Parken in Lingen mit dem Handy statt Kleingeld

Lingen. Ab sofort kann in Lingen (Ems) per App fürs Parken bezahlt werden. Die Stadtverwaltung kooperiert dafür mit Smartparking – einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. „Das neue Angebot ist sehr kundenfreundlich, einfach zu bedienen und die Kunden sparen unterm dem Strich Geld“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Krone. „Ein echter Gewinn für den Einkaufsstandort Lingen und ein zusätzlicher Service für unsere Bürgerinnen und Bürger.“ In diesen Tagen werden die Hinweise auf das neue System an allen Parkautomaten angebracht. Diese bleiben parallel in Betrieb, so dass der Kunde selbst wählen kann, wie er bezahlen möchte.

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder SMS. Die Parkzeit kann er dabei je nach Bedarf stoppen oder verlängern. „Falls man im Café, im Wartezimmer beim Arzt oder während einer Konferenz feststellt, dass mein Ticket gleich abläuft, kann man bequem über Handy nachzahlen“, zeigt sich Dieter Krone überzeugt von dem neuen System. „Zudem rechnet das System immer minutengenau ab – ich zahle also nur für die Zeit, in der ich tatsächlich auch parke.“ Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes können über den Abgleich mit einer zentralen Datenbank erkennen, ob für ein Auto ein digitales Ticket gelöst worden ist und wie lange dieses gültig ist. Das ist mittlerweile bereits in 85 Städten der Fall, darunter Nordhorn oder Vechta in der Nähe oder auch in Großstädten wie Hamburg und Berlin.
In Lingen stehen folgende sechs Handypark-Anbieter zur Verfügung: EasyPark, ParkNow, Park and Joy, moBiLET, Yellowbrick/flowbird und travipay. Für den Service berechnen die Anbieter unterschiedliche Zuschläge auf die Parkgebühr.

Mehr Informationen unter www.smartparking.de

Raubüberfall auf ein Billard Café in Lingen- Polizei sucht Zeugen

 Lingen  – In der vergangenen Nacht hat ein bislang unbekannter Täter ein Billard Café an der Lindenstraße überfallen. Er betrat das Café kurz nach Mitternacht und bedrohte eine 18-jährige Angestellte mit einer Waffe. Der Mann forderte Bargeld und flüchtete.

Die Angestellte erlitt einen Schock. Der Täter soll etwa 20 bis 35 Jahre alt, ca. 1,70 m groß und muskulös gewesen sein. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover, eine schwarze Jogginghose und ein schwarzes Halstuch. Der Mann sprach mit osteuropäischem Akzent.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Lingen unter der Telefonnummer (0591) 87 0 zu melden.

Hörgeräte Vehr erhält Auszeichnung

Spelle- Der Familienbetrieb Hörgeräte Vehr zählt zu den TOP-100-Akustikern in Deutschland. Die Auszeichnung wurde an die Inhaberin Edeltraud Vehr überreicht.

Mit diesem Zertifikat werden Unternehmen ausgezeichnet, die unter anderem im Bereich Kunden- und Marktorientierung vorbildliche Arbeit leisten. „Der Preis wird alle zwei Jahre in verschiedenen Kategorien verliehen“, erklärte Edeltraud Vehr. Nach einem intensiven Auswahlverfahren mit Geschäftsbesichtigungen und Testkäufen hat das Institut für innovative Marktforschung (BGW) insgesamt 100 Preisträger ausgewählt. Bereits zum siebten Mal ist Hörgeräte Vehr eines von diesen deutschlandweit ausgezeichneten Betrieben. „Wir sind stolz auf das Unternehmen Hörgeräte Vehr. Nicht nur durch die erfolgreiche Geschäftstätigkeit ist der Familienbetrieb ein tolles Aushängeschild für die Gemeinde und Samtgemeinde Spelle – auch die hervorragende Kundenbetreuung verdient höchste Anerkennung“, gratulieren Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Bürgermeister Andreas Wenninghoff der Inhaberin Edeltraud Vehr.

