Schulleitungen zur Mitwirkung aufgerufen Übermittlung von Daten zu engen Kontaktpersonen

Meppen. Zur Beschleunigung der Kontaktnachverfolgung bittet der Landkreis Emsland die Schulleitungen um Mitwirkung. Mit dem Auftreten einer COVID 19-Infektion (positiver PCR-Test) sind die Schulleitungen gebeten, den Landkreis Emsland über die engen Kontaktpersonen eines PCR-bestätigten Infektionsfalls, die nicht geimpft und nicht genesen sind oder typische Symptome einer Coronainfektion zeigen, in Kenntnis zu setzen.

„Wir wollen den Schulunterricht für eine möglichst große Zahl von Schülerinnen und Schülern sicherstellen, daher bin ich fest überzeugt, dass diese Vorgehensweise in unser aller Interesse liegt“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf.

Darüber hinaus sind die Schulleitungen in Absprache mit dem Regionalen Landesamt für Schule und Bildung in Osnabrück (RLSB Osnabrück) gebeten worden, alle engen Kontaktpersonen im schulischen Kontext, die nicht geimpft oder nicht genesen sind oder aber typische Symptome einer Infektion aufweisen, darauf hinzuweisen, dass sie verpflichtet sind, sich unverzüglich in häusliche Isolation (Absonderungspflicht) zu begeben. Ein entsprechender zusätzlicher Anruf durch das Gesundheitsamt des Landkreises Emsland erfolgt in diesen Fällen nicht. Allerdings geht in den Folgetagen allen Betroffenen ein Quarantänebescheid des Landkreises Emsland mit weiteren Informationen zu.

Der Landkreis Emsland ist auch dann durch die Schulen zu informieren, wenn in einer Kohorte vermehrt Folgeinfektionen bei Personen auftreten, die nicht den engen Kontaktpersonen zugerechnet werden können.

Die Übermittlung aller Daten geschieht auf entsprechenden Kontaktlisten, die der Landkreis Emsland allen emsländischen Schulen digital zur Verfügung gestellt hat.

Die Dauer der Absonderungspflicht bei engen Kontaktpersonen beträgt zehn Tage nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person. Die Quarantäne kann für Schülerinnen und Schüler auf fünf Tage nach dem letzten Kontakt zum Coronafall verkürzt werden, wenn während der Isolation keine typischen Symptome einer COVID 19-Infektion aufgetreten sind, in den Folgetagen regelmäßig im Rahmen des schulischen Testkonzepts getestet wird und am fünften Tag ein negatives Ergebnis eines Schnelltests vorliegt. Hierfür wird am fünften Tag der Quarantäne zunächst im häuslichen Umfeld ein Selbsttest durchgeführt. Ist dieser negativ, kann in der Schule unter Aufsicht des Schulpersonals ein weiterer Selbsttest stattfinden. Bestätigt sich das negative Testergebnis, kann die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen. Falls die Möglichkeit für einen Selbsttest in der Schule nicht besteht, muss der Test in einer der öffentlichen Teststellen durchgeführt werden.

 

