Hofstelle Böker wird innovatives Gemeinschaftsquartier für Jung und Alt (Mit Video)

Spelle – Die Zukunft der Hofstelle Böker in Spelle ist mit der Bekanntgabe des Gewinners aus dem Teilnahmewettbewerb erfolgreich gesichert. Die Brüggemann Projektbau GmbH, Neuenkirchen, freut sich über das gewonnene Verfahren und die weitere Planung zur Entwicklung des Areals. Das Auswahlgremium bescheinigte dem eingereichten Entwurf eine herausragende Qualität.

Im Zuge eines öffentlich bekanntgemachten Teilnahmewettbewerbs rief die Gemeinde Spelle dazu auf, eine Teilfläche der Hofstelle von bis zu 6.600 qm zu neuem Leben zu verhelfen. Interessierte hatten die Möglichkeit, ihre Konzepte zur Überplanung und Neugestaltung der Teilfläche einzubringen. In den Konzepten sollten Aussagen zur Architektur und städtebaulichen Qualität, zu Umwelt und Nachhaltigkeit, zum Nutzungskonzept und zur Umsetzbarkeit getätigt werden, die als Bewertungskriterien für die spätere Auswahl Anwendung fanden. Zudem wurde ein Mindestpreis für die Teilfläche durch die Gemeinde festgesetzt.

Um ein transparentes und unabhängiges Verfahren für die Vergabe der Hofstelle sicherzustellen, wurde der Teilnahmewettbewerb durch das renommierte Büro scheuvens + wachten plus, Dortmund, federführend begleitet. Die Bewertung der eingegangenen Konzepte erfolgte durch eine aus der Politik gebildeten Auswahlkommission und beratenden Planern. Dabei wurden die eingegangenen Konzepte anonymisiert, so dass eine unvoreingenommene Bewertung und Diskussion der Entwürfe möglich war.

Der gemeinsame Entwurf der Brüggemann Projektbau GmbH, Neuenkirchen und des Architekturbüros DGJ, Frankfurt, lag bei der Bewertung vorne. „Wir freuen uns sehr über diese einmalige Chance“, freut sich Hans Drexler von DGJ Architektur, „denn die Hofstelle Böker mit der alten Brennerei bedeutet Spelle viel. Das historische Erbe der Hofstelle wird mit innovativen Ideen wieder lebendig. Unser wichtigstes Anliegen war es jedoch, einen Ort zu schaffen, wie er in ländlichen Regionen leider viel zu selten zu finden ist: Auf der Hofstelle Böker werden alte und junge Menschen gemeinschaftlich zusammenleben.“

In ihren Planungen stehen sowohl der Gemeinschaftsgedanke als auch die Erhaltung des Hofcharakters im Vordergrund. Um einen zentralen Platz sind passgenaue Wohnungen für Jung und Alt vorgesehen. Zudem ist die Schaffung sozialen Wohnraums geplant. Ein Hofladen und ein Café sollen nach Möglichkeit entstehen und die Historie der Marke „Sandtel“ aufgreifen. Der Bau einer Tiefgarage soll zusätzlich für die Wahrung des Gesamtbildes sorgen. „Die Pläne haben in allen Beurteilungskriterien überzeugt. Wir sind froh, dass wir mit diesem Projekt einen echten Mehrwert für Spelle und insbesondere Venhaus bieten können“, resümieren Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann und Bürgermeister Andreas Wenninghoff. Die Planer stellen sich ein Start-up vor, das den Verkauf der „Sandtel“-Spirituosen im Hofladen/Café plant. Besonderen Wert legen die Entwurfsverfasser auf die Aspekte des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit. Zahlreiche öffentlich zugängliche Grünflächen runden das Angebot ab und schaffen die Verbindung zum angrenzend geplanten Neubaugebiet, das unabhängig von diesem Teilnahmewettbewerb für die Wohnbebauung vorgesehen ist.

Im September werden die weiteren Planungen zur Wohnbebauung der Flächen mit der Politik und den Bürgerinnen und Bürgern besetzten Arbeitskreis vertieft.

Mitglieder des Auswahlgremiums, Vertreterin des Architekturbüros sowie Mitglieder der Samtgemeinde Spelle beim gemeinsamen vor Ort Besuch der Hofstelle Böker

 

Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann erklärt den Wettbewerb und das Verfahren zur Hofstelle Böker in Venhaus.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.