Gemeinde Lünne kauft die Volksbank-Filiale Volksbank Süd-Emsland investiert als Mieter in moderne Filialgestaltung

Lünne- Nun ist es offiziell. Die Gemeinde Lünne hat die Filiale der Volksbank Süd-Emsland in Lünne erworben. Im Filialgebäude ist bereits seit längerer Zeit eine Kindertagesstätte unter Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde beheimatet. Mit dem Kauf der Volksbank-Filiale soll nun durch Umbau die Möglichkeit für die Nutzung eines weiteren Krippenraums geschaffen werden. Die Volksbank Süd-Emsland verbleibt als Mieter mit ihrer Filiale im Gebäude. Nach eigenen Angaben ist eine Investition in Höhe von rd. 300.000 € geplant, um Mitgliedern und Kunden in Lünne eine moderne und zeitgemäß ausgestattete Filiale mit weiterhin kompetenter Beratung vor Ort bieten zu können. „Mit dieser Investition gibt die Volksbank Süd-Emsland ein klares Bekenntnis zum Filialstandort in Lünne ab, wie wir unseren Lünner Kunden bereits zu Jahresbeginn mitgeteilt hatten“, erläuterte Bernhard Hallermann, Vorstand der Volksbank und verantwortlich für das Privatkundengeschäft. Auch Hans-Joachim Pohl, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank und selbst in Lünne wohnend, zeigte sich hoch erfreut von dieser Entwicklung, „die für alle Beteiligten nur von Vorteil ist.“ Bürgermeisterin Magdalena Wilmes und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf sind sich einig, dass „dieses Konzept zeigt, was möglich ist, wenn Wirtschaft, Politik und Kirche in einem Ort wie Lünne am gleichen Strang ziehen und nach sinnvollen Lösungen suchen.“

Annette Focks trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Lingen ein

Lingen. Die Filmkomponistin und Musikproduzentin Annette Focks hat sich am Samstag in das Goldene Buch der Stadt Lingen (Ems) eingetragen. „Im Januar dieses Jahres bist du bereits zum zweiten Mal mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone in seiner Laudatio. „Dein herausragendes Wirken wollen wir heute mit diesem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt würdigen – du bist eine großartige Botschafterin der Musik für unsere Stadt.“ Neben Vertretern aus Rat und Verwaltung nahmen auch einige Familienmitglieder der gebürtigen Lingenerin an dem Termin im Rathaus teil.

Annette Focks habe mehr als 70 Filme für Kino und Fernsehen vertont, erklärte das Stadtoberhaupt. Sie sei mehrfach für den Deutschen sowie für den Schwedischen, Dänischen und Europäischen Filmpreis nominiert gewesen und habe 2007 den „Großen Preis der Jury“ auf dem internationalen Musik- und Kinofestival in Auxerre sowie den Preis für die „Beste Filmmusik“ beim Internationalen Filmfestival in Rom 2010 gewonnen.
„Deine Leidenschaft für die Musik wurde dir in die Wiege gelegt“, erläuterte Dieter Krone. So habe Annette Focks bereits mit zehn Jahren eigene Stücke komponiert und war mit 15 Jahren festangestellte Organistin und Chorleiterin in der Johannesgemeinde Lingen. Nach dem Lehramtsstudium schloss die gebürtige Lingenerin noch ein Studium zur Komponistin für Film und Fernsehen an. „Es folgte ein langer und teils steiniger Weg, aber du hast nie aufgegeben und immer weiter nach dem perfekten Zusammenspiel von Bild und Ton gestrebt“, so der Oberbürgermeister. So habe Annette Focks im Jahre 2000 die erste Musik für Spielfilme verfasst. 2005 gewann sie den Deutschen Fernsehpreis für die Musik zu einem Bella Block Film.

Annette Focks zeigte sich tief bewegt von den Worten des Stadtoberhauptes. „Ich bin Lingen und dem Emsland tief verbunden – gerade hier scheinen für Kinder alle Möglichkeiten offen zu sein“, erklärte Annette Focks. „Ich habe wunderbare Lehrer gehabt, die mich sehr geprägt und immer wieder ermutigt haben.“ Insofern sei es für sie eine große Ehre, sich nun in das Goldene Buch ihrer Heimatstadt eintragen zu dürfen.

 

 

Kommunale Energiemanager im Emsland Zertifikate an elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer übergeben

Meppen. Elf Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahme „energiemanager kommunal“ haben Ende April ihr Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme erhalten. Die Energieeffizienzagentur Landkreis Emsland hat in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) für die Energiemanagerinnen und Energiemanager in den Kommunen eine sechs Tage umfassende Weiterbildungsmaßnahme durchgeführt.

Jeder der Teilnehmenden erhielt neben der theoretischen Schulung ein persönliches Coaching durch ein erfahrenes Ingenieurbüro. In dem Coaching ging es um die konkrete Umsetzung der überwiegend nichtintensiven Maßnahmen in die Praxis. „Uns geht es darum, dass das theoretisch Gelernte auch in der Praxis angewandt wird“ erklärt Walter Pengemann vom Landkreis Emsland.

