Kutschfahrer von Kutsche geschleudert und schwer verletzt

Rheine – Im Kreuzungsbereich Schwanenburg/ Ludgerusring ist am Sonntagnachmittag (15.07.), gegen 15.45 Uhr, ein 67-jähriger Fahrer einer Kutsche von seiner Kutsche geschleudert und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige hatte mit seinem Gespann am Kirchplatz vor dem Schützenfestzelt gestanden. In dem Moment, als die Musik auf dem Festzelt einsetzte, scheuten die Pferde und galloppierten los. Im Kreuzungsbereich kam es zu dem Unfall. Der Nordwalder wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Mitglieder des Schützenvereins konnten die Pferde einfangen und auf einem Bauernhof unterbringen. An dem Gespann entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Die Pferde wurden nicht verletzt.

 

Radfahrer hielt neben zwei Mädchen und entblößte sich


Rheine- Auf der Ulmenstraße hat sich am Donnertagabend (05.07.2018) ein unbekannter Mann zwei Mädchen in schamverletzender Weise gezeigt. Die beiden Jugendlichen befanden sich gegen 21.00 Uhr auf dem Gehweg, als ein 20 bis 30 Jahre alter Radfahrer neben ihnen hielt. Er sprach die Mädchen an, entblößte sich und zeigte sich den Beiden. Anschließend fuhr er mit dem Fahrrad in Richtung Lilienthalstraße davon. Der Mann hatte ein westeuropäisches Aussehen, war korpulent und hatte blonde Haare. Er trug ein schwarzes T-Shirt, eine graue kurze Jogginghose und ein schwarzes Basecap. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Vorfall oder zu der noch unbekannten männlichen Person unter Telefon 05971/938-4215.

Familienbeirat stellt neues Notinsel-Hausaufgabenheft vor

Rheine. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Damit alle Grundschulkinder in Rheine gleich wissen, welche Hausaufgaben sie für die Schule erledigen müssen, gibt es nun zu Beginn des neuen Schuljahres 2018/2019 ein „Notinsel Hausaufgabenheft“. Bekanntlich werden die notwendigen Materialien vor Beginn des Schulstartes gekauft, daher brauchen die Eltern der Kinder, die nach den Sommerferien in die 2., die 3. und in die 4. Klasse kommen, in diesem Jahr kein Hausaufgabenheft zu kaufen.

 

„Ich freue mich, dass eine neue Auflage des Notinsel Hausaufgabenheftes für das Schuljahr 2018/2019 erfolgreich umgesetzt werden konnte“, bedankt sich Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann beim Familienbeirat und den vielen Kooperationspartnern für die Umsetzung dieses Projektes. Das Notinsel-Hausaufgabenheft wurde in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Hänsel und Gretel“ und dem Hofmayer-Verlag aufgelegt und konnte dank der Unterstützung von lokalen Werbepartnern finanziert werden. In das Heft können Kinder nicht nur ihre Aufgaben und Notizen eintragen. Sie finden darin auch Stundenpläne, Ferienkalender und wichtige Telefonnummern, bei denen es im Ernstfall Rat und Hilfe gibt. Infos zu Kinderrechten und Möglichkeiten, sich als Kind im Kinderbeirat selbst für seine Interessen und die anderer Kinder einzusetzen sowie weitere Tipps machen das Heft für Kinder und Eltern zu einem begehrten Ratgeber. Und natürlich sind auch Infos zu den Notinseln in Rheine enthalten. Bereits über 70 Geschäfte und Einrichtungen sind in Rheine Notinsel-Partner und stehen in Notsituationen als Anlaufstelle für Kinder zur Verfügung.

45 Jahre deutsche Country-Hits mit TRUCK STOP in der Stadthalle Rheine

Es gibt nur wenige Bands in der Musikbranche, die so viele erfolgreiche Jahre vorweisen können: Truck Stop feiert 2018 ihr 45jähriges Jubiläum. Die Meilensteine auf ihrem Weg zum Erfolg   haben   sie   kontinuierlich  gesetzt.   Die   sechs   Männer   sind   nicht   umsonst   die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten!

