschäftige aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge soll eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 in Schulen angeboten werden. Auch in Kindertagesstätten können Notgruppen gebildet werden. Diese Notbetreuung soll in kleinen Gruppen stattfinden und auf das notwendige Maß begrenzt werden.

Wir halten euch auf dem laufenden.

Lünner Haushalt sieht viele Investitionen vor

Lünne – Der Rat der Gemeinde Lünne hat den Haushaltsplan 2020 beschlossen. Für die umfangreichen Investitionen ist eine Kreditaufnahme vorgesehen.

Der Haushaltsplan 2020 der Gemeinde Lünne sieht erhebliche Investitionen vor, wie beispielsweise die Erschließung eines neuen Wohngebietes, notwendige Brückensanierungen oder im Bereich des Wirtschaftswegebaus. Nach den Worten von Stefan Sändker, Dezernent für Innere Dienste der Samtgemeindeverwaltung, sollen sich die Auszahlungen für Investitionen auf rund 1,975 Millionen Euro belaufen. Diesen stehen Einzahlungen für Investitionen in Form von Zuschüssen gegenüber in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro. „Die Gemeinde Lünne ist seit 2004 schuldenfrei. In diesem Jahr wird für die Durchführung dieser erheblichen Investitionen eine Kreditaufnahme von 682.600 Euro erforderlich sein“, stellte Sändker das Zahlenwerk in der Sitzung vor. Der Gesamtergebnishaushalt, der die Aufwendungen und Erträge umfasst, kann mit Entnahmen aus der Überschussrücklage in Höhe von 121.000 Euro ausgeglichen. „Der Haushaltsplan steht auf soliden Füßen und ermöglicht verantwortungsvolle Investitionen, die eine gesunde Weiterentwicklung ermöglichen“, kommentierte Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann den Finanzrahmen. Bürgermeisterin Magdalena Wilmes hob hervor, dass insbesondere Investitionen in Wohnbaugebiet zur Sicherung der Lebensqualität beitragen. Ähnlich äußerte sich auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Wintermann und unterstrich die Notwendigkeit der Ausweisung von Gewerbe- und Wohnbauflächen. Seitens der Lünner Liste erklärte Fraktionsvorsitzender Oliver Nefe, dass eine Kreditaufnahme für wichtige Aufgaben notwendig sei. Doch der auf vier Jahre aufgeteilte Zuschuss für das Diözesanzentrum St. Georg werde seitens der Lünner Liste als zu hoch angesehen. Schließlich wurde der Haushaltsplan mit der Stimmenmehrheit der CDU-Fraktion beschlossen. Beide Fraktionen wünschten sich für die Zukunft weiterhin eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Gottesdienst in plattdeutscher Sprache in Lünne

„Denn datoo bin ih uproop“, heißt es auf dem Liederzettel für eine besondere Heilige Messe, die in St. Vitus, Lünne am Sonntag, 26.01. um 10:30 Uhr gefeiert wird. Der Gottesdienst findet in plattdeutscher Sprache statt. 

Der Vers stammt aus dem ersten Petrusbrief (1 Petr 2,21) und macht deutlich, dass die Nachfolge Jesu auf ganz verschiedene Weise erfolgen kann.

„Der Vorschlag, eine Heilige Messe in plattdeutscher Sprache zu feiern, ist im Pfarrgemeinderat entstanden“, sagt Pastoralreferent und Pastoraler Koordinator Dominik Witte. Damit verbunden war die Schwierigkeit, einen Priester zu finden, der dem Plattdeutschen insoweit mächtig ist, dass er die Sprache frei und ohne zu sehr abzulesen, sprechen kann. Da die fünf Priester, die in der Pfarreiengemeinschaft Spelle mit den Kirchorten Spelle, Schapen, Lünne und Venhaus tätig sind, das Plattdeutsche nicht als Muttersprache sprechen und der Gottesdienst keine Theateraufführung werden sollte, musste eine Alternative gefunden werden: Jürgen Krallmann, Pfarrer in Freren, sagte gerne zu.

Der gebürtige Heeder ist mit der Sprache vertraut, auch wenn der aus dem nördlichen Emsland stammende Priester, kein perfektes südemsländisches Plattdeusch spricht, wie er selbst sagt.

„Das Plattdeutsche ist eine herzliche und direkte Sprache und wir dürfen mit Gott einfach und gradlinig sprechen“, sagt Witte, der selbst mit dem Plattdeutschen aufgewachsen ist, es aber nicht aktiv sprechen kann.

In der Vorbereitung auf den Gottesdienst mussten einige Texte übersetzt werden. Besonders die liturgischen Antworten der Gemeinde, die in jedem Gottesdienst normalerweise auswendig gesprochen werden, sind auf dem Liederzettel vermerkt, damit der Dialog zwischen Vorsteher und Gemeinde funktionieren kann. Denn auch wenn die plattdeutsche Sprache in früheren Zeiten die Umgangssprache zuhause und im Dorf war, ist die Liturgie auf plattdeutsch etwas völlig Ungewohntes und eine kleine Herausforderung für die Lektoren und die Mitfeiernden.

Einige Lieder, die Schriftlesungen, die Predigt und die Fürbitten werden plattdeutsch gesprochen und gesungen. Das kirchlich genormte Hochgebet mit seinen theologisch anspruchsvollen Formulierungen lässt sich laut Krallmann nur schwer ins Plattdeutsche übertragen, weshalb er es auf Hochdeutsch beten wird, um den vollständigen Sinn zu erhalten.

Die ersten Reaktionen auf die Planungen im Pfarrgemeinderat sind positiv und so hoffen die Pfarrgemeinderäte auf eine große Gottesdienstgemeinde aus dem eigenen Ort und auf Gäste aus der Region.