Vollständig instand gesetzte Schule Kreisgymnasium St. Ursula: Mit Übergabe von Gebäude H schließt Sanierung ab

Haselünne. In den vergangenen Jahren hat der Landkreis Emsland nach und nach dengesamten Gebäudebestand des Kreisgymnasiums St. Ursula in Haselünne vollständig modernisiert. So wurden von 2014 bis 2018 die Gebäude F, N und B grundlegend instand gesetzt. Zuletzt konnte die Sanierung des Gebäudes H abgeschlossen werden. Insgesamt über 12,65 Mio. Euro sind in den vergangenen sechs Jahren bis heute in die Modernisierung der Schule geflossen. In einer kleinen Feierstunde wurde das Gebäude Hnun offiziell der Schule mit ihren aktuell 662 Schülerinnen und Schülern übergeben.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Schulausschusses, Heribert Kleene, derKreistagsabgeordneten Margret Berentzen, dem Ersten Kreisrat Martin Gerenkamp, Bürgermeister Werner Schräer, Schulleiter Norbert Schlee-Schüler und weiteren Vertretern von Schule und Kreisverwaltung nahm Landrat Marc-André Burgdorf die Begehung des neuen Gebäudes vor. „Mit allen sanierten Gebäuden verfügt die Schule nicht nur über ausreichend Platz, sondern auch über Unterrichts- und Funktionsräume nach neuesten Standards, in denen das Lernen und Lehren viel mehr Spaß machen dürfte“, betont Burgdorf2016 begannen die Bauarbeiten am Gebäude H, die in einem ersten Abschnitt bis 2018 fertig gestellt werden konnten. Es folgte ab Herbst 2018 bis zum Sommer 2020 im zweiten Bauabschnitt die Sanierung von Verwaltungstrakt, Aula und Mensa. Zunächst wurden Wände und Decken in Teilen des Gebäudes H abgebrochen und freigelegt, um die technische Gebäudeausrüstung besser planen und die Statik besser berechnen zu können. Anfang 2019 starteten die Rohbauarbeiten. Im Dezember des vergangenen Jahres konnten das Dach geschlossen, die Fenster eingebaut und der Innenausbau angeschoben werden. In den diesjährigen Sommerferien bezogen die Schulverwaltung, Schulleitung und das Lehrerkollegium das neue Gebäude H mit auf 1650 m² großzügig angelegten Räumen für die Verwaltung, fürs Arbeiten und den Aufenthalt. Neben einer 120 m² großen Bühne, Arbeitszimmern, dem Lehrerzimmer und einem Haustechnikraum gibt es sieben Büros und einen Raum für Theater- und Musikgruppen sowie für die Schülervertretung. Darüber hinaus hält die Schulmensa mit Außenterrasse etwa 160 Sitzplätze vor, die Schulaula 450 Plätze. Insgesamt etwa 6,2 Mio. Euro stellte der Landkreis Emsland für die gesamte Maßnahme bereit.

Bild: (v. l.) Erster Kreisrat Martin Gerenkamp, Günter Liedtke vom Architekturbüro Liedtke + Lorenz, Schulleiter Norbert Schlee-Schüler und Landrat Marc-André Burgdorf bei der offiziellen Schlüsselübergabe im Theaterraum des sanierten Gebäudes H. Im Hintergrund ist eine Musiklasse der Schule bei den Proben zu sehen. (Foto: Landkreis Emsland)

18-Jähriger bei Unfall in Haselünne gestorben


Haselünne – In der Nacht zu Montag ist es auf der B213 in Haselünne zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein 18-jähriger Fahranfänger wurde dabei tödlich verletzt. Er war gegen 3 Uhr mit seinem Fiat Punto in Richtung Lingen
unterwegs, als aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verlor. Das Fahrzeug kam aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Baum. Der junge Mann wurde so schwer verletzt das er noch an der Unfallstelle verstarb. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war er zur Unfallzeit vermutlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Zwölfjähriger fährt mit Opas Audi vor einen Baum Junge wollte zur Mutter nach Wuppertal