Samstag. 03. November 2018 in der Stadthalle Rheine Einlass/Beginn 19:00 Uhr/20:00 Uhr Veranstalter Hypertension Music

Auch wenn es nicht immer einfach war, hat die Band stets gewusst, wo sie hingehört: Auf die Bühne und zu ihren Fans, die ihr immer treu geblieben sind. Deshalb wird 2018 so richtig gefeiert. Die Cowboys von der Waterkant bringen im März ein Jubiläumsalbum bei ihrem Label Telamo heraus. Die Doppel-CD fasst die größten Erfolge aus 45 Jahren – übrigens auch erhältlich als Download. Doch damit nicht genug: Als besonderes Jubiläums Schmankerl veröffentlicht die Band eine 10er Box der besonderen Art. Viele unbekannte, z.T. unveröffentlichte Songs und Solo CDs von Teddy, Knut und Uwe werden die Fans überraschen.   Als besondere Leckerbissen hat Truck Stop einige ihrer legendären Titel  neu  aufgenommen, so  „Take  It  Easy,  altes  Haus“,  „Der  wilde,  wilde Westen“, „Arizona“ und „Ich möcht‘ so gern Dave Dudley hör’n“. Und weil es zum Geburtstag immer Geschenke gibt, enthält auch die Doppel-CD einen unveröffentlichten Titel: Da heißt es – netter Scherz und schönes Wortspiel – „Wir schenken uns nichts“.

Wollte man den Erfolg im Namen ausdrücken, müsste man die Band eigentlich umbenennen, denn von „Stop“ kann bei Truck Stop nun wirklich nicht die Rede sein. Das musikalische „Sixpack“ besteht heute aus Andreas Cisek (Leadgesang, Gitarre) Wolfgang „Teddy“ Ibing (Schlagzeug), Chris Kaufmann (Lead Gitarre), Tim Reese (Fiddle, Gitarre, Banjo, Mandoline), Uwe Lost (Bass, Gesang, Akkordeon) und Knut Bewersdorff (Gesang, Pedal Steel, Dobro, Gitarre). In dieser Formation geht Truck Stop ab November 2018 dann auch auf große Jubiläumstour und präsentiert ihre besten Songs in 20 Städten Deutschlands.

Blick zurück – 45 Jahre Country pur

Genau am 10. März 1973 begann die legendäre Geschichte dieser unvergleichlichen Band: Damals trat Truck Stop erstmals in der bekannten Gründungsformation im Hamburger Musikclub „Remter“ auf. Gründungsmitglieder waren Burkhard „Lucius“ Reichling, Günter „Cisco“ Berndt, Wolfgang „Teddy“ Ibing, Rainer Bach, Erich Doll und Eckhart Hofmann. Die Band spielte damals englischsprachigen Country, Rock ’n‘ Roll und Bluegrass.   Sie gaben Konzerte in den angesagten Musikclubs auf der Reeperbahn und in der legendären Musikkneipe „Onkel Pö“.

In dieser Zeit, zwischen 1973 und 1977, brachte Truck Stop vier Alben in englischer Sprache heraus, entschloss sich dann aber angesichts zurückgehender Verkaufszahlen zu einem Stilwechsel und wurden dann zu der ersten Country-Band, die in deutscher Sprache sang. Ein mutiger Entschluss, der von  Erfolg  gekrönt war.  Bereits  mit  ihrem  ersten deutschsprachigen Country-Album „Zu  Hause“ landete Truck Stop zwei Single-Hits. „Die Frau mit dem Gurt“ war die erste Veröffentlichung, und für „Ich möch´ so gern Dave Dudley Hör´n“ sogar eine Goldene Schallplatte

Von Anfang an war Joe Menke Förderer und Produzent der Band. In seinem Studio wurde zwischen 1973 und 1994 für und mit Truck Stop produziert. Nicht zuletzt deshalb heißt es in ihrem Song “Der wilde, wilde Westen“, dass dieser Westen kurz hinter Hamburg anfängt, „in einem Studio in Maschen, gleich bei der Autobahn.“

Eindeutig belegen lassen sich die musikalischen Erfolge: 1996 erhielt Truck Stop ihre erste „Goldene Stimmgabel“.  Weitere  folgten  1998  und  2006.  1999  nahmen  sie  mit  Stefan  Raab  den  Song „Maschendrahtzaun“ auf und erhielten dafür vier Gold- und eine Platin-Auszeichnung für über 1 Million verkaufte Singles. Im März 2000 wurden Truck Stop mit vier Country-Oscars von der German- American Country Music Federation GACMF ausgezeichnet. Zuvor hatte die GACMF die Elbe- Cowboys bereits für ihr Lebenswerk geehrt und als erste deutsche Band in die „Country Hall of Fame“ aufgenommen. Zum 35-jährigen Bestehen und für ihre „norddeutsche Ausstrahlung“, die sie in ganz Deutschland repräsentieren, wurde Truck Stop 2008 der „Nord Award“ verliehen.

