Lingenerin Sophia Burke feiert 102. Geburtstag

 

Lingen. Die Lingenerin Sophia Burke hat in dieser Woche ihren 102. Geburtstag im Mutter Teresa Haus in Lingen gefeiert. Lingens Zweiter Bürgermeister Werner Hartke überbrachte dazu die Glückwünsche der Stadt, des Landkreises und des Landes. Stellvertretend für die große Familie des Geburtstagskindes gratulierte ihr einjähriger Urenkel Elias. Zusammen mit seiner Mutter besucht er seine „Omimi“, wie sie in der Familie heißt, mindestens einmal pro Woche. Entsprechend gut verstehen sich die beiden und das trotz des Altersunterschiedes von 101 Jahren. „Ich freue mich immer sehr, wenn Elias da ist“, sagte Sophia Burke. So wird der jüngste Spross der Familie auch nachmittags wieder dabei sein, wenn es ein Stück Erdbeerkuchen mit viel Sahne gibt – die Lieblingsspeise der 102-Jährigen.
Seit acht Jahren lebt Sophia Burke im Mutter Teresa Haus. Als eine von sieben Töchtern ist sie in Neuholthausen aufgewachsen und war als Hauswirtschaftlerin tätig. Zusammen mit ihrem Mann, einem Zugschaffner der Bundesbahn, zog sie schließlich in sein Elternhaus in den Horstweg. Dort pflegte sie zunächst ihre Schwiegereltern und schließlich auch ihren Mann, der schwer erkrankte. In ihrer Freizeit verbrachte sie schon immer gerne Zeit in ihrem großen Garten. Im Alter von 80 Jahren entdeckte sie das Reisen für sich. Gemeinsam mit ihren Nachbarinnen, mit denen sie regelmäßig kegelte, fuhr sie damals in den Harz. Bis zu ihrem 90. Lebensjahr sei sie auch noch Rad gefahren und habe beispielsweise an der Familienwallfahrt nach Wietmarschen teilgenommen. „Dann hat mir der Arzt sehr ans Herz gelegt, auf das Radfahren zu verzichten“, erklärt Sophia Burke. Heute erfreut sie sich besonders über ihre große Familie, zu der zwölf Enkel und zwölf Urenkel gehören. „Vielleicht gibt es nach dem Erdbeerkuchen auch noch eine Grillwurst im Garten“, freut sich das Geburtstagskind. 

Online Fundsachsenversteigerung des Lingener Bürgerbüros

 

Lingen. Bei der Online-Versteigerung des Lingener Bürgerbüros kommen ab dem 31. Maiwieder zahlreiche nicht abgeholte Fahrräder unter den Hammer. Darunter auch Bikes namhafter Hersteller Kalkhoff, Pegasus, Gazelle, Bulls, KTM und auch E-Bikes, zusätzlich diverse Kinderräder. Es werden außerdem Werkzeug, Elektronik, Schmuck und einiges mehr zum Ersteigern angeboten.

Interessierte können alle Angebote vom 31. Mai um 12 Uhr bis zum 16. Juni um 19 Uhrmeistbietend ersteigern. Die Fahrräder und alle weiteren Gegenstände sind ab dem 17. Mai unter www.lingen.de/fundsachen zu finden. Eine Prüfung der Fahrräder auf Beschädigungen und Funktionalität findet nicht statt. Ein Umtausch oder Rücktritt vom Kauf ist nicht möglich. Eigentümer haben bis zum 24. Mai die Möglichkeit, Ihre Rechte beim Bürgerbüro (buergerbuero@lingen.de, 0591 9144-333), anzumelden und einen Eigentumsnachweis vorzulegen.

Um an der Versteigerung teilzunehmen, müssen sich Interessierte ein Profil unter https://www.fundbürodeutschland.de/ einrichten. Sobald die Versteigerung beendet ist, erhält der Höchstbietende automatisch innerhalb eines Tages eine E-Mail mit einer Kaufbestätigung. Die ersteigerten Fahrräder können gegen Vorlage der Kaufbestätigung und Barzahlung beim Bauhof, Willy-Brandt-Ring 35 in 49808 Lingen (Ems) – hinter den Stadtwerken Lingen – abgeholt werden. Der Bauhof ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12:30 Uhr geöffnet. Alle anderen Gegenstände können im Bürgerbüro zu den bekannten Öffnungszeiten (von montags bis freitags) abgeholt werden.
Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerbüros gerne zur Verfügung. Das Bürgerbüro ist montags bis mittwochs von 9 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 12:30 Uhr geöffnet. 

 

 

Kennlerntreffen im Rathaus Lingen

 

Lingen. Zu einem ersten Kennenlernen und Austausch traf sich in dieser Woche der Lingener Oberbürgermeister Dieter Krone mit seinen Amtskollegen Matthias Sils Samtgemeindebürgermsieter von Spelle und Norbert Hüsing Bürgermeister von  Lünne. Im Lingener Rathaus hier tauschten sie sich über aktuelle Themen, wie Gewerbeansiedlungen sowie die Ratsarbeit aus.

Betreute Wohngemeinschaft in Darme eröffnet

 