Foto Marco Schlösser

Haselünne – Am späten Montagabend ist es auf der Lähdener Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Fahrer eines Audi A6 – ein zwölfjähriger Junge aus Haselünne – war dort gegen einen Baum geprallt. Entgegen erster Befürchtungen blieb er dabei nahezu unverletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Kind in den späten Abendstunden mit seinem Opa in Streit geraten. Er nahm sich wenig später den Autoschlüssel und fuhr unbemerkt mit dem Audi seiner Großeltern davon. Gegen etwa 22 Uhr verlor er auf der Lähdener Straße die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß frontal gegen einen Baum. Mit dem Verdacht auf schwere Verletzungen wurde der Junge zunächst ins Krankenhaus Meppen eingeliefert. Wie mittlerweile aber bekannt ist, kam der Zwölfjährige mit dem Schrecken und kleineren Blessuren davon. Er konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Hintergründen des Vorfalles aufgenommen. Die Sachschadenshöhe wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Jetzt ist es offiziell Schulen und Kitas in ganz Niedersachsen schließen ab Montag

Niedersachsen schließt als nächstes Bundesland wegen der Ausbreitung des Coronavirus und als Sicherheitsmaßnahme alle Schulen und KITAS!

 

Die Schließung soll zunächst bis zum 30. März dauern, dann beginnen in Niedersachsen die Osterferien. Das bedeutet, dass die niedersächsischen Schülerinnen, Schüler  und Kindergartenkinder frühestens am 18. April wieder zur Schule und Kita gehen können …..sofern der Krisenstab der Landesregierung die Schul- und Kitaschließungen nicht verlängert.

Für Beschäftige aus den Bereichen Pflege, Gesundheit, Medizin und öffentliche Sicherheit wie Polizei, Justiz, Rettungsdienste, Feuerwehr und Katastrophenschutz, sowie zur Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge soll eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis maximal Schuljahrgang 8 in Schulen angeboten werden. Auch in Kindertagesstätten können Notgruppen gebildet werden. Diese Notbetreuung soll in kleinen Gruppen stattfinden und auf das notwendige Maß begrenzt werden.

Wir halten euch auf dem laufenden.

Messinger Beachvolleyballturnier ein voller Erfolg.

Das Beachvolleyball-Turnier der KLJB und Jugendfeuerwehr Messingen hat sich am vergangenen Wochenende wieder einmal als echter Volltreffer erwiesen. 72 Mannschaften und damit rund 600 ambitionierte Sportler stellten bei der 18. Auflage ihr Können unter Beweis und sorgten für ein restlos begeistertes Organisationsteams. Alle Startplätze für das emslandweit größte Hobbyturnier waren bereits im Juli innerhalb von zwei Stunden an Cliquen, Stammtische, Vereine oder Gruppen vergeben worden. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Nicht nur, dass die Altersspanne von 16 bis 50 Jahre reichte. Weitere Anreisen wurden nicht gescheut. So bekam das Team Beach Creatures Reunion aus Fürstenau es mit dem Titelverteidiger den Grasshoppers aus Bielefeld, die shizzle dizzle aus Lingen mit den Landfrauen und -Männer aus Osterbrock, die Bockholter Bude mit den Cobra’s mit Ohren aus Langen, die Beachies aus Hopsten mit den Windhunde aus Beesten oder die Wildcats aus Baccum mit dem Team Nordhorn zu tun. Zudem ließen sich die Teams wieder einiges beim Outfit einfallen. Den Best-Dressed-Award für das bestaussehenste Team gewann am Ende die im Sesamstraßenkostüm angetretene Mannschaft Sestrammstraße aus Haselünne.

Aufgrund des sehr guten Sommerwetters sprangen gleich ganze Teams in die aus Strohballen gebaute Badebucht und hatten dort ein spritzig-nasses Vergnügen. Im Rahmenprogramm sorgte u. a. die AOK Lingen mit einem eigenen Spielestand für gute Unterhaltung. Gebeacht wurde in gemischten Teams mit maximal sechs Personen im Modus „Jeder gegen jeden“ mit 12 Vorrundengruppen. Die besten 32 Teams qualifizierten sich für die Finalrunden und zeigten hier sportliche Höchstleistungen mit fantastischen Ballwechseln. Sportlich wurde von Beginn an deutlich, dass das spielerische Niveau von Jahr zu Jahr zunimmt und die Spiele zusehends spannender werden. Am Ende gewannen im Spiel um Platz drei die Bierkönige 3.0 aus Osnabrück gegenüber dem Team M&M&M&M&M&M&M aus Rheine. Der Messinger Turnbeutelclub (TBC) & Friends und die SpVg Scheiterhaufen 80 aus Laggenbeck kämpften in diesem Jahr um den Sieg. Während der TBC zu der Mannschaft mit den ältesten Turnierteilnehmern gehörte, hat der Ibbenbürener „Haufen“ auch in den letzten teils mit veränderter Besetzung erfolgreich am Turnier teilgenommen.

