Bußgeldverfahren Verletzung der Schulpflicht in Zeiten von COVID-19 / Stadt Lingen (Ems)!

In Zeiten von COVID-19 gibt es jetzt in der Stadt Lingen Ems wohl ein Bußgeldverfahren (Schreiben vom 20.05.2020/ Zeichen: 32/1298-24/1 Br) gegen einen Schüler der  3 mal (aus technischen Gründen/Erste Stunde am 22.04.2020) an dem nun verpflichtenden (22.04.2020) Homeschooling nicht teilnehmen konnte.

Wenn wir Herrn Tonne richtig verstanden haben, sollen wir hier in den Zeiten von COVID-19 pragmatische einvernehmliche Lösungen suchen, und finden!

Zudem beschrieb der Minister auch ganz klar das Eltern keine Ersatzpädagogen sind, und Schule

es selber leisten muss die Wege alle zu nutzen um hier pädagogische Konzepte und Möglichkeiten zu nutzen die Schüler/innen zu erreichen. Im Umkehrschluss bedeutet das dann auch, dass der klassische Brief ein Mittel der Wahl ist, um mit den Schülern in den Austausch zu kommen!

Eine Vorgehensweise dieser Art, halten wir vom Kreiselternrat für alles andere als Verhältnismäßig!

Wir bemühen hier mal ein Zitat eines anderen Pädagogen dazu zu entgegnen, welches uns zugetragen wurde: „Dazu fällt mir nichts mehr ein. Kann man jetzt auch gegen die Stadt Lingen ein Bußgeld verhängen, da sie einen Internetanschluss und einen Techniker nicht bereitgestellt haben und jede Stunde, die man versucht hat, das Problem zu lösen in Rechnung stellen?“

Wir würden uns freuen, wenn hier sehr schnell, und sehr deutlich aus dem

Ministerium/Landesschulbehörde vermittelnd im Sinne des Schülers vermittelt werden würde! Für die Zukunft würden wir uns freuen wenn ein Ordnungsamt, in den heutigen Zeiten, vor solch einem Bußgeldverfahren erst einmal vermittelnd auf direktem Wege das Gespräch suchen würde! (Stichwort Minister Tonne: pragmatische Lösungen)

Wir als Elternvertreter im Landkreis Emsland sind der festen Überzeugung, dass das direkte Wort in diesen Zeiten in jedem Fall das Mittel der Wahl sein sollte, auch wenn das sicher für viele kein leichtes Unterfangen ist. 

 

Kofi Bernd Räder

1.Vorsitzender des KER LK Emsland

 

Pkw überschlägt sich zum Glück blieben beide Fahrzeugführer unverletzt.

Lengerich  – Gestern kam es um 18:15 Uhr auf der Frerener Straße in Lengerich zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Pkw zusammenstießen. Die 59-jährige Fahrerin eines Kia war auf der Straße Sudderweh unterwegs. An der an der Kreuzung zur Frerener Straße missachtete sie die Vorfahrt eines 19-Jährigen, der aus Richtung Lengerich die Frerener Straße befuhr. Es kommt zum Zusammenstoß, bei dem die 59-jährige mit ihrer Fahrzeugfront gegen die rechte Pkw-Seite des 19-Jährigen stieß. Dadurch überschlug sich der Peugeot des 19-Jährigen und kam an der Straßenseite zum Liegen. Die beiden Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 26.05.2020

Bisher gab es 442 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 396 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 21. Derzeit befinden sich knapp 120 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Bitte beachten: Diese Statistik wird bis auf Weiteres nur noch an Wochentagen aktualisiert

Fallzahlen im Landkreis Emsland Stand 25.05.2020

Bisher gab es 442 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 393 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 24. Derzeit befinden sich knapp 115 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

Widerstand bei Verkehrskontrolle

Schüttorf- In der Nacht zu Sonntag wurde ein Polizeibeamter aus Nordhorn bei einer Verkehrskontrolle leicht verletzt. Die Beamten kontrollierten auf der Niedersachsenstraße einen PKW. Dieser war ihnen zuvor aufgefallen, da er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch den Ortskern fuhr. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und keinen Führerschein besitzt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,8 Promille. Als die Beamten den Fahrzeugschlüssel an sich nehmen wollten, stellte sich ihnen der ebenfalls alkoholisierte Beifahrer in den Weg. Er missachtete ihre Aufforderungen, schlug einen Polizisten gegen den Arm und versuchte ihn wegzustoßen. Zudem beleidigte er sie. Ein Beamter zog sich eine leichte Verletzung zu. Der 26-jährige Mann wurde auf die Dienststelle gebracht.