„Durch ein systematisches Energiemanagement in den Kommunen können allein durch nicht- und gering-intensive Maßnahmen bis zu 20 Prozent der Energie eingespart werden“ betont Ruth Drügemöller von der KEAN. „Das wirkt sich auch kostenmäßig in den Kommunen aus.“ Immerhin geben die Kommunen für den Energieverbrauch in den eigenen Liegenschaften durchschnittlich im Jahr etwa 50 Euro je Einwohner aus. Bei 20.000 Einwohnern sind das eine Million Euro an Energiekosten pro Jahr. Eine Einsparung von 20 Prozent ist entsprechend 200.000 Euro.

Die Einsparpotentiale sind im Heizungs- und Lüftungsbereich besonders hoch. Durch eine fachgerechte Betriebsführung dieser Anlagen kann sehr viel Energie eingespart werden. Das gilt nicht nur für öffentliche Gebäude, sondern auch für gewerbliche Bauten und für die meisten Privathäuser. „Die Technik will gepflegt werden. Es reicht nicht, eine Heizung einzubauen und diese dann unkontrolliert laufen zu lassen“ erklärt Trainer Hubert Grobecker. „Da muss man immer wieder genau hinsehen. Der Betrieb der Anlagen muss an den tatsächlichen Bedarf im Gebäude angepasst werden.“

Die 11 zertifizierten Energiemanager, die überwiegend aus Kommunen im Landkreis Emsland kommen, haben jedenfalls das entsprechende Rüstzeug erhalten, um mit Unterstützung ihrer Verwaltung ein sachgerechtes Energiemanagement in ihren Kommunen einzuführen. Der Lehrgang beinhaltet neben Fragen der Organisation des kommunalen Energiemanagements vor allem technische Optimierungspotentiale in den Bereichen Heizung, Sanitär, Lüftung und Beleuchtungstechnik. Schwerpunktmäßig werden hier nichtintensive Maßnahmen zur Energieeinsparung beleuchtet.

 

Der mobile Escape Room „Der Löwe von Münster“ zu Gast in der OBS Spelle

Ein Team. Ein Raum. Eine Stunde. Ein Ziel.

Der mobile Escape Room „Der Löwe von Münster“ ist vom 14.-17. Mai zu Gast in der OBS Spelle und kann nachmittags gegen einen geringen Obolus auch von privaten Gruppen der Samtgemeinde Spelle gespielt werden.

„Die Handlung des Escape Rooms „Der Löwe von Münster“ spielt im Jahr 1941. In einer historischen Predigt am 3. August des Jahres prangerte der damalige Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen öffentlich die systematische Tötung behinderter Menschen durch die Nationalsozialisten an. Die bis zu acht Spieler des Escape Rooms schlüpfen in die Rolle einer fiktiven Pfadfindergruppe. Ihr Gruppenleiter Karl Kortenkamp wurde zum Zeitpunkt des Spielgeschehens für das verbotene Nachdrucken der Predigt gerade verhaftet. Die Gruppe soll nun in Karls Arbeitszimmer innerhalb von 60 Minuten die von ihm erstellten Flugblätter auffinden“. (Hachmann & Hecking GbR, März2019)

Informationen und Anmeldung unter www.obs-spelle.de oder unter Tel: 01775882542

Viele Projekte beim Lünner Bürgerempfang vorgestellt

Zum zweiten Mal hat die Gemeinde Lünne alle engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einem Bürgerempfang eingeladen. Etwa 180 Gäste waren der Einladung gefolgt und wurden über das aktuelle Geschehen im Ort umfangreich informiert.