Dann folgte ab 2012 eine schwierige Zeit für Truck Stop: Gründungsmitglied Lucius Reichling starb im Alter von 65 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Nur ein Jahr später verließ Cisco aus gesundheitlichen Gründen die Band. Er starb 2014. Doch die Legende Truck Stop schaffte, was nur wenigen gelingt: Aus dem schmerzhaften Einschnitt und Gedanken ans Aufhören wurde der Neustart. Die verbliebenen Musiker suchten sich Kollegen, die den Sound und das Lebensgefühl, das Truck Stop verkörpert, verstehen und weitertragen wollten.

So stehen nun neben Sänger und Gitarrist Andreas Cisek, der seit 2012 neuer Frontmann ist, auch Chris Kaufmann (Lead-Gitarre) und Tim Reese (Fiddle, Gitarre, Banjo und Mandoline) mit auf der Bühne und inspirieren live und im Studio.   Gemeinsam mit den Ur-Cowboys erfanden sie sich wieder neu, überarbeiteten   ihren Sound, gewissermaßen back to the Country-Roots: frisch, ehrlich, handgemacht, und immer mit großer Spielfreude.

Als Produzent hat die Band für die neuen Alben Echo-Preisträger Frank Ramond gewinnen können, der schon mit anderen deutschen Musikern wie Ina Müller und Roger Cicero sehr erfolgreich ist. AlsCo-Produzent ist Jörn Heilbut (Münchner Freiheit, Lotto King Karl) mit im Boot. Aus dieser erfrischenden Mischung von  Lebenserfahrung und  neuem  Schwung entstanden neue Alben  wie „Männer sind so“ (2015) und zuletzt „Made in Germany“ (2017).

Kremer-Haus erhält Spende vom Leo Club Rheine

Rheine. Das Team des Kremer-Hauses freut sich über eine Spende des Leo Clubs Rheine. Kürzlich übergaben Franziska Keller, Til Beckers und Simon Keller bei einem Besuch in der Wohnungsloseneinrichtung stellvertretend für die rund 30 Mitglieder des Leo Clubs Rheine einen Spendenscheck über 220 Euro.

Winzerfest am 15. & 16. Juni 2018 auf dem Staelschen Hof

Rheine – In entspannter Atmosphäre und mit ansprechender Livemusik präsentiert Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e.V. auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm rund um das Winzerfest am 15. & 16. Juni 2018 auf dem Staelschen Hof.

Traditionell eröffnen der Bürgermeister der Stadt Rheine, Dr. Peter Lüttmann, und der Vorsitzende von Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e.V., Ferdinand Hennigfeld, das Winzerfest am 15. Juni um 20.00 Uhr. Nachdem der „Wein des Jahres 2018 für Rheine“, präsentiert wurde, wird „Lou Dynia“ mit seinem Pianisten Arndt Baeck anschließend die Gäste mit seinem wunderbaren handgemachten Musikprogramm abholen. Emotional, tiefgehend und etwas fürs Herz.

Am Samstag, 16.06.2018, freuen sich die Winzer mit den Besuchern des Winzerfestes ab 16.00 Uhr auf ein geselliges Zusammensein mit musikalischer Untermalung durch den „Shanty Chor“. Um 20.00 Uhr bietet dann das Duo „Double Tuff“ ein mitreißendes Programm aus den Hits der letzten Jahrzehnte. Mit gekonntem Gitarrenspiel in Verbindung mit gefühlvollem Gesang, versprühen sie stets einen außergewöhnlichen Charme. Bereits seit vielen Jahren gelingt es diesen beiden Musikern aus der Region mit ihrer Musik zu begeistern.

