Die SOS-Kinderdörfer in Nepal schlagen Alarm.

Die SOS-Kinderdörfer in Nepal schlagen Alarm. Die in zwei Wochen beginnende Monsunzeit drohe die Situation der Erdbebenopfer drastisch zu verschlimmern, so die Einschätzung. Viele Menschen leben seit dem schweren Beben vor gut einem Monat ungeschützt im Freien. Die Kinderhilfsorganisation befürchtet durch einsetzende Regenfälle weitere Erdrutsche, Krankheiten und Versorgungsengpässe.

Der Aufbau von Notunterkünften gehe zwar immer schneller voran, so der nationale SOS-Direktor Shankar Prandhananga. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass alle Erdbebenopfer vor dem Monsun eine schützende Unterkunft finden werden.

SOS-Kinderdörfer befürchten Erdrutsche, Krankheiten und Versorgungsengpässe / In Harisiddhi, Nepal kauert ein Kind in den Trümmern seines ehemaligen Zuhauses notdürftig geschützt durch einen Schirm und eine Plane.nepal_harisiddhi_kind_in_seinem_eingestuerzten_zuhause_foto

Insbesondere in den abgelegenen Bergregionen sei die Situation dramatisch: „Bislang konnten nur wenige Helfer und Hilfsgüter in die schwer zugänglichen Bergregionen gelangen. Die meisten Menschen sind dort noch von jeglicher Hilfe abgeschnitten“, sagt Prandhananga.

„Die Straßen sind durch Erdrutsche blockiert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Regen noch weitere Schlammlawinen auslöst“, so der SOS-Leiter. „Die Menschen in den Bergen und in den Notunterkünften an Flussufern sind dadurch besonders gefährdet. Ihr Zugang zu Lebensmitteln wird sich erschweren.“

Die Gefahr, dass sich die ohnehin schon schlechten hygienischen Zustände durch den Regen noch verschlimmerten, sei hoch, so der SOS-Nothilfe-Experte: „Wir befürchten die Ausbreitung von Cholera, Typhus und Atemwegserkrankungen bei Säuglingen.“

Bookmark the permalink.

Comments are closed.