Neues Feuerwehrhaus in Lingen-Baccum Kommune investiert 2,6 Millionen Euro in die Sicherheit

Mit einem besonderen Festakt hat die Freiwilliger Feuerwehr im Lingener Ortsteil Baccum ihr neues Domizil eingeweiht. „In kurzer Zeit ist hier für 2,6 Millionen Euro auf 1.000 Quadratmetern Fläche im Rahmen des neuen Feuerwehrhauskonzeptes für die Lingner Feuerwehren ein funktionelles Gebäude entstanden“, unterstrich Oberbürgermeister Dieter Krone im Festkommers.

Lingen. Zum Auftakt der Festveranstaltung stellte Pastorin Martina Korporal in der St. Antonius-Kirche alle, die im neuen Feuerwehrhaus ein- und auskehrten, unter Gottes Schutz. Nach dem Umzug durch den Ort zum neuen Gebäude an der Antoniusstraße, Ecke Elsenbusch, segnete die Geistliche das Objekt. Zu Beginn des Kommers, den der Feuerwehrmusikzug Spelle-Venhaus umrahmte, erklärte Dieter Krone, dass hier eine sehr zweckdienliche Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen, einem Sozialtrakt mit Büro, eine Funkzentrale, Umkleiden für Herren und Damen, Schulungsräume und ein Jugendfeuerwehrraum entstanden sei.

Krone erklärte, dass das alte Feuerwehrhaus aus dem Jahr 1972 stamme. Daran seien in den 1970er und 1990er Jahren größere An- und Umbauten erfolgt. Er freute sich, dass der zügige Neubau –  von der Planung bis zur Einweihung – nur möglich gewesen sei, da alle am gleichen Strang gezogen hätten. „Das eingeschossige Objekt bietet Maßstäbe im Hinblick auf Funktionalität und Gestaltung. Zu Grunde gelegen hat hier die Blaupause des neuen Feuerwehrhauses in Holthausen. Dies wird sich ebenso bei dem geplanten Bau der neuen Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen Bramsche und Brögbern sowie in Lingen wiederspiegeln“, sagte Krone.

Die hohen Investitionen in die Feuerwehren machten deren großen Stellenwert deutlich, meinte Krone, der daraufhin wies, dass die Wehren freiwillig hoheitliche Aufgaben übernehmen würden. „Wenn ihr eure Fähigkeiten einbringt, könnt ihr erwarten, dass wir für das richtige Handwerkszeug und funktionelle Feuerwehrhäuser sorgen. Da gibt es keine Diskussionen, wenn wir als Verantwortliche in den Feuerschutz investieren!“ Die Baccumer Wehr mit 46 Einsatzkräften investiere zudem mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr in ihre Zukunft. 

Der Oberbürgermeister stellte heraus, dass der vom Landkreis bezuschusste Neubau eine wichtige Investition in die Sicherheit Baccums und der Stadt Lingen sei. Dies sah ebenso Landrat Marc-André Burgdorf, Ortsbürgermeister Karl Storm und die Feuerwehrführungskräfte. Krone übergab den symbolischen Schlüssel an Baccums Feuerwehrchef Bernd Beintken und lobte dabei nicht nur alle am Bau beteiligten Handwerker und Planer, sondern besonders die Baccumer Feuerwehrleute und betonte: „Ihr seid immer dagewesen, wenn fleißige Hände gebraucht wurden!“ Beintken meinte abschließend: „Alle Räumlichkeiten sind so angeordnet, dass wir als Einsatzkräfte optimal agieren können.“

Oberbürgermeister Dieter Krone (links) überreichte den symbolischen Feuerwehrhausschlüssel zu treuen Händen an Baccums Feuerwehrchef Bernd Beintken.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.