Lingen. Nach vierzehnmonatiger Bauzeit hat kürzlich die betreute Wohngemeinschaft „Meine PflegeHelden“ von Britta und Daniel Jansen in Darme in Lingen eröffnet. Oberbürgermeister Dieter Krone nutzte die Gelegenheit, um ihr und dem gesamten Team zur Neueröffnung und insbesondere zur Entwicklung des Unternehmens in den letzten drei Jahren zu gratulieren. „Im Februar 2021 sind wir mit einem ambulanten Pflegedienst gestartet“, sagte Britta Jansen. „2023 folgte unsere Tagespflege mit täglich 15 Gästen. Mit der Wohngemeinschaft realisieren wir nun ein absolutes Herzensprojekt.“ Insgesamt zehn Bewohnerinnen und Bewohner können von dem neuen Angebot in Darme profitieren. In der Senioren-WG hat jedes Mitglied ein eigenes Zimmer mit Badezimmer. Darüber hinaus teilen sich alle die Gemeinschaftsräume und einen Garten. „Wir möchten, dass unsere Bewohner Teil einer Gemeinschaft sind und sich beispielsweise beim Kochen oder auch bei der Gartenarbeit einbringen“, erklärt Inhaberin Britta Jansen. „Gleichzeitig werden die WG-Mitglieder 24/7 von geschultem Pflegepersonal betreut und versorgt.“ Die Altersspanne reiche von 63 bis 93 Jahren. Neben Einzelzimmern gibt es auch zwei Räume für Paare.
Das Konzept kommt an. Derzeit stehen schon 25 Personen auf der Warteliste für die WG, verriet Britta Jansen. Die Inhaberin dankte vor allem den Investoren Simon, Torben und Carolin Heispink von Cirrus Living für das Vertrauen in das Projekt und die Unterstützung. „Wir haben das gemacht, was wir gut können: bauen. So haben wir ein neues Zuhause geschaffen, in dem sich die Menschen wohlfühlen sollen“, sagte Simon Heispink. Oberbürgermeister Dieter Krone ergänzte: „Der Name passt perfekt. Sie sind Pflegehelden – dafür mein großer Respekt und zugleich Dank an alle Beteiligten.“
Weitere Informationen zu „Meine PflegeHelden“ und zu den unterschiedlichen Angeboten finden Interessierte auch unter www.mph-lingen.de

Oberbürgermeister Dieter Krone gratulierte (v. li.) Daniel Jansen, Inhaberin Britta Jansen und Investor Simon Heispink zur Neueröffnung.

 

Hedwig und Hubert Lübbers erhalten Darmer Bürgerpreis

 

Lingen. Hedwig und Hubert Lübbers haben in diesem Jahr den Darmer Bürgerpreis bekommen. Während des traditionellen Bürgerempfangs zeichnete Ortsbürgermeister Christoph Stafflage vor fast 200 Bürgerinnen und Bürgern das Ehepaar aus. „Hedwig und Hubert Lübbers sind ein leuchtendes Beispiel dafür, wie unermüdliches Engagement das soziale und kulturelle Leben in unserer Gemeinde bereichern kann“, sagte Christoph Stafflage. Heinz Gehring vom Heimatverein, Hannelen Hartke vom Kirchenvorstand, Friedhelm Diek vom Schützenverein und Uwe Grote vom SuS Darme hielten die Laudatio-Reden auf die Bürgerpreisträger 2024. Sie alle hoben das vielfältige und langjährige Engagement des Ehepaares Lübbers in verschiedenen Vereinen und Gruppierungen des Ortes hervor.

Hubert Lübbers leitet die Schmiedegruppe beim Heimatverein Darme und engagiert sich zudem im Bulldog Treckerclub. Sein handwerkliches Können und seine Leidenschaft für historische Fahrzeuge sind weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Hedwig Lübbers war lange Zeit aktives Chormitglied der Christ-König Kirchengemeinde und hat sich durch ihren Einsatz im Besuchsdienst bei Jubiläen der Gemeinde hervorgetan. Die beiden Preisträger spendeten die mit dem Preis verbundene Summe von 500 Euro zu gleichen Teilen an die Regenbogengruppe und die kfd Darme. Birgitt Diekamp von der kfd Darme und Claudia Burrichter von der Regenbogengruppe bedankten sich stellvertretend für die großzügige Geste.

Der traditionelle Bürgerempfang fand in der Mensa der Friedensschule Darme statt. Neben der Bürgerpreisverleihung standen wichtige Themen und Entwicklungen rund um die Darmer Ortsmitte im Mittelpunkt.

Frohe Stimmung bei der Spendenübergabe (von links): Birgitt Diekamp (kfd Darme), Ortsbürgermeister Christoph Stafflage, Claudia Burrichter (Regenbogengruppe), Hedwig und Hubert Lübbers.

 

Alkoholisierter Pkw-Fahrer fährt zwei Fußgänger an

Lingen –  Heute Morgen gegen 00:15 Uhr kam es auf der Bawinkler Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 33-jähriger Fahrer eines VW Golf befuhr die Straße in Richtung Bawinkel, als er zwei Fußgänger im Alter von 35 und 57 Jahren auf der Fahrbahn übersah und erfasste.

Durch den Aufprall wurde der 35-jährige Fußgänger schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus nach Meppen gebracht. Der 57-Jährige verletzte sich leicht. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme konnten die Beamten feststellen, dass sich alle Beteiligten auf dem Heimweg vom örtlichen Schützenfest befanden. In diesem Zusammenhang konnte bei dem Fahrer eine Atemalkoholkonzentration von 2,29 Promille festgestellt werden. Auch die beiden Fußgänger standen unter dem Einfluss von Alkohol. Ihm und auch den beiden Fußgängern wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Osnabrück jeweils eine Blutprobe entnommen. Der Fahrer
des Pkw muss sich nun einem Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Junge Union Lingen spricht sich gegen ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr aus

 

Lingen (Ems). Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) spricht sich nach einem Bundesparteitagsbeschluss für ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr aus. Dem stellt sich die Jungen Union (JU) Kreisverband Lingen entgegen und widersprichtder CDU. Das verpflichtende Gesellschaftsjahr schränkt laut der JU Lingen die Freiheit der jungen Generation ein.

Gerade nach den Belastungen nach der Corona-Pandemie würde das Gesellschaftsjahr eine weitere Bürde für die junge Generation darstellen. Die Idee basiert auf der fragwürdigen Annahme, dass der Staat besser als die Jugendlichen selbst weiß, was für sie gut ist“, so Julia Strodt, Mitgliederbeauftragte des JU-Kreisverbands Lingen. „Die Verstaatlichung eines Lebensjahres ist für die JU Lingen keine Lösung. Stattdessen muss die CDU für Eigenverantwortung und individuelle Freiheit stehen.

Strodt erklärt, dass der Mangel an Arbeitskräften ein großes und offenkundiges Problem sei. Ein Pflichtjahr nähme einen ganzen Jahrgang aus dem Arbeitsmarkt, wodurch sie das bereits bestehende Problem verschärfe. Zwar könne der Mangel an Arbeitskräften in sozialen Berufen vorübergehend sinken, jedoch werde das Problem dadurch lediglich verlagert. Diese Leute würden in anderen Bereichen fehlen. Zudem sei die Arbeit im Rahmen des Gesellschaftsjahres nach Ansicht der JU Lingen in der Regel unproduktiver als reguläre Tätigkeiten.

