„Magische 3“ zum 3. Advent

In ihrem letzten Spiel in diesem Kalenderjahr machen die Regionalligadamen des SC Spelle-Venhaus kurzen Prozess mit dem USC Braunschweig. Mit einem deutlichen und glatten 3:0 (25:18, 25:18, 25:15) ließen die emsländischen Volleyballerinnen den Gastgeberinnen nicht den Hauch einer Chance und verabschieden sich mit 8 Siegen aus 11 Spielen in die kurze, aber nötige und wohlverdiente Weihnachtspause.

Lediglich 3 Sätze benötigten die Spielerinnen um Coach Stefan Jäger, um sich mit einem erneuten Sieg in die Pause zu verabschieden. Von Beginn an dominierten diese das Spiel nach Belieben und ließen in dieser Partie zu keinem Zeitpunkt den Verdacht aufkommen, den Braunschweigerinnen vorweihnachtliche Geschenke zu verteilen. Bereits mit dem Aufschlag konnten die Gegnerinnen erheblich unter Druck gesetzt werden, so dass im gesamten Spiel die Mittelangreiferinnen nahezu gar nicht eingesetzt und auch sämtliche Variabilität im Zuspiel unterbunden werden konnte. Die eigene Annahme um eine glänzend aufgelegte Libera Madita Brüning hingegen stand in aller Regel perfekt, so dass über das variable Zuspiel auch im Angriff druckvoll, platziert und mutig nahezu jeder Angriffsversuch sein Ziel auf der gegnerischen Seite fand. Selbige der USClerinnen konnten dann mit einer sehr konzentrierten und sich an die taktischen Vorgaben haltenden Block-Feldverteidigung eins ums andere Mal vereitelt und mit vielen direkten Blockpunkten und tollen Verteidigungsaktionen belohnt werden. Somit lieferten die Spellerinnen in allen Bereichen konstant und erfolgreich ab und siegten auch in der Deutlichkeit verdient.

Jana Holtel erhielt nach dem Spiel ihre 3te MVP-Auszeichnung in Gold und führt zum jetzigen Stand die MVP-Rangliste auf Platz 1 an. Nina Laudien wurde auf Seiten der Gastgeberinnen zur MVP gekürt.

3 Spielerinnen fehlten auf Speller Seite: mit Captain Maren „Joe“ Rekers und Emma Rauen fehlten aus gesundheitlichen Gründen gleich zwei Mittelblockerinnen und auch Libera Lia-Marie Lögers musste aus persönlichen Gründen passen. Mit einem kleinen, aber feinen Kader von gerade 9 Spielerinnen reiste das Team mit dem Sander-Reisebus und feierte auf dem Rückweg den Busfahrer mit dem gewohnten „Ein Hoch auf unseren Busfahrer, Busfahrer, Busfahrer“ gleich 3 Extrarunden im letzten Kreisel.

Mit diesen 3 Punkten sammelten die SCSVlerinnen in dieser Saison bisher 22 Punkte und belegen den derzeitigen Tabellenplatz 3 der Regionalliga. Nach dem sportlichen Abstieg in der vergangenen Saison (Klassenerhalt im Nachrückverfahren) ein hervorragendes und unerwartet positives Zwischenergebnis. Nicht nur mit der guten Entwicklung, sondern auch zählbaren Ergebnissen zeigt das gesamte Speller Team somit, dass die Entscheidung, den in der Liga freigewordenen Paltz zu erhalten, genau die richtige Entscheidung gewesen ist.

Die dennoch 3 Niederlagen zeigen aber auch, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Denn sowohl im Lokalderby gegen den SV Union Lohne, als auch bei Blau-Weiß Lohne ordnet Coach Stefan Jäger die verlorenen Spiele als unnötig ein. Hier habe man die Siege verschenkt und Punkte liegen gelassen. Die Niederlage beim Ligaprimus VC Osnabrück hingegen sei verdient gewesen und man habe ein gutes Spiel gemacht. Im neuen Jahr soll daher weiter an der eigenen Entwicklung gearbeitet und sich nicht auf dem bisher Erreichten ausgeruht werden. Ausruhen ist nun aber dennoch angesagt. Denn die 11 Spiele (zuzügliche Jugendspieltage) stecken den Spielerinnen in den Knochen. Die ersehnte, kurze Pause soll daher genutzt werden, um abzuschalten, zu regenerieren und Energie für das kommende Jahr zu sammeln. Neben einem teamübergreifenden Turnier, der legendären Weihnachtsfeier und einem Event mit StrongPartners ist angesagt, bis zum Trainingsauftakt am 02. Januar 2024 die Knieschoner tief im Schrank zu verstauen und die volleyballfreie Zeit einfach zu genießen.

3 weitere Jahre mit Coach Stefan Jäger? Oder: in der Saison ist vor der Saison! Die Volleyball-Verantwortlichen machen dennoch nicht frei. Denn erste Gespräche mit den Spielerinnen zur kommenden Saison wurden bereits geführt und Tendenzen „abgefragt“. Zudem läuft der Vertrag mit Coach Stefan Jäger nach dieser Saison aus. Auch hier wurden erste Gespräche geführt, damit die nun mittlerweile 5te Spielzeit gemeinsam mit dem Trainer nicht seine letzte Saison sein wird. Beide Seiten sind hinsichtlich einer weiteren Zusammenarbeit positiv gestimmt.

Somit geht passend zum 3. Advent ein ereignisreiches, erfolgreiches und aufregendes Volleyballjahr zu Ende. Es hat erneut gezeigt, dass in der Speller Mannschaft „das Team“ der Star ist – getragen und unterstützt von einem Publikum, das nicht nur in dieser Liga seinesgleichen sucht. „Ich bin ein Speller, darauf bin ich stolz!“ wird von allen Speller Mannschaften vor, während und nach dem Spiel gesungen und vor allem gelebt.

Nach einer Pause von 3 Wochenenden geht es am 13.01. mit einem Auswärtsspiel beim TuS Zeven und den u20 Bezirksmeisterschaften am 14.01.2024 in eigener Halle weiter. Bis dahin wünschen die Speller Volleyballerinnen allen eine friedliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches und zufriedenes Neues Jahr!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.