Zunächst betonte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den enormen Wert bürgerschaftlicher Arbeit: „Ein funktionierendes Gemeinwesen wäre ohne Menschen wie Sie, die sich ehrenamtlich für andere einsetzen, nicht möglich. Wir brauchen Menschen, die sich an den verschiedenen Stellen in der Gesellschaft einbringen – ohne gleich nach dem eigenen Profit zu fragen.“ Die anschließenden Projektvorstellungen der verschiedenen Vereine machten deutlich, welch große Gestaltungskraft vom Ehrenamt ausgehen kann. So informierte Mechthild Giesken, Vorsitzende der kfd Lünne, über das 100-jährige Vereinsjubiläum der Frauengemeinschaft und der Vorsitzende des Sportvereins „Blau-Weiß Lünne“, Michael Oldenburg, stellte den aktuellen Bau eines zusätzlichen Umkleidegebäudes auf dem Sportgelände vor. Das Programm des diesjährigen Jubelschützenfestes des St.-Hubertus-Schützenvereins Plantlünne präsentierte Vorsitzender Claus Lüttmann. „Zu der Jubiläumsfeier am Samstag, 22. Juni 2019, erwarten wir etwa 1.600 Schützen befreundeter und benachbarter Vereine und insgesamt bis zu 2.200 Gäste“, unterstrich Lüttmann. Pfarrer Ludger Pöttering berichtete über die geplante Kinderkrippengruppe in den derzeitigen Räumen der Volksbank-Filiale sowie über Anschaffung von Figuren für die Weihnachtskrippe sowie über den Wechsel im Küsterdienst. Maria Braun übernimmt künftig diese Tätigkeit, die bislang über viele Jahre von Agnes Kotte erledigt wurden. Über den vorgesehenen Um- und Erweiterungsbau am Diözesanzentrum der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg – Diözesanverband Osnabrück – in Lünne informierten Detlef Unger, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg – Diözesanverband Osnabrück, und Bildungsreferent Sven Benkendorf. „Insbesondere sollen die Zahl der Schlafplätze von bislang 40 auf 60 bis 70 erhöht, neue Tagungsräume geschaffen und die Sanitäranlagen erneuert werden“, umriss Unger das Vorhaben. Philipp Rekers, Geschäftsführer des Unternehmens Rekers Digitaltechnik aus Spelle, stellte den aktuellen Stand zum Ausbau des Glasfasernetzes vor und wies darauf hin, dass Lünne insgesamt voraussichtlich im nächsten Jahr mit schnellem Internet ausgestattet sein wird. Um die Außendarstellung Lünnes als touristisches Ziel zu verbessern, haben die sieben ansässigen Gastronomiebetriebe unter Federführung der pro-t-in GmbH eine gemeinsame Wort-Bild-Marke entwickelt. „Mit Hilfe dieser Marke soll eine Stärke Lünnes verstärkt nach außen vertreten werden“, betonte Katharina Mehring von pro-t-in. Die starke Bedeutung von ehrenamtlichen Kräften in den Freiwilligen Feuerwehren im Landkeris Emsland unterstrich Marc-André Burgdorf, Dezernent für Recht, Ordnung, Straßenverkehr und Veterinärwesen beim Landkreis Emsland. So würden landkreisweit 54 Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 2.800 ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden den Brandschutz gewährleisten. Für exzellente musikalische Unterhaltung sorgten insgesamt über 50 Sängerinnen und Sänger des Spatzen- und Kinderchores Lünne sowie des Jugendchors „Vocals“ unter der Leitung von Andrea Wassenberg. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf dankte abschließend allen, die an der Gestaltung des aktiven Gemeindelebens beitragen: „Lünne ist auf einem sehr guten Weg. Lassen Sie uns auch weiterhin an einem Strang ziehen, damit wir gemeinsam die positive Weiterentwicklung steuern können.“

Die Gäste des Lünner Bürgerempfangs wurden über aktuelle Projekte im Ort informiert durch (von links) Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf, Bürgermeisterin Magdalena Wilmes, Claus Lüttmann, Pfarrer Ludger Pöttering, Marc-André Burgdorf, Mechthild Giesken, Michael Oldenburg, Katharina Mehring, Philipp Rekers, Andrea Wassenberg, Detlef Unger und Sven Benkendorf. (Foto: Samtgemeinde Spelle)

Die kath. Kirchengemeinde St. Ludgerus in Schappen sucht für ihre kath. Kindertagesstätte St. Ludgerus zum 01.08.2019 eine Erzieherin / Sozialassistentin (m/w).

 

 

Der Beschäftigungsumfang beträgt zwischen 24 und 34 Wochenarbeitsstunden

Wir erwarten:
– eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieherin/ Sozialassistentin (m/w)
– umfassende Fachkenntnisse im Bereich der Elementarpädagogik 
– Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft
– persönliches Engagement

Wir bieten:
– einen vielseitigen, interessanten Arbeitsplatz in einem engagierten Team
– eine leistungsgerechte Bezahlung
– eine betriebliche Altersversorgung bei der kirchlichen Zusatzversorgungskasse (KZVK)

Für die Beantwortung weiterer Fragen steht Ihnen die Leitung der Kindertagesstätte, Judith Holtkamp, unter der Telefonnummer 05458/7142 zur Verfügung.
Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die Kindertagesstätte St. Ludgerus, z.Hd. Judith Holtkamp, Kirchstraße 14, 48480 Schapen
www.kindergarten-schapen.de – Ansprechpartnerin: Judith Holtkamp
Kirchstraße 14 – 48480 Schapen – 05458 / 7142 – info@kindergarten-schapen.de

