Kinder lernen, wo die Lebensmittel herkommen

L P D – Woher kommt die Milch, wo wachsen Kartoffeln und wie leben Schweine? Diese Fragen vieler Kinder und Erwachsener beantworten Landwirte beim Projekt „Transparenz schaffen“. Wie der Landvolk-Pressedienst berichtet, haben sich an vierzig Standorten in Niedersachsen und Bremen regionalen Bildungsträger aus Landwirtschaft und Umweltbildung zusammengefunden, um einen Dialog zwischen Konsumenten und Produzenten von Lebensmitteln zu initiieren. Der außerschulische Lernort Bauernhof spielt dabei eine zentrale Rolle. Vom Kindergarten bis zur Oberstufe eines Gymnasiums stellen die Organisatoren sich auf die unterschiedlichen Anforderungen ein, mit dem Ziel, Transparenz in die Herstellung und Verarbeitung unserer Lebensmittel zu bringen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger. „Während die einen lernen, Heu von Stroh zu unterscheiden, sprechen wir mit anderen über das Tierwohl“, sagt Hanna Bade. Sie betreut das Projekt im Landkreis Celle seit fünf Jahren. Mittlerweile haben dort mehr als 5.000 Schülerinnen und Schüler an einer Betriebserkundung teilgenommen. „Wir brauchen keine Werbung mehr zu machen, die Schulen kommen schon von alleine auf uns zu“, sagt die begeisterte Landfrau.

Das aktive Kennenlernen des Anbaus und der Verarbeitung wird in den Regionen auf unterschiedlichen Wegen und mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Da werden Fischteiche genauso erkundet wie Kuhställe und Äcker mit Getreide. Der Weg der Produkte vom Acker auf den Teller soll in möglichst vielen Dimensionen verstehbar werden. Dabei geht es stets um aktives Handeln und das Miterleben der landwirtschaftlichen Arbeit, die gemeinsame Zubereitung schmackhafter Mahlzeiten sowie um den unmittelbaren Kontakt mit Berufen aus der Landwirtschaft und dem Lebensmittelbereich. „Die Kinder sind stolz, wenn sie selbst Forellen filetiert, Apfelmus gekocht oder Säfte hergestellt haben“, sagt Bade. Ihr hat es bis jetzt jeden Tag Spaß gemacht, den Kindern die Herkunft der Lebensmittel näher zu bringen. Damit trägt das Bildungsangebot dazu bei, eine Grundlage für den gut informierten Verbraucher von morgen zu schaffen.

Eine Liste der regionalen Bildungsträger kann von der Homepage www.transparenz-schaffen.deheruntergeladen werden. (LPD 27/2015)

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.