Osnabrück ist für den SCSV (noch) eine Nummer zu groß

Artikel vom 22. Oktober 2023

Im Spitzenspiel der Volleyball Regionalliga setzte sich der VC Osnabrück mit einem 3:0 (25:22, 25:22, 25:20) gegen die Damen des SC Spelle-Venhaus durch und bleibt somit ohne Satzverlust an der Tabellenspitze. Zwar können die SCSVlerinnen erstmalig in dieser Saison nichts Zählbares mit ins heimische Emsland nehmen – dennoch war die Partie weit entfernt von einer Nullnummer.

Captain Tina Scheepers, die nach dem spannenden und hochklassigen Match zur MVP auf Seiten der Spellerinnen gekürt wurde, äußert sich zufrieden trotz der Niederlage: „Schade, dass nicht mehr drin gewesen ist. Wir haben dennoch gut gespielt und über weite Strecken gezeigt, was in uns steckt. Osnabrück war heute leider einfach eine Nummer besser und hat verdient gewonnen.“ Dennoch hätten die SCSVlerinnen gerne mindestens einen Satz entführt und sind diesem Ziel gerade in Durchgang 2 recht nahegekommen. Während man in Satz 1 direkt einem 2-3-Punkte Rückstand hinterherlief und diesen bis zum knappen Satzende nicht mehr ausgleichen oder sogar drehen konnte, zogen die Damen um das Trainergespann Stefan Jäger und Bernd Düsing zur Mitte des zweiten Satzes um eben selbigen Vorsprung davon und wähnten sich beim 20:17bereits auf der Siegerstraße. Den Satzausgleich vor Augen und in eigener Hand versuchte man Fehler zu vermeiden und den Vorsprung irgendwie über die Ziellinie zu retten. Dies gelang aber einerseits nicht, da man vergaß selbst die noch erforderlichen Punkte einzufahren und druckvoll weiterzuspielen. Andererseits machte sich nun die ausgewogene, erfahrene und große Bank auf Seiten der Osnabrückerinnen um Trainerfuchs Gunnar Kraus bezahlt: er sattelte nicht nur in dieser Situation eins ums andere Mal durch taktisch kluge Wechsel auf und erhöhte hierdurch den Druck merklich. Etwas geknickt ob des weiteren Satzverlustes auf der Ziellinie stellten die Spellerinnen taktisch um, was sich bis zur Satzmitte zunächst nicht bezahlt machte und es einen 5-Punkte Rückstand aufzuholen galt. Zwar konnten die Spellerinnen zum 18:18nochmals an Osnabrück herankommen und ausgleichen. Dann schlichen sich allerdings zu viele technische Fehler ein, die Körner waren verschossen und die Heimmannschaft machte den Sack konzentriert sowie verdient zu. Mittelblockerin Anne Löchert wurde MVP beim VC Osnabrück.

Trotz der (ersten) Saisonniederlage traten die Spellerinnen die (kurze) Heimreise mit erhobenem Haupt an. Denn gab es in der letzten Spielzeit noch eine „dicke Klatsche“ beim VCO, so präsentierte man sich in dieser Partie gänzlich anders: dem Gegner bis zum Schluss Paroli bietend, zumeist gierig, Punkte zu erzielen, aktiv und fokussiert spielend, unbeeindruckt von der Stärke der Gegnerinnen und mit selbstbewusster Ausstrahlung. Und dann gab es doch auch einen Sieg für den SCSV: die mitgereisten Speller Fans verwandelten die Partie zu einem Heimspiel und siegten somit gegen die Osnabrücker Fanbase.

Am kommenden Samstag, den 28.10.2023 kommt es dann um 20.00 Uhr zum großen Lokalderby in eigener Halle: der SV Union Lohne ist zu Gast.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.