Neben dem Bühnenprogramm steht natürlich der Wein im Vordergrund. In diesem Jahr wurde ein Weißer Burgunder als „Wein des Jahres“ für Rheine ausgelobt. Der edle Tropfen kann direkt vor Ort probiert und gekauft werden. Auch in diesem Jahr mit der Rheiner Skyline auf dem Etikett.

Des Weiteren locken ein Angebot von ausgwählten Speisen und eine große Auswahl an exzellenten Weinen aus deutschen Anbaugebieten. Die Gäste bekommen eine umfangreiche Auswahl in gemütlichem Ambiente zum Probieren geboten. Die Winzer aus Baden, Franken, Pfalz und Rheinhessen, freuen sich auf zahlreiche Weinkenner und -freunde.

Das Winzerfest auf dem Staelschen Hof ist am Freitag von 18.00 Uhr – 0.00 Uhr sowie am Samstag von 16.00 Uhr – 0.00 Uhr geöffnet.

Zukunftsnetz Mobilität NRW – Bürgermeister unterzeichnet Rahmenvereinbarung

Rheine. Städte, Gemeinden und Kreise, die sich heute schon auf den Weg machen und die Mobilität von morgen gestalten, haben in Zukunft klar die Nase vorn. Kommunen, die ihren Bürgerinnen und Bürgern bezahlbare, sichere und effiziente Mobilitätsoptionen bieten, punkten mit einer hohen Aufenthalts- und Lebensqualität, und sind auch zukünftig attraktive Wohn- und Wirtschaftsstandorte.

Mit der Unterschrift von Bürgermeister Peter Lüttmann wird die Stadt Rheine jetzt Mitglied im „Zukunftsnetzwerk Mobilität NRW“. Bürgermeister Lüttmann sagt zu den Zielen des Zukunftsnetzwerk Mobilität NRW: „Mit einer verkehrsmittelübergreifenden Vernetzung aufeinander abgestimmter Mobilitätsangebote sollen Verhaltensänderungen angestoßen und der Autoverkehr in der Stadt verringert werden. Lösungen, mit denen sich Bus und Bahn, Fahrrad, Wege zu Fuß, Carsharing und Fahrgemeinschaften kombinieren lassen, sparen nicht nur Platz, sondern sie sind schonender für die Umwelt und kostengünstiger für die Stadt Rheine und ihre Bürger.“

Elisabeth Gooßens, Produktverantwortliche im Fachbereich Planen und Bauen, Umwelt- und Klimaschutz führt weiter aus: „Kommunen, die Mobilität zum Zukunftsfaktor für ihre Entwicklung machen wollen, erhalten beim Zukunftsnetz Mobilität NRW Unterstützung für eine erfolgreiche Umsetzung. Sie können mit Unterstützung des Landes NRW im Rahmen der Netzwerkarbeit ihr Wissen austauschen, Projekte vernetzen und das kommunale Mobilitätsmanagement gemeinsam vorantreiben.“ Kommunen, die sich für die Mitgliedschaft im Zukunftsnetz Mobilität NRW qualifizieren, profitieren auf vielfältige Weise. Best-Practice-Beispiele sowie der interdisziplinäre Austausch zwischen Kommunen, Land, Hochschulen und Fachleuten gewährleisten einen kontinuierlichen Wissenstransfer, die Mitarbeiter/innen werden durch Fachgruppen, Fachtagungen und Workshops kostenlos weitergebildet. Michael Wolters fungiert als Ansprechpartner für die Koordinierungsstelle des „Zukunftsnetzwerk Mobilität NRW“. Er erhielt in der vergangen Woche vom NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am landesweiten Lehrgang „Kommunales Mobilitätsmanagement“ und ist einer von 18 neuen Mobilitätsmanagern in NRW.