HC InnoTech ist neuer Sponsor für das Trikot der Oberliga-Mannschaft des SCSV

Der SC Spelle-Venhaus freut sich, einen tollen Werbepartner auf dem Ärmel der Trikots der Oberliga-Mannschaft des SCSV zu haben, so Markus Schütte, Fußball Obmann der ersten Mannschaft. Die Firma HC InnoTech, Gesellschaft für Energieeffizienz aus Westerkappeln, wird in der kommenden Saison das Trikot mit Ihrem Logo schmücken. Auf dem Foto wurde das erste, neue Trikot für die kommende Saison an dem Geschäftsführer Kai Czichowski übergeben, der mit seinem Team den SCSV besuchte. Dem Enkel von Kai passte das Trikot leider noch nicht ganz. Unser Team wird bestimmt viele Spiele in dem neuen Outfit gewinnen, so Markus Schütte.

 

Speller Bauhof musste erneut gelbe Säcke abfahren

Die Abfuhr der gelben Wertstoffsäcke läuft nach wie vor unbefriedigend. Nachdem die Abfuhr mit Jahresbeginn durch das Unternehmen Remondis übernommen wurde, gibt es nach wie vor Probleme mit der Abfallentsorgung.

„Die Abfuhr der gelben Säcke ist nach wie vor ein Trauerspiel“, kommentiert sichtlich verärgert Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf. In der vergangenen Woche habe es erneut zahlreiche Beschwerden über eine mangelnde Entsorgung der gelben Säcke gegeben. Nachdem nach der planmäßigen Entsorgung am Montag vergangener Woche von Bürgern liegengebliebene gelbe Säcke gemeldet wurden, konnte nach Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Unternehmen Remondis eine nachträgliche Abfuhr am Folgetag vereinbart werden. „Als daraufhin nach wie vor ganze Straßenzüge nicht eingesammelt wurden, mussten die Mitarbeiter unseres Bauhofes erneut tätig werden, und haben in der Gemeinde Spelle die Sammlung der Säcke übernommen“, berichtet Hummeldorf. Bereits im Januar musste der Bauhof einspringen und die Abfuhr übernehmen, als nach tagelanger Diskussion eine Besserung der Situation nicht in Sicht war. „Die Mitarbeiter unseres Bauhofes haben eine Fülle an Tätigkeiten zu erledigen. Da ist es besonders ärgerlich, dass der Bauhof nun erneut einspringen und Aufgaben Dritter übernehmen muss, um diesen Missstand zu beseitigen“, hebt Hummeldorf hervor und dankt den Bauhofmitarbeitern für den enormen Einsatz. Wie bereits beim ersten Einsatz des Bauhofes werden auch dieses Mal die entstandenen Kosten dem Unternehmen Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH in Rechnung gestellt. Da in Lünne die bisherige Nachfuhr durch die Firma Remondis nur teilweises erfolgt ist, wurde auf eine weitere Abfuhr gedrängt. „Gegebenenfalls müssen wir auch hier tätig werden, weil teilweise schon seit Wochen sich die gelben Säcke zu Bergen türmen – wie beispielsweise am Jugendzeltplatz Sanddeele oder im Ferienhausgebiet Wintermannshof“, ist Hummeldorf verärgert. Zudem bekomme eine mangelnde Abfuhr auf Dauer auch eine hygienische Dimension. In der Gemeinde Schapen sind nach erneuter Abfuhr durch Remondis derzeit keine Probleme bekannt. Die Samtgemeinde Spelle steht sowohl mit der Firma Remondis als auch mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Emsland in engem Kontakt, um eine geordnete Abfuhr der gelben Säcke zu erreichen. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nicht abgeholte gelbe Säcke der Samtgemeinde Spelle mitzuteilen. Kontakt: 05977 937-0.

Neues Baugebiet in Lünne stößt auf große Nachfrage

Lünne – Große Baumaschinen in Lünne zeugen aktuell von den Erschließungsarbeiten des Neubaugebietes „Nördlich der Drosselgasse“.

