Eine „Reifeprüfung“ auf vielen Ebenen

jpg - 18 12 2015 - Bilder  Grafik - Reifeprüfung- Copyright Robert Lechtenbrink

Johannes Merz und Helen Schneider in „Reifeprüfung“ (Foto: Altonaer Theater)

 

Das Altonaer Theater führt den Skandalroman von Charles Webb auf 

Rheine. Das Weihnachtsgeschenk sollte in diesem Jahr einmal „theatralisch“ ausfallen! Es kann sich dann auf Dienstag, 5. Januar 2016, 19.30 Uhr, beziehen, wenn im Ring B das Schauspiel „Die Reifeprüfung“ von Terry Johnson aufgeführt wird, das auf dem gleichnamigen Roman von Charles Webb mit dem Originaltitel „The Graduate“ basiert. Er erzählt, wie der College-Absolvent Benjamin Braddock nacheinander zwei verbotene Beziehungen eingeht: zunächst die zu einer verheirateten Frau, dann die zu deren Tochter.

Die erste Liebe geht nach dem Examen in Ben Braddocks Sinnkrise auf die gelangweilte, verheiratete Mrs. Robinson, die ihm auf seiner Hochschul-Abschlussfeier ein unmissverständliches Angebot macht. Der junge Absolvent erlebt das ziellose Leben und erfährt immer offensichtlicher den Ekel vor der Scheinheiligkeit einer spießigen Gesellschaft und der Langeweile des amerikanischen Vorstadtlebens der prüden 1960er Jahre. Doch dann kehrt Elaine, die Tochter der Robinsons, nach Hause zurück. Durch sie erkennt Ben den Sinn des Lebens und er verliebt sich in sie, was die eifersüchtige Mrs. Robinson mit allen Mitteln zu verhindern sucht. Elaine soll nun einen alten College-Freund heiraten, doch ihre Eltern haben nicht mit der Macht der Liebe gerechnet.

Charles Webb schuf eine Satire über das Erwachsenenwerden in einer übersättigten Gesellschaft, die an Aktualität nichts eingebüßt hat. In diesem Schauspiel geht es um ein klassisches Initiationsthema, und der männliche Protagonist wird von einer älteren Frau verführt und in die Sexualität eingeführt. Er hat seine „Reifeprüfung“ zu bestehen, die sich nicht nur in der Gefühlswelt der Sexualität äußert, sondern auch in einer emotionalen Reifung, da er sich aller gesellschaftlichen Widerstände und Konventionen zum Trotz für seine Liebe entscheidet.

In der Rolle der Mrs. Robinson ist die bekannte US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Helen Schneider zu sehen. Zu dieser Aufführung wird um 19.00 Uhr in der Stadthalle eine Einführung angeboten. Karten können beim Kulturservice der Stadt Rheine unter 05971/939 350, -352 oder -353 bestellt werden oder im Internet unter www.stadttheaterrheine.de

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.