Tatverdächtiger nach Leichenfund in Spelle festgenommen.

Spelle- Nach dem Fund eine männliche Leiche in einem Gebüsch am Wöhlehof in Spelle (Wir berichteten) hat die bayerische Polizei einen 33 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. 

Gegen den Moldawier wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Der 33-Jährige sitzt zurzeit in Untersuchungshaft.

Wie die Ermittler dem Tatverdächtigen auf die Spur kamen, dazu wollte die Staatsanwaltschaft aus taktischen Gründen keine Angaben machen. 

Eine Obduktion hatte ergeben, dass der Mann, ein 35-Jähriger aus Moldawien, getötet wurde. Wie der Mann starb, sagen die Ermittler bislang nicht. Laut der Staatsanwaltschaft soll das Opfer in einer Unterkunft in der Nähe des Wöhlehofs gelebt und am Tattag Besuch von einem 33-jährigen Landsmann bekommen haben. 

Es soll dann am Wöhlehof zu einem Streit zwischen den Männern gekommen sein. Nach ersten Angaben soll es um Geldangelegenheiten gegangen sein. Der Tatverdächtige flüchtete nach dem Tötungsdelikt den Angaben zufolge zunächst zu Fuß in Richtung Lünne, wo er dann in einem Kiosk ein Taxi rief.  Neun Tage später kam es dann zu der Festnahme auf der A3 bei Würzburg auf der Autobahnraststätte Haidt Süd in Franken.

Mehr wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft aus taktischen Gründen nicht bekannt geben. 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.