Größte chronologische Playmobil-Sammlung Niedersachsens in Lathen Miniwelten im Gründerzentrum „Emstal“ entführen mit 20 Themenwelten Neuer „Flughafen“ und zusätzlich 3500 Einwohner

Im Lathener Ortsteil Niederlagen hat der bekannte emsländische Journalist Jürgen Eden im Gründerzentrum „Emstal“ an der Autobahn 31 die größte zusammenhängende Playmobil-Sammlung Niedersachsens ausgestellt. „Lass Dich verzaubern: Erlebe über 20 Themenwelten“ ist der Tenor der Ausstellung „Miniwelten-Lathen“, mit der sich Eden einen Lebenstraum erfüllt hat.

LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (2) LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (3) LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (4)

Lathen. In der voluminösen Halle des Gründerzentrums „Emstal“ zeigt Eden die Exponate seiner Playmobil-Sammlung auf einer Fläche von 260 Quadratmetern. Mehr als 3.500 Figuren haben dort ein neues Zuhause gefunden. Ihre Mobilität stellen sie mit über 300 Fahrzeugen sicher. Außerdem erschließt eine LGB-Eisenbahn mit Lehmann- und Playmobil-Zügen die unterschiedlichen Bereiche. Zu den weiteren Highlights zählen der Flughafen mit sieben Terminals, die mittelalterliche Burg mit eigener Stadt mit zahlreichen Zünften,  ein verträumtes Märchenschloss oder die Dinowelt und das Polizeihauptquartier mit 24 Gefängniszellen.

Objekte bis zwei Meter Höhe

LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (7) LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (4) LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (3)

Erstaunlich ist, dass viele ausgestellte Gebäude in dieser Form nicht vom Hersteller angeboten wurden, sondern von Eden aus zahlreichen Baukästen kombiniert und zusammengesetzt wurden. Manche Objekte erreichen dabei Höhen zwischen einem und zwei Metern. Zu den Hintergründen seiner Sammelleidenschaft erklärte Jürgen Edens: „Als Playmobil 1974 die deutschen Kinderzimmer eroberte, war ich neun Jahre alt. Meine erste Begegnung mit den kleinen „Klickys“ machte er bei einem Nachbarjungen, der eines der ersten Super-Sets von seiner Tante erhielt. Dabei handelte es sich um eine Schar von Rittern mit Schwertern, zwei Bänken und einem Tisch.“

Sammelleidenschaft in die Wiege gelegt

Eden drückte sich später bei Spielwaren Wöbker in Meppen sehnsuchtsvoll die Nase an die Schaufensterscheibe, als sich dort auf einem Rondell ein blauer Playmobil-Zirkus drehte. „Als Kind habe ich mit diesem Zirkus zwar nie spielen können, doch inzwischen besitze ich einen der ersten „blauen“ Zirkus-Arenen“, verriet Eden, dem die Sammelleidenschaft buchstäblich in die Wiege gelegt worden war: Sein Vater ist passionierter Münzen- und Briefmarkensammler, seine Mutter nennt über 50 Puppenstuben ihr Eigen, die aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit datieren.

20 Jahre Sammelleidenschaft

Die schönen Kindheitserinnerungen, die Eden mit Playmobil verbindet, ließen ihn auch als jungen Erwachsenen immer einen Blick auf die bunten Figuren haben. „Die Sammelleidenschaft packte mich jedoch 1995, als ich auf einem Flohmarkt eine Ritterburg erwarb. Später lernte ich das System X von Playmobil intensiver kennen, als ich im Spielwarengeschäft Liesen in Dörpen ein Postamt in Form eines Schaufensterdekorationsstückes kaufte und es mit anderen Komponenten modifizierte“, so Eden, der als Teileträger auch heute noch besonders gerne Komponenten der ersten Flughäfen verwendet, die aufgrund der Vielzahl von Elementen sehr ergiebig seien.

Schon bald reichte das Hobbyzimmer im Obergeschoss von Edens Wohnhaus in Rhede-Borsum nicht mehr aus und Eden baute den Dachboden aus. So stand der dringend notwendige Raum bereit, um eine neue „Welt“ für die Playmobil-People zu erschließen. „Nach jahrelanger Expansion habe ich jedoch auch hier 2014 die Grenzen erreicht. Inzwischen habe es schon wieder viele Themenwelten gegeben, die ihr Dasein in einem der rund 100 Umzugskartons fristen mussten“, sagte Eden, bei dem dann der Entschluss gefallen sei, die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Er fand mit der Samtgemeindeverwaltung Lathen den idealen Partner für die Umsetzung dieser Idee.

Rückhalt durch Familie

LathenEdenPlaymobilLandMiniweltenESMEDIASPELLE1 (1)

(v. links) Hedwig und Walter Nintemann, Hermann Bröring, Maresa und Jürgen Eden mit Tochter Ina sowie (vorne v. links) Judith und Marietta Eden verweisen stolz auf die größte chronologische Playmobil-Sammlung Niedersachsens.

Bekanntermaßen steht hinter jedem erfolgreichen Mann eine tatkräftige Frau: Und so ist es auch bei den Edens. „Ohne den Rückhalt und die Mithilfe meiner Frau Maresa sowie meiner drei Töchter wären viele Projektschritte und insbesondere die aktuelle Ausstellung nicht möglich gewesen“, betonte Eden, der ebenso Hedwig und Walter Nintemann aus Neudersum, Hermann Bröring aus Lathen und weiteren fleißigen Helferinnen und Helfer für die Unterstützung und das Mitgestalten lobte.

Die Ausstellung „Miniwelten-Lathen“, die zur Entdeckungsreise durch verschiedene Welten und Jahrhunderte einlädt, wird am 28. Juni 2015 offiziell eröffnet. Sie ist zunächst sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Das Gründerzentrum „Emstal“ (Feldkoppel 7 in Niederlangen) liegt direkt an der Autobahn 31, Abfahrt Lathen. Für große Besuchergruppen können Sondertermine organisiert werden. Wünsche nimmt das Haus des Gastes in Lathen entgegen. Erwachsene zahlen 3,50 Euro, Kinder (bis drei Jahre frei) 1,50 Euro. Alle Infos zur Ausstellung sind im Internet unter www.miniwelten-lathen.de zu finden.

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.