Johanniter leisten medizinische Nothilfe in Nepal / Verletzte in den entlegenen Bergregionen brauchen dringend Hilfe

mert_team_nepal_johanniter

Dr. Adrian Roth aus München behandelt verletzte Frau während des Soforthilfeeinsatzes der Johanniter-Unfall-Hilfe in Nepal 2015. Quellenangabe:Foto  „obs/Johanniter Unfall Hilfe …

3. Mai 2015 – Eine Woche nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind viele Betroffene vor allem in den entlegenen Gebieten noch immer auf Hilfe angewiesen. In einigen Distrikten sind über 80 Prozent der Gebäude zerstört und ganze Siedlungen nach wie vor durch Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten.

Das medizinische Notfallteam der Johanniter ist seit dem 1. Mai vor Ort. Die ehrenamtlichen Helfer haben einen medizinischen Behandlungspunkt drei Autostunden nordöstlich von Kathmandu in den Bergen von Koladawan errichtet. Die provisorische Gesundheitsstation unter freiem Himmel dient als zentrale Anlaufstelle für Verletzte und Erkrankte aus den umliegenden Siedlungen. „Viele Patienten haben unversorgte Schnittwunden oder leiden an Infektionen, Kopf- und Gesichtsverletzungen, Verbrennungen und internistischen Erkrankungen“, berichtet Dr. Adrian Roth. Der Notfallmediziner aus München ist Teil des 11-köpfigen Teams der Johanniter.

Rettungssanitäter Andreas Wagner beschreibt die Lage vor Ort: „Die Kommunikation ist schwierig. Nach wie vor erschüttern täglich zwei bis drei Nachbeben mittlerer Stärke die Region, es gibt keinen Strom. Doch wir sehen, dass sich unser Behandlungspunkt schnell herumspricht und erwarten einen großen Andrang in den nächsten Tagen.“

Die Johanniter sind Mitglied im Spendenbündnis Aktion Deutschland Hilft und rufen gemeinsam zu Spenden auf:

3. Mai 2015 – Eine Woche nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind viele Betroffene vor allem in den entlegenen Gebieten noch immer auf Hilfe angewiesen. In einigen Distrikten sind über 80 Prozent der Gebäude zerstört und ganze Siedlungen nach wie vor durch Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten.

Das medizinische Notfallteam der Johanniter ist seit dem 1. Mai vor Ort. Die ehrenamtlichen Helfer haben einen medizinischen Behandlungspunkt drei Autostunden nordöstlich von Kathmandu in den Bergen von Koladawan errichtet. Die provisorische Gesundheitsstation unter freiem Himmel dient als zentrale Anlaufstelle für Verletzte und Erkrankte aus den umliegenden Siedlungen. „Viele Patienten haben unversorgte Schnittwunden oder leiden an Infektionen, Kopf- und Gesichtsverletzungen, Verbrennungen und internistischen Erkrankungen“, berichtet Dr. Adrian Roth. Der Notfallmediziner aus München ist Teil des 11-köpfigen Teams der Johanniter.

Rettungssanitäter Andreas Wagner beschreibt die Lage vor Ort: „Die Kommunikation ist schwierig. Nach wie vor erschüttern täglich zwei bis drei Nachbeben mittlerer Stärke die Region, es gibt keinen Strom. Doch wir sehen, dass sich unser Behandlungspunkt schnell herumspricht und erwarten einen großen Andrang in den nächsten Tagen.“

Hinweis für die Redaktionen: Unsere Helfer vor Ort stehen für Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an die Pressestelle der Johanniter unter 030-26 997-360.

Die Johanniter sind Mitglied im Spendenbündnis Aktion Deutschland Hilft und rufen gemeinsam zu Spenden auf:

Aktion Deutschland Hilft:  Stichwort: Erdbeben Nepal  Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft,  BLZ 370 205 00  IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX  oder Online: www.aktion-deutschland-hilft.de
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.  Stichwort: Erdbeben Nepal  Spendenkonto: 433 0433 00, Bank für Sozialwirtschaft,  BLZ 370 205 00  IBAN: DE94 3702 0500 0433 0433 00, BIC: BFSWDE33XXX  oder Online: www.johanniter-helfen.de   Mehr Informationen zum Einsatz der Johanniter in Nepal finden Sie  unter www.johanniter.de

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.