Ausgrabungen beim Nachbarn Vortragsabend zur Archäologie in Ostfriesland

Meppen. Am Mittwoch, 21. Februar, hat das Emsland Archäologie Museum, An der Koppelschleuse 19 a, in Meppen mit Dr. Jan Kegler einen renommierten Archäologen zu Gast, der in der Vortragsreihe „Geschichte vor acht“ ab 18 Uhr über die Archäologie in Ostfriesland berichten wird.

An diesem Vortragsabend geht der Blick über den Tellerrand hinaus, es geht um Bodendenkmalpflege und Ausgrabungen in Ostfriesland, dem nördlichen Nachbarn des Emslandes. Dafür hat das Emsland Archäologie Museum mit Kegler, Leiter des Archäologischen Forschungsinstituts der Ostfriesischen Landschaft, einen Experten eingeladen, der exemplarisch über Ausgrabungen und Forschungsergebnisse aus seinem Zuständigkeitsbereich berichtet. Er wird von der Arbeit seines neunköpfigen Archäologie-Teams erzählen, welches die Spuren der Menschen in Ostfriesland von ihrem ersten Auftreten in der Steinzeit bis in die Moderne erforscht und sich dem Schutz archäologischer Fundstellen verschrieben hat. Das „größte Geschichtsbuch der Welt“, der Erdboden, birgt manches Geheimnis, welches die oft auch als „Spatenforscher“ bezeichneten Archäologen zu lüften versuchen und bei ihrer Arbeit quasi immer wieder neue Seiten dieses Geschichtsbuchs aufblättern. Welche spektakulären „Kapitel“ aus diesem Geschichtsbuch die ostfriesische Archäologie in den vergangenen Jahren zu Tage gefördert hat, erfahren die Gäste bei diesem unterhaltsamen und informativen Vortragsabend.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Eine Anmeldung unter der Rufnummer 05931/6605 oder per E-Mail unter info@archaeologie-emsland.de wird erbeten.

Bild: Akribische Kleinarbeit auf einer Ausgrabung (Foto: Landkreis Emsland)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.