Weiterer Niederschlag erwartet: Hochwasserlage in der Grafschaft Bentheim bleibt angespannt

Die Hochwasserlage an Vechte und Dinkel in der Grafschaft Bentheim bleibt weiterhin angespannt. Der Landkreis beobachtet die Situation kontinuierlich und steht in engem Austausch mit den betroffenen Kommunen sowie den Einsatzleitungen. Derzeit haben die Vechte-Pegel in Ohne und Neuenhaus Meldestufe 1 überschritten, der Vechte-Pegel in Emlichheim sowie der Dinkel-Pegel in Lage liegen bereits über der zweiten Meldestufe. Land- und forstwirtschaftliche Flächen entlang der Vechte und Dinkel sind weiträumig überschwemmt. „Der Deutsche Wetterdienst sagt für die kommenden Tage weiteren Niederschlag für das Flussgebiet der Vechte vorher. In der Niedergrafschaft erwarten wir daher steigende Pegel – eine Entspannung der Hochwasserlage ist noch nicht in Sicht“, schildert Landrat Uwe Fietzek die momentane Situation. Er selbst hatte sich am gestrigen Heiligabend in Schüttorf ein Bild vor Ort gemacht. In Samern drohte ein Deich zu durchweichen. Zahlreiche Einsatzkräfte konnten dies jedoch durch den Verbau von Sandsäcken verhindern.

 

Landkreis hat Stab für außergewöhnliche Ereignisse einberufen

Aufgrund der angespannten Hochwassersituation wurde bereits am Samstag (23. Dezember 2023) der Stab des Landkreises für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) einberufen. „Der SAE tagt seither regelmäßig im Kreishaus in Nordhorn und begleitet die kreisweite Lage“, erklärt die zuständige Dezernentin Dr. Elke Bertke. Der Stab unter der Leitung des Landrates setzt sich zusammen aus den Mitarbeitenden der Katastrophenschutzbehörde, der Unteren Wasserbehörde und der Kreisfeuerwehrführung. Die Feuerwehrführung unter Leitung von Kreisbrandmeister Daniel Löhrke steht in permanentem Kontakt mit den Gemeinde- und Stadtbrandmeistern. Zur Unterstützung der Kreisfeuerwehrführung und der Einsatzkräfte vor Ort wurde zudem die Technische Einsatzleitung (TEL) eingesetzt. Sie hat ihr Quartier im Kreishaus bezogen und ist mit sechs Personen unter der Leitung von Christian Bergmann besetzt. Auch die Leitstelle Ems-Vechte berichtet regelmäßig über die aktuelle Einsatzlage. Landrat Fietzek und Dezernentin Bertke stehen ebenfalls mit den Bürgermeistern der Grafschaft in engem Austausch. „Alle Beteiligten sind kreisweit untereinander vernetzt und über den aktuellen Stand sowie weitere Entwicklungen informiert, um im Ernstfall schnell und konsequent reagieren zu können“, berichtet Bertke. Vorsorglich wurde auch der Katastrophenschutzstab des Landkreises in den Voralarm versetzt und bereitet sich auf einen möglichen Einsatz vor.

 

Dank an ehrenamtliche Einsatzkräfte

Landrat Fietzek spricht allen Einsatzkräften und Helfenden seinen großen Dank aus: „Statt die Weihnachtsfeiertage besinnlich im Kreise Ihrer Familien zu verbringen, schleppen Sie unermüdlich Sandsäcke, pumpen Keller leer und versuchen mit vereinten Kräften, Schlimmeres zu verhindern und unsere Bürgerinnen und Bürger zu schützen. So ein unruhiges Weihnachtsfest wünscht sich niemand. Ich bin sehr froh und dankbar, dass wir in der Grafschaft auf Sie zählen können.“

 

Hochwassergebiete meiden

Mit Blick auf die weiterhin angespannte Hochwasserlage warnt der Landkreis davor, sich in der Nähe von Gewässern und bereits überfluteten Gebieten in der Grafschaft aufzuhalten. „Meiden Sie diese Bereiche und halten Sie Abstand zu den Gewässern. Vor allem aber: Behindern Sie unsere Einsatzkräfte nicht bei Ihrer so wichtigen Arbeit“, appelliert Landrat Fietzek.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.