Das neue Gebiet an der künftigen Straße „Zaunköniggasse“ umfasst insgesamt zehn Grundstücke mit Größen von 525 bis zu 720 Quadratmetern. Entsprechend dem bestehenden Ortsbild ist in dem neuen Gebiet überwiegend eine eingeschossige Bauweise zugelassen, jedoch wird im nördlichen Bereich eine zweigeschossige Bauweise ermöglicht. „Wir erleben in Lünne eine steigende Nachfrage nach Wohnungen. Mit dieser Regelung wollen wir die bauleitplanerischen Voraussetzungen für Mehrparteienhäuser schaffen“, erläuterte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf bei einem Ortstermin die Hintergründe dieser Festlegung. Aktuell wird das rd. 0,8 Hektar große Gelände erschlossen. Die Bauarbeiten werden durch das Unternehmen Nyenhuis Umweltservice GmbH aus Spelle ausgeführt. Es werde damit gerechnet, dass diese im Juni abgeschlossen sind. Der Kaufpreis inklusiv Erschließung liegt für die eingeschossig bebaubaren Grundstücke bei 59,00 Euro pro Quadratmeter und im Bereich der zweigeschossigen Bauweise bei 69,00 Euro pro Quadratmeter. „Hier entstehen Grundstücke mit einer hohen Wohnqualität“, blickte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes zufrieden auf die Wohnentwicklung und ergänzte, dass sich das Baugebiet harmonisch in die bestehende Siedlung einfügen würde. Von den zehn Grundstücken sind derzeit noch drei Bauplätze verfügbar. Kaufinteressenten können sich an die Samtgemeinde Spelle, Marion Laarmann, wenden: Tel. 05977 937-441, E-Mail: laarmann@spelle.de.

 

BU: Über den Stand der Erschließungsarbeiten des neuen Baugebietes „Nördlich der Drosselgasse“ in Lünne informierten sich (von links) Dipl.-Ing. Otto Wallmeyer, Marion Laarmann (Samtgemeinde Spelle), Ratsherr Martin Schröder, Bürgermeisterin Magdalena Wilmes, Stellvertretender Bürgermeister Andreas Wintermann, Bauleiter Markus Schäper (Fa. Nyenhuis), Holger Nyenhuis (Geschäftsführer Fa. Nyenhuis) und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf.

Text und Foto: Samtgemeinde Spelle

Christophorus-Werk baut Außenstelle in Spelle

Spelle- In unmittelbarer Nachbarschaft zur im Bau befindlichen „Kindertagesstätte an der Bahn“ an der Straße Zu den Kämpen in Spelle errichtet das Christophorus-Werk Lingen e.V. eine Außenstelle für die Samtgemeinde Spelle. Die Bauarbeiten wurden mit einem offiziellen ersten Spatenstich begonnen.

In der neuen Außenstelle des Christophorus-Werkes Lingen entsteht eine Wohngruppe der Kinder- und Jugendhilfe. Nach Fertigstellung werden hier zehn Kinder und Jugendliche in eine sogenannte „familienanaloge Wohngruppe“ einziehen, in der die Hauptbetreuungspersonen als Paar gemeinsam mit zwei eigenen Kindern ebenfalls in dem Gebäude wohnen werden. Darüber hinaus werden vier weitere Arbeitsplätze dort fest vorgehalten. Die Wohngruppe wird auch eine Einliegerwohnung beinhalten, in der junge Erwachsene den Weg in die Selbstständigkeit erlernen sollen. Darüber hinaus werden in dem Gebäude separate Beratungs- und Förderräume als Quartiersbüro für alle ambulanten Angebote des Christophorus-Werkes eingerichtet. „Zukünftig können dann Menschen mit Behinderung, die eine Beratung oder Begleitung bei der Arbeit, beim Wohnen oder in der Freizeit benötigen, sich an diese Außenstelle des Christophorus-Werkes in Spelle wenden“, erklärte Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes, das Gebäudekonzept. Nach Ansicht von Dr. Walter Höltermann, Vorsitzender des Christophorus-Werkes, würde durch dieses Bauvorhaben das Christophorus-Werk seine Präsenz in Spelle nachhaltig festigen. Nach den Worten des Architekten Günter Liedtke des Architekturbüros Liedtke + Lorenz verfügt das 2-geschossige Gebäude über eine Nutzfläche von insgesamt 750 Quadratmeter. Im Frühjahr 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf sah in dem Neubau der Außenstelle eine enorme Stärkung der sozialen Angebote zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. „Das Quartiersbüro entsteht in direkter Nachbarschaft zur Kindertagesstätte an der Bahn, in der neben drei kommunalen Kinderkrippengruppen auch zwei Betreuungsgruppen des Christophorus-Werkes untergebracht sind und die Kinder mit und ohne Behinderung somit unter einem Dach zusammen spielen können“, unterstrich Hummeldorf die große Bedeutung frühzeitiger Integrationsarbeit und dankte dem Christophorus-Werk für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit.

