Speller Heimatverein übergibt historischen Pachtzins

Spelle – Nach „alter Väter Sitte“ hat der Heimatverein Spelle zum Martinstag den symbolischen Pachtzins für das Heimathaus und die Museumsscheune „Hölscherhof“ übergeben.

Dem Speller Heimatverein ist die lebendige Pflege alter Bräuche und Sitten naturgemäß ein wichtiges Anliegen. Einem alten Brauch folgend, wurde schon im Jahr 1979 als Mietzins für das Heimathaus die jährliche Übergabe einer schlachtreifen Gans sowie eines Scheffel Roggen und später zusätzlich für die Museumsscheune Hölscherhof ein Dutzend Eier an die Gemeinde Spelle als Vermieter der Immobilien vereinbart. Begleitet von einer Delegation des Heimatvereins hat Vorsitzender Ulrich Rekers im Speller Rathaus unter den Augen von zahlreichen Gästen, darunter auch Vertreter des Gemeinderates, die Naturalien an Bürgermeister Andreas Wenninghoff und an den Ersten Samtgemeinderat Stefan Lohaus übergeben. „Der Heimatverein ist seit vielen Jahren mit seinen vielen Aktivitäten ein verlässlicher Partner. So spiegelt sich die gute Zusammenarbeit auch in der pünktlichen Übergabe des vereinbarten Mietzinses wider“, würdigte Wenninghoff das vielfältige Engagement zur Belebung des öffentlichen Lebens im Ort und dankte für die langjährige gute Zusammenarbeit. Schließlich wurde die Fortführung des Mietverhältnisses mit einem Handschlag besiegelt. Torfstecher Gerd Wolters versorgte die Anwesenden mit einem Schluck aus der Blechbüchse, von der gemutmaßt wird, dass sie mit „Venhauser Wasser“ gefüllt sei. Abschließend lud der Heimatverein zum geselligen Zusammensein ins Heimathaus ein.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.