Ein unterschwelliger Vorwurf bei der Debatte um die Einführung des Gesellschaftsjahr lautet, dass junge Menschen sich zu wenig engagieren. „Doch die junge Generation leistet bereits einen bedeutenden gesellschaftlichen Beitrag durch ihr Engagement in den Ehrenämtern. Wo kann man das besser beobachten als hier bei uns im Emsland?“, so Strodt. Für sie steht fest, dass eine zusätzliche Pflichtzeit die ehrenamtliche Arbeit der jungen Menschen nicht nur belasten würde, sondern auch ihren Einsatz entwerte: „Statt junge Menschen zu zwingen, ein Pflichtjahr zu absolvieren, muss neben der Bundesregierung auch die CDU mehr Anreize setzen, um freiwilliges Engagement zu fördern. Die JU Lingen fordert daher: Erst die richtigen Probleme angehen, bevor über einen Zwangsdienst fantasiert wird!“, erklärt Strodt abschließend.

Neues gastronomisches Angebot: Palm Food

 

Lingen. Ein neues gastronomisches Angebot in Lingen: Familie Alhashemi bietet in ihrem Foodtruck „Palm Food“ ab sofort arabische Spezialitäten am Kreisverkehr an der Lindenstraße an. Die Kundinnen und Kunden können zwischen Falafel, Schawarma, Tabouleh und einigem mehr auswählen.
Die Familie stammt ursprünglich aus Syrien. Nach vier Jahren in Berlin zogen sie vor drei Jahren nach Lingen. Sophia Schaa von der Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen hat die vierköpfige Familie dort auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt. Die ersten Tage seien dabei bereits gut gelaufen“, erklärte Ahmad Alhashemi bei einem Vororttermin. „Wir konnten schon viele Gäste von unserem Angebot überzeugen. Für alle, die sich selbst ein Bild machen wollen, hat „Palm Food“ täglich von 11:30 bis 22 Uhr geöffnet. Dienstags in Ruhetag.

Sophia Schaa (li.) von der Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen freut sich, dass der Neustart von Familie Alhashemi mit dem Foodtruck „Palm Food“ gut gelaufen ist.

Neue Hals-Nasen-Ohrenarztpraxis Ostad in Darme eröffnet

 

Lingen. „Aegroti salus suprema lex – Das Wohl des Patienten ist höchstes Gesetz“ – so steht es im Logo der neuen Hals-Nasen-Ohrenarztpraxis Ostad in Lingen-Darme. Wie dieses Motto auch vor Ort umgesetzt wird, davon konnten sich Oberbürgermeister Dieter Krone und Maren Teschke von der Wirtschaftsförderung nun ein Bild machen. HNO-Facharzt Alireza Ostad und sein Team führten sie dafür durch die neue Praxis an der Schüttorfer Str. 5a. „Ich habe drei Jahre lang geplant und viel Herzblut und meine langjährige Expertise in die 270 Quadratmeter große Praxis gesteckt“, erklärte der HNO-Arzt, der zuvor dreizehn Jahre lang als Partner in der HNO-Gemeinschaftspraxis Meppen-Lingen gearbeitet hatte. Besonderen Wert hat er dabei auf modernste Diagnosetechnik gelegt. „Das Herzstück der Praxis ist unsere Hörkabine, die dank der Architektur absolut schalldicht ist.“ Der Raum Vertigo sei hingegen Funktionstests, wie dem Kopf-Impuls-Test zur Schwindel-Diagnostik, vorbehalten. „Auch hier kommt hochpräzise Technik zum Einsatz, die es erlaubt jeden Bogengang des Gleichgewichtsorgans zu prüfen.“ Darüber hinaus stehen dem Team unter anderem ein Untersuchungszimmer ´BERA` zur Aufdeckung von Hörstörungen und ein Operationsraum zur Verfügung. „Dort führe ich zum Beispiel ambulante Eingriffe zur Verbesserung der Nasenatmung, wie Radiofrequenz Conchotomie, also Nasenmuschelverkeinerungen ohne Narkose und Tamponade durch“, so der Facharzt. Die Allergiediagnostik im HNO-Fachgebiet und die umfassende Therapie seien auch ein zentraler Schwerpunkt der Praxis. „Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei. Eine Klimaanlage und Außenjalousien sorgen auch im Sommer für angenehme Temperaturen“, so der Hals-Nasen-Ohren-Arzt.
Dass ihm die Gesundheit und das Wohlergehen seiner Patienten und seines Teams am Herzen liegen, zeigt sich auch in einer weiteren Besonderheit der Praxis: „Um das Risiko von Infekten und Ansteckungen auf ein Minimum zu reduzieren, bitten wir die Patienten alleine zu kommen. Sie dürfen nur in absoluten Ausnahmefällen begleitet werden“, so Alireza Ostad. „Zu uns kommen Menschen aus dem gesamten Emsland und Umgebung “, erläutert der Hals-Nasen-Ohrenarzt das Einzugsgebiet. 

Die Praxis ist montags von 8 bis 18 Uhr, dienstags bis donnerstags von 8 bis 14:30 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr durchgehend geöffnet. Patientinnen und Patienten können ihre Termine online unter hno-ostad.de oder telefonisch vereinbaren. Kostenlose Parkplätze stehen vor dem neuen Ärztehaus sowie vor der Darmer Apotheke zur Verfügung. 

Oberbürgermeister Dieter Krone und Maren Teschke von der Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen gratulierten Alireza Ostad und seinem Team zur Neueröffnung: (v. li.) Saskia Fesjuk, Christina Pallus sowie Sabrina Kayser, Lara Feldhaus sowie Maresa Robbe.

