Karl Schniedergers feierte 101. Geburtstag und erhält seit 40 Jahren Krone Betriebsrente

Spelle-  Am 12. Februar feierte Karl Schniedergers aus Schapen seinen 101. Geburtstag. Karl Schniedergers war von März 1951 bis Februar 1982 in der Maschinenfabrik tätig. In den Krone Unterlagen wurde der gelernte Schlosser 31 Jahre lang unter der Personalnummer 51 geführt.

Karl Schniedergers (101) ist der erste Krone Mitarbeiter, der seit nunmehr 40 Jahren Krone Betriebsrente bezieht.

Aufgrund seines handwerklichen Geschicks und seiner großen Erfahrung, u.a. im U-Boot-Bau in Bremen, wurde Karl Schniedergers – nachdem er aus der Kriegsgefangenschaft ins Emsland zurück gekehrt war – bei Krone vornehmlich im Getriebebau als Maschineneinrichter eingesetzt. Der rüstige Rentner erinnert sich noch gerne und sehr gut an seine Zeit in der Maschinenfabrik. „Heinrich Krone, der damals ja technischer Betriebsleiter war und der sein Büro vorne in der Fabrik hatte,  war wie ein Vater für mich. Immer, wenn neue Maschinen angeschafft wurden, gab er mir die Unterlagen mit und sagte ‚Karl, lies das in Ruhe zu Hause und in drei Tagen musst Du die Maschine bedienen können – im Original natürlich auf Platt, also, 3 Dage, dann most ok können.'“ So war es nicht verwunderlich, dass der vielseitige Karl Schniedergers in den 50er Jahren unter anderem auch Elektroingenieur Hans Krone (der auf Bitte seiner Brüder Heinrich und Bernard von Friedrichshafen nach Spelle gezogen war) bei seinem Pilotprojekt – der Produktion von Krone Kühlschränken – unterstützte.

Seit dem 1. März 1982 genießt Karl Schniedergers den Ruhestand und damit ist er auch der erste Krone Mitarbeiter, der seit nunmehr 40 Jahren in den Genuss der Krone Betriebsrente kommt. Einer der ersten Gratulanten war Dr. Bernard Krone. „Karl Schniedergers war ein äußerst geschätzter Mitarbeiter, kompetent, loyal und tüchtig. Schon als junger Bursche habe ich ihm bei seiner Arbeit oft und gerne über die Schulter geschaut und so einiges von ihm lernen dürfen. Im Namen des gesamten Krone Teams gratuliere ich herzlich. Wir alle wünschen ihm noch viele gute und gesunde Jahre. Und vor allen Dingen freuen wir uns darauf, gemeinsam mit ihm eine Besichtigung der heutigen Maschinenfabrik Krone zu machen, sobald das wieder ohne Einschränkungen möglich ist.“

Einbruch in Einfamilienhaus


Schapen – Bislang unbekannte Täter brachen am Mittwoch in der Zeit von 15.30 Uhr bis 19.15 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Kolpingstraße ein. Sie verschafften sich über eine Nebeneingangstür gewaltsam Zugang zu dem Haus und entwendeten unter anderem Bargeld. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Lingen unter der Telefonnummer 0591/870 zu melden.

Blutspende in Schapen – Sehr gute Teilnahme


Schapen- Mit einer Blutspende Leben retten – das ist besonders im Moment unter Hinweis auf das Them
a „Corona“ sehr wichtig! Deshalb hatte der DRK Ortsverein Spelle in Zusammenarbeit mit dem DRK Blutspendedienst und erstmalig mit ehrenamtlichen Helfern aus der Gemeinde Schapen, zur Blutspende in die Gaststätte Rosken eingeladen! Dem zuvor ergangenen Aufruf, sich zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei den Blutspendeterminen zur Verfügung zu stellen, sind bisher 15 Personen/Ehrenamtliche gefolgt! 99 Spender, darunter 7 Erstspender, haben am vergangenen Dienstag an der Blutspendeaktion teilgenommen und Blut gespendet. Herzlichen Dank allen Beteiligten!

