Impfbus rollt weiter durch das Emsland

Gute Bilanz am ersten Standort Papenburg – Nächster Stopp in Meppen, Sögel, Werlte, Rhede und Haren 

Meppen. Über 200 Personen haben sich am vergangenen Mittwoch (10. November) in Papenburg an der Kesselschmiede eine Impfung beim ersten Einsatz des Impfbusses abgeholt. Es wurden etwa 25 Prozent Erstimpfungen und 35 Prozent Johnson & Johnson-Ergänzungsimpfungen durchgeführt. Hinzu kamen so genannte Boosterimpfungen bei etwa 40 Prozent der Teilnehmenden. 

Der Andrang war so groß, dass kurzfristig und mit zusätzlich gerufener personeller Verstärkung eine zweite Impflinie geöffnet wurde. So konnten die anstehenden Personen nicht nur im Impfbus, sondern auch in der alten Kesselschmiede geimpft und Wartezeiten verkürzt werden. Insgesamt waren zehn Personen des mobilen Impfteams des Malteser Hilfsdienstes im Einsatz. Alle Personen, die für eine Impfung gekommen waren, konnten entsprechend versorgt werden. 

Und der Impfbus rollt weiter durch den Landkreis Emsland: Neben den bereits bekannten Terminen am Freitag, 12. November, beim SV Union Meppen, Versener Str. 69, in der Stadt Meppen sowie am Montag, 15. November, in der Gemeinde Sögel beim Jugendheim am Marktplatz (beide Termine von 14 bis 17 Uhr) sind weitere Termine hinzugekommen. Am Dienstag, 16. November, ebenfalls zwischen 14 und 17 Uhr, parkt der Impfbus auf dem Markplatz der Stadt Werlte. Am Mittwoch, 17. November, geht es von 14 bis 16.30 Uhr in der Gemeinde Rhede, Gemeindezentrum „Anker“, weiter. Am Donnerstag, 18. November, steht der Impfbus von 9 bis 16 Uhr am Rathaus der Stadt Haren (Ems).

Die Impfteams werden nach vier Wochen erneut an derselben Stelle sein, um die notwendigen Zweitimpfungen durchführen zu können. Terminvereinbarungen oder Anmeldungen sind nicht erforderlich. Es ist geplant, den Impfbus im November und Dezember mit der Option auf Verlängerung einzusetzen. Weitere Termine werden bekannt gegeben, sobald sie feststehen.

„Mit diesem aufsuchenden niedrigschwelligen Impfangebot wollen wir insbesondere Personengruppen ansprechen, die bisher nicht erreicht werden konnten. Damit soll die Impfquote im Landkreis Emsland weiter erhöht und eine größere Immunität gegen Corona gezielt angestrebt werden“, betont Landrat Marc-André Burgdorf. Es handele sich neben der Impftätigkeit durch die Hausärzte um ein unterstützendes Angebot der mobilen Impfteams des Landkreises Emsland. Das Deutsche Rote Kreuz deckt mit seinem mobilen Impfteam den Südkreis und die Mitte ab, der Malteser Hilfsdienst vor allem den Nordkreis.

Es werden Erst- und Zweitimpfungen sowie Auffrischungsimpfungen angeboten. Für eine Auffrischungsimpfung muss die vollständige Impfung mehr als sechs Monate zurückliegen (Nachweis durch Impfpass/Impfzertifikat). Ausnahme ist die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei der ein Mindestabstand von vier Wochen bis zur Auffrischungsimpfung eingehalten werden soll.

Auffrischungsimpfungen werden nach der aktuellen STIKO-Empfehlung vor allem bei Personen über 70 Jahren durchgeführt. Aber auch Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit zu pflegenden Personen in Einrichtungen der Pflege sowie Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt können eine Boosterimpfung erhalten.

Bild: (v. r.) Sozialdezernentin Dr. Sigrid Kraujuttis, Dr. Wolfgang Hagemann, Ärztlicher Leiter mobile Impfteams, und Jens Kötter vom Malteser Hilfsdienst freuten sich über die starke Nachfrage am ersten Halt des Impfbusses in Papenburg. Die Tour geht in den nächsten Tagen weiter in Meppen, Sögel, Werlte, Rhede und Haren. (Foto: Landkreis Emsland)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.