Die Polizei leitete entsprechende Verfahren gegen die Männer ein. Der leicht verletzte Beamte konnte seinen Dienst fortsetzen.

Stabil niedriges Corona-Infektionsgeschehen ermöglicht weitere Öffnungsschritte in Niedersachsen

 

Die Neuerkrankungen mit Covid-19 haben sich aktuell in Niedersachsen auf einem stabil niedrigen Niveau eingependelt. Die „Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ wurde entsprechend geändert. 

Wichtig ist, die Lockerungen sind nur aufgrund des Erfolgs der bisherigen Maßnahmen möglich geworden. Bis es einen Impfschutz oder ein wirksames Medikament gibt, bitten wir Sie auch in den nächsten Wochen weiterhin um die Reduzierung der physischen Kontakte auf das absolut notwendige Minimum. Letztlich ist das die wirkungsvollste Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus weiter zu verlangsamen.

Schule

Nach und nach kehren weitere Jahrgänge zurück in die Schulen: Am Montag, 25. Mai, nehmen die 11. Klassen der allgemein bildenden Schulen sowie die Klassen 5 bis 9 an den Förderschulen „Geistige Entwicklung“ ihren Präsenzunterricht wieder auf. Auch weitere Klassen und Fachstufen an den berufsbildenden Schulen kommen zurück in die Schule.

Nach den Pfingstferien am 3. Juni sollen dann die Jahrgänge 7 und 8 an ihre jeweiligen Schulen zurückkehren, ebenso die zweiten Klassen an den Grundschulen. Weitere zwei Wochen später – am 15. Juni – folgen nach bisherigem Plan die Klassen 5 und 6 sowie die Erstklässler. Mitte Juni sind dann – bei gleichbleibend niedrigen Infektionszahlen – voraussichtlich alle Schuljahrgänge der allgemein bildenden Schulen wieder zurück in der Schule.

Kinderbetreuung / Notgruppen

Tagespflegepersonen können ab Montag mit den von ihnen betreuten Kindern Spielplätze besuchen. Das gilt auch, wenn die Kinder aus unterschiedlichen Haushalten kommen. Bisher war das durch das allgemeine Kontaktverbot mit der Ausnahme für Personen aus einem Haushalt nicht möglich.

Wirtschaft & Tourismus

Mit der ab dem 25. Mai geltenden Verordnung weitet die Landesregierung die bereits seit dem 6. Mai geltenden Lockerungen für den Tourismus weiter aus.

Nach Ferienwohnungen und -häusern sowie Campingplätzen können nun auch Hotels und Pensionen wieder für Gäste öffnen. Zusätzlich wird die bisherige Beschränkung, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Bootsliegeplätze zu 50 Prozent zu belegen, auf
60 Prozent hochgesetzt. Diese gilt dementsprechend auch für die Auslastung der niedersächsischen Hotels. Eine Wiederbelegungsfrist wie sie für Ferienwohnungen und
-häuser gilt, wird es für Hotels nicht geben. Eine weitere gute Nachricht gibt es für den Tourismus in Niedersachsen: Sowohl Schifffahrten zu touristischen Zwecken als auch Kutschfahrten und kleine Stadtführungen mit bis zu zehn Personen können unter den geltenden Hygieneauflagen wieder stattfinden. Auch Seilbahnen dürfen wieder öffnen, wenn sie zunächst erst einmal 50 Prozent der Fahrgäste befördern.

Auch Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen dürfen unter Hygieneauflagen wieder öffnen.