Die weiteren Blutspendetermine in diesem Jahr in Schapen sind immer dienstags am 12. April 2022, 21. Juni 2022, 16. August 2022 und am 08. November 2022!

 

Blutspende in Schapen

Mit einer Blutspende Leben retten – das ist besonders im Moment unter Hinweis auf das Thema „Corona“ wichtig! Deshalb lädt der DRK Ortsverein Spelle in Zusammenarbeit mit dem DRK Blutspendedienst und erstmalig mit ehrenamtlichen Helfern aus der Gemeinde Schapen zur Blutspende ein.

Dienstag, 15.02.2022   16.00 bis 20.00 UhrGaststätte Rosken, Am Markt 2 in Schapen

Die Gebietsreferentin des DRK Blutspendedienstes, Karin Maschmeier, macht deutlich, warum eine Spende gerade jetzt so wichtig ist: „Wir haben zurzeit Lagerbestände, die für nur wenige Tage reichen und die Bestände können nicht aufgestockt werden.“ Die Versorgung der Patienten, die dringend auf lebenswichtige Blutkonserven angewiesen sind, muss weiter gewährleistet sein.

Die durch die Behörden erlassenen Ausnahmegenehmigungen zur Durchführung von Blutspendeterminen sind mit strikt einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen verbunden. Denn der Schutz der Spender, der durchführenden Mitarbeiter und der begleitenden Ehrenamtlichenhaben oberste Priorität.  In den vergangenen Monaten wurden daher weitere Maßnahmen für noch mehr Sicherheit und Hygiene auf allen Blutspendeterminen eingeführt.

Ein zusätzliches Angebot ist das Terminreservierungssystem. Spender haben bei den Terminen in Schapen die Möglichkeit, sich vorab einen Spenderplatz zu reservieren.

Das funktioniert in wenigen Schritten und hilft, Stoßzeiten abzubauen und den Ablauf zu optimieren:

1. Im Internet unter www.blutspende-leben.de/termine oder in der Blutspende-App nach einem Termin suchen und diesen öffnen.

2. Anmelden und Termin reservieren

Natürlich können Spender nach wie vor ohne Termin zum Blutspenden kommen. Allerdings gilt die Devise: Je mehr vorab einen Termin reservieren, desto geringer sind die Wartezeiten vor Ort.

Die weiteren Blutspendetermine in diesem Jahr in Schapen immer dienstags am

12. April 2022, 21. Juni 2022, 16. August 2022 und am 08. November 2022!

 

Raub auf Straße

Schapen- In der Silvesternacht kam es auf dem Fahrradweg der Hopstener Straße in Schapen zu einem Straßenraub zum Nachteil eines 16-jährigen Jugendlichen. Der Jugendliche war gegen 02:50 Uhr zu Fuß auf dem Weg in Richtung Hopsten, als er von drei Personen, die sich offenbar zuvor in einem vorbeifahrenden Pkw befunden hatten, unter Anwendung von Gewalt aufgefordert wurde, sein Bargeld herauszugeben. Anschließend flüchteten die Täter vermutlich mit einem blauen Kleinwagen mit „ST“-Kennzeichen. Die Täter konnten einen höheren zweistelligen Betrag erbeuten. Sachdienliche Angaben nimmt die Polizei in Spelle unter 05977/929210 entgegen.