Lingener Pöttemarkt am 7. Mai

Lingen. Der traditionelle Pöttemarkt in der Lingener Innenstadt findet am 7. Mai statt. Zwischen 8 und 18 Uhr können die Besucher die Waren der rund 120 Stände begutachten und sich beispielsweise mit neuen „Pötten“ eindecken. Das Angebot der Händler geht dabei weit über Töpfe hinaus und reicht von Putzmitteln, Tischdecken, Socken, Knöpfen, Backformen, Taschen, Tüchern, Gürteln über Uhren, Schmuck, Blumen und vielem mehr.

Mehrere Personen bei Unfall verletzt- Fahrer des weißen Pkw gesucht

Lingen – Heute kam es auf der Straße Brockhausen in Lingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem vier Personen verletzt wurden. Der bislang unbekannte Fahrer eines weißen Pkw befuhr die Straße in Richtung Lingen. Als er eine
Fahrzeugkolonne von insgesamt vier Pkw überholte, beabsichtigte der voraus fahrende 63-jährige Fahrer eines Ford Transit nach links in die Straße Hexenkamp abzubiegen und setzte den entsprechenden Blinker. Der unbekannte Fahrzeugführer bremste aufgrund des Blinkers stark ab und scherte ein. Die hinter ihm befindlichen Fahrzeuge mussten ebenfalls stark abbremsen. Dies übersah eine am Ende der Kolonne befindliche 35-jährige Fahrerin eines Mini und fuhr auf den vor ihr fahrenden Audi eines 52-Jährigen auf. Der Audi wurde daraufhin auf den VW eines 23-Jährigen geschoben. Die Fahrerin des Mini, der Audi-Fahrer sowie der VW-Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht
verletzt.

Ein fast vier Monate altes Baby, welches sich ebenfalls im VW befand, wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Fahrer setzte seine Fahrt unvermittelt fort. Der Fahrer des weißen Pkw sowie weitere Zeugen werden
gebeten, sich bei der Polizei in Lingen unter Rufnummern 0591/870 zu melden.

Café Solo eröffnet zum Altstadtfest in Lingen

 

Lingen. „Ich freue mich sehr, dass das Traditionscafé im Herzen unserer Stadt endlich wieder mit Leben gefüllt wird und ein ganztägiges Angebot vom Frühstücksbuffet bis in die Abendstunden bietet“, betont Oberbürgermeister Dieter Krone. „Auch unsere barrierefreie Markplatzterrasse mit natürlicher Beschattung wird durch die neuen Pächter weiter belebt.“ Pünktlich zum Altstadtfest im September eröffnet das Café Solo auf dem Lingener Marktplatz. Von Frühstücks- und Mittagsbuffets über ein breites Angebot von Kuchen und Torten bis zu Burger, Pommes, Tacos und weiterem Fingerfood á la card bietet das neue Lokal Speisen für Groß und Klein. „Dabei legen wir besonders Wert auf ein frisches und regionales Angebot“, erklären die Geschäftsführer Volker Eixler und Rüstem Öz. So werden saisonal beispielsweise Spargel- und Feiertagsbuffets angeboten. In den Abendstunden dürfen sich die Gäste über ein vielfältiges Cocktailangebot freuen.

Derzeit wird das ehemalige Café Heilemann von Grund auf saniert, sodass ein gemütliches Lokal mit besonderem Flair entstehen soll. Eixler und Öz freuen sich schon jetzt auf die Eröffnung im Sommer. „Die Lage des Cafés ist einzigartig und besonders die Terrasse begeistert uns. Dort können Familien gemütlich zusammensitzen, während sich die Kinder auf dem integrierten Spielplatz vergnügen“, freut sich Geschäftsführer Volker Eixler. Seit 43 Jahren ist er in der Gastronomie tätig und eröffnete 2003 das erste Café Solo in Essen. Weitere Standorte finden sich in Neuenkirchen, Kleve und Dortmund. Derzeit werden die zukünftigen Mitarbeitenden bereits für den Lingener Standort eingearbeitet. Ab September soll das Lokal in Lingen 365 Tage im Jahr jeweils ab 9 Uhr geöffnet sein. „Das Konzept fügt sich wunderbar in die Lingener Innenstadt ein und ergänzt das bestehende Angebot“, ist sich Torben Bruns vom Citymanagement sicher. Die Wirtschaftsförderung stand in engem Austausch mit den Betreibern und hat sie eng begleitet.

Freuen sich auf die Eröffnung im Sommer (v.l.) Torben Bruns vom Citymanagement, Geschäftsführer Volker Eixler und Rüstem Öz und Oberbürgermeister Dieter Krone.

Bei Rot über die Ampel – Unfall fordert zwei Verletzte

Lingen. Weil ein Autofahrer am Mittwochmittag auf der Haselünner Straße über eine rot geschaltete Ampel gefahren ist, ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Wie die Polizei ermittelt hat, ist gegen 13.30 Uhr ein 18-Jähriger aus Lingen mit seinem VW-Beetle bei roter Ampel in Richtung Waldstraße gefahren. In diesem Moment kam eine 61-jährige Frau aus dem Märkischen Kreis mit ihrem Dacia von der Nordstraße bei grüner Ampel-Phase und wollte nach links in Richtung Waldstraße fahren. Es kam zum Zusammenstoß beider Wagen, wobei die 61-Jährige und der 18-Jährige verletzt wurden. Sie kamen in Rettungswagen in das Lingener Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen war erheblicher Sachschaden entstanden. Der Kreuzungsbereich war für rund eine Stunde gesperrt.

Lkw-Bergung auf B213/70 Ortsumgehung Lingen

Lingen- – Am Dienstag kam es zu einer stundenlangen Sperrung der Umgehungsstraße in Lingen. Grund dafür war eine Lkw-Bergung zwischen den Abfahrten Damaschke und Altenlingen in der Abfahrt zur Ulanenstraße kam der Lkw-Fahrer nach rechts von der Straße ab und blieb mit seinem Lkw im Graben stehen. 

Warum er von der Straße abkam, ist nicht bekannt; um den Lkw zu bergen, musste die Straße zwischen den Abfahrten Lingen Damaschke und Altenlingen zwischen 13.00 Uhr und 17.00 Uhr voll gesperrt werden. 

Der Verkehr wurde umgeleitet und es kam für andere Verkehrsteilnehmer zu längeren Umwegen auf der stark befahrenen Route. Gegen 17:00 Uhr wurde die Straßensperre wieder aufgehoben.