Zum Foto:
Mit einem gemeinsamen ersten Spatenstich wurden die Bauarbeiten zur Außenstelle des Christophorus-Werkes in Spelle offiziell begonnen mit (von links) Bürgermeister Andreas Wenninghoff Spelle), Bürgermeisterin Magdalena Wilmes (Lünne), Architekt Günter Liedtke, Bürgermeister Karlheinz Schöttmer (Schapen), Dr. Walter Höltermann (Vorsitzender Christophorus-Werk), Fachbereisleiter Daniel Thien (Samtgemeinde Spelle), Klazina Hartholt (Bereichsleiterin Kinder- und Jugendhilfe Christophorus-Werk), Georg Kruse (Geschäftsführer Christophorus-Werk), Bauingenieur Helmut Niemöller (Liedtke + Lorenz), Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und Stefan Kerk (Stellv. Geschäftsführer Christophorus-Werk) (Foto: Samtgemeinde Spelle)

Track & Drivers CON 2019 in Nordhorn war ein großer Erfolg – Über 25.000 Euro für die Tafel Lingen eingefahren

Track & Drivers CON 2019 in Nordhorn war ein großer Erfolg Sport- und Rennwagen gaben für den guten Zweck Gas Über 25.000 Euro für die Tafel Lingen eingefahren

Kurt Strube dankte Schauspielerin Chameen von Klepacki für die Unterstützung des Track & Drivers CON 2019.

Die 11. Veranstaltung „Track & Drivers CON“ am Samstag im Nordhorner Ortsteil Hesepe auf dem Gelände der Euregio-Verkehrsakademie war mit einer der bisher erfolgreichsten. Über 30 Fahrer weltbekannter Sport- und Rennwagenmarken gaben zugunsten der Tafel Lingen e.V. kräftig Gas. So kamen mehr als 25.000 Euro zusammen. 

 Nordhorn. Seit nunmehr elf Jahren laden die Veranstalter Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter von WWS-Strube, uns seine Freunde Dagmar Lühn, Dennis Blume, Volker Bührs, Dr. Fritz Telkemeier und Norbert Tewes Volker Bührs Sport- und Rennwagenfreunde aus ganz Deutschland nach Nordhorn ein. Diese Motorsportveranstaltung für den guten Zweck hat sich im Laufe der Zeit rasant entwickelt und immer mehr Anhänger gefunden.

Kurt Strube, der das Event „Track & Drivers CON“ ins Leben gerufen hatte, freute sich, dass bisher mehr als 200.000 Euro für die Tafel Lingen e. V. „erfahren“ werden konnten. Er erklärte: „Die elfte Veranstaltung „Track & Drivers CON“ sehr erfolgreich für alle. Wir haben den vielen Zuschauer etwas Besonderes geboten. Sie bestaunten nicht nur die mehr als 30 Sport- und Rennwagen sowie Show- und Straßenfahrzeuge, sondern durften für ein paar Euro auf dem Beifahrersitz der bis zu 800 Ps starken Boliden ein paar Runden mitfahren.

Lobt zollte Strube den Medien und betonte: “Dank der guten Vorberichterstattung hatten wir schon vorab Spendenzusagen von über 22.500 Euro.“ Auf der abgesicherten Strecke mit Schikanen und sehr anspruchsvollen Kurvenkombinationen sei den Fahrern der schnellen Boliden mit insgesamt mehr als 10.000 PS sehr viel abverlangt worden.

Für den 11. Track & Drivers CON hatten die Moderatoren und DJs Mola Adebisi und Jonathan Jäkel, die Schauspielerinnen Chameen von Klepacki und Marijke Smittenaar, Comedian Hendrik Nitsch, Sängerin Aneta Sablik, Model Dany Michalski, „De Ostfrees Jung“ Keno Veith, Schauspieler Sandy Fähse und Vito Vittorio, Musiker David Koch, Fußballtrainer Dariusz Wosz, das TV-Paar Nik Schröder & Jessi Cooper kräftig die Werbetremmel gerührt. Gern standen sie bei der Veranstaltung Rede und Antwort, posierten für ein Erinnerungsfoto und gaben Autogramme.

Christian Veldboer aus Nordhorn und sein Team übernahmen die Beschriftungen der Fahrzeuge und Timo Eulenberg (Lingen) unterhielt die Besucher mit Live-Musik. Die Tafel-Vorsitzende Edeltraut Graeßner, ihre Stellvertreterin Maria Dühnen, Verwaltungsleiterin Sabine Hantke-Singh, Betriebsleiterin Jeanette Garten und ihr fleißiges Team hatten für die Besucher und Akteure das Frühstück, den Mittagstisch und die Kaffeetafel arrangiert.