 

Weihnachtsaktion am Bürgerpark in Schapen – Es gilt die 2 G-Regel + Maskenpflich! ( Mehr im Video)

Am 1. Advent, 28. November 2021, von 14:00 bis 19:00 Uhr veranstaltet der Heimatverein Schapen in Kooperation mit dem HHG Schapen und der Gemeinde zum ersten Mal eine Weihnachtsaktion im Bürgerpark.
Rund um das Backhaus werden einheimische Produkte angeboten, bspw. Bastelarbeiten, Glasschmuck, Holzarbeiten, Selbstgemachtes wie Marmelade und im Backhaus wird in der Weihnachtsbäckerei weihnachtliche Leckereien gebacken. Auch das Christophorus-Werk beteiligt sich.
An dem Tag wird der Tisch des Herren offiziell eingesegnet und der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt des Heimatvereins startete im August und es wurden über 200 Kreuze und Fische in dem Tisch integriert. Auftritte der Happy Tones und des Kinderchors von Steffi Beerboom sorgen für die musikalische Gestaltung.
Alle Gebäude werden mit Lichterketten weihnachtlich geschmückt und beleuchtet sein. Über 20.000 LED-Lichter werden das ganze Gelände und alle Gebäude in einem weihnachtlichen Glanz erstrahlen lassen und Kinderherzen höher schlagen lassen. Selbstverständlich wird auch der Nikolaus vorbeikommen.
Die Alte Schmiede wird komplett zu einer Krippe umgebaut und es werden in der Krippe lebensgroße Krippenfiguren aufgestellt. Weiterhin wird als absolutes Highlight der Schapener Krippenweg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Durch den gesamten Bürgerpark wird eine Lichterkette den Weg zeigen und es werden viele Krippen aufgebaut sein, die besichtigt werden können. Die Krippen werden vom Kindergarten, Jugendgruppen und diversen weiteren Vereinen aufgebaut. Jede Gruppe kann ihre individuelle Vorstellung von einer Krippe umsetzen und so der Öffentlichkeit präsentieren. Es werden weitere Lichtobjekte aufgebaut, sodass sich der Bürgerpark in einen Weihnachtswald verwandelt. Die Krippe in der Schmiede und der Krippenweg im Bürgerpark ist bis zum 06. Januar 2022 frei zugänglich und kann zu jeder Zeit besichtigt werden.
Hier ein kleines Video mit Hermann Hofhus 1. Vorsitzender des Heimatvereins Schapen
 

Bürgermeister Karlheinz Schöttmer im Amt bestätigt

Schapen – Die Mitglieder des Schapener Gemeinderates haben sich einstimmig für eine weitere Amtszeit von Bürgermeister Karlheinz Schöttmer ausgesprochen. Zu seiner Stellvertreterin wurde Petra Kleinbuntemeyer gewählt.

„Ich freue mich, in der neuen Wahlperiode mit den Ratskolleginnen und –kollegen zusammen arbeiten zu dürfen, die engagiert die Themen angehen, wach sind und kritisch, aber dennoch in der Sache fair und konstruktiv“, dankte Bürgermeister Karlheinz Schöttmer. Auch die Wahl von Petra Kleinbuntemeyer zur Stellvertretenden Bürgermeisterin erfolgte einstimmig. Gemeinsam mit Thomas Hoffrogge bilden sie den Verwaltungsausschuss. Zur Gemeindedirektorin wurde Maria Lindemann bestimmt und Stefan Sändker zum Stellvertretenden Gemeindedirektor. Mit Beginn der neuen Wahlperiode wurden Bernadette Brüggemann, Andreas Freese, Johannes Griese und Andrea Ostholthoff aus dem Gemeinderat verabschiedet. Bernadette Brüggemann wurde durch den Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund für 30-jährige Mitgliedschaft im Rat geehrt und Johannes Griese erhielt diese Auszeichnung für 15 Jahre. Ferner wurden Walter Reekers-Kohne, Karlheinz Schöttmer und Gerhard Wintering für langjährige Zugehörigkeit zum Gemeinderat geehrt, die auch weiterhin dem Gremium angehören.

 

Sozialminister Karl-Josef Laumann besucht Christophorus-Werk in Schapen

Sozialminister Karl-Josef Laumann besucht Christophorus-Werk in Schapen
NRW-Landesminister für Arbeit, Soziales und Gesundheit sieht große Herausforderungen

Schapen. Der Landesminister aus Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, hat am Donnerstag das Christophorus-Werk an Schapen besucht. „Das Christophorus Werk leistet hervorragendes Arbeit, um gehandicapten Menschen ein freudvolles und würdiges Leben zu ermöglichen“, lobt Sozialminister Laumann die Arbeit in Schapen.