Trotz sensationeller Flugeinlagen, sehenswerten Ballaufschlägen und einer Menge aufgewirbelten Strandsand unterlag im Finalspiel der TBC der SpVg Scheiterhaufen 80. Mit zwei gewonnen Sätzen konnten die Laggenbecker nicht nur einen Pokal und eine Urkunde, sondern auch den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Zusätzlich erhielten die Teams attraktive und von der AOK Lingen und Leder Raberg gesponserte Sachpreise.

Und weil es gute Tradition ist, dass es in Messingen keine wirklichen Verlierer gibt, erhielt die Frauenmannschaft SCSV Damen aus Spelle den Lucky-Loser-Pokal für die wenigsten Punkte im Turnier.

„Es war wieder ein buntes Spektakel und eine grandiose Sportveranstaltung mit ganz viel Spaß und Sommerfeeling. Der weiterhin enorme Zulauf und die vielen positiven Rückmeldungen von unseren Gästen während des Turniers motiviert das 22-köpfige Organisationsteam. Einem Turnier im nächsten Jahr am 17.08.2019 steht nichts im Weg.“ betonte Klaus Smit als Sprecher der beiden Messinger Jugendverbände.

Fotos von der gelungenen Veranstaltung sind unter

www.beachvolleyballmessingen.beepworld.de zu finden.

[supsystic-gallery id=5 position=center]

Fruchtig-frische Sommervarianten und WM 2018-Special Neue Produkte bei Berentzen und Puschkin

Haselünne, 1. März 2018 –  Die Berentzen-Gruppe führt heute unter ihren Dachmarken Berentzen und Puschkin insgesamt drei neue Produkte ein. „Mit Berentzen Herbe Orange und Puschkin Watermelon bringen wir zwei besondere fruchtige Geschmacksrichtungen auf den Markt. Außerdem starten wir mit der Einführung von Puschkin Russian Ice Tea unser erstes Produkt speziell für die Fußballweltmeisterschaft 2018“, so Karen Laesch, Leiterin Marketing der Berentzen-Gruppe.

Berentzen Herbe Orange stelle eine innovative Weiterentwicklung bei den Fruchtigen Spirituosen dar. „Liköre sind oft zu süß und wenig fruchtig. Darum bietet Berentzen Herbe Orange die etwas herbere Fruchtigkeit der Orange, perfekt für den sommerlichen Genuss“, erläutert Laesch. Ihre Trinkempfehlung: „Am besten pur als Shot oder gemixt mit Zitroneneistee als Longdrink.“

Auch bei Puschkin wird mit der Sorte Watermelon das Portfolio um eine sommerliche Variante ergänzt. „Wassermelone liegt als Geschmack voll im Trend und ist als Vodka-Variante bislang nicht verbreitet“, sagt Laesch und führt weiter aus: „Mit Puschkin Watermelon bringen wir den Geschmack der beliebten Vodka-Melonenbowle direkt fertig gemischt in die Flasche.“ Neben ihrer Verwendbarkeit als klassischer Shot eigne sich die Sorte auch hervorragend als Basis für Cocktails.

Die Marke Puschkin habe ihre Wurzeln in Russland, dem Austragungsort der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft. „Das wahre Nationalgetränk der Russen ist Tee. Diesen Ansatz haben wir mit unserem Vodka in einer spritzigen  Innovation als WM Limited Edition vereint: Puschkin Russian Ice Tea mit dem Geschmack von Eistee, Minze und mildem Puschkin Vodka“, so Laesch.

Für das Jahr 2018 plane die Berentzen-Gruppe noch weitere Neueinführungen und Produktaktionen vor allem vor dem Hintergrund der anstehenden Fußballweltmeisterschaft. „Im Mai wird es das zweite Set mit Neuerungen geben“, verrät Laesch abschließend.