Virtuelle Scheckübergabe Krone Team spendet 260.000 Euro für Hochwasseropfer

Spelle/Ahrweiler, 16. November 2021 – Insgesamt 260.000 Euro spendeten die Familie Krone, die Krone Geschäftsführung und die Krone Belegschaft an Opfer des verheerenden Hochwassers im Ahrtal. Einen Scheck in Höhe von 60.000 Euro überreichten jetzt auf virtuellem Weg Vertreter der Krone Betriebsräte sowie Bernard Krone an Horst Gies und Karl-Heinz Porz vom Landkreis Ahrweiler.
Bernard Krone, Aufsichtsratsvorsitzender der Krone Holding, kommentierte: „Das schreckliche Hochwasser hat vielen Menschen ihr ganzes Hab und Gut genommen, zahlreiche Existenzen stehen seit der Flut wirtschaftlich vor dem Aus. Unter den Betroffenen sind Landwirte, Lohn- und auch Transportunternehmer, die wir – als verantwortungsbewusster Hersteller von Landtechnik und Nutzfahrzeugen – mit ihren Sorgen nicht alleine lassen möchten. So haben wir unmittelbar nach dem Hochwasser Geld- und Sachspenden in Höhe von rd. 200.000 Euro an verschiedene Organisationen geleistet, die den Betroffenen direkt und unbürokratisch geholfen haben. Jetzt haben die Krone Belegschaften an den Standorten Spelle, Werlte und Brüggen Herzlake noch einmal aufgestockt, so dass wir heute weitere 60.000 Euro überreichen können.“
Horst Gies, Erster Kreisbeigeordneter und Karl-Heinz Porz, Abteilungsleiter Soziales Kreisverwaltung Ahrweiler, bedankten sich im Namen der Einwohner von Ahrweiler für die Spende. „Es tut sehr gut zu spüren, dass man uns und unsere Schicksale nicht vergessen hat. Seit Anfang Juli ist hier nichts mehr, wie es einmal war und wir stehen jetzt, kurz vor Wintereinbruch vor besonders großen Herausforderungen. Im Namen aller Betroffenen bedanken wir uns beim gesamten Krone Team für die tolle finanzielle und damit auch moralische Unterstützung. Die Krone Belegschaften setzen mit ihrer Aktion ein Zeichen der Hoffnung, und es ist wirklich großartig, dass wir nach der katastrophalen Flutwelle eine Welle der Hilfsbereitschaft erleben dürfen. Sie dürfen sicher sein, dass wir mit den Sach- und Geldspenden sehr sorgsam umgehen und die Hilfe dort ankommt, wo sie dringend benötigt wird.“

Scheckübergabe per Livestream. v.l. Thomas Abeln (Betriebsrat Fahrzeugwerk Krone), Bernard Krone, Horst Gies, Karl-Heinz Porz, Marcella Wiewel (Betriebsrätin Maschinenfabrik Krone und Andreas Vorholt (Betriebsrat Brüggen).

Mobiles Impfteam kommt zum Wöhlehof nach Spelle

Spelle – Am Donnerstag, 18. November 2021 von 9.30 bis 16.30 Uhr findet am Wöhlehof in Spelle eine offene Impfaktion ohne Anmeldung statt.

Verimpft wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Angeboten werden Erst- und Zweitimpfungen. Zusätzlich sind Booster-Impfungen ab vier Wochen nach der Impfung mit Johnson & Johnson sowie ab sechs Monaten nach der Zweitimpfung möglich. Mitzubringen sind Personalausweis, ggf. der Impfpass und der Anamnese-Bogen mit Einwilligungserklärung, den unterschriebenen Aufklärungsbogen, ggf. Allergie-Pass und Medikamentenplan.

Anamnese- und Aufklärungsbogen können Sie hier herunterladen und ausgefüllt mitbringen, damit es vor Ort schneller geht: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Samtgemeinde Spelle, Tel. 05977 937-936.

Speller Vereine und Verbände gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann hält Gedenkrede

Spelle- Traditionell fand am Vorabend des Volkstrauertages die Gedenkveranstaltung der Speller Vereine und Verbände statt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde am Ehrenmal ein Kranz für die Opfer von Krieg und Gewalt niedergelegt. In diesem Jahr hielt die Samtgemeindebür- germeisterin Maria Lindemann die Gedenkrede.

In ihrer Ansprache ging der Frau Lindemann auf die Bedeutung des Volkstrauertages ein und erinnerte an die Schrecken und das millionen- fache Leid der Menschen aus den beiden Welt- kriegen. In diesem Zusammenhang wies Frau Lindemann daraufhin, dass 76 junge Männer aus Spelle ihr Leben verloren hätten. Das heu- tige Erinnern sei ein Bekenntnis zur Vergan- genheit und eine Mahnung für die Zukunft. Im Hinblick auf nur noch wenige Zeitzeugen erin- nerte Frau Lindemann an die kürzlich verstor- bene Erna de Vries, die mit Ihren Berichten und Erzählungen das Leid greifbar gemacht habe. Als Reaktion auf rechte und linke Strö- mungen, die mit Hass, Hetze, Verachtung und Gewalt einher gingen, forderte Frau Lindemann, dass Jeder mit Jedem achtvoll umgehen und ein respektvolles Miteinander pflegen möge.
Allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben und insbesondere der Redne- rin der Gedenkveranstaltung, Frau Maria Lindemann sagt der St. Johannes Schützenverein auch im Namen der Vereine und Verbände der Gemeinde Spelle ein herzliches Dankeschön. Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung wurden durch das Abspielen einiger der im Fundus des Schützenvereins befindlichen, alten Filme im Wöhlehof einige Abschnitte der Geschichte der Gemeinde Spelle wieder in Erinnerung gerufen.