Doppelte Verstärkung aus Spelle Steffen Menke und Daniel Olthoff wechseln zum FC Eintracht Rheine

 


Gleich zwei Neuzugänge haben am Mittwoch für die kommende Spielzeit beim FCE einen Vertrag unterschrieben: Mit Steffen Menke (27) und Daniel Olthoff (27) wechseln zwei „waschechte Emsländer“ an den Delsen. Beide Spieler stehen aktuell beim Spitzenreiter der Oberliga Niedersachsen, dem SC Spelle-Venhaus, unter Vertrag und werden in der kommenden Spielzeit erstmals in Westfalen zum Einsatz kommen. Beide Spieler sind in Meppen geboren und haben dort in sämtlichen Jugendmannschaften des SV Meppen gespielt. Auch ihr erstes Seniorenjahr haben beide in der 1. Mannschaft des SVM – damals noch in der Oberliga – absolviert.
Steffen Menke zog es im Anschluss daran über Holthausen-Biene im Jahr 2014 zum SC Spelle-Venhaus, wo er seit jeher zum absoluten Stammpersonal gehört. Menke ist im offensiven Mittelfeld zu Hause und bringt es in stolzen 167 Oberliga- Einsätzen auf 43 Treffer. Aktuell studiert Menke Lehramt in Münster und kann diese Tätigkeit optimal mit der Tätigkeit beim FCE kombinieren.
Daniel Olthoff stieg mit dem SV Meppen in die Regionalliga auf und wechselte 2013 zum BV Cloppenburg. Insgesamt hat Daniel über 100 Einsätze in der Regionalliga Nord vorzuweisen – Markant ist sein starker linker Fuß, den er als linker Außenverteidiger immer wieder unter Beweis stellt. Der 27-Jährige Ingenieur wohnt in Lingen und arbeitet in Spelle. Auch Olthoff freut sich auf das „Abenteuer“ Oberliga Westfalen und ein Wiedersehen mit seinem alten Weggefährten Timo Scherping.
FCE-Sportleiter Sebastian Kockmann freut sich enorm über die doppelte Zusage: „Steffen und Daniel waren unsere Wunschspieler. Sportlich und Charakterlich können sich alle FCE-Fans auf zwei echte Verstärkungen freuen.“

Grillparty 2018 – „Angrillen“ mit Familien-Programm im Rheiner Stadtpark am 10.05.2018 von 11.00 – 18.00 Uhr!

Rheine – Am Donnerstag, 10. Mai 2018 (Christi Himmelfahrt) von 11.00 – 18.00 Uhr, läutet Rheine.Tourismus.Veranstaltungen. e.V., die Grillsaison ein und lädt zur großen Grillparty in den Stadtpark. Dank der Unterstützung der VR-Bank und der Brauerei Rolinck, konnte wieder ein buntes Programm auf die Beine gestellt werden. Neben vielen Grills, auf denen „Mitgebrachtes“ gegrillt werden kann, wartet ein großes Gastronomieangebot auf die Besucher.

Es werden viele unterschiedliche Aktionen für die ganze Familie angeboten. Die „Mc Donald´s Family Fun & Action Arena“ bietet tolle Aktionen rund um das Thema Spiel und Spaß für Jung und Alt. Eine Spiel- und Bastelwelt, eine Hüpfburgenlandschaft, Kistenklettern sowie Kanusport-Angebote, warten darauf, ausprobiert und genossen zu werden.

Um 11.00 Uhr startet das Programm vor der Showbühne mit Vorführungen ansässiger Vereine. Die Band „Colour the Sky“ betritt anschließend um 15.00 Uhr die Bühne und bietet handgemachten Acoustic-Rock. In der Konzertmuschel treten traditionell zwischen 14.00 und 18.00 Uhr die beiden bulgarischen Vollblutmusiker des Duos „Vanja & Stoyan“ auf.

Karussells und Imbissstände runden das Gesamtangebot ab.

In dieser einmalig gemütlichen Atmosphäre lässt sich der Vatertag mit Familie, Freunden und Bekannten erstklassig genießen.

 

Frauen kochen international

Rheine. Vor fast 15 Jahren entstand bei der Fachstelle Migration, heute Fachbereich Soziales, Migration und Integration, der Stadt Rheine die Idee, eine internationale Frauenkochgruppe zu organisieren. Die Zielsetzung ist dabei nicht nur das gemeinsames Kochen, sondern auch die Umsetzung der erlernten Sprachkenntnisse in den täglichen Gebrauch.