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann ist dankbar für das Engagement von Minister Laumann: „Ich bin sehr dankbar, dass meiner langjähriger Freund Karl-Josef die Arbeit des Christophorus-Werks wertschätzt und wir ihm zeigen konnten, wie in Niedersachsen Integrationshilfe gelingen kann.“

In der Außenstelle in Schapen befinden sich unter anderem eine besondere Wohngruppe für jungen Menschen aus dem Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe. Diese werden von einer Familie betreut, die ebenfalls in dem Gebäude wohnen wird. Zugleich wird den jungen Erwachsenen die Möglichkeit gegeben, das selbstständige Wohnen zu erproben.

Ein weiteres Thema des Besuchs war der durch den demographischen Wandel befeuerte Pflegenotstand, der sich auch im ländlichen Raum zunehmend bemerkbar macht. Zahlreiche Pflegerinnen und Pfleger konnten Vertretern aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik ihre persönlichen Zukunftssorgen und aktuelle Nöte aus erster Hand schildern. Minister Laumann zeigte sich verständnisvoll über die Unzufriedenheit der Situation vor allem nach der Pandemie. Gleichzeitig unterstreicht er die Erfolge im Bereich der Lohnentwicklung, der Pflegerinnen und Pfleger in Niedersachsen.

Stegemann formulierte als klares Ziel, gemeinsam die Pflege deutlich attraktiver zu machen. Hier sei mit den Pflegestärkungsgesetzen viel erreicht worden. Gerade im Bereich der Arbeitsplatzqualität und der finanziellen Entlastung der Angehörigen, liege aber noch viel Arbeit vor der Tür. Außerdem sei trotz aller Probleme der Pflegekammer ein wirkmächtiges Sprachrohr der Pflege in die Politik notwendig. „Die Pflegenden müssen sich noch stärker Gehör verschaffen und mit einer Stimme sprechen“, so Stegemann.


v.l. Marcel Schöttmer, Albert Stegemann, Petra Kleinbuntemeyer, Karl-Josef Laumann, Marc-André Burgdorf, Magdalena Wilmes, Christian Fühner, Karlheinz Schöttmer, Jonas Roosmann, Georg Kruse, Ludger Kampel

Karlheinz Schöttmer freut sich über starken Sozialausschuss

Schapen: Der Sozialausschuss der Gemeinde Schapen hat sich etwas Besonderes für junge Familien ausgedacht:
Mit einem kuscheligen Handtuch, bestickt mit dem Schapen Wappen und dem Namen des Babys, gratulieren die Ausschussmitglieder persönlich zur Geburt eines Kindes. Eine tolle Idee befand auch der Gemeinderat, der diese Idee unterstützt.
So übergeben die Gratulanten aus dem Sozialausschuss ebenso den Gruß der Samtgemeinde Spelle – ein Päckchen, mit Lätzchen und allerlei Informationen und Adressen rund um das Eltern sein.
Sicher und gut behütet, mit den besten Wünschen für den Lebensweg können unsere jüngsten Gemeindemitglieder in Schapen aufwachsen!

Sozialausschussmitglied und Oma Bernadette Brüggemann, Karin und Likas Brüggemann, die jungen Eltern, Finja und Luzie, Petra Kleinbuntemeyer ( Sozialausschussvorsitzende) und Andrea Ostholthoff ( Ideengeberin und Ausschussmitglied)