JRK-Was ist das? Das JRK des DRK Ortsvereins Spelle stellt sich vor!

Spelle- Das Jugendrotkreuz (JRK) ist eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder und Jugendliche spielerisch an die Erste Hilfe und die Aufgaben des Roten Kreuzes heranzuführen.

Mitmachen können dabei alle Kinder und Jugendlichen von 5 bis 27 Jahren. Die Teilnahme am Jugendrotkreuz hat nicht nur das Ziel, den Kindern die Techniken der Ersten Hilfe näher zu bringen, sondern es gibt auch pädagogische Vorteile. Durch die gemeinsame Mitgliedschaft im JRK entstehen neue Freundschaften und das soziale Miteinander wird gefördert. Ebenso wird durch die positive Darstellung des sozialen Wesens ggf. das Interesse der Teilnehmer an sozialen Berufen (beim Rettungsdienst, in der Altenpflege usw.) geweckt.

Für Groß und Klein gibt es Angebote und tolle Aktionen auf Ortsebene aber auch mit anderen Ortsvereinen zusammen oder auf Kreis-, Bezirks-, Landes-, und Bundesebene.

Im JRK-Ortsverein Spelle sind zurzeit etwa 30 aktive Mitglieder. Aufgrund unterschiedlicher Interessen sind die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt: Die „Speller Retter“ (Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren) und die „Speller Helfer“ (Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren). Ebenso gibt es die beiden JRK-Leiter Carina Giesken und Hendrik Seyen und das Gruppenleiter-Team (ab 15 Jahren). Das neue, gemeinsame Maskottchen „Peddy“ (ein Teddybär) gehört natürlich auch dazu und begleitet die JRKler bei den Gruppenstunden und Aktionen.

Für die wöchentlichen Gruppenstunden treffen die JRKler sich in ihren Gruppen. Dort werden Spiele gespielt, Erste Hilfe gelernt und geübt, gebastelt und andere Bereiche des Roten Kreuzes (Blutspende, Katastrophenschutz usw.) thematisiert.

Weitere Angebote und Aktionen finden mit allen gemeinsam statt. Das JRK Spelle organisiert interne Aktionen, wie z.B. Schlafabende im DRK-Heim, Spielenachmittage, Weihnachtsfeiern, Besichtigung eines Rettungswagens, Ausflüge nach Emsflower, zum Freizeitpark oder Spielplätzen…

Ebenso engagiert sich der Ortsverein in der Samtgemeinde für das Gemeinschaftsleben und nimmt mit viel Freude an Umwelttagen, Ferienpassaktionen, am Fest der Kulturen und mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt teil. Weiterhin finden gemeinsame Aktionen auf Kreisverbandebene statt, bei denen die JRKler sich mit anderen Ortsvereinen treffen und austauschen können. Der Kreisverband bietet z.B. Halloweenfeiern, Ausflüge oder das Weihnachtskino an. Das Highlight in jedem Jahr sind die JRK-Wettbewerbe. Diese starten auf Kreisebene und die Siegergruppen dürfen auf der nächsten Ebene teilnehmen. Dort gibt es verschiedene Bereiche: Erste Hilfe, Soziales, Rot Kreuz, Sport und Spiel und Musisch-Kulturell. Diese  Bereiche verdeutlichen die Vielfalt der Organisation.

Ziel des JRK Spelle ist es, die Jugendlichen ab ca. 14 Jahren in die aktive Bereitschaft des DRK Spelle zu begleiten. So dürfen die JRKler die Bereitschaft bereits vorher bei einigen Diensten unterstützen und sie bei ihrer Arbeit beobachten (Fußballturniere, Krone Tage, Blutspende…). Ebenso helfen die JRKler tatkräftig bei der jährlichen Altkleidersammlung.

Verantwortlich für die tolle Jugendarbeit sind die JRK-Ortsleiter Carina Giesken und Hendrik Seyen.