Die Frauen entdecken gemeinsam nicht nur die kulinarischen Köstlichkeiten verschiedener Länder, wie etwa Pakistan, Mongolei, Kasachstan, Türkei, Sri Lanka, Deutschland, Polen sowie afrikanischer und arabischer Gebiete, sie befassen sich auch ein Stück weit mit deren Kultur. Die Frauen unterhalten sich angeregt, lachen und scherzen. In ungezwungener Runde lernen sie sich besser kennen und können sich über Unterschiede und Gemeinsamkeiten ihrer Kultur austauschen. Das Essen wird nach vorheriger Absprache abwechselnd von den Teilnehmerinnen zubereitet und die Kosten werden anteilig von allen Anwesenden übernommen.

Die „Internationale Frauenkochgruppe“  trifft sich einmal im Monat in der Lehrküche des Projektpartners Jugend- und Familiendienst an der Wadelheimer Chaussee 195.

Interessierte sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Die Anmeldung erfolgt über das Stadtteilbüro des Fachbereiches Soziales, Migration und Integration in Mesum bei Frau Nakielski, Telefonnr. 05975 9569310.

Umzug der Fahrradwerkstatt der Kolpingsfamilie Rheine-Zentral

Rheine. Der Standort des Integrationspreisträgers Fahrradwerkstatt der Kolpingsfamilie Rheine-Zentral hat sich geändert. Seit 2015 hatte die Fahrradwerkstatt ihre Wurzeln an der Dutumer Straße, in den Garagen der alten mobilen Wohneinheit der Stadt Rheine. In Kooperation mit dem Team Begleitung und Beratung von Zuwanderern, dem Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Rheine-Zentral, Herrn Günther Probst, und dem Ansprechpartner vor Ort, Herrn Klaus Upmann, konnten seitdem schon viele Fahrräder durch einen „symbolischen Kauf“ inkl. Fahrradschloss von Zugewanderten erworben werden. Bei der Reparatur der Fahrräder werden Zugewanderte einbezogen.

Auch wenn das Angebot schon länger besteht, wird es immer noch sehr aktiv wahrgenommen. Viele sind neben den öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Fahrrad angewiesen. Schnell Einkaufen fahren, den Schulweg bestreiten oder die Kinder vom Kindergarten abholen. Die selbstverständlichen Erledigungen im Alltag werden mit einem verkehrstüchtigen Fahrrad gemeistert. Für viele das erste Fahrrad überhaupt, umso größer ist die Freude darüber.

Die Garagendächer konnten altersbedingt leider nicht mehr wie ein Fahrradreifen schnell „geflickt“ werden, sodass eine neue Werkstatt für Zweiräder gefunden werden musste. Im Rahmen der bisherigen Kooperation stellt nun die Stadt Rheine, Fachbereich Soziales, Migration und Integration der Kolpingsfamilie Rheine-Zentral drei Räume im Trakt der alten Elisabethschule für den Betrieb der Fahrradwerkstatt zur Verfügung.

Die Helfer der Fahrradwerkstatt freuen sich über den neuen zentralen Standort an der Mittelstr. 45. Außerdem werden weitere handwerklich geschickte Helferinnen und Helfer zum „Aufpeppen“ gebrauchter Fahrräder gesucht. Über zusätzliche Unterstützung würde sich das Fahrradteam freuen. Der Ansprechpartner vor Ort ist Herr Klaus Upmann. Die Öffnungszeiten sind Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Rheine Fundsachenversteigerung in der Radstation am Hauptbahnhof


Rheine. Das Fundbüro der Stadtverwaltung versteigert am Freitag, 20. April 2018 um 13:30 Uhr in der Radstation am Hauptbahnhof Fundsachen, die von den Eigentümern nicht abgeholt wurden. Unter den Hammer kommen etwa 75 Damen-, Herren- und Jugendfahrräder sowie einige Mountainbikes. Diverser Schmuck gehört ebenfalls zu den zu versteigernden Dingen. Alle Gegenstände werden meistbietend, jedoch nicht unter Taxwert versteigert.

Bombenentschärfung in Rheine Wichtige Information

Im Bereich der „Elpersstiege“ hat sich bei Sondierungen durch den Kampfmittelräumdienst ein Verdachtspunkt für einen Kampfmittelfund ergeben.

Die Freilegung dieser Stelle und, bei entsprechendem Fund, die Entschärfung der Bombe ist am Mittwoch, 18.04.2018 vorgesehen.

