Gelungene Übung der fünf Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Freren

Thuine- Bei einer groß angelegten Übung haben die fünf Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Freren in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Lingen einmal mehr ihre Schlagkraft bewiesen:

Am Dienstagnachmittag ist die Feuerwehr Thuine zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in das Kloster alarmiert worden.

Bereits auf der Anfahrt war Rauchentwicklung sichtbar und die Leitstelle informierte über Funk von zwei vermissten Personen sowie starker Verrauchung im 2. OG eines Wohnheimes.

Umgehend ist die Feuerwehr Freren sowie die Drehleiter der Feuerwehr Lingen nachalarmiert worden. Nach der ersten Erkundung durch den Einsatzleiter wurde festgestellt, dass ein weiteres Gebäude betroffen ist und dort weitere drei Personen, darunter auch bettlägerige Personen, vermisst werden. Daraufhin ist für die fünf Feuerwehren der Samtgemeinde Freren Vollalarm (F5) ausgelöst worden.

Zum Glück handelte es sich bei diesem Szenario nur um eine Alarmübung, die unter Beobachtung von Brandabschnittsleiter Andreas Wentker, Thomas Lange (Brandschutzprüfer LK Emsland), Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz sowie weiteren Vertretern und Angestellten des Klosters durchgeführt wurde.

Eingeteilt wurde die Einsatzstelle in insgesamt drei Einsatzabschnitte. Zu Beginn wurde die Priorität auf die Menschrettung gelegt. Diese wurde von diversen Atemschutztrupps über die Drehleiter, durch verrauchte Treppenhäuser mittels Fluchthauben und speziellen Matratzen für bettlägerige Personen durchgeführt. Auch eine sogenannte „Mayday-Lage“, bei der ein Atemschutztrupp einen Unfall erleidet und Hilfe benötigt, wurde geprobt. In diesem Fall galt es einen Kameraden mit gebrochenem Bein zu retten.

Alle geretteten Personen wurden zur Sichtung an das DRK übergeben, welches mit zwei Rettungswagen vor Ort war. Das Löschwasser für die Brandbekämpfung sowie Riegelstellungen wurde über mehrere Hydranten innerhalb wie außerhalb des Klostergeländes entnommen.

Die Mitglieder der IuK-Gruppe haben den ELW besetzt und von dort den Einsatzleiter bei der Abarbeitung unterstützt sowie den Einsatz dokumentiert.

Eine abschließende Nachbesprechung der Übung fand im Anschluss im Feuerwehrhaus Thuine statt.

Insgesamt waren 97 Kameraden/innen mit 12 Fahrzeugen und der Rettungsdienst mit 2 RTW im Einsatz.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.