Bei Interesse meldet euch bei Carina Giesken    Tel. 015785671951   E-Mail: jrkspelle@gmx.de

 Im Namen des Vorstandes loben sowohl der Vorsitzende Bernhard Hummeldorf als auch der Bereitschaftsleiter Udo Reiners die seit Jahren bestehende intensive Jugendarbeit im DRK Ortsverein Spelle. „Nur so gelingt es immer wieder, JRK Mitglieder für den Dienst  in der Bereitschaft zu gewinnen, damit auch in Zukunft die vielfältigen Aufgaben zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger vorgehalten werden können „, so die übereinstimmende Meinung des Vorsitzenden und des Bereitschaftsleiters.

Polizei Rheine sucht Zeugen nach Körperverletzung

Rheine – Am frühen Samstag (13.11.) wurde die Polizei gegen 0.38 Uhr zu einer gefährlichen Körperverletzung im Bereich Bevergerner Straße / Eschendorfer Straße gerufen. Zwei 23-jährige Männer aus Rheine und ein 23-Jähriger aus Düsseldorf waren zu Fuß auf der Bevergerner Straße in Richtung Kopernikusstraße unterwegs. In Höhe der Eschendorfer Straße wurden sie eigenen Angaben zufolge von drei Unbekannten angegriffen. Einer der Unbekannten sprühte zunächst Pfefferspray in die Gruppe. Anschließend schlug er mit einem weiteren Unbekannten die beiden 23-jährigen Rheinenser. Die drei Unbekannten werden wie folgt beschrieben: Sie sind männlich, etwa 25 – 30 Jahre alt und hatten schwarzes Haar. Der Unbekannte, der das Pfefferspray versprühte, war etwa 1.75 Meter groß, schlank und trug einen Kapuzenhoodie und einen Trainingsanzug. Der zweite Unbekannte war etwa 1.80 Meter groß. Zum dritten Unbekannten konnten keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Rheine, Telefon 05971/938-4215.

 

Öffentlichkeitsfahndung nach 40-Jährigen (FOTO)


Landkreis Osnabrück/Landkreis Emsland  – Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim fahndet aktuell nach einem 40-jährigen Straftäter, gegen den ein Haftbefehl unter anderem wegen Körperverletzung vorliegt (wir berichteten). Der Mann ist etwa 1,69 Meter groß und von normaler Statur. Er hat einen Dreitagebart und kurzes dunkles Haar mit ausgeprägten Geheimratsecken. Die Ermittler suchen nun mit einem Foto nach dem Flüchtigen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)87688 in Verbindung zu setzen.

Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort dieses Mannes geben?

 

 

Indexfall informiert enge Kontakte Corona: Paradigmenwechsel bei Quarantäneanordnung

Meppen.  Die aktuell hohen Infektionszahlen und die zugleich uneingeschränkt möglichen Kontakte führen dazu, dass die Gesundheitsämter bundesweit stark belastet sind. Auch das Gesundheitsamt des Landkreises Emsland ist davon betroffen. Daher sollen die erkrankten Personen vergleichbar mit dem Vorgehen beispielsweise in der Stadt Hamburg in die Kontaktermittlung mit eingebunden werden. Das bedeutet, dass infizierte Personen enge Kontaktpersonen selbst benachrichtigen.

Darüber hinaus stellen die Betroffenen auf einem vom Landkreis Emsland bereit gestellten Formblatt die notwendigen Daten der engen Kontaktpersonen bereit.

„Wir setzen dabei einmal mehr auf die Eigenverantwortlichkeit der Bürgerinnen und Bürger, wie auch schon an anderer Stelle in dieser Corona-Pandemie. Ohne das Vertrauen darauf, dass betroffenen Personen sich an die Regeln halten, wäre die Situation ohnehin nicht zu bewältigen“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf.

Bislang hat das Gesundheitsamt des Landkreises Emsland in zweitaufwändigen Verfahren Kontakt zu den Kontaktpersonen aufgenommen und sie informiert. Dies ist wegen der hohen Anzahl der Coronafälle und der Kontaktpersonen nicht mehr zu leisten.

Enge Kontaktpersonen sind nach Definition des Robert-Koch-Instituts nicht geimpfte oder nicht genesene Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall, die ein erhöhtes Infektionsrisiko haben, weil sie sich beispielsweise für einen längeren Zeitraum und ohne Maske im engen Umfeld des Falls aufgehalten haben oder direkten Kontakt zu ihm hatten. Auch Personen, die sich mehr als zehn Minuten im selben Raum wie die infizierte Person aufgehalten haben, selbst wenn durchgehend eine medizinische oder FFP2-Maske getragen wurde, zählen zu den engen Kontaktpersonen.