Nicht eingreifen musste das Rettungsteam mit Notarzt Dr. Friedrich Telkemeier und DRK-Rettungssanitätern aus Nordhorn, als die „Straßenraketen“: Mc Laren 570S (570 Ps), Porsche GT3, Seat Leon Cupra (290 Ps), Lotus Elise, Plug-in-Hybrid-Sportwagen BMW i8, Dodge Charger ST, Camaro SS und Markos Mantula (GB). Mit dem unvergesslichen Sound drehten ebenso der Cadillac Eldorado, Nissan GTR, Ford 3 Window Coupé, Focus RST, Bentley, Shelby GT 500 oder der Mercedes C63 AMG S und SLS AMG mit Passagier ihre Runden drehten. 

Die Blicke des Publikums zogen nicht nur die Sport- und Rennwagen auf sich, sondern auch die amerikanischen „Superschlitten“ des US Car Stammtisch Grafschaft Bentheim 2009 auf sich, zu denen ein Cadillac Eldorado zählte. Edgar Ennen (Nordhorn) war mit seinem Ford Mustang 5,0 (450 Ps) dabei und meinte: „Wir sind da, wenn wir den Tafeln helfen können. Wir treffen uns jeden 2. und 4. Freitag im Monat am Lohner Raiffeisengrill. Ansprechpartner ist Ingo Schütte (Veldhausen), Telefon (0152) 0496 96 96.“

Die gebürtige Nordhornerin Sarina Stein war hin- und hergerissen, als sie im Porsche und McLaren Beifahrerin war und meinte: „Es ist schon ein einmaliges ‚Feeling‘ in den superschnellen Autos mitzufahren.“ Dies unterstrich auch Christopher Plangemann aus Nordhorn, der in einem „Renner“ vom Porschezentrum Osnabrück Passagier war.

Edeltraut Graeßner war überwältig, als sie die Gesamtsumme von über 25000 Euro in Empfang nehmen konnte. Sie betonte. „Es ist einfach unglaublich, dass wieder so viel Geld zusammengekommen ist. Track & Drivers CON war erneut eine gelungene Veranstaltung von Menschen für Menschen.“

Engagement vor Ort stärken

Lünne- „Kommt und feiert!“, so hatte das Motto des Pfarrfestes geheißen, das am 09. September in Lünne rund um die katholische Kirche stattfand. Nun trafen sich Vertreter unterschiedlicher Gruppen und Einrichtungen zur offiziellen Scheckübergabe.

Dabei erinnerte Pastoralreferent Dominik Witte an das gute Gelingen des Pfarrfestes, das nur durch die große Beteiligung vieler Vereine und Verbände möglich geworden war. Der Pfarrgemeinderäte Lünne als Verantwortliche für das Pfarrfest hatten zusammen mit den beteiligten Gruppen beschlossen, den Erlös dieses Mal vor Ort einzusetzen und somit das Engagement in Lünne zu stärken. Die Gruppenleiterrunde, die nicht nur das jährliche Zeltlager organisiert, sondern die Kinder auch zu gemeinsamen monatlichen Abendtreffen einlädt, durfte sich ebenso über 200 Euro freuen, wie das Team der Katholischen öffentlichen Bücherei. Vertreter beider Gruppen sagten, dass das Geld vor allem dafür genutzt werde, um Materialien anzuschaffen und das Angebot zu erweitern.

Die fünf Chöre, die in der Kirchengemeinde Lünne bestehen und regelmäßig Gottesdienste mitgestalten, werden die 1000 Euro gemeinsam nutzen, um tontechnisches Equipment anzuschaffen. Die Kolpingfamilie Lünne nahm dankend 1000 Euro entgegen, die zusammen mit dem Erlös aus dem Kolping Weihnachtsmarkt zur Neuanschaffung von Schafen für die Weihnachtskrippe der St-Vitus-Kirche eingesetzt werden sollen. Nach der Scheckübergabe durch Marina Bembom als stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende folgten Gespräche und Austausch zwischen den Gruppen in gemütlicher Runde, bevor die Vertreter aufbrachen, um mithilfe der finanziellen Unterstützung ihre nächsten Ziele zu verwirklichen.

Carportbrand in Rheine Feuer greift auf Wohnhaus über

Rheine: Die Polizei und die Feuerwehr sind in der Nacht zu Freitag (03.05.), gegen 02.00 Uhr, zu einem Brand an der Straße „In der Lake“ gerufen worden. In einem Carport brannte ein dort abgestellter PKW. Das Feuer griff auf das Carport und den Dachstuhl des angrenzenden Wohnhauses über. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Während der Löscharbeiten wurde ein weiteres Feuer an der gegenüberliegenden Straßenseite bemerkt. Hier brannte ein Holzstapel. Die Brandstelle ist beschlagnahmt. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Zum gegenwärtigen Stand der Ermittlungen kann vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Zur Höhe des Sachschadens können noch keine konkreten Angaben gemacht werden.