90 Blutspenden in Schapen

Schapen – Mit einer Blutspende Leben retten – dass ist besonders im Moment wichtig! Die Versorgung der Patienten, die dringend auf lebenswichtige Blutkonserven angewiesen sind, muss weiter gewährleistet sein.  Genau 90 Spenden verzeichnete der DRK- Blutspendedienst am vergangenen Dienstag im Landgasthaus Rosken.Die durch die Behörden erlassenen Ausnahmeregelungen zur Durchführung von Blutspendeterminen sind mit strikt einzuhaltenden Vorsichtsmaßnahmen verbunden.  „In den vergangenen Monaten wurden coronabedingt daher zusätzliche Maßnahmen für noch mehr Sicherheit und Hygiene bei allen Blutspendeterminen eingeführt“, darauf wiesen sowohl der Vorsitzende des DRK Ortsvereines Spelle, Bernhard Hummeldorf als auch die Leiterin des Blutspendeteams aus Spelle, Heidemarie Hoppe, besonders hin. Ein sehr großer Dank gilt dem Blutspendeteam und insbesondere den DRK-Frauen, die seit über 25 Jahren gemeinsam als Team in Schapen für die erstklassige Versorgung der Spender sorgen. Stellvertretender Bürgermeister Gerhard Wintering und die Sozialausschussvorsitzende der Samtgemeinde Spelle, Petra Kleinbuntemeyer, dankten in diesem Sinne dem gesamten Team für die erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit und überreichten als Anerkennung einen Betrag für die Gemeinschaftskasse“. Besonders geehrt wurde Dieter Kleinbuntemeyer für die 100. Spende. Der nächste Termin in Schapenfindet an gleicher Stelle am Dienstag, dem 09.11.2021, statt.

Das gesamte langjährige Blutspendeteam zusammen mit v. l. Gerhard Wintering, Dieter und Petra Kleinbuntemeyer sowie Heidemarie Hoppe und Bernhard Hummeldorf (rechts)

Spaziergang mit Hofbesichtigung

Schapen – Ein „Ausflug auf den Bauernhof“ stand für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums St. Elisabeth in Schapen auf dem Programm.

Die Senioren wurden auf dem landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb der Familie Everinghoff herzlich von Familie Everinghoff begrüßt und bekamen die ersten Informationen zum Hof. Dann wurden in Kleingruppen die Ställe mit den Tieren und der Hof gezeigt und viele weitere interessante Informationen erläutert. Vielen Bewohnerinnen und Bewohnern war bekannt, wieviel Arbeit, aber auch Freude ein landwirtschaftlicher Hof bedeutet und alle staunten, wie viel sich gegenüber früher verändert hat. Auch der jüngste Spross der Familie zeigte stolz seine beiden Ponys. Nach dem Rundgang ging es wieder zurück und auf der Terrasse des St. Elisabeth Hauses wurde bei Musik, kalten Getränken, Gegrilltem und leckeren Salaten die vielen Eindrücke und das Erlebte erzählt. Herzlichen Dank an Familie Everinghoff in Schapen und an Alle, die diesen tollen Ausflug möglich gemacht haben!

 

Backhauses Einweihung im Bürgerpark in Schapen

Am Sonntag ab 10:30 Uhr findet die Backhauses Einweihung im Bürgerpark in Schapen statt. Im Anschluss des Gottesdienst sorgen die EMSLAND HILLBILLIES UND “STEVE HAGGERTY AND THE WANTED“ für musikalische Stimmung. Der Heimatverein bietet ein Unterhaltungsprogramm für alle Altersgruppen.

Einwe

Ludgerus-Apotheke Schapen feiert Jubiläum

Schapen – Seit zehn Jahren betreibt Stephanie Koop in Schapen die Ludgerus-Apotheke.