Abhängig von der Sprengkraft des Kampfmittels sind die umseitig beschriebenen Gefahrenbereiche 1 oder 2 zu evakuieren. Ihre Wohnung/Betriebsstätte befindet sich in einem dieser Gefahrenbereiche. Sie müssen sich für den Tag der Freilegung darauf einrichten, dass Sie Ihre Wohnung /Ihre Betriebsstätte ab 11:00 Uhr verlassen und sich außerhalb des
Gefahrenbereiches aufhalten müssen. Bitte denken Sie auch an die Unterbringung/Versorgung Ihrer Haustiere.
Informationen über den genauen Beginn der Evakuierung sowie über Aufenthaltsmöglichkeiten außerhalb des Gefahrenbereiches können erst am Tag der Maßnahme bekannt gegeben werden. Die Dauer der Entschärfungsaktion ist zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls nicht vorhersehbar.
Alle Informationen erhalten Sie über den Radiosender „Radio RST“ (UKWFrequenzen 104,0 und 105,2), über
autsprecherdurchsagen, auf der Homepage der Stadt Rheine (www.rheine.de) sowie über die bundesweit einheitliche WarnApp NINA. Spezielle Fragen können Ihnen außerdem unter der Telefonnummer 939-222 beantwortet werden.
Die Beendigung der Evakuierungsmaßnahme wird ebenfalls wie vorgenannt bekannt gegeben. Sofern Sie aufgrund Ihres Gesundheitszustandes nicht in der Lage sind, den
Gefahrenbereich eigenständig zu verlassen, melden Sie sich bitte unter folgender Telefonnummer: 939-0

Gefahrenbereich 1, 250 Meter Radius

Egelsweg 5-7 und 10 Hemelter Straße 20-40
Timmermanufer 105 und 114-128
Elpersstiege 2-6 und 13-75
Hörstkamp 2-4 und 3-5
Windhoffstraße 3-9 und 4-10
Gartenstraße 6-34 und 9-27
Münster Straße 40-78 und 53-81

Gefahrenbereich 2, 500 Meter Radius

Alte Spinnerei 2-8 und 9a-11b
Herrenschreiberstr. 1-25 und 2-30
Matthiasstr. 9-43
Basilikastr. 1-27 und 4-30
Hohe Lucht Mühlenstr. 3-7 und 2-6
Bruckner Str. 1a-3 und 2-10
Hörstkamp 3-17 und 2-20
Münstermauer 5-27 und 6-12
Butterstr. 8 Hohenkampstr. 2-24 und 5-17
Münsterstr. 1-99 und 2-104
Bültstiege 2-10 und 7-9
Hovestr. 5-55 und 2-62
Otto-Bergmeyer-Str. 1
Christianstr. 1-24 und 2-40
KGR 207 und 80-216
Rosenstr. 2-8
Egelsweg 1-7 und 6-10
Katthagen 2 Schinkelstr. 1-5
Elter Str. 1-35 und 2-66
Kettelerufer Schlaunstr. 3-17 und 10-22
Emsstr. 1-83 und 2-88
Klosterstr. 1-23 und 4-26
Schlüterstr. 1-3
Elpersstiege 2-6 und 13-75
Kolpingstr.1-9 und 4-8
Staelscher Hof 2
Franz-Darpe-Weg 7-9 und 4-8
Lingener Str. 2-10 und 5-7
Timmermanufer 105 und 114-128
Gartenstr. 9-29 und 2-40
Lohorststr. 2 Welkinghove 1-9 und 4-14
Hafenbahn 13
Lortzingstr. 4 und 7-13
Windhoffstr. 1-9 und 2-10
Haydnstr. 1-13 und 4-12
Ludwigstr. 2-26
Zum Dykhoff1 und 4-6
Hemelter Str. 1-67 und 2a-68
Marktplatz 8-12

Autokran kracht gegen Brücke, reißt auseinander und kippt um – Fahrer kann sich selber befreien und kommt verletzt ins Krankenhaus – Unterführung ist erstmal gesperrt (Video)

Foto: ES Media Spelle

Rheine – Der Schock dürfte dem Fahrer des Autokranes tief in den Knochen sitzen. Der 56-Jährige fährt nichtsahnend mit dem Autokran von einer Baustelle ab und kurz darauf knallt es ohrenbetäubend. Der Autokran war unter die Brücke der Autobahn 30 gefahren, durch die er schon huderte male gefahren war, doch heute passt der Kran nicht mehr hindurch.