 

Püpke Fitness und Gesundheitszentrum in Lingen-Bramsche neu eröffnet

 

Lingen. In Lingen-Bramsche hat das Püpke Fitness und Gesundheitszentrum neu eröffnet. Ortsbürgermeister Martin Koopmann und Max Nie-Hoegen von der Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen (Ems) gratulierten Inhaberin Diana Püpke und ihrem Team zum Neustart. Das Fitness und Gesundheitszentrum bietet eine Vielzahl an Dienstleistungen an, darunter EMS-Training, Lymphdrainage, Tiefenwärmebehandlungen, Yoga für Erwachsene und Kinder, Personal Training sowie Schmerztherapie. „Wir legen Wert auf ein ganzheitliches Angebot – das spiegelt sich auch in unserem Studio wider“, erklärt Diana Püpkes. Für den Neustart hat das Team die ehemaligen Räumlichkeiten der Gärtnerei Fahrendorf komplett umgebaut. Neben jeweils einem Raum für Lymphdrainagen und Tiefenwärmebehandlungen sowie einem Raum für die Schmerztherapie nach Liebscher-Pracht steht dem Team nun ein großes Studio mit verschiedenen Fitnessgeräten und Gewichten zur Verfügung. Zudem können sich die Kunden vor Ort umziehen und duschen. In dem Studio bietet Christina Moss mittwochs und Donnerstag Yoga speziell für Kinder und Erwachsene an. Alex Cotirlea und Rolf Püpke sind die Experten für EMS-Training und betreuen die kleinen Gruppen engmaschig beim Training in den Räumlichkeiten und später auch draußen. Schmerz- und Faszientherapeutin Diana Püpke komplettiert das Team. Interessierte können sich gerne direkt im Fitness und Gesundheitszentrum in der Bramscherstraße 26 in Lingen-Bramsche melden und einen Termin vereinbaren. Das Team ist telefonisch unter 0152 51424359 erreichbar.

Ortsbürgermeister Martin Koopmann (re.) und Max Nie-Hoegen (Mitte) gratulierten Diana Püpke (3. v. i.) und ihrem Team zur Neueröffnung: (v. li.) Rolf Püpke, Alex Cotirlea und Christina Moss (2. v. re.).

Lingenerin Else Lohmann feiert 102. Geburtstag

 

Lingen. Zum 102. Geburtstag haben am Wochenende Oberbürgermeister Dieter Krone und Ortsbürgermeisterin Katharina Mehring der Lingenerin Else Lohmann gratuliert. Sie überbrachten zugleich auch die Glückwünsche und Grüße von Landkreis und Land. „Ich kann es gar nicht fassen, dass ich schon 102 Jahre alt bin“, erklärte das Geburtstagskind. Neben den Ehrengästen reisten auch viele Familienmitglieder zu diesem besonderen Geburtstag an. Zu der Familie der 102-Jährigen zählen mittlerweile fünf Enkel und sechs Urenkelkinder.

Else Lohmann kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Sie wuchs zusammen mit ihren vier Schwestern und drei Brüdern auf einem Bauernhof in Hagen auf. Aus Liebe zu ihrem Mann zog sie dann in frühen Jahren nach Dortmund. Sie wurde Zahnmedizinerin, widmete sich aber mit der Geburt ihrer zwei Kinder in erster Linie der Familie. Zudem engagierte sich Else Lohmann über 50 Jahre in der evangelisch-reformierten Kirche und war Teil des Presbyteriums ihrer Kirchengemeinde in Dortmund. 2021 ist sie zu ihrer Tochter nach Lingen gezogen.  „Meine Mutter ist immer noch sehr wissbegierig und neugierig“, erklärt Ulrike Brand. So gehören die Lektüren der Dortmunder und Lingener Tageszeitungen sowie die Nachrichten im Fernsehen zum Tagesprogramm. „Dabei sind ihr vor allem die sozialen Themen sehr wichtig.“ Darüber hinaus macht sie zweimal pro Woche mit einem Physiotherapeuten Gymnastik, um so auch weiterhin agil zu bleiben. Das sei ihrer Meinung nach auch eines der Geheimnisse für ein langes Leben, so Ulrike Brandt. „Meine Mutter war immer viel unterwegs, viel unter Menschen und in Bewegung – das hält fit“, so die Tochter abschließend.

Ortsbürgermeisterin Katharina Mehring und Oberbürgermeister Dieter Krone gratulieren Else Lohmann zum 102. Geburtstag.

 

Internationaler Frischemarkt „ContiMarkt“ nach Umbau neu eröffnet

 

Lingen. In Altenlingen hat der internationale Frischemarkt „ContiMarkt“ neu eröffnet. Robert Schwab hat den Lebensmittelmarkt von seinen Eltern übernommen und komplett umgebaut.Rund 4.000 Artikel und damit ca. 1.000 mehr bietet der Lingener an, darunter eine der größten Wurst- und Speckwarenauswahl im Landkreis. Auch die Obst- und Gemüseabteilung ist mit dem Umbau um circa 20 Prozent gewachsen. Zudem können die Kundinnen und Kunden aus einer großen Frischetheke mit regionalem Fleisch, Wurst, Salaten und Fisch auswählen. „Wir sind besonders bekannt für unser Frischfleisch und Grillfleisch, das wir hier vor Ort selbst würzen und marinieren“, erklärt Robert Schwab. „Die genaue Würzmischung ist ein Geheimrezept meiner Mutter und zieht Kunden aus dem gesamten Emsland in unseren Markt.“ Zehn Mitarbeiter sind derzeit für den „ContiMarkt“ tätig. Auf rund 360 Quadratmetern bieten Sie den Kundinnen und Kunden Produkte aus der ganzen Welt. Max Nie-Hoegen von der Wirtschaftsförderung Lingen und Ortsbürgermeister Jörg Rieken zeigten sich beeindruck von dem Sortiment und gratulierten zur Neueröffnung. „Der neue Markt ist eine tolle Bereicherung für den Ortsteil. Ich wünsche Robert Schwab und dem gesamten Team weiterhin viel Erfolg“, sagte Ortsbürgermeister Jörg Rieken.
Den „ContiMarkt“ gibt es bereits seit über 27 Jahren in Lingen. Die ersten elf Jahre war der Supermarkt in der Innenstadt ansässig. Vor ca. 18 Jahren zog der Familienbetrieb in die Meppener Straße 127 nach Altenlingen. Robert Schwab übernahm den Betrieb Anfang des Jahres als gelernter Einzelhandelskaufmann. Nach dem Umbau steht er nun an der Spitze des Familienbetriebs.

