Ehrenamtliche informierten sich über Datenschutz

Spelle – Auf Einladung der Samtgemeinde Spelle konnten sich die Funktionsträger in Vereinen und Verbänden über Neuerungen im Datenschutz informieren.

Der Jurist Erden Yücel von der Kanzlei Fyne Consulting (vorne Mitte) hat interessierte Vertreter der Vereine und Verbände aus der Samtgemeinde Spelle über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung informiert.

Das Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt in puncto Datenverarbeitung für viele Fragen und Unsicherheiten, denn von den neuen Regelungen sind auch die Vereine und Verbände betroffen. Was gibt es bei Mitgliedsanträgen oder dem Betrieb einer Homepage zu beachten? Dürfen noch Fotos bei Veranstaltungen gemacht werden und welche Daten dürfen gespeichert werden? Um die Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für das Allgemeinwohl einsetzen, zu unterstützen, hat die Samtgemeinde Spelle für Vertreter der Vereine und Verbände ein kostenloses Seminar zum Datenschutz angeboten. „Die Ehrenamtlichen leisten in unserer Kommune eine wichtige Arbeit. Da es in Sachen Datenschutz aktuell große Unsicherheiten gibt, möchten wir als Samtgemeinde mit diesem Seminar unterstützen“, begrüßte Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff gemeinsam mit Dezernent Stefan Sändker etwa 40 Vereinsvertreter im Wöhlehof. Unter dem Slogan „Datenschutz für Vereine – Die Datenschutzgrundverordnung kennen, verstehen und Risiken vermeiden“, hat Erden Yücel, Jurist mit dem Schwerpunkt IT-Recht/Datenschutzrecht, der Kanzlei Fyne Consulting über die gesetzlichen Regeln informiert. „Die EU-Datenschutzgrundverordnung zielt ursprünglich auf große Konzerne. Da der Kreis der betroffenen jedoch nicht eindeutig eingegrenzt wurde, gelten die Regelungen auch für Vereine und Verbände“, erklärte Yücel. Auch wenn es einige Regeln zu beachten gelte, seien jedoch keine Panik oder Aktionismus angebracht. „Nur wenige Vereine müssen einen eigenen Datenschutzbeauftragten ernennen, aber dennoch müssen einige technisch-organisatorische Maßnahmen umgesetzt werden, um den Schutz der Daten zu gewährleisten.“

Bookmark the permalink.

Comments are closed.