Piepkuchenbäcker spenden 8.200 Euro für das Johannesstift in Spelle

In Spelle wurden in der vergangenen Weihnachtszeit nach alter Tradition wieder Piepkuchen gebacken: Diesmal waren es 45.000; ein neuer Rekord in der 15-jährigen Geschichte der Piepkuchenbäcker. Der Spendenerlös von 8.200 Euro wurde jetzt an das Johannesstift in Spelle übergeben.
„Wir freuen uns sehr, unser örtliches Altenheim in Spelle mit dieser großen Spendensumme unterstützen zu können“, berichtet Klaus Sändker von den Piepkuchenbäckern. Mit Hilfe der Piepkuchenbäcker und dank der großen Spendenbereitschaft konnte das Johannesstift einen Aktivtisch anschaffen. Dabei handelt sich um einen großen Touchscreen, der von den BewohnerInnen allein oder in der Gruppe für verschiedene Aktivitäten zur Freizeitgestaltung genutzt werden kann. Pflegedienstleiterin Frau Brüggemann berichtete, dass der Aktivtisch sehr gut bei den BewohnerInnen ankommt. Die Spendenübergabe fand an einem Nachmittag statt, an dem die Piepkuchenbäcker gemeinsam mit den SeniorInnen Piepkuchen backten. Alle TeilnehmerInnen des Backens waren sich einig, dass die Piepkuchen frisch am besten schmecken.
Das Johannesstift in Spelle ist ein Alten- und Pflegeheim für 74 BewohnerInnen. Es wurde ursprünglich als Krankenhaus gebaut und wird gerade durch einen kompletten Neubau ersetzt, auf den sich die BewohnerInnen, Angehörige und die dort Tätigen bereits jetzt freuen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.