„Wir sind froh, dass Stephanie Koop vor zehn Jahren die Schapener Apotheke übernommen hat, als die vorherigen Besitzer in den Ruhestand gingen. Die Apotheke vor Ort ist ein wichtiger Beitrag zur medizinischen Versorgung“, betonte Bürgermeister Karlheinz Schöttmer und gratulierte gemeinsam mit Stefan Sändker, Allgemeiner Vertreter der Samtgemeindebürgermeisterin, zum 10-jährigen Bestehen. Stellvertretend für die leitende Apothekerin Franziska Grothus begrüßte die langjährige Apothekerin Julia Schröer die Gäste. Mit dem Umzug von der Kirchstraße in die jetzigen Geschäftsräume an der Kolpingstraße im Jahr 2015 seien optimale räumliche Voraussetzungen geschaffen worden. Das Angebot wird, wie Apothekerin Christine Hackmann erklärte, stetig an die Bedürfnisse und Entwicklungen angepasst. So hat die Apotheke vor wenigen Wochen Corona-Testzentren in Schapen und Lünne eröffnet und aktuell wurde das Produktangebot um hauseigene Kosmetik und Nahrungsergänzungsmittel erweitert. Zudem steht seit Kurzem mit einer Dermopharmazie-Fachkraft eine spezielle Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Thema Hautgesundheit zur Verfügung. „Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden kompetent zur Seite stehen, wenn es um die Gesundheit geht“, bekräftigt Hackmann. Öffnungszeiten: montags bis freitags von 08:30 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr.

BU: Die Mitarbeiterinnen der Ludgerus-Apotheke nahmen Glückwünsche entgegen von Sebastian Schütte-Bruns, Vermieter der Geschäftsräume, Bürgermeister Karlheinz Schöttmer (von links) sowie des Allgemeinen Vertreters der Samtgemeindebürgermeisterin, Stefan Sändker, und Petra Kleinbuntemeyer, Vorsitzende des Sozialausschusses (von rechts).

 

CDU Schapen stellt ihre Kandidatinnen vor

Schapen: Am Sonntag, 20.06.2021 folgten über 60 interessierte Gäste der Einladung der CDU Schapen auf den Hof der Familie Kleinbuntemeyer. Dieter und Petra Kleinbuntemeyer gaben Einblick in ihr Unternehmen, das 1968 von Johann Kleinbuntemeyer mit einem einzigen LKW gegründet wurde. „Das erfordert Mut und Risikobereitschaft. Eigenschaften, die auch in der Politik gefordert sind.“ betonte Dieter Kleinbuntemeyer. Mittlerweile besteht der Fuhrpark aus rund 50 Sattelzugmaschinen und verschiedensten Aufliegern.

Mittlerweile besteht der Fuhrpark aus rund 50 Sattelzugmaschinen und verschiedensten Aufliegern.

Nach der interessanten und lebendigen Betriebsführung traten Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und die amtierte Kreistagsabgeordnete Magdalena Wilmes zum Grußwort an das Rednerpult. Wilmes berichtete von ihren Aufgaben als Kreistagsabgeordnete und betonte dabei, wie wichtig es sei, das eigene Dorf direkt in Meppen zu vertreten. Dabei fand sie auch unterstützende Worte für die Kreistagskandidatur von Petra Kleinbuntemeyer und gab auch ihre erneute Kandidatur zur Wiederwahl bekannt. Albert Stegeman, MdB, bekräftigte die Gesellschaft, wählen zu gehen und mit den Stimmen ihre Gemeinde deutlich zu vertreten.

 

Petra Kleinbuntemeyer stellte sich als Kreistagskandidatin vor und erläuterte das Wahlsystem sowie das besondere Konstrukt „Samtgemeinde“ und hob die Vorteile einer Samtgemeinde hervor. Kleinbuntemeyer betont, dass Schapen das große Gut der Demokratie nutzen und wahren solle, indem man sich entscheidet, wählen zu gehen. „Es liegt an uns. Wir dürfen geheim wählen. Wir dürfen frei wählen. Nutzten wir diese Chance für unsere Gemeinde.“

  

Vorgestellt haben sich auch die 23-jährige Maike Dirkes und die 26-jährige Eva Lögers, die zum ersten Mal für den Gemeinderat Schapen kandidieren. Die beiden wollen der jungen Generation eine starke Stimme geben und ihre Gemeinde für die Zukunft rüsten.

Alle Frauen freuen sich auf eine gemeinsame Zusammenarbeit.