Soziales

Aufgrund der notwendigen Schutzmaßnahmen konnten viele Leistungen und Angebote nicht oder nur eingeschränkt bspw. per Telefon- oder Videoberatung erbracht werden.

Ab kommenden Montag können Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und Tagesförderstätten wieder bis zur Hälfte der Plätze öffnen.

Einrichtungen der Tagespflege für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen können mit einem entsprechenden Hygienekonzept ab Montag wieder maximal die Hälfte der vereinbarten Plätze belegen.

Darüber hinaus können Jugendherbergen, Familienferien- und Freizeitstätten, Jugendbildungsstätten und vergleichbare Einrichtungen wieder Einzelpersonen und Familien beherbergen und bis zu 60 Prozent ihrer Betten gleichzeitig vermieten. Gruppenveranstaltungen und -angebote sowie die Aufnahme von Gruppen bleiben vorerst untersagt. Ausgenommen von diesem Verbot sind die Heimvolkshochschulen.

Weiter können soziale Hilfen, Beratungsangebote und Dienste der Kinder- und Jugendhilfe wieder öffnen. Ebenso können einzelne Personen oder Personen eines Hausstandes wieder soziale, pädagogische und psychologische Beratungsstellen aufsuchen. Das sind zum Beispiel Beratungsstellenstellen für Senioren, Pflege, Familien, Wohnungs- und Obdachlose. Dazu gehören weiter Erziehungsberatungsstellen, Angebote der Migrationsberatung, Gewaltberatung, Lebensberatung, Drogenberatung, Suchtberatung und Anerkennungsberatung.

Ebenfalls zum 25. Mai können offene, gruppenbezogene und gemeinwesenorientierte Angebote der Kinder- und Jugendhilfe bis zu 10 Personen, einschließlich der Aufsichtspersonen, öffnen.

Inneres & Sport

Nach der Öffnung der Sportanlagen im Freien folgt am Montag die der Sporthallen unter Einhaltung der geltenden Regelungen. Im Bereich des Profisports dürfen Mannschaften, die am Spielbetrieb der 1. und 2. Bundesliga – gleich welcher Sportart – oder der 3. Fußball-Liga teilnehmen, auch mit Kontakt ihre Sportart (Training und Wettkampf) ausüben. Grundlage hierfür ist ein medizinisches, organisatorisches und hygienisches Konzept nach dem Vorbild des von DFL und DFB vorgelegten Konzeptes „Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“.

Unter folgenden Voraussetzungen soll die Sportausübung auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen wieder möglich sein:

  • Die Sportausübung muss kontaktlos zwischen den beteiligten Personen erfolgen.
  • Ein Abstand von mindestens 2 Metern muss eingehalten werden.
  • Die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen müssen auch in Bezug auf gemeinsam genutzte Sportgeräte durchgeführt werden.
  • Die Umkleidekabinen, Dusch- und Waschräume – ausgenommen Toiletten – müssen geschlossen bleiben
  • Warteschlangen beim Zutritt zur Sportanlage sind zu vermeiden.
  • Zuschauerinnen und Zuschauer sind nach wie vor ausgeschlossen.

Wettkämpfe werden möglich sein, wenn diese die Voraussetzungen konsequent und uneingeschränkt einhalten. Dies werden nach wie vor die Individual- und Einzelsportarten besser können. Vor der Ausrichtung des Wettkampfes sollte aber immer ein Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt aufgenommen werden, um mögliche Fragestellungen zu klären und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Den Vereinen sowie den Sportlerinnen und Sportlern werden erneut Hilfestellungen in Form von FAQs an die Hand gegeben. Diese FAQs kommen bei den Vereinen und Sportlerinnen und Sportlern sehr gut an und helfen bei den häufigsten und drängendsten Fragen rund um die Verordnung und die Wiederaufnahme des Sportbetriebs.

