Heimatverein Spelle e.V. – Herbert Schweer konnte über 80 Vereinsmitglieder zur Generalversammlung begrüßen

Spelle – Auf der Diele des Wöhlehofes konnte der Vorsitzende Herbert Schweer über 80 Vereinsmitglieder  zur Generalversammlung begrüßen. Nach dem Gedenken an die Verstorbenen und dem traditionellen Grünkohlessen berichtete er über ein erfolgreiches Vereinsjahr mit vielen gut besuchten Veranstaltungen.

Foto Generalversammlung Heimatverein

Von links: Ulrich Rekers (2. Vors.), Ludger u. Rita Brüggemann, Herbert Schweer (1. Vors.)

Dazu zählten Ausstellungen, Vorträge, plattdeutsche Theateraufführungen, eine vogelkundliche Wanderung, Adventshornblasen und Weinstube beim Weihnachtsmarkt. Aber auch die musikalischen Aufführungen des Akkordeonorchesters, das seit Anfang diesen Jahres nur noch in kleiner Gruppe weitermacht, gehörten dazu. Der Vorsitzende bedankte sich beim Leiter Jürgen Prause, der einen Bildband  übergab. Ludger Brüggemann trug letztmalig den Kassenbericht vor. Nach 23-jähriger Vorstandsarbeit stellte er sein Amt zur Verfügung. Er bekundete, dass er schnell im Heimatverein Karriere gemacht hätte. Nach 3 Jahren als Beisitzer sei er bereits 1996 zum Kassenwart gewählt worden. Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz erhielt er Dank und Applaus. Dietmar Surmann wurde einstimmig zum Nachfolger gewählt. Weitere Wahlergebnisse: Kassenprüfer wurde Franz-Josef Schnetgöke,  Nachfolger für Sammelwart Richard Samson wurden Ulla Hönscher und Hans Hengelage, Gerd Wolters wurde als Vertreter von Torfstecher Johannes Stratmann bestellt. Bürgermeister Holtkötter beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erfolgte. Der Vorsitzende ehrte Maria Dall für 25- jährige Mitgliedschaft, Carla Mers und Hermann Giesken für 40-jährige Mitgliedschaft. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit bei den Spartenleiterinnen u. –leitern, bei den Vorstandsmitgliedern und warb bei den Vereinsmitgliedern um Unterstützung bei verschiedenen Anlässen. Ludger Endemann hielt einen Vortrag zum Thema Menschen auf der Flucht „Vertreibung 1946 und Flüchtlinge 2016“. Folge der großen Flüchtlings- und Vertriebenenwelle in den ehemaligen deutschen Ostgebieten war die Ankunft der Vertriebenen aus Woisselsdorf und Glatz am 16. Mai 1946 in Spelle. Zurzeit sind wieder viele Flüchtlinge aus dem nahen und fernen Osten unterwegs und bitten um Aufnahme. Der Heimatverein Spelle wird  am 16. Mai 2016 in einer Veranstaltung bei der „Alten Schule“ an die Ankunft der Vertriebenen vor 70 Jahren erinnern und spricht sich für eine gute Willkommenskultur für die bereits in Spelle lebenden und noch ankommenden Flüchtlingen aus.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.