Großes Interesse am Neujahrsempfang der Gemeinde Schapen

Schapen – Rund 250 Gäste kamen am Samstag, 06. Januar in der Gaststätte Düsing zusammen, um am Neujahrsempfang der Gemeinde Schapen teilzunehmen. Der Neujahrsempfang war in diesem Jahr auch eine doppelte Premiere. Denn sowohl für den erst kürzlich vereidigten Samtgemeindebürgermeister Matthias Sils, als auch für die Gemeindebürgermeisterin Petra Kleinbuntemeyer war es der erste.

Die musikalische Eröffnung übernahm die Blaskapelle Schapen.  Petra Kleinbuntemeyer sprach in ihrer Begrüßungsrede bewegende Worte über das Zusammenrücken nach dem Tod ihres Vorgängers, Karl Heinz Schöttmer und seine Handschrift, die noch an vielen Stellen in der Gemeinde sichtbar sei. Zudem betonte sie gleich zu Beginn die große Bedeutung des Ehrenamtes in Schapen.

Nach einem Besuch der Sternsinger und einer weiteren musikalischen Einlage der Blaskapelle Schapen gab Kleinbuntemeyer einen Rundumschlag zum Geschehen in der Gemeinde Schapen. Neben Zahlen, wie Einwohner oder Geburten- und Sterberaten, der gewerblichen Entwicklung kamen auch Ausblicke auf beispielsweise die neue Kita in Schapen oder die Ankündigung verschiedener Veranstaltungen nicht zu kurz. Ergänzend folgte Bauausschuss Vorsitzender Alexander Vaal mit einer Vorstellung der abgeschlossenen und anstehenden Bauvorhaben. Zu den anstehenden Projekten gehören z.B. die Aufwertung des Bürgerparks und Brückenersatzneubau an der Nord-Süd Straße. Als Ansprechpartnerin für die neue Schapen App stellte sich Henrika Huil vor und zeigte Anpassungen und neue Funktionen der App.

Es folgte Samtgemeindebürgermeister Matthias Sils mit einem Rückblick 2023 und Ausblick 2024 für die Samtgemeinde Spelle. Egal ob das erste Medizinstudierendentreffen, den Förderungen für Regenwasserzisternen und Mini-Photovoltaikanlagen oder zukünftige Maßnahmen im Feuerschutz – auch in der Samtgemeinde Spelle wurden und werden viele positive Maßnahmen umgesetzt.

Ein weiteres Highlight folgte mit dem Vortrag der Gastrednerin Rosa Schumacher, die durch Thorben Greve am Klavier begleitet wurde. Rosa Schumacher stammt aus der letzten Generation, die die ehemalige Handelsschule in Schapen miterlebte. Ihr Großvater war sogar Leiter der Schule. Über ihn kam sie auch ihrer Leidenschaft der Kunst nahe. Eingebettet in ihren bildhaften Erzählungen trug Rosa Schumacher drei ihrer Gedichte vor, die durch die musikalische Begleitung eine eindrucksvolle Stimmung erzeugten.

Anschließend zeichnete Bürgermeisterin Kleinbuntemeyer zwei Bürgerinnen der Gemeinde Schapen, als „Bürgerin des Jahres“ aus.  Elisabeth Huil wurde für ihr außergewöhnliches Engagement für die Volleyballabteilung des FC Schapen 27 sowie Andrea Ostholthoff für ihren vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinde Schapen geehrt. Leider konnte Andrea Ostholthoff aus persönlichen Gründen nicht an der Ehrung teilnehmen. Die Bürgermeisterin besuchte sie jedoch am nächsten Tag und überreichte die Urkunde, sowie die Präsente persönlich im engsten Kreise.

Die Veranstaltung endete mit den Schlussworten von Petra Kleinbuntemeyer, die nochmal an die Dorfgemeinschaft appellierte: ,,Lasst uns die Dinge gemeinsam angehen. Wir als Gemeinderat haben Spaß daran Dinge mit euch umzusetzen nun gilt es anzufangen, loszulassen und Entscheidungen treffen‘‘.

 (v.l.n.r.) Petra Kleinbuntemeyer (Bürgermeisterin Schapen),  Elisabeth Huil (Bürgerin des Jahres 2023) mit Matthias Sils (Samtgemeindebürgermeister) und Johannes Griese (Laudator)

(v.l.n.r)PetraPetra Kleinbuntemeyer (Bürgermeisterin Schapen),  Matthias Sils (Samtgemeindebürgermeister) Elisabeth Huil (Bürgerin des Jahres 2023) und Johannes Griese (Laudator)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.