Wissenschaft & Forschung

Außerschulische Bildungsangebote – dazu zählen u.a. Volkshochschulkurse und Heimvolkshochschulkurse mit Übernachtung – dürfen wieder wahrgenommen werden. Auch Prüfungen dürfen stattfinden. Dies gilt auch für die Musikschulen. Bläserensembles und Bläserorchester sowie Chöre dürfen ab dem 25. Mai einzeln oder in Kleingruppen mit bis zu vier Personen unterrichtet werden. Für alle Einrichtungen gilt: Eine Wiederaufnahme der Angebote ist nur dann zulässig, wenn sichergestellt ist, dass beim Betreten und Verlassen der Einrichtung sowie beim Aufenthalt ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann. Außerdem müssen die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgenommen und drei Wochen lang von der Einrichtung aufbewahrt werden.

Die geänderte Verordnung gilt ab Montag, 25. Mai 2020. Die Regelungen mit Ablauf des 10. Juni 2020 außer Kraft.

Krone Museum wieder geöffnet 28. Mai Premiere für die neue Ausstellung

Spelle- Das Krone Museum öffnet wieder: Nach der umfangreichen Umgestaltung der Ausstellung mit neuen, zusätzlichen Exponaten öffnet das Krone Museum wieder am Donnerstag, den 28. Mai 2020 um 14 Uhr. Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie war die Landtechnik-Sammlung mit zum Teil einzigartigen historischen Exponaten in komplett neuer Darstellung fertig geworden.


Jetzt endlich darf das Krone Museums-Team wieder die Türen öffnen, wenn auch mit speziellen Corona-Auflagen. So müssen sich alle Besucher (max. 25 Personen, keine Gruppen) mit ihren Kontaktdaten in eine Liste eintragen. Empfohlen wird der Eintritt mit Mundschutz. In den geräumigen Ausstellungshallen kann der vorgeschriebene Personen-Abstand von 1,50 m problemlos eingehalten werden.
Dank der informativen Darstellung mit Hilfe von Wandplakaten, Stelen oder auch Videos zur Krone Unternehmensgeschichte sowie zur Entwicklung der Landtechnik allgemein, erhalten die Besucher anhand von liebevoll restaurierten Ausstellungsstücken umfassende Einblicke in Landtechnik von damals, die immer auch in Relation gesetzt wird zur Schlagkraft von aktuellen Landmaschinen.
Der Eintritt in das Krone Museum ist kostenlos. Das Museum befindet sich an der Bernard Krone Straße in Spelle; direkt gegenüber von der Gaststätte und dem Hotel „Haus Krone“. Das Museum hat immer donnerstags (außer an Feiertagen) von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Warnung vor gefälschten Schreiben der „Bundesstelle für Seuchenschutz“

In den vergangenen Tagen ist in mehreren Teilen Deutschlands eine neuartige Betrugsmasche aufgetaucht. Die meist älteren Opfer erhielten ein seriös anmutendes Schreiben der „Bundesstelle für Seuchenschutz“. Vorweg: Diese Behörde gibt es nicht! In dem Schreiben werden die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, sich mit einem Test-Set auf COVID-19 zu testen. Weiter heißt es unter anderem, dass sie laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehöre und der Test kurzfristig durchgeführt werden müsse. Sollte der Test nicht durchgeführt werden, sehe sich die Bundesstelle gezwungen, diesen zwangsweise durchführen zu lassen. Der Preis für das Test-Set beträgt 97,50 Euro per Nachnahme. Die Polizei warnt eindringlich davor, Päckchen, die nicht bestellt worden sind, gegen Nachnahme anzunehmen. Bitte warnen Sie auch Ihre Familienangehörigen, Freunde und Nachbarn vor dieser Betrugsmasche.

Polizei freut sich über ruhigen Himmelfahrtstag

Die Polizei im Emsland und in der Grafschaft Bentheim verzeichnete bis zum späten Nachmittag einen äußerst ruhigen Verlauf des Himmelfahrtstages. Die befürchteten großen Menschenansammlungen im Rahmen des sogenannten Uelsener „Dautrappens“ oder sonstiger Vatertagsveranstaltungen blieben aus. Lediglich eine geringe Zahl von Einzelverstößen gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen waren zu beanstanden. Die Beamten beließen es in diesem Zusammenhang meist bei ermahnenden Gesprächen. Die Polizei hatte sich in beiden Landkreisen mit verstärkter Präsenz und Unterstützung der Bereitschaftspolizei auf mögliche Großversammlungen vorbereitet. „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Emsländer und Grafschafter sich so besonnen und vernünftig an die nach wie vor geltenden Regeln gehalten haben. Dafür gebührt ihnen unser Dank“, so ein Polizeisprecher am frühen Donnerstagabend.