Die Gäste fühlten sich gut informiert: „Das sollte jeder wissen…das muss doch unter die Leute!“

Unterstand geht in Flammen auf

Schapen -Am Dienstagabend geriet aus bisher ungeklärter Ursache gegen 18.30Uhr ein Holzunterstand an der Kirchhofstraße in Schapen in Brand. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte aus Schapen stand der Unterstand bereits in Vollbrand. Durch das Feuer wurde der Unterstand und die darin gelagerten landwirtschaftlichen Maschinen nahezu vollständig zerstört. 

Die Feuerwehren aus Schapen und Spelle waren mit sechs Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf etwa 10.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.  Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Heimatverein Schapen erhält vom Bund 100.000 Euro für Bau von Remise

Schapen. Der Heimatverein Schapen erhält 100.000 Euro aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021“ des Bundes. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann zeigte sich beim Besuch in Schapen hocherfreut über den erfolgreichen Fördermittelbescheid: „Das Geld fließt in den Bau einer Remise in traditioneller, regionaltypischer Bauform zur Unterbringung historischer landwirtschaftlicher Maschinen. So bewahren wir unser kulturelles Erbe für künftige Generationen. Das ist eine tolle Nachricht für die Gemeinde Schapen und das ganze Emsland“, so Albert Stegemann.

Der Vorstandsvorsitzende des Heimatvereins, Hermann Hofhus, zeigte sich dankbar für die Unterstützung Albert Stegemanns bei der erfolgreichen Antragstellung: „Der ländliche Raum benötigt Vertreter im Bundestag, die sich für die Belange der Vereine und deren ehrenamtlichen Mitarbeiter vor Ort interessieren und stark machen. Wir sind froh, mit Albert Stegemann einen solchen Bundestagsabgeordneten zu haben und danken ihm ganz herzlich für seinen Einsatz und sein Engagement bei der Beschaffung der dringend benötigten Fördermittel.“

Die geplante Remise am Rande des Bürgerbegegnungszentrums „Altes Pfarrhaus“ bildet eine Nutzflächenerweiterung des bereits vorhandenen Gebäudeensembles mit Brauhaus, Schmiede, Wohnhaus und Backhaus und gewährleistet den Erhalt und Zugang zu Bauten und Baudenkmälern der Landwirtschaft und Landtechnik. Durch ein museumspädagogisches Programm mit Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen und die Nutzung als außerschulischer Lernstandort soll das Bürgerbegegnungszentrum so für alle Altersgruppen ergänzt und gestärkt werden.

Albert Stegemann lobte den Heimatverein und dessen Vorstandsvorsitzenden für die hervorragende Arbeit vor Ort: „Was der gesamte Heimatverein und insbesondere Hermann Hofhus hier seit Jahren auf die Beine stellen ist wirklich schwer beeindruckend. Durch Orte wie das Begegnungszentrum wird der Zusammenhalt in der Gemeinde gestärkt und die typisch emsländischen Bräuche und Traditionen durch den Erhalt alter Handwerkstechniken bewahrt. Besonders froh bin ich, dass sich hier auch viele junge Leute für die heimischen Brauchtümer interessieren und einen Beitrag für deren Erhalt leisten.“

Kabelbrand ruft die Feuerwehren Schapen und Spelle auf den Plan

Schapen: Am Freitagmittag rückten die Feuerwehren Schapen und Spelle zu einem Brand im Christophorus-Werk Lingen e.V. Wohnheim Schapen aus. Nach ersten Angaben konnte man in mehreren Räumen des Wohnheims Rauch feststellen. Nach Erkundung der Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass ein Kabel eines Lüfters geschort hatte, die Einsatzkräfte bauten den Lüfter ab und konnten so die Gefahren stelle Beseitigen.

Die Einsatzkräfte aus Schapen und Spelle waren mit 5 Fahrzeuge und 35 Einsatzkräften vor Ort.

Gemeinsam stark – FC 27 Schapen und SW Varenrode impfen gemeinsam

Schapen- Am vergangenen Wochenende war eine Menge los auf dem Sportplatz des FC 27 Schapen e.V. Dass im Vereinsheimgetestet wird, hat sich herumgesprochen, aber, dass nun das zweite Umkleidegebäude in ein Impfzentrum verwandelt wurde, war neu.

