Bodenkulturzweckverband Lingen blickt auf 60 Jahre

Lingen – Die Pflege und Instandhaltung von Straßen genießt insbesondere im ländlichen Raum einen besonderen Stellenwert. Um diese Arbeiten in der Region effizient ausführen zu können, wurde vor 60 Jahren der Bodenkulturzweckverband Lingen gegründet. Im Rahmen einer Feierstunde wurde auf die erfolgreiche Entwicklung des Zusammenschlusses zurückgeblickt.

69Hummeldorf

Verbandsvorsteher und Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf

Grundlage zur Gründung war ein Beschluss des Kreistages des damaligen Landkreises Lingen am 28. Juli 1956. 16 Wasser- und Bodenverbände und 21 Kommunen, davon 20 aus dem südlichen Emsland sowie die Gemeinde Wietmarschen aus dem benachbarten Landkreis Grafschaft Bentheim, gehören dem Bodenkulturzweckverband an. Hauptaufgabe ist die Unterhaltung und Instandhaltung der Gemeindestraßen in den Mitgliedsgemeinden. „Die Gründung des kommunalen Zweckverbandes vor 60 Jahren war äußerst wegweisend und zukunftsorientiert. Denn durch diese Zusammenarbeit werden die einzelnen Kommunen bei der Unterhaltung der Straßen entlastet und notwendige Maschinen und Personal können effektiver eingesetzt werden“, unterstrich Verbandsvorsteher und Spelles Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf den besonderen Stellenwert des Bodenkulturzweckverbandes für die angeschlossenen Kommunen. Dabei unterstrich Hummeldorf die Bedeutung der guten Zusammenarbeit der Mitglieder, des Vorstandes, der Geschäftsführung und der Mitarbeiter für die positive Entwicklung. Besonderer Dank galt dem Landkreis Emsland, der seit Verbandsgründung ununterbrochen die Geschäftsführung übernommen hat. Geschäftsführer Detlev Thieke vom Landkreis Emsland bescheinigte dem Zweckverband: „Der Bodenkulturzweckverband hat einen wesentlichen Beitrag zur Erschließung des Emslandes getätigt!“ Dabei verdeutlichte Thieke, dass sich die Aufgabenstellung im Laufe der Jahre wesentlich verändert und die Anforderungen zugenommen hätten. Während der Veranstaltung wurde Alfons Brink offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dieser war seit 1981 beim Bodenkulturzweckverband tätig. Geehrt wurde ferner Aloys Lakemeyer für das 25-jährige Betriebsjubiläum. Der Betriebshof besteht seit 1959 in Lingen-Ramsel, 11 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Erhalt des bestehenden Wegenetzes, Ausbessern, Verbreitern der Wege und das Herstellen von Oberflächenbehandlungen – oft punktuell, aber auch über die gesamte Wegebreite. Weiterhin gehören Arbeiten im Straßenseitenraum, wie das Bankettfräsen, Wurzelstöcke roden, Arbeiten mit der Stubbenfräse und Freischneiden des Lichtraumprofils mit der Wallheckenschere zum Aufgabenprofil. Zudem werden Reparatur- und Wartungsarbeiten in der verbandseigenen Werkstatt durchgeführt, Winterdienste für den Landkreis Emsland übernommen und Brückenbauwerke durch Wellstahldurchlässe ersetzt.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.