Der Kranbaum kracht gegen den Beton und stoppt das Fahrzeug abrupt. Der Kranaufbau reißt ab, das Fahrzeug stürzt um und bleibt unter der Brücke liegen. Hydrauliköl spritzt in alle Richtungen und Trümmerteile liegen herum. Der Fahrer kann sich selber aus dem Fahrerhaus befreien. Er wird vom Rettungsdienst betreut und in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Rheine kümmert sich um die auslaufenden Betriebsstoffe und das Hydrauliköl. Es muss aufgefangen werden damit es nicht in das Kanalsystem gelangt. Ein Statiker muss die Stabilität der Brücke beurteilen. Ein Bergeunternehmen stellte den Lkw wieder auf die Räder wieder Die Bergung des Kranaufbau estaltet sich dagegen sehr schwierig.

Nach zwei weiteren Bränden im Bereich Eschendorf/Rodde hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Rheine – Nach zwei weiteren Bränden im Bereich Eschendorf/Rodde hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandermittler der Kreispolizeibehörde werden im Laufe des Freitages umfangreiche Untersuchungen an den Brandstellen vornehmen. Derzeit liegen bei beiden Bränden keine konkreten Erkenntnisse zu dem oder den Tätern vor. Bei den umfangreichen Fahndungen konnte kein Tatverdächtiger angetroffen werden. Um kurz nach Mitternacht (06.04.2018), gegen 00.25 Uhr, wurde ein Brand an der Straße „Zum Hellschlag“ gemeldet. Verkehrsteilnehmer waren auf das Feuer auf dem frei zugänglichen Gelände des Schützenvereins aufmerksam geworden.
Die Polizei stellte fest, dass ein an das Schützenhaus angebautes Carport brannte. Ein darunter abgestellter Anhänger sowie dort gelagerten Holz brannten ab. Zudem sind Holzzaunelemente, ein Baum und ein Pavillon in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die Polizei hat hier Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Am Freitagmorgen (06.04.2018), gegen 08.10 Uhr, ging eine weitere Brandmeldung ein. An der Straße „Zur Heide“ in Eschendorf brannte eine Remise. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und die Polizei sind dort im Einsatz. Auch hier ist nach ersten Erkenntnissen eine Brandstiftung nicht auszuschließen. Die Beamten suchen daher dringendnach Zeugen, die im Bereich der Brandorte verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, Telefon 05971/938-4215. Sie bitten in diesemZusammenhang, jede verdächtige Beobachtung mitzuteilen. Zudem bittet Sie: Merken Sie sich nach der Entdeckung eines Brandes, welche Personen sich an den Brandstelle oder in der Nähe aufhalten und welche Fahrzeuge in den Bereich unterwegs sind.

Fahrradsicherheitstraining startet am 07. April

Rheine. Mit dem Fahrradsicherheitstraining kann man auch in diesem Jahr wieder durchstarten. Los geht es am Samstag, 07. April 2018. Das Team des Fahrradsicherheitstrainings steht bereits in den Startlöchern und möchte nun im dritten Jahr möglichst vielen Frauen und Männern die Angst vom Fahrradfahren nehmen. Herzlich sind alle Interessierten eingeladen, die  Radfahren lernen möchten. Vom Laufrad bis zum neuen ganz individuellen Prototyp eines Fahrrads, welches das Training für Lernende als auch für Trainerin und Trainer einfacher machen soll. Damit sollen die Frauen und Männer behutsam daran gewöhnt werden, auf dem Rad zu sitzen und die Balance zu halten. Ausgestattet mit einem Helm und einem Rad können sie ihr Tempo auf dem Übungsplatz selbst bestimmen. Für Mutige wird ein Parcours aufgebaut. Zugewanderte Frauen und Männer haben die Gelegenheit, nun regelmäßig am ersten und dritten Samstag im Monat um 10:00 Uhr auf dem Schulhof der Abendrealschule fleißig das Fahrradfahren zu üben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere  Informationen erhalten Sie telefonisch bei der Ehrenamtskoordination des Teams Begleitung und Beratung von Zuwanderern, Fr. Stallmann oder Fr. Schwarz, unter der Tel. 05971 8014722 oder 8003133.