Für diese Personen gilt auf Basis des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) eine häusliche Quarantäne. Sie müssen sich – wie auch der Indexfall – sofort eigenverantwortlich in häusliche Isolation begeben, worüber sie von der positiv getesteten Person mündlich in Kenntnis gesetzt werden sollen.

Dies bedeutet: Keinen Kontakt zu anderen Menschen, auch nicht zu Mitgliedern des eigenen Haushalts, und kein Verlassen des eigenen Grundstücks (Garten und Hof sind erlaubt) bzw. der eigenen Wohnung.

Die Quarantäne für Kontaktpersonen dauert zehn Tage an. Eine vorzeitig Beendigung entweder am 5. Tag ist nur mit einem PCR-Test möglich, am 7. Tag reicht ein Schnelltest mit einem negativen Testnachweis aus.

Mit Corona infizierte Personen müssen solange in häuslicher Quarantäne bleiben, bis keine Ansteckungsgefahr mehr für andere Personen besteht. Dieser Zeitraum umfasst in der Regel 14 Tage unter der Voraussetzung, dass die betroffene Person 48 Stunden vor Quarantäne-Ende symptomfrei ist. Zudem muss zur Beendigung der Quarantäne neben 48 Stunden Symptomfreiheit auch am 14. Tag ein negatives Testergebnis nach Schnelltest oder PCR-Test vorliegen, die durch eine geschulte Person durchgeführt werden müssen. Selbsttests sind nicht zulässig. Bei anhaltenden Symptomen wie beispielsweise Husten, Schnupfen, Fieber, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn verlängert sich die Quarantäne entsprechend.

In allen Fällen gilt: Nur wenn die Tests beim Hausarzt bzw. in den Schnelltestzentren für Bürgertestungen gemacht wurden, sind diese beim Gesundheitsamt des Landkreises Emsland vorzulegen. Wurden die Tests an den kreiseigenen Testzentren in Lingen, Meppen und Papenburg durchgeführt, sind bei negativem Testergebnis die Betroffenen ohne telefonische Rücksprache mit dem Gesundheitsamt aus der Quarantäne entlassen.

Bei Schulen und Kindertagesstätten gelten andere Regelungen hinsichtlich der Quarantäne.

Weitere Informationen sind unter www.emsland.de zu finden.

Impfbus rollt weiter durch das Emsland

Gute Bilanz am ersten Standort Papenburg – Nächster Stopp in Meppen, Sögel, Werlte, Rhede und Haren 

Meppen. Über 200 Personen haben sich am vergangenen Mittwoch (10. November) in Papenburg an der Kesselschmiede eine Impfung beim ersten Einsatz des Impfbusses abgeholt. Es wurden etwa 25 Prozent Erstimpfungen und 35 Prozent Johnson & Johnson-Ergänzungsimpfungen durchgeführt. Hinzu kamen so genannte Boosterimpfungen bei etwa 40 Prozent der Teilnehmenden. 

Der Andrang war so groß, dass kurzfristig und mit zusätzlich gerufener personeller Verstärkung eine zweite Impflinie geöffnet wurde. So konnten die anstehenden Personen nicht nur im Impfbus, sondern auch in der alten Kesselschmiede geimpft und Wartezeiten verkürzt werden. Insgesamt waren zehn Personen des mobilen Impfteams des Malteser Hilfsdienstes im Einsatz. Alle Personen, die für eine Impfung gekommen waren, konnten entsprechend versorgt werden. 

Und der Impfbus rollt weiter durch den Landkreis Emsland: Neben den bereits bekannten Terminen am Freitag, 12. November, beim SV Union Meppen, Versener Str. 69, in der Stadt Meppen sowie am Montag, 15. November, in der Gemeinde Sögel beim Jugendheim am Marktplatz (beide Termine von 14 bis 17 Uhr) sind weitere Termine hinzugekommen. Am Dienstag, 16. November, ebenfalls zwischen 14 und 17 Uhr, parkt der Impfbus auf dem Markplatz der Stadt Werlte. Am Mittwoch, 17. November, geht es von 14 bis 16.30 Uhr in der Gemeinde Rhede, Gemeindezentrum „Anker“, weiter. Am Donnerstag, 18. November, steht der Impfbus von 9 bis 16 Uhr am Rathaus der Stadt Haren (Ems).