 

Einsatz Waldbrand für die Feuerwehren aus der Samtgemeinde Spelle- Mehr dazu im Video

Spelle- Um 12:43 Uhr wurden die Feuerwehren aus der Samtgemeinde Spelle zu einem Waldbrand an der Imhofstraße in Venhaus alarmiert. Passanten hatten, beim spazieren gehen, eine Rauchsäule über das Waldstück endeckt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Durch das schnelle Eingreifen der Wehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden.
Mehr dazu im Video!

Spelle – Versuchter Einbruch in Tankstelle

Spelle – In der Nacht zu Donnerstag haben bislang unbekannte Täter versucht in einen Tankstellenshop an der Bernhard-Krone-Straße einzudringen. Die Täter machten sich an der Eingangstür zu schaffen, gelangten jedoch nicht in den Verkaufsraum. Die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt.

Hinweise nimmt die Polizei in Spelle unter der Rufnummer (05977)929210 entgegen.

Eine kleine Erinnerung! (Video)

Heute wäre in Spelle eigentlich das traditionelle Schützenfest des St.- Johannes Schützenverein Spelle e.V., aufgrund der Corona-Krise fällt dieses leider in diesem Jahr aus:-))
Aber ganz ohne geht es einfach auch nicht darum zeigen wir euch hier eine kleine Erinnerung, für alle Schützenbrüder, Bürgerinnen und Bürger die so gerne gefeiert hätten.
Wir wünschen euch allen auch ohne Schützenfest einen schönen Tag mit der Familie.

Wir freuen uns umso mehr auf das nächste Jahr👍

Brücke wird am Donnerstagmorgen geborgen (Mit Video)

Gleesen- Am Abend ist das Bergeschiff aus Rotterdam an der Kunkemühle Brücke eingetroffen. Die Besatzung ist zu Zeit dabei das Bergeschiff einsatzbereit zu machen. Am Donnerstagmorgen um 7:00 Uhr soll dann das Brückenteil aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen werden.

Fallzahlen Landkreis Emslans Stand 20.05.2020

Bisher gab es 435 bestätigte Fälle im Landkreis Emsland, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. 385 von ihnen sind genesen. Die aktuelle Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle im Landkreis Emsland liegt bei 25. Derzeit befinden sich knapp 120 Personen in Quarantäne. 25 an Covid-19 infizierte Personen sind verstorben.

ℹ️ Hinweis: Es kann zu Verschiebungen von Fallzahlen zwischen den Kommunen aufgrund Adressänderungen kommen. Weiterhin können Testergebnisse im Einzelfall durch erneute anlassbezogene Überprüfungen korrigiert werden. Zudem kann ein Abgleich von Wohnorten und Meldedaten zu Verschiebungen in der kommunalen Zuordnung führen.

Erste Teile der „Kukemühle Brücke“ werden abgebaut (Video)

Gleesen/ Emsbüren– Ein auf dem Dortmund-Ems-Kanal unter polnischer Besatzung fahrendes Frachtschiff, war am Montagmorgen in Emsbüren-Moorlage mit der einspurig über den Dortmund-Ems-Kanal führenden „Kukemühle Brücke“ kollidiert.
Nun wurden die ersteTeile der Brücke demontiert, am Donnerstag soll dann das Zwischenstück der Brücke, aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen werden

Warum viele Restaurants und Gaststätten trotz der Corona Lockerung um ihre Existenz bangen (Mehr dazu im Video)

Spelle– Heute haben wir mit Heinrich Wübbel von der Gaststätte Spieker Wübbel und Kegelkotten aus Spelle über die Situation der Gaststättenbetriebe gesprochen. Wie er uns im Interview erklärte, haben viel Gäste noch Angst die Restaurants oder Gaststätten zu besuchen.
Mehr dazu im Video!