In Kooperation der ortsansässigen Ludgerus Apotheke Koop konnten Petra Kleinbuntemeyer, Thomas Hoffrogge und Sascha Trubig Impfdosen für den Sportverein bereitstellen.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, übernahmen Trubig und Kleinbuntemeyer die Anmeldung und die Zeiteinteilung der über 120 zu impfenden Personen. Zunächst bewarb das Team die Kampagne bei den Ehrenamtlichen des Sportvereins und erweiterte die Abfrage nach und nach bei Schapener Vereinen und Verbänden, die starkes Ehrenamt leisten.

Besonders freute sich Rainer Reekers, 1. Vorsitzender des SW Varenrode. Spontan bedankte er sich für die Einladung von Petra Kleinbuntemeyer, seine Ehrenamtlichen im Vereinsheim der Schapener impfen zu lassen. Eine schöne Geste in besonderen Zeiten, in denen Abstand doch für Zusammenhalt sorgt.

Alle Organisatoren sind sich einig, dass solch eine groß angelegte Aktion, schon Spontanität, Flexibilität und Machen verlangt.

Die angemeldeten Personen sorgten mit Pünktklichkeit und Verlässlichkeit für eine zügige Abfolge der Impfung, die von Betriebsarztpraxis Möhlenkamp durchgeführt wurde. Besonderes Glück hatte Helmut Brüggemann, der die allerletzte Impfdosis der Reserveliste bekam.

Gemeinsam stark, geimpft und sicher dürfen nun die Sportler und Ehrenamtlichen aus Schapen und Varenrode die Saison angreifen, ein großer Schritt um die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Orga: Sascha Trubig ( 1. Vorsitzender FC 27 Schapen ) , Petra Kleinbuntemeyer, Rainer Reekers (1. Vorsitzender SW Varenrode ), ( Thomas Hoffrogge fehlt )

Vermeintlicher Dachstuhlbrand ruft die Feuerwehr auf dem Plan

Schapen- Am Freitagmorgen wurden die Feuerwehren Schapen und Spelle zu einem Dachstuhlbrand in der Kolpingstraße in Schapen alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte hatte ein Nachbar, der den Brand der Leitstelle gemeldet hatte, die Bewohner bereits aus dem Haus geklingelt. Nach Kontrolle der Einsatzkräfte mit der Wärmebildkamera konnte festgestellt werden, dass eine Kerze auf dem Balkon umgefallen war und die Rauchentwicklung verursacht hatte, aber das Feuer bereits erloschen war. Mit einer Kübelspritze wurde die Brandstelle sicherheitshalber noch einmal abgelöscht. Und mit einer Wärmebildkamera noch einmal kontrolliert. Personen wurden nicht verletzt.

Die Feuerwehren aus Schapen und Spelle waren mit 58 Einsatzkräften vor Ort, so wie ein Streifenwagen der Polizei Spelle.

ErstkommunionKreuze in der Schmiede in Schapen geschmiedet (Mit Video)

Schapen: Der Heimatverein Schapen hat in diesem Jahr alle Erstkommunionkinder zusammen mit einem Elternteil in die Schmiede eingeladen. Die Kommunionkinder schmiedeten ihr eigenes Kreuz zusammen mit einem Schmied. Die Kinder kamen in Abständen von 20 Minuten in die Schmiede, hauptsächlich mit ihren Vätern. Einer der Schmiede übernahm die Vorarbeit und dann durften die Kinder abwechselnd mit ihrem Elternteil den Hammer in die Hand nehmen und auf das heiße Eisen schlagen.Jedes Kreuzwurde mit den Initialen der Kinder gekennzeichnet. In der Dankesmesse zur Erstkommunion werden die selbstgeschmiedten Kreuze dann feierlich gesegnet und jedem Kind sein persönliches Kreuz überreicht.