Die Impfteams werden nach vier Wochen erneut an derselben Stelle sein, um die notwendigen Zweitimpfungen durchführen zu können. Terminvereinbarungen oder Anmeldungen sind nicht erforderlich. Es ist geplant, den Impfbus im November und Dezember mit der Option auf Verlängerung einzusetzen. Weitere Termine werden bekannt gegeben, sobald sie feststehen.

„Mit diesem aufsuchenden niedrigschwelligen Impfangebot wollen wir insbesondere Personengruppen ansprechen, die bisher nicht erreicht werden konnten. Damit soll die Impfquote im Landkreis Emsland weiter erhöht und eine größere Immunität gegen Corona gezielt angestrebt werden“, betont Landrat Marc-André Burgdorf. Es handele sich neben der Impftätigkeit durch die Hausärzte um ein unterstützendes Angebot der mobilen Impfteams des Landkreises Emsland. Das Deutsche Rote Kreuz deckt mit seinem mobilen Impfteam den Südkreis und die Mitte ab, der Malteser Hilfsdienst vor allem den Nordkreis.

Es werden Erst- und Zweitimpfungen sowie Auffrischungsimpfungen angeboten. Für eine Auffrischungsimpfung muss die vollständige Impfung mehr als sechs Monate zurückliegen (Nachweis durch Impfpass/Impfzertifikat). Ausnahme ist die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei der ein Mindestabstand von vier Wochen bis zur Auffrischungsimpfung eingehalten werden soll.

Auffrischungsimpfungen werden nach der aktuellen STIKO-Empfehlung vor allem bei Personen über 70 Jahren durchgeführt. Aber auch Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit zu pflegenden Personen in Einrichtungen der Pflege sowie Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt können eine Boosterimpfung erhalten.

Bild: (v. r.) Sozialdezernentin Dr. Sigrid Kraujuttis, Dr. Wolfgang Hagemann, Ärztlicher Leiter mobile Impfteams, und Jens Kötter vom Malteser Hilfsdienst freuten sich über die starke Nachfrage am ersten Halt des Impfbusses in Papenburg. Die Tour geht in den nächsten Tagen weiter in Meppen, Sögel, Werlte, Rhede und Haren. (Foto: Landkreis Emsland)

Verteilung der Wertstofftonnen läuft Leerung ab Januar 2022 – Remondis zuständiger Ansprechpartner

Meppen. Zurzeit läuft die Verteilung der gelben Wertstofftonnen auf die emsländischenHaushalte. Das Unternehmen Remondis führt im Auftrag der Dualen Systeme die Aufstellung und spätere Leerung der Tonnen durch. Bis zum Jahresende sollen die Tonnen verteilt sein. Die Leerung der Wertstofftonnen beginnt ab Januar 2022.

In die Wertstofftonne gehört künftig der Verpackungsmüll, der bisher im gelben Sack entsorgt wurde. Darüber hinaus können auch andere Wertstoffe aus Kunststoff und Metall über die Tonne beseitigt werden, wie zum Beispiel Töpfe, Pfannen, oder Schüsseln und Kinderspielzeug aus Plastik.

Die Leerungstermine für die Wertstofftonnen werden auf dem Abfuhrkalender des Abfallwirtschaftsbetriebs Landkreis Emsland nachzulesen sein. Bis Ende dieses Jahres gilt das bisherige Sammelsystem mit dem gelben Sack. Dafür werden seitens des Unternehmens Remondis bis in den Dezember gelbe Säcke an den bekannten Ausgabestellen bei Kommunen, Kreisverwaltung und Wertstoffhöfen zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen zur Verteilung der Tonnen steht die Firma Remondis unter der Telefonnummer  0800/1223255 sowie per E-Mail unter wertstofftonne-emsland@remondis.de für Fragen zur Verfügung.

Öffentlichkeitsfahndung nach einem vermissten Jugendlichen

Rheine, Duisburg  – In Rheine wird seit dem 24. Oktober der 15-jährige Jonathan Sebastian K. aus einer Caritas-Wohneinrichtung in Rheine vermisst.

Hinweise deuten auf einen vermutlichen Aufenthaltsort in Duisburg hin, der bislang allerdings nicht weiter verifiziert werden konnte. Der Jugendliche hat dunkelblondes Haar und ist schlank. Wer Angaben zu dem Jugendlichen machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Rheine, Telefon 05971/938-4215, oder jeder anderen Polizeidienststelle.

