Caritas-Werkstätten freuen sich über Award – Beschäftigte und Fachkräfte aus Börger als Krone-Supplier- of-the-Year-Award ausgezeichnet

 

Werlte/Börger. „Wir sind froh und stolz, dass wir von unserem treuen Kunden, dem Fahrzeugwerk Krone mit dem „Krone Supplier oft the Year Award“ ausgezeichnet wurden“, freute sich Elfriede Merkers, Leiterin der Caritas-Werkstatt Börger. Gemeinsam mit dem Arbeitsvorbereiter Johannes Lammers nahm sie die Auszeichnung während einer Feierstunde in Werlte entgegen.

Foto- (v. links) Stefan Thomes, Teamleiter vom Krone Lieferantenmanagement , Elfriede Merkers, Leiterin der Caritas-Werkstatt Börger, Johannes Lammes Arbeitsvorbereiter der Caritas-Werkstatt Börger und Aloys Schnelte geschäftsführender Direktor der Krone Nutzfahrzeug Gruppe.

Vor rund 160 Ehrengästen, darunter viele Zulieferer, wurden nach Unternehmensangaben fünf Lieferanten ausgezeichnet. Kriterien für den „Lieferanten-Award“ waren unter anderem Zuverlässigkeit und Liefertreue sowie Reklamationsquote und das Preis-Leistungsverhältnis. Fräsen, bohren sowie montieren von Metallkomponenten und Gummileisten mit Hilfe von elektronischen Handwerkzeugen und CNC-Maschinen: Das ist im Metallbereich der Caritas-Werkstatt Börger seit vielen Jahren Alltag.

Im Jahr 1993 wurde die Werkstatt im Gewerbegebiet eingeweiht, um dort 100 Menschen mit Behinderungen aus den Bereichen Werlte, Sögel und Nordhümmling sozialraumnahe Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Im Jahr 2011 erfolgte dort aufgrund gestiegener Auftragsaufkommen eine Erweiterung des Metallbereiches.

Heute arbeiten 190 Beschäftigte an realen Aufträgen aus der Wirtschaft, die von 53 Fachkräften gefördert und betreut werden. „Wir freuen uns, dass die Caritas-Werkstatt in Börger mit Krone ebenfalls wachsen durfte. Denn mit der Arbeit können wir gemeinsam dazu beitragen, dass gesellschaftliche Teilhabe und die viel zitierte Inklusion funktionieren können“, sagt Heinz-Bernhard Mäsker, Geschäftsführer der Caritas-Werkstätten nördliches Emsland. An dem Erfolg haben nach seinen Worten die Beschäftigten, aber auch die Mitarbeiter beigetragen, die täglich als Meister mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung, Heil- oder Sozialpädagogen oder als Heilerziehungspfleger mit ihrem „Know-how“ die berufliche Eingliederung und damit den Weg für die gesellschaftliche Teilhabe ebnen. Auch die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems und die Zertifizierung nach den Standards ISO 9001 und AZAV im Jahr 2017 trage erste Früchte.

Dem pflichtete auch Merkers bei. „Wenn Mitarbeiter und Beschäftigte der Caritas-Werkstatt Börger die Auflieger und Anhänger des emsländischen Fahrzeugherstellers Krone auf europäischen Straßen sehen, so erfüllt das Beschäftigte und Mitarbeiter gleichermaßen stets mit Stolz. Denn in vielen Fahrzeugen wurden auch Metallkomponenten verwendet, die Menschen mit Behinderungen fertigten“, so Merkers. Während der Festveranstaltung wurde deutlich, dass die Produktions- und Kommunikationsprozesse weiter optimiert werden sollen, um Lieferzeiten zu verkürzen und die Qualität der Produkte zu erhöhen, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Dieser Herausforderung stellt sich auch die Caritas-Werkstatt Börger.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.