Foto: Max Nie-Hoegen (li.) von der Wirtschaftsförderung Lingen und Ortsbürgermeister Jörg Rieken (re.) gratulieren Robert Schwab zur Neueröffnung.

 

Kivelingszeitung macht Lust auf das Kivelingsfest zu Pfingsten

 

Fast 300 Seiten stark – Verkaufsstart am Karsamstag

Lingen – Was wäre das Kivelingsfest ohne die ebenfalls alle drei Jahre im Vorfeld der Feierlichkeiten erscheinende Festzeitung? Den monatelangen und arbeitsintensiven Prozess der Erstellung einer neuen Zeitung kann die Redaktion nun zum traditionellen Verkaufsstart am Karsamstag erfolgreich beenden.

„Wir sind froh, dass wir mit der Kivelingszeitung in gewohnter Weise auf das Kivelingsfest einstimmen können“, verkündet Stefan Nottbeck stellvertretend für die achtköpfige Redaktion zufrieden. Auf fast 300 Seiten finden sich in fünf übersichtlichen Rubriken gegliedert viele lesenswerte Textbeiträge und reichlich Bildmaterial. Die vierfarbig gedruckte Zeitung ähnelt nicht nur wegen ihres Umfangs, sondern auch aufgrund eines Leineneinbandes eher einem Buch.

Während auf den ersten Seiten der Zeitung üblicherweise viel Wissenswertes über den Vereinsvorstand, den Thron, die elf Kivelingssektionen und das Vereinsgeschehen zu lesen ist, bietet der inhaltliche Teil viele Facetten. In den einzelnen Rubriken reicht die Bandbreite von historischen Themen und zeitgeschichtlichen Berichten über gesellschaftliche Besonderheiten bis hin zur jüngeren Vergangenheit und zu aktuellen Entwicklungen in der Stadt Lingen. Ein besonderes Augenmerk richten die ehrenamtlich tätigen Zeitungsmacher in diesem Jahr auch auf das 650-jährige Jubiläum der Kivelinge im Jahr 2022.

Der Verkaufsstart der Kivelingszeitung erfolgt am Karsamstag, 30. März 2024, ab 9.00 Uhr exklusiv auf dem Lingener Marktplatz am Rande des Wochenmarktes. Gleichzeitig sind dann für die anschließenden Wochen bis Pfingsten auch die folgenden Verkaufsstellen eröffnet: Bürobedarf Nottbeck, Burgstraße 17| Buch + Kunst Blanke, Burgstraße 19| Lingen Wirtschaft + Tourismus, Tourismusinformation im Neuen Rathaus, Neue Straße 3A | Blumen Simon, Oberhofstraße 4 | Bögen-Apotheke, Konrad-Adenauer-Ring 16 | Looken-Apotheke, Lookenstraße 23| Darmer Apotheke, Rheiner Straße 109a und selbstverständlich die Geschäftsstelle der Kivelinge neben dem Kivelingshaus (Schlachterstraße 5). Auch über die Internetpräsenz des Kivelingsvereins unter www.kivelinge.de kann die Festzeitung zuzüglich der Versandkosten bestellt werden. Für die Zeitung wird eine Schutzgebühr in Höhe von 5,00 Euro erhoben.

Der Kommandeur der Kivelinge, Peter Flatken, ruft die Lingenerinnen und Lingener dazu auf, die Kivelingszeitung zu erwerben: „Mit dem Kauf einer Zeitung wird der Kivelingsverein in seinen Aktivitäten aktiv unterstützt, denn die Erlöse fließen direkt in die Vereinskasse, um das Kivelingsfest zu Pfingsten 2024 mitzufinanzieren.“ Dank gelte allen Firmen und Unternehmen der Region als treue Anzeigenkunden, den Autoren der Beiträge und Berichte sowie den weiteren Unterstützern des Projektes.

Bildunterschrift: Kommandeur Peter Flatken nimmt stellvertretend für die Redaktion der Kivelingszeitung die Lieferung der Paletten mit mehreren Tausend Exemplaren der Kivelingszeitung 2024 in Empfang.

ALICE COOPER kommt nach Lingen

 

Mit ALICE COOPER  kommt ein weiterer Weltstar nach Lingen in die EmslandArena. Eins von lediglich sechs Deutschland- Konzerten wird Alice Cooper im Rahmen seiner Europa-Herbsttournee am Freitag, den 04.10. 2024, in der Lingener Emslandarena spielen. Weitere Stationen sind neben Lingen u.a. noch Berlin (Max-Schmeling-Halle), München (Olympiahalle) und Leipzig (Arena). Als Special Guest mit dabei: Die unumstrittene Metal- Queen DORO! 

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Mittwoch, 27.03., 12:00 Uhr -> Tickets dann bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf www.eventim.de und www.reservix.de

 

Von und Zu eröffnet Neubau in Brögbern Kreativagentur auf 825 Quadratmetern

 