St. Martin Stationslauf in Speller Kirche

Spelle- In der St.-Johannes-Kirche Spelle findet sich ein Stationslauf zum Heiligen Martin, der beim Besuch der Kirche von Familien durchlaufen werden kann. Die fünf Stationen stehen bis Sonntagabend. Eine Station ruft auf, wie Martin zu teilen. Haltbare Lebensmittel für die Speller Tafel können dort abgelegt werden. Andere Stationen laden zum Spielen rund um Sankt Martin ein und geben Hintergründe zum Heiligen Martin.

Herzliche Einladung und viel Freude wünscht die St.-Johannes-Kirche!

Teilnehmerrekord beim Erlebnissporttag für Männer in Rhede

Aktives Programm für 60 Männer beim diesjährigen Männersporttag des KreisSportBundes Emsland

Im nördlichen Emsland, genauer gesagt beim SuS Rhede, stand vor kurzem der „Kerlgesund – Sporttag für Männer“ auf dem Programm.
Mit einem besonderen sportlichen Angebot hat der KreisSportBund Emsland (KSB) in Kooperation mit dem Landessportbund Niedersachsen, der BKK24 und dem SuS Rhede einen aktiven Sporttag unter Einhaltung der 2G-Regel durchgeführt.
Die Organisatoren zeigten sich schon vor Beginn der Veranstaltung begeistert, da die bisherige Teilnehmerzahl der letzten Jahre von rund 30 Teilnehmern auf insgesamt 60 sportbegeisterte Männer verdoppelt werden konnte.
„Wir sind absolut begeistert von der Teilnehmerzahl und dem völlig reibungslosen Ablauf der Veranstaltung“, bedankte sich Organisator und KSB-Sportreferent Frank Gunia bei den Teilnehmern und den Vereinsverantwortlichen vom SuS Rhede.
Nach der Begrüßung durch Michael Nintemann (1. Vorsitzender SuS Rhede), Frank Gunia (KSB) und Frank Lucht (Referent BKK24) folgte zum Einstieg ein lebhafter Vortrag von Diplom-Sportwissenschaftler Markus Grote zum Thema „Der bewegte Mann“, ehe der Sporttag mit den Praxisworkshops fortgeführt wurde.

Vielfältiges Sportangebot

In Rhede stand nicht nur die körperliche Fitness auf der Tagesordnung, sondern auch Zielgenauigkeit und Handlungsschnelligkeit. So waren neben den klassischen Fitness-Angeboten wie „Vitaler Rücken“, „Fit im Sitzen“ oder „Functional Fitness“ auch alternative Sportangebote wie „Darts“, „Boule“, „Bogenschießen“, „Kleinkaliber-Schießen“ oder „Hindernis-Biathlon“ bei den Teilnehmern hoch im Kurs. Für große Begeisterung sorgte die Trendsportart „Spikeball“, bei dem sich jeweils zwei Teams duellieren, indem sie einen Ball auf das Netz am Boden so spielen, dass das gegnerische Team den Ball nicht mehr erreichen kann. Reaktionsschnelligkeit und Spielwitz waren hier gefragt.
Auch KSB-Präsident Michael Koop ließ es sich nicht nehmen zwischen zwei Terminen im Norden sich einen persönlichen Eindruck vor Ort zu machen und zeigte sich sehr erfreut über das abwechslungsreiche Workshop Angebot für die Männer. Am Infostand der BKK24 konnten sich die Teilnehmer mittels einer Handkraftmessung einen Einblick über ihren aktuellen Gesundheitszustand verschaffen und mit dem Experten Frank Lucht gleich austauschen. Die insgesamt zwei Workshop-Phasen über eineinhalb Stunden wurden durch eine kurze Mittagspause für einen gesunden Snack unterbrochen. Nach dem aktiven Tag erfolgte ein geselliger Ausklang beim gemeinsamen Grillen.

Die Organisatoren freuten sich über einen Teilnehmerrekord mit insgesamt 60 Teilnehmern beim diesjährigen Männersporttag in Rhede.