Lingen. Ein lichtdurchfluteter Workspace, Ton- und Videostudios, VR Spaces und eine großzügige Dachterrasse für Unternehmensevents – das alles bietet das neue Gebäude der Kreativagentur „Von und Zu“. Direkt an der neuen Ortsmitte in Brögbern gelegen besticht das Gebäude durch seinen einzigartigen Industriestil. Zur offiziellen Neueröffnung besichtigten Oberbürgermeister Dieter Krone, der Brögberner Ortsbürgermeister Michael Teschke, die Vorsitzenden des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses Martin Koopmann und Stefan Wittler sowie Dietmar Lager von der Wirtschaftsförderung den Neubau. „Das Gebäude ist ein echter Blickfang und setzt architektonisch neue Maßstäbe“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone während der Besichtigung. „Solche Bauten sieht man selten.“
Zwischen dem ersten Spatenstich im März bis zum Einzug im November 2023 lagen gerade einmal acht Monate. „Wir haben hier scheinbar was Gutes gebaut“, freut sich Geschäftsführer Patrick Mess. „Das Gebäude zieht alle Blicke auf sich. Vor allem für die Fassade aus recyceltem Backstein bekommen wir viele Komplimente.“ Highlight des Neubaus sind die mit modernster Technik ausgestatten Ton- und Videostudios. Diese können auch von Unternehmen gebucht werden. Das Konzept im Neubau ist vor allem eins: flexibel. „In unserer Branche überschlagen sich die Trends. Was heute gefeiert wird, kann morgen schon out sein. Deshalb haben wir alles so konzipiert, dass wir schnell und flexibel reagieren können. Davon profitieren vor allem unsere Kunden“, erklärt Patrick Mess. Vor zehn Jahren gründete er die Kreativagentur. Mittlerweile arbeiten zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich an kreativen Markenkonzepten und Kampagnen für Kunden aus ganz Deutschland. Drei nationale Werbepreise konnte das Team bereits einfahren. „Darüber hinaus ist nun auch noch unser Gebäude für einen Berliner Architekturpreis nominiert“, ergänzt Mess. Perspektivisch plant er, das Konzept um eine Rooftopbar auf der Dachterrasse zu erweitern. Die Gäste zeigten sich begeistert von dem Konzept des Neubaus. „Das ist eine Bereicherung für Brögbern“, waren sich die politischen Vertreter einig.

Gratulierten Geschäftsführer Patrick Mess (4. V. li.) zum Neubau: (v. li.) Stefan Wittler (Wirtschafts- und Grundstücksausschuss), Dietmar Lager von der Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen (Ems), Oberbürgermeister Dieter Krone, der Brögberner Ortsbürgermeister Michael Teschke und (5. v. li.) und Martin Koopmann (Wirtschafts- und Grundstücksausschuss).

Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Lingen

 

Lingen. Am Dienstagvormittag hat im Ortsteil Holthausen nach Angaben
der Polizei die Fahrerin eines VW Tiguan die Vorfahrt eines anderen
Autos missachtet. So ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem zwei
Frauen schwer verletzt wurden. Die 69-Jährige Lingenerin wollte gegen
10.15 Uhr mit ihrem Wagen von der Dorfstraße in die Flurstraße abbiegen.
Dabei hatte sie den VW Golf einer 56-Jährigen – ebenfalls aus Lingen –
übersehen. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen, wobei die 56-Jährige
eingeklemmt wurde. Sie konnte von der Feuerwehr gerettet werden und kam
wie die 69-Jährige mit schweren Verletzungen im Rettungswagen in das
Lingener Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen war erheblicher Sachschaden
entstanden.

 

Benefizkonzert im Alten Schlachthof in Lingen

 

Lingen. Am Freitag, den 1. März rocken die Bands Past Perfect und Rockfisch den Alten Schlachthof in Lingen für einen guten Zweck. Die Bands verzichten auf ihre Gage und die Einnahmen kommen der offenen Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Lingen und dem Lingener Hospiz e.V. zugute.

Beide Bands sind in der Kulturszene der Stadt keine Unbekannten. Der Name Past Perfect steht seit 2003 für Rock Cover vom Feinsten, ob bei der Weinlaube, dem Feuerwehrfest auf dem Marktplatz oder bei zahlreichen Benefizkonzerten, die neunköpfige Band feiert mit ihrem Publikum zusammen leidenschaftlich gern gute Musik. Auch die Band Rockfisch sind gute Bekannte im Alten Schlachthof. Die sieben Musiker spielen die Musik, die sie selbst gerne hören und spannen dabei den musikalischen Bogen von ABBA bis Toto.

Karten gibt es ab sofort beim Lingener Hospiz (Mühlentorstr. 6b), im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum „Alter Schlachthof“, online unter www.alterschlachthof.de oder an der Abendkasse zu einem Preis von 10 Euro. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn ist um 20 Uhr.

Wintering eröffnet die erste „Cashless“-Filiale im Lingener Lookentor

Lingen – Das Lookentor in Lingen ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der Eröffnung im Jahr 2006 schlendern regelmäßig tausende Besucherinnen und Besucher durch das weit über das Emsland hinaus bekannte Einkaufszentrum. Es ist einer der belebtesten Einzelhandelsflächen in unserer Region. Von Anfang an dabei ist unter anderem die Bäckerei Wintering mit zwei Fachgeschäften. Eine Filiale wurde erst kürzlich modernisiert. Damit wollen die beiden Geschäftsführer Daniel und Manuel Wintering, die das Familienunternehmen in dritter Generation führen, den gestiegenen Anforderungen an die Digitalisierung Rechnung tragen.

Digitales Bestellen, kontaktloses Bezahlen, gemütliches Genießen
Die Bäckerei Wintering hat ihr Fachgeschäft am Lookentor in Lingen zu einer Cashless-Filiale umgebaut. „In den letzten Jahren haben wir uns sehr viel mit Prozessen und Arbeitsabläufen unserer Mitarbeiter auseinandergesetzt. Unser Café im Lookentor ist der ideale Ort, um diesen Schritt der optimierten Prozesse umzusetzen“, sagt Manuel Wintering.

Die reichhaltige Karte und das ausgiebige Snack-Sortiment bleiben selbstverständlich Bestandteil unserer Filiale“, berichtet Daniel Wintering. Wer künftig ein Menü am Tisch genießen möchte, bestellt entweder an der Theke oder am digitalen Bestellterminal, an dessen Bildschirm die Gäste einfach und entspannt durch das Bestellsystem geführt werden. Am Bestellterminal kann bargeldlos mit EC- oder der Wintering-Kundenkarte bezahlt werden. Danach nimmt der Gast am Tisch Platz und wartet auf das Servieren seiner Bestellung. Wer seine Karte nicht zur Hand hat, kann sein Bargeld weiterhin einem Bargeldautomaten an der Theke anvertrauen.

Snacks und Süßes weiterhin an der Theke erhältlich

Wer kurzfristig eine Tüte Brötchen oder sein Lieblingsbrot „to go“ möchte, kommt wie gewohnt an die Theke und wird dort persönlich bedient.

Neu ist der Selbstbedienungskaffeeautomat für den zweiten Kaffee unserer Café-Gäste und für die vielen Besucher des Lookentors, die keine Zeit haben, im erweiterten Sitzbereich zu verweilen und ihre Kaffeespezialität gleich mit auf den Stadtbummel nehmen wollen.

Entlastung für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter, Kundinnen und Kunden

Ein mutiger Schritt der Familienbäckerei Wintering. Denn sicherlich müssen sich die Kunden erst an den neuen Look und das neue Bestell- und Bezahlsystem gewöhnen. Doch Daniel Wintering fügt hinzu: „Die Digitalisierung wird auch in unserer Backbranche einen festen Platz einnehmen. Dass wir diesen Schritt als eine der ersten Bäckereien in Norddeutschland wagen, verschafft dem Lookentor einen neuen ‚flotten‘ Genusspunkt.“

Darüber hinaus hat die Umstellung viele weitere Vorteile. So können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zukunft mehr auf die fachliche Beratung der Kundinnen und Kunden konzentrieren. Erwähnenswert ist auch die Verbesserung der Hygiene. So kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr mit Bargeld in Berührung.

Aber auch für die Kundinnen und Kunden bringt der technische Fortschritt Vorteile:  „Selbst zu Stoßzeiten kann jeder Gast in seinem eigenen Tempo entspannt durch das gesamte Sortiment – vom Snack, übers Frühstücksmenü bis zum Mittagstisch – in Ruhe auswählen. Dabei sind sogar alle Speisen mit Bildern aufgeführt“, erklärt Christoph Kotte, der bei der Bäckerei Wintering für diedigitale Transformation verantwortlich ist.

Jörk Rieken zum neuen Ortsbürgermeister von Altenlingen gewählt

Lingen. In der Ortsratssitzung am 30. Januar wurde Jörk Rieken (CDU) einstimmig zum neuen Ortsbürgermeister von Altenlingen gewählt. Jörg Rieken bedankte sich bei dem Ortsrat für das Vertrauen. „Ich freue mich auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit“, so der Ortsbürgermeister. Hermann Moß (CDU) wurde zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt. Als neue Mitglieder des Ortsrates wurden Nadine Bruns (CDU) und Markus Thale (CDU) begrüßt.

BU1: Der Ortsrat Altenlingen (v.l).: Maria Thole, Günter Reppien (kooptiertes Mitglied), Andreas Hoff, Markus Thale , Ortsbürgermeister Jörg Rieken, Nadine Bruns, Nadine Rode, Carsten Primke, Ulrich Bülow, Hermann MoßEs fehlen: Andre Schoo, Sandra Primke (kooptiertes Mitglied)

 

 

Weiterer Erste-Hilfe-Schrank in der Innenstadt: „Lifecrate System“ am ZOB bietet lebensrettende Instrumente

 Lingen. Ausgestattet mit Defibrillator, Feuerlöscher, Verbandsstoff, Zahnrettungsbox, Kühlpacks, Erste-Hilfe-Koffer, Rettungsdecken und einer Beatmungsmaske bietet die Edelstahlbox von „Lifecrate System“ beim ZOB schnelle Erste Hilfe bei kleinen Unfällen und lebensbedrohlichen Notsituationen. Gesponsert wurde er von Lingener Unternehmen. Bereits seit 2020 ist ein solcher Erste-Hilfe-Schrank auf dem Marktplatz zu finden. Werden die Notfallschränke geöffnet, werden zeitgleich ausgebildete Ersthelfer alarmiert, die zur Hilfe eilen. Über einen Notfallknopf wird außerdem eine direkte Verbindung zu einem Mitarbeiter hergestellt. 

Das Lifecrate-System wird regional gefertigt und ist korrosionsbeständig. Der hohe Härtegrad des Materials macht die Box sehr robust gegen mechanische Einwirkungen wie beispielsweise Vandalismus. Weitere Informationen zu dem System finden Interessierte unter: www.lifecrate.de

 

Seedhouse Lingen: Accelerator-Programm für Startups geplant

Lingen. Startup-Gründungen vor Ort fördern und unterstützen – das möchte das neue Accelerator-Programm „Seedhouse Lingen“ mit den Schwerpunkten Digitalisierung, IT, Künstliche Intelligenz und Erneuerbare Energien. Dafür unterzeichneten die Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen, die IT-Dienstleistungsgesellschaft Emsland, die Fakultät Management, Kultur und Technik der Hochschule Osnabrück sowie die Cornexion GmbH und die Seedhouse Accelerator GmbH aus Osnabrück vergangenen Montag den Letter of Intent.

Ziel der Kooperation ist es, Startup-Teams dabei zu unterstützen, ein tragfähiges Geschäftskonzept zu entwickeln und so den Innovationsstandort Lingen weiter zu stärken. „Das Projekt lebt von den Angeboten und dem persönlichen Engagement am Standort Lingen. Gleichzeitig ergeben sich mit der Hochschule Osnabrück Synergien zwischen den Standorten, von denen alle Beteiligten profitieren“, betont Oberbürgermeister Dieter Krone. Gründerinnen und Gründern profitieren außerdem von der Verzahnung verschiedener Ökosysteme, der Infrastruktur und dem Netzwerk der beteiligten Projektpartner sowie einem intensiven Coaching durch erfahrene Mentoren. Startups erhalten in der Gründungsphase darüber hinaus eine finanzielle Unterstützung.

Die Lingener Start-Ups Easy Snacks UG mit ihrer Mission gegen Lebensmittelverschwendung an Schulkiosken und Claraa mit der KI-basierten Suche und dem schnellerem Finden von Unterlagen werden das Accelerator-Programm als erste Jungunternehmen nutzen. Das Seedhouse Lingen ist in den Räumlichkeiten vom AnDock an der Kaiserstraße zu Hause, in denen beide Start-ups ihre Ideen weiterentwickeln.