Wichtige Ämter des zehnten Kreistages neu besetzt

Burkhard Remmers übernimmt Vorsitz – Landrat Burgdorf mahnt respektvollen Umgang an 

Meppen. Nicht nur viel Organisatorisches wurde in der konstituierenden Sitzung des emsländischen Kreistages am vergangenen Montag (8. November) auf den Weg gebracht, sondern auch zahlreiche wichtige Ämter des neuen Kreistages für die zehnte Wahlperiode neu besetzt. Die vorrübergehende Sitzungsleitung übernahm der Alterspräsident Heribert Kleene, bis ein neuer Kreistagsvorsitzender gefunden war. 

Doch zuvor schwor Landrat Marc-André Burgdorf den neuen Kreistag auf einen respektvollen Umgang und sachlichen Ton in der politischen Diskussion ein.Interessengeleitete Klientelpolitik oder staatstragende Wortbeiträge“ seien diesem Haus fremd, sagte er. 37 von insgesamt 66 Kreistagsabgeordneten begrüßte der Landrat erstmals im Sitzungssaal des Meppener Kreishauses. Der Landrat erinnerte daran, dass jede Abgeordnete und jeder Abgeordnete in dieser zehnten Wahlperiode den Auftrag der Wählerinnen und Wähler bekommen habe, die Lebensqualität im Landkreis Emsland zu erhalten und weiter zu verbessern.

Bei der Wahl zum neuen Kreistagsvorsitzenden konnte Dr. Burkhard Remmers 55 Ja-Stimmen bei neun Nein-Stimmen auf sich vereinen. Der 53-Jährige dankte für das große Vertrauen und äußerte seine Freude über die hohe Zustimmung. Er wünsche sich einen selbstbewussten und diskutierfreudigen Kreistag, sagte er. Zudem hob er hervor, dass die „beste Bürgernähe“ durch die Arbeit des Kreistages und seine demokratisch gewählten Volksvertreter erreicht werde. Remmers sprach sich auch gegen Ausgrenzung und Diskriminierung gleich welcher Bevölkerungsgruppen aus.    

Als seine erste Stellvertreterin konnte auf Vorschlag der CDU Magdalena Wilmes mit 59 Ja- zu 5 Nein-Stimmen verpflichtet werden. Als zweiter Stellvertreter auf Vorschlag der SPD erhielt Ulrich Wilde 57 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Wilmes und Wilde schauen auf eine langjährige Zugehörigkeit zum Kreistag zurück. Beide werden künftig während der Kreistagssitzungen vorne auf dem Plenum neben dem Vorsitzenden ihren Platz einnehmen.

Zum ersten stellvertretenden Landrat wurde Klaus Prekel mit 58 Ja-, vier Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen gewählt werden. Prekel hatte in der vorigen Wahlperiode bereits das Amt des dritten stellvertretenden Landrats inne gehabt. Diese Position nimmt künftig Hartmut Moorkamp ein, der aus persönlichen Gründen nicht an der Sitzung teilnehmen konnte. In Abwesenheit wurde er mit 52 Ja-, 4 Nein-Stimmen und sieben Enthaltungen gewählt. Das Amt des zweiten stellvertretenden Landrats übernimmt Dr. Hubert Kruse (49 Ja-Stimmen, 12 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen).

Alle Abstimmungen fanden auf Antrag der Grünen in geheimer Wahl statt.

Bild 1: Alterspräsident Heribert Kleene (r.) und Landrat Marc-André Burgdorf (l.) gratulieren dem neuen Kreistagsvorsitzenden Dr. Burkhard Remmers zu seiner Wahl.

Bild 2: Magdalena Wilmes (2. v. l.) wurde zur ersten stellvertretenden Kreistagsvorsitzenden und Klaus Wilde (2. v. r.) zum zweiten stellvertretenden Kreistagsvorsitzenden bestimmt. Landrat Marc-André Burgdorf (r.) und der ebenfalls frisch gewählte Kreistagsvorsitzende Dr. Burkhard Remmers sprachen ihre Glückwünsche aus.

Bild 3: Seinen Stellvertretern überreichte Landrat Marc-André Burgdorf (r.) gemeinsam mit Dr. Burkhard Remmers (l.) Blumen zur Gratulation: Klaus Prekel übernimmt das Amt des ersten stellvertretenden Landrats (2. v. l.), Dr. Hubert Kruse das des zweiten stellvertretenden Landrats. In Abwesenheit wurde Hartmut Moorkamp zum dritten Stellvertreter bestimmt.  